Profilbild von EmmaWinter

EmmaWinter

Lesejury Profi
offline

EmmaWinter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit EmmaWinter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2019

Perfider Mörder in Schottland

Die perfekte Strafe
2

Der dritte Band der Serie um Ava Turner und Luc Callanach war mein erster Thriller von Helen Fields. Die Autorin führt die Charaktere und deren Vergangenheit aber ausreichend ein, um diesen Band auch unabhängig ...

Der dritte Band der Serie um Ava Turner und Luc Callanach war mein erster Thriller von Helen Fields. Die Autorin führt die Charaktere und deren Vergangenheit aber ausreichend ein, um diesen Band auch unabhängig von den Vorgängern lesen zu können.

Der Klappentext klingt extrem spannend, er verrät aber auch schon eine ganze Menge über den Inhalt: Zwei weibliche Leichen werden gefunden und der Mörder geht äußerst perfide zu Werke, indem er sich geduldig in das Leben seiner Opfer schleicht und sich dann auch noch an der Trauer und Verzweiflung der Hinterbliebenen weidet.

Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven geschildert. Es gibt den Strang aus der Sicht des Täters, mit dem der Thriller auch beginnt. So weiß der aufmerksame Leser sofort, es gab bereits Tote, es gibt ein aktuelles und weitere potentielle Opfer. Dann natürlich die Ermittlungstätigkeit der Polizei und schließlich noch zahlreiche, zunächst verwirrende, weitere Handlungsstränge, die sich aber nach ca. einem Drittel des Buches zuordnen lassen. Dann weiß man eigentlich auch, was gespielt wird. Der Selbstmord von Avas ehemaligem Chef gibt zusätzlich Rätsel auf und sorgt für einen weiteren, von der Haupthandlung unabhängigen Handlungsstrang. Dieser bezieht sich auf die vorherigen Bände.

Die Story bzw. der Täter ist ungewöhnlich und der Aufbau gut durchdacht. Spannung ist von Beginn an gegeben, da es quasi gleich mit einer Leiche los geht und die nächsten Opfer belauert werden. Da fiebert man mit. Die Autorin versteht es, die Charaktere ansprechend zu schildern und treibt die Handlung bis auf wenige Ausnahmen flott voran.

Mir war allerdings zu früh klar, wer der Täter ist bzw. wie sich die Zusammenhänge darstellen (hier nochmal der Hinweis auf den zu ausführlichen Klappentext), daher war das Ende keine Überraschung. Schade. In einigen Szenen war das Handeln Avas nicht nachvollziehbar und man musste mit dem Kopf schütteln.

Insgesamt jedoch ein solider Thriller mit einem sympathischen Ermittlerteam und privaten Verstrickungen, die man weiterverfolgen möchte. Spannend geschrieben, mit einem actionreichen Showdown an verschiedenen Schauplätzen.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 26.11.2019

Verbotene Liebe im Zweiten Weltkrieg

Luzies Erbe
0

Luzie stirbt mit fast hundert Jahren und lässt Töchter, Enkeltochter und Urenkelin mit unterschiedlichen Empfindungen und Erinnerungen zurück. Alle sind geprägt von Luzies Vergangenheit und ihrer Liebe ...

Luzie stirbt mit fast hundert Jahren und lässt Töchter, Enkeltochter und Urenkelin mit unterschiedlichen Empfindungen und Erinnerungen zurück. Alle sind geprägt von Luzies Vergangenheit und ihrer Liebe zu Jurek, einem polnischen Zwangsarbeiter. Wenig wissen die Hinterbliebenen, Luzie hat lieber geschwiegen, ihr Leben lang. Das ist Luzies schweres Erbe, das sie den Frauen hinterlässt. Ihr Erbe ist aber auch eine Dose mit Papieren und Fotos. Können diese Zeugen der Vergangenheit erzählen was damals geschah?

Helga Bürster hat ein wunderschönes Buch über eine verbotene Liebe im 2. Weltkrieg geschrieben. Einfühlsam und leise beschreibt sie Luzies Leben und das ihrer Familie über mehrere Generationen in einem kleinen Dorf in der Wildeshauser Geest. Die Figuren sind ausgesprochen lebendig gezeichnet und die Atmosphäre treffend geschildert. Im Dorf wird viel platt geschnackt (und nicht übersetzt), das mag für einige beim Lesen möglicherweise sperrig gewirkt haben, trägt aber ungemein zur dörflichen Atmosphäre bei. Im Plattdeutschen kann so manches direkter und treffender gesagt werden und wirkt doch anders als im Hochdeutschen. Auch wäre es nicht authentisch gewesen, die Dorfbewohner Hochdeutsch sprechen zu lassen.
Die Autorin beschränkt sich auf Wesentliches und wälzt die Geschichte nicht bis ins Kleinste aus. Knapp dreihundert Seiten hat der Roman, der in kurze Kapitel unterteilt ist. Dabei wechseln sich zwei Erzählebenen ab, die in der Gegenwart Fragen aufwerfen und in der Vergangenheit Antworten geben. Die historische Ebene der Kriegsjahre enthüllt dem Leser ein Gesamtbild, das den Hinterbliebenen verborgen bleibt. Am Ende sind dennoch alle versöhnt mit Luzies Schweigen.

Mir hat der Roman ausgesprochen gut gefallen, nicht nur weil ich aus der gleichen Gegend komme wie die Autorin. Eine eindrucksvolle, menschliche Geschichte, die den Leser berührt. Eine absolute Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 24.11.2019

Toller Thriller in ungewöhnlicher Schreibe

Der Fund
0

Was macht man, wenn man beim Auspacken eines Bananenkartons mehr als zehn Kilo Kokain findet? Diese Frage stellt sich Supermarktverkäuferin Rita Dalek, dreiundfünfzig Jahre alt, unglücklich verheiratet ...

Was macht man, wenn man beim Auspacken eines Bananenkartons mehr als zehn Kilo Kokain findet? Diese Frage stellt sich Supermarktverkäuferin Rita Dalek, dreiundfünfzig Jahre alt, unglücklich verheiratet mit einem spielsüchtigen Trinker und gefangen in einem tristen und arbeitsreichen Alltag. Meint es das Schicksal einmal gut mit der leidgeprüften, gutherzigen Frau? Wohl nicht: Rita ist bereits auf der ersten Seite des Thrillers tot.

Tja, und nun erfährt der Leser was passiert ist, nachdem Rita sich entschieden hat, den Karton mit den Bananen und dem „Fund“ in den Kofferraum ihres Kleinwagens zu stellen. Und da passiert eine ganzen Menge. Die Drogen eröffnen ihr eine völlig neue Welt, voller bizarrer Ereignisse und schräger Figuren. Aber es läuft nicht nach Plan...

Die Geschichte wird auf zwei Ebenen erzählt, einmal aus Ritas Perspektive und einmal aus der Perspektive eines Polizisten, der unterschiedliche Personen befragt, um Licht in Ritas Tod zu bringen. Beide Ebenen zusammen ergeben dann ein Bild der Ereignisse, die aber nicht immer übereinstimmen.
Wenn man sich erstmal in den ungewöhnlichen Schreibstil Aichners eingelesen hat, dann macht das richtig Spaß. Die wörtliche Rede in den Rita-Kapiteln wird nicht in Anführungszeichen gesetzt. In knappen Sätzen wird die Handlung vorangebracht. Bei den Befragungen wird konsequent auf die Inquit-Formeln (Begleitsätze) verzichtet, der Text besteht ausschließlich aus direkter Rede. Das macht die Befragungen ungemein flott und dramatisch.

Mir war relativ früh klar, wie das Ende aussehen könnte und so war es dann auch. Trotzdem gab es zwischendurch überraschende Einfälle, die alle logisch und gut durchdacht waren.
Eine wirklich spannende und außergewöhnliche Geschichte, sehr kurzweilig und auf ganz spezielle Art geschrieben. Dafür gibt es alle Thriller-Sterne.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Thriller aus der Feder der Kluftinger-Autoren

Draussen
0

Ja, sie können auch Thriller.
Volker Klüpfel und Michael Kobr, die geistigen Väter des kultigen Allgäuer Kommissars Kluftinger, haben sich an ein für sie neues Genre gewagt.
Das Ergebnis ist gar nicht ...

Ja, sie können auch Thriller.
Volker Klüpfel und Michael Kobr, die geistigen Väter des kultigen Allgäuer Kommissars Kluftinger, haben sich an ein für sie neues Genre gewagt.
Das Ergebnis ist gar nicht so schlecht. Hier werden ausgefallene Milieus gewählt (Prepper-Szene), um die Geschichte der Geschwister Cayenne und Joshua zu erzählen. Die beiden halten sich mit einem Beschützer im Wald verborgen, ständig bereit, gegen einen unbekannten Feind um ihr Leben zu kämpfen. Das Dasein draussen im Wald, außerhalb der Gesellschaft wird jedoch von Cayenne zunehmend in Frage gestellt.

Das Buch beginnt mit einem Angriff auf das Mädchen und diese Szene ist nur eine von vielen, die es in einem der humoristischen, gemütlichen Alpen-Krimis nicht gegeben hätte. Da knacken Knochen und spritzt das Blut. Für einen Thriller immer ein guter Einstieg, dann ist der Leser sofort mitten im Geschehen und die Spannung von Beginn an gegeben. Anschließend kann dann in Ruhe erzählt werden, was vorher geschah.
Neben dem Erzählstrang im Wald gibt es noch die komplett gegensätzliche Welt der Politik in der Bundeshauptstadt. Wie die beiden Ebenen miteinander verknüpft sind, lässt sich zunächst nicht erahnen. Als dritter Strang werden Tagebucheintragungen eines Soldaten aus der französischen Fremdenlegion gewählt. Es wird jeweils aus einer anderen Perspektive erzählt.
Obwohl man dann doch eher früher als später die Zusammenhänge erkennt, ist das Buch sehr spannend. Kurze Kapitel, die oft mit einer fesselnden Entwicklung enden und zum Weiterlesen drängen.
Es gibt außerdem einige Szene, in denen Klüpfel/Kobr ihre humoristische Ader ausleben; der Besuch auf dem Hof von Horst Deutz gehört unbedingt dazu.

Die Hauptfiguren sind mir aber nicht nahe genug gekommen. Da fehlte mir noch etwas mehr Tiefe in den Charakteren. Cayenne war mir zudem irgendwie nicht sympathisch genug.

Trotzdem ein gelungener Ressortwechsel der Autoren. Ich habe mich gut unterhalten und das Buch sehr schnell durchgelesen. Und ja - nach gut 100 Seiten treffen wir auch kurz auf Kommissar Kluftinger.

Veröffentlicht am 19.11.2019

Hochspannung und persönliches Trauma für Assad

Opfer 2117
0

Ein absolut spannender achter Teil der Serie.

Eine ältere Frau wird tot auf Zypern angespült. Ein erfolgloser Journalist in Barcelona steht kurz vor dem Selbstmord. Ein junger Mann in Kopenhagen wartet ...

Ein absolut spannender achter Teil der Serie.

Eine ältere Frau wird tot auf Zypern angespült. Ein erfolgloser Journalist in Barcelona steht kurz vor dem Selbstmord. Ein junger Mann in Kopenhagen wartet nur auf ein bestimmtes Level in seinem Computerspiel, um Rache zu üben. Ein gewaltiger Terroranschlag steht kurz bevor.
Dazu noch die Rückkehr von Rose ins Team und endlich, endlich kommt Licht in die ominöse Vergangenheit von Assad. Die private Entwicklung von Carl ist ebenfalls beachtlich, tritt aber in den Hintergrund.

Ganz schön viel Inhalt für den neuen Band von Jussi Adler-Olsen; aber dramatisch, explosiv und erschütternd wie die Bände zuvor. Mir hat diese Band sogar besser gefallen, als einige ältere Teile.
Die Spannung ist von Beginn da und wird durch den rückwärts laufenden Countdown ständig gesteigert.
Carls zynisch-ironische Art sorgt immer wieder für Schmunzeln im spannungsgeladenen Verlauf der Handlung.
Alle Fäden führen natürlich zusammen und das Finale ist wirklich aufwühlend. Übrigens spielt ein nicht unerheblicher Teil des Thrillers in Deutschland.

Einige (notwendige) Rückblende ziehen sich etwas, der junge Gamer ist zunehmend nervig und die Handlung um Hardy ist dieses Mal eindeutig zu kurz gekommen. Aber mehr Inhalt hätte der Band auch nicht verkraftet.
Der Zufall wurde außerdem recht häufig bemüht. Trotz der kleinen Mängel eine eindeutige Leseempfehlung.