Profilbild von Eves-bookish-wonderland

Eves-bookish-wonderland

Lesejury Profi
offline

Eves-bookish-wonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eves-bookish-wonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2018

Schöner Auftakt

City of Bones
0

Diese Reihe wurde von so vielen Menschen gelobt und ich hab mich ewig gefragt, ob sie den Hype verdient hat. Nunja jetzt durfte dieses Schätzchen endlich an Weihnachten bei mir einziehen und ich habe mich ...

Diese Reihe wurde von so vielen Menschen gelobt und ich hab mich ewig gefragt, ob sie den Hype verdient hat. Nunja jetzt durfte dieses Schätzchen endlich an Weihnachten bei mir einziehen und ich habe mich im Januar direkt darüber gestürzt. Kaum hatte ich angefangen darin zu lesen, hat mich dieses Buch auch schon in seinen Bann gezogen. Der Leser entdeckt hier eine magische Welt, die mich einfach nur begeistert hat.
Wir erleben die Welt von unserer Hauptprotagonistin Clary Fray, die Zeugin eines seltsamen Vorfalls in einem Club wird, in dem sie mit ihrem besten Freund Simon war. Nach diesem Vorfall ändert sich ihr Leben schlagartig und sie lernt Jace Wayland kennen. Plötzlich muss Clary erkennen, dass es einige Dinge gibt, von denen sie vorher dachte, dass es sich lediglich um harmlose Mythen handeln würde.
Die Geschichte ist sehr spannend und hat zahlreiche Wendepunkte, die man absolut nicht erwarten würde. Nach und nach werden Geheimnisse enthüllt und Intrigen kommen ans Tageslicht und die Handlung ist absolut Actiongeladen. Wir erleben die beschriebenen Kämpfe so hautnah, als wären wir Zuschauer und ebenso intensiv fühlen wir die Emotionen der Charaktere. Natürlich darf auch eine Liebesgeschichte in der Handlung nicht fehlen und eben genau diese Beziehungsdramen geben dem Ganzen nochmal einen besonderen Reiz. So deckt Cassandra Clare also unglaublich viele Aspekte ab, die dass Buch so wahnsinnig gut machen. Der Schreibstil ist flüssig und reißt den Leser mit sich. Die Charaktere sind sehr detaillreich ausgearbeitet und man fühlt sich direkt mit ihnen verbunden. Auch die Nebencharaktere spielen eine große Rolle in dem Geschehen und kommen nicht zu kurz, was ich sehr schön finde.

Fazit:
Wer Fan von actionreichen Kämpfen, Liebesdramen, Intrigen und Geheimnissen, in einer fantastischen Welt voller Magie ist, der ist hier genau richtig. Ich kann diesen Auftakt absolut jedem ans Herz legen und bin wirklich froh es endlich gelesen und für mich entdeckt zu haben.
Ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen. Ich bin gespannt auf den zweiten Band und wie dieser mir gefallen wird.

Veröffentlicht am 01.02.2018

Absolut herzzerreißend schön

Will & Layken - Eine große Liebe
0

Layken zieht mit ihrer Mutter Julia und ihrem kleinen Bruder Kel nach Michigan, nachdem ihr Vater gestorben ist. Layken passt das eigentlich so garnicht, da es ihr in ihrem Heimatort Texas gut gefallen ...

Layken zieht mit ihrer Mutter Julia und ihrem kleinen Bruder Kel nach Michigan, nachdem ihr Vater gestorben ist. Layken passt das eigentlich so garnicht, da es ihr in ihrem Heimatort Texas gut gefallen hat.
Kaum sind sie in Michigan angekommen, freundet sich Kel schon direkt mit dem Nachbarsjungen Caulder an und Layken lernt dessen großen Bruder Will kennen. Die beiden sehen sich erstmals und nun stellt sich die Frage ob der Umzug wirklich so schlimm war, wie Layken die ganze Zeit dachte.
Will und Layken beschließen Zeit miteinander zu verbringen, jedoch haben sich die beiden das alles wohl etwas anders vorgestellt..

Der erste Band dieser Trilogie, den ich als Einzelband gelesen habe, war mein erster Colleen Hoover und ich war sofort Hin und Weg. Diese Frau schafft es einfach, dass man sich fühlt, als würde man selbst diese Geschichte erleben.
Durch ihren flüssigen Schreibstil ist man einfach so im Lesefluss, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Die Geschichte hat mich so berührt, dass ich jedem nur empfehlen kann immer Tempos parat zu haben, denn die habe ich mehr als einmal benötigt. Das Buch hat mich also wirklich zum Weinen gebracht und das nicht nur aus Trauer.
Layken war mir sofort symphatisch mit ihrer sensiblen und verrückten Art. Auch Will hab ich sehr gemocht, auch wenn ich oftmals im Laufe des Buches wütend auf ihn war. Die beiden hat so viel Verbunden, dass man das Band zwischen ihnen fast greifen konnte. Mich hat das Schicksal der beiden sehr berührt und es war interessant Nach und Nach mehr über die beiden und ihre Vergangenheit zu erfahren. Es sind beides Protagonisten, von denen wir meiner Meinung nach noch sehr viel lernen können, denn sie haben es geschafft zu zeigen, dass man manchmal einfach stark sein muss, für sich oder für andere.
Die beiden Hauptprotagonisten sind aber nicht die einzigen, die man im Laufe der Geschichte lieb gewinnt, denn auch die beiden kleinen Brüder sind tolle Charaktere, die mich oft zum lachen gebracht haben. Auch die Mutter von Layken ist ein Charakter den man einfach nur liebgewinnt, denn ihre fürsorgliche Art und ihr Humor machen sie absolut symphatisch.
So nochmal speziell zu dem Sammelband:
Der erste Band ist aus der Sicht von Layken geschrieben. Der zweite aus Wills und Laykens und der dritte nur aus Wills Sicht. Der Finale Band erzählt jedoch nur teils neues, da er größtenteils die Geschichte aus dem ersten Band wiedergibt, nur eben aus einer anderen Sicht.

Fazit:
Die ersten beiden Bände also "Weil ich Layken liebe" und "Weil ich Will liebe" waren für mich beides 5 Sterne Bücher. Den dritten Teil habe ich mit 4 Sternen bewertet, weil ich die Doppelung der Geschichte teils zu lang fand und deswegen diesen Teil mimimal "schlechter" empfunden habe.
Ich kann diese gesamte Trilogie absolut empfehlen. Die Liebesgeschichte steht hier klar im Vordergrund und trotzdem würde ich es auch jedem empfehlen der sowas nicht gerne liest, das dieses Werk einem so viel mitgeben kann und es wirklich was besonderes für mich war.
Ein absolutes Highlight!

Veröffentlicht am 01.02.2018

guter Auftakt

Ich fürchte mich nicht
0

Meine Meinung dazu:
Juliette hat eine Gabe, oder wie sie es sieht, ist sie verflucht. Sie ist seit 264 Tagen allein, in einer Zelle einer Irrenanstalt, eingesperrt. Doch plötzlich bekommt sie einen Zellengenossen ...

Meine Meinung dazu:
Juliette hat eine Gabe, oder wie sie es sieht, ist sie verflucht. Sie ist seit 264 Tagen allein, in einer Zelle einer Irrenanstalt, eingesperrt. Doch plötzlich bekommt sie einen Zellengenossen namens Adam. Er erinnert sie an einen Jungen aus ihrer Vergangenheit. Der Zellengenosse irritiert sie sehr, denn er stellt ihr Fragen um Fragen und sie fürchtet sich davor, ihm zu nahe zu kommen, denn ihre Berührungen bringt den Menschen nichts als leid. Als sie beschließt Adam zu vertrauen, gerät Juliette in die Hände von Warner, der sie zu seiner Waffe machen will. Juliette beginnt sich zu wehren und kämpft dabei um ihr Leben.
Man reist in diesem Buch in eine unfassbar dystopische Welt, die einen in ihren Bann zieht. Man liest die Geschichte aus der Sicht von Juliette, die zu Beginn ziemlich unentschlossen und unsicher ist. Der Schreibstil ist sehr besonders, da es auch einige durchgestrichene Sätze gibt, die Juliettes Gedanken und Gefühle wiederspiegeln, die sie ihren Mitmenschen jedoch nicht offen zeigt. Aber auch die vielen Wortwiederholungen und Zeilensprünge in einem Satz, lassen das gelesene sehr lebendig wirken. Ich musste mich anfangs erst einmal an diesen außergewöhnlichen Stil gewöhnen, dass ging jedoch schneller als zunächst gedacht. Im Nachhinein muss ich sagen, dass vielleicht gerade dieser Schreibstil das Buch noch besser gemacht hat, da es sich natürlich auch deswegen von der breiten Masse abhebt.
In diesem Auftakt der Trilogie erfährt man viel über Juliettes tragische Kindheit, in der sie sehr viel Leid erleben musste und man erlebt, wie sie als 17 Jährige nun langsam anfängt, gegen die grausamen Dinge anzugehen und sich neuem zu öffnen und wieder Mut zum Leben findet. Man erlebt eine anfangs unfassbar schwach wirkende Protagonistin, die zunehmend stärker wird.

Fazit:
Eine wirklich spannende Dystopie, ein toller Schreibstil und eine Protagonisten, die sich sehr toll entwickelt.
Ich kann das Buch wirklich empfehlen!
Von mir erhält das Buch 3,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 01.02.2018

Schöner Roman für zwischendurch

Highway to heaven
0

Meine Meinung dazu:
Rein vom Cover her, hätte ich mir diesen Roman vermutlich nicht gekauft, da er nicht so hundertprozentig meinem Geschmack entspricht. Aber ich bin froh, dass das Cover nicht darüber ...

Meine Meinung dazu:
Rein vom Cover her, hätte ich mir diesen Roman vermutlich nicht gekauft, da er nicht so hundertprozentig meinem Geschmack entspricht. Aber ich bin froh, dass das Cover nicht darüber entscheidet, welches Buch ich gerne lesen möchte.

Dieser Roman ist wirklich toll für zwischendurch um eine leichtere Lektüre zu haben.

Er erzählt die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter, die nun damit klarkommen muss, dass ihre Tochter Emma ausgezogen ist um zu studieren. Anette fällt die Decke auf den Kopf, da sie das alleinsein nicht gewohnt ist und daraufhin stellt sie ihr Leben, mithilfe ihrer Freundinnen Pia und Nesrin, auf den Kopf.

Anette beginnt Motorradfahrstunden zu nehmen und versucht sich in Projektplanung um die schwedische Kleinstadt wieder zum Leben zu erwecken.

Wir verfolgen Anette in dieser Geschichte dabei, wie sie allerlei Hürden überwindet und sich selbst neu entdeckt und neue Freunde findet. Es hat wirklich Spaß gemacht diese Geschehnisse zu verfolgen und mitzuerleben, wie es Anette geht, jetzt wo sie ohne ihre Tochter lebt und ein paar Träume verwirklichen möchte.

Schon direkt auf den ersten Seiten musste ich lachen, denn wir lernen Anette auf ziemlich ungewöhnliche Weise kennen, denn sie spricht mit ihrer Wohnungstür. Der ganze Roman ist voll mit witzigen Szenen und einer guten Portion Pessimismus, da unsere Protagonistin in einer Midlife-Crisis steckt.

Die Geschichte hat mich sehr oft zum lachen gebracht, aber auch zum Nachdenken angeregt. Der Roman zeigt einem deutlich, dass es wichtig ist sein Leben zu genießen und dass Freunde etwas sehr wertvolles sind.

Mir hat es vor allem sehr gut gefallen, dass unsere Protagonistin mal nicht, wie sonst so oft, perfekt aussieht und den Traumjob schlecht hin hat, denn Anette ist Supermartverkäuferin und eine "ganz normale" liebenswerte Mutter.

Fazit:
Der Roman lässt sich sehr flüssig und leicht lesen. Mir hat es ein wenig gefehlt, dass wir etwas mehr von Schweden kennenlernen, denn meiner Ansicht nach, hätte die Handlung in jedem beliebigen Ort spielen können, da man nicht viel von Schweden mitbekommen hat. An manchen Stellen, wie zum Beispiel dem Ende ging mir die Handlung zu schnell und an anderen fand ich eher unwichtigere Stellen zu doll in die Länge gezogen.

Alles in Allem hat mir dieser Roman gut gefallen und es war angenehm die Geschichte zu verfolgen. Mich hat sie aber auch zum Nachdenken angeregt und ich hatte oft viel Spaß beim Lesen, deswegen würde ich das Buch klar weiterempfehlen, für alle die eine leichte Lektüre, die das Leben realistisch widergespiegelt hat, genießen wollen.