Profilbild von Eves-bookish-wonderland

Eves-bookish-wonderland

Lesejury Profi
offline

Eves-bookish-wonderland ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eves-bookish-wonderland über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.02.2018

Absolut herzzerreißend schön

Will & Layken - Eine große Liebe
0

Layken zieht mit ihrer Mutter Julia und ihrem kleinen Bruder Kel nach Michigan, nachdem ihr Vater gestorben ist. Layken passt das eigentlich so garnicht, da es ihr in ihrem Heimatort Texas gut gefallen ...

Layken zieht mit ihrer Mutter Julia und ihrem kleinen Bruder Kel nach Michigan, nachdem ihr Vater gestorben ist. Layken passt das eigentlich so garnicht, da es ihr in ihrem Heimatort Texas gut gefallen hat.
Kaum sind sie in Michigan angekommen, freundet sich Kel schon direkt mit dem Nachbarsjungen Caulder an und Layken lernt dessen großen Bruder Will kennen. Die beiden sehen sich erstmals und nun stellt sich die Frage ob der Umzug wirklich so schlimm war, wie Layken die ganze Zeit dachte.
Will und Layken beschließen Zeit miteinander zu verbringen, jedoch haben sich die beiden das alles wohl etwas anders vorgestellt..

Der erste Band dieser Trilogie, den ich als Einzelband gelesen habe, war mein erster Colleen Hoover und ich war sofort Hin und Weg. Diese Frau schafft es einfach, dass man sich fühlt, als würde man selbst diese Geschichte erleben.
Durch ihren flüssigen Schreibstil ist man einfach so im Lesefluss, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Die Geschichte hat mich so berührt, dass ich jedem nur empfehlen kann immer Tempos parat zu haben, denn die habe ich mehr als einmal benötigt. Das Buch hat mich also wirklich zum Weinen gebracht und das nicht nur aus Trauer.
Layken war mir sofort symphatisch mit ihrer sensiblen und verrückten Art. Auch Will hab ich sehr gemocht, auch wenn ich oftmals im Laufe des Buches wütend auf ihn war. Die beiden hat so viel Verbunden, dass man das Band zwischen ihnen fast greifen konnte. Mich hat das Schicksal der beiden sehr berührt und es war interessant Nach und Nach mehr über die beiden und ihre Vergangenheit zu erfahren. Es sind beides Protagonisten, von denen wir meiner Meinung nach noch sehr viel lernen können, denn sie haben es geschafft zu zeigen, dass man manchmal einfach stark sein muss, für sich oder für andere.
Die beiden Hauptprotagonisten sind aber nicht die einzigen, die man im Laufe der Geschichte lieb gewinnt, denn auch die beiden kleinen Brüder sind tolle Charaktere, die mich oft zum lachen gebracht haben. Auch die Mutter von Layken ist ein Charakter den man einfach nur liebgewinnt, denn ihre fürsorgliche Art und ihr Humor machen sie absolut symphatisch.
So nochmal speziell zu dem Sammelband:
Der erste Band ist aus der Sicht von Layken geschrieben. Der zweite aus Wills und Laykens und der dritte nur aus Wills Sicht. Der Finale Band erzählt jedoch nur teils neues, da er größtenteils die Geschichte aus dem ersten Band wiedergibt, nur eben aus einer anderen Sicht.

Fazit:
Die ersten beiden Bände also "Weil ich Layken liebe" und "Weil ich Will liebe" waren für mich beides 5 Sterne Bücher. Den dritten Teil habe ich mit 4 Sternen bewertet, weil ich die Doppelung der Geschichte teils zu lang fand und deswegen diesen Teil mimimal "schlechter" empfunden habe.
Ich kann diese gesamte Trilogie absolut empfehlen. Die Liebesgeschichte steht hier klar im Vordergrund und trotzdem würde ich es auch jedem empfehlen der sowas nicht gerne liest, das dieses Werk einem so viel mitgeben kann und es wirklich was besonderes für mich war.
Ein absolutes Highlight!

Veröffentlicht am 09.06.2021

Auch Band 2 konnte mich überzeugen!

Try & Trust
0

Band 1 der Soho-Love Reihe hat mir sehr gut gefallen und die passende Rezension findet ihr hier.
Im zweiten Band geht es um Matilda und Anthony, die wir beide bereits im Auftakt der Trilogie kennengelernt ...

Band 1 der Soho-Love Reihe hat mir sehr gut gefallen und die passende Rezension findet ihr hier.
Im zweiten Band geht es um Matilda und Anthony, die wir beide bereits im Auftakt der Trilogie kennengelernt haben. Matilda lässt keinen Mann nah an sich ran und ist alles andere als auf der Suche nach einer Beziehung. Für One Night Stands ist sie zu haben, aber enge Bindungen sind nichts für sie. Matilda ist eine sehr direkte und ehrliche Person. Sie sagt was sie denkt und ist sehr selbstbewusst. Zudem lässt sie sich nichts gefallen. Geht es um ihre beste Freundin Briony, wird Matilda sehr liebevoll und einfühlsam. Man merkt schnell, wie wichtig sie ihr ist. Ich muss jedoch sagen, dass Matilda einige Mal über das Ziel hinaus schießt und etwas zu bevormundend war. Gewisse Aktionen fand ich eher übergriffig als fürsorglich. Man erfährt zwar den Grund für ihr Verhalten und kann diesen auch auf gewisse Weise nachvollziehen, aber manches fand ich dennoch einfach "too much".
Anthony ist Noahs bester Freund. Er ist Künstler und nähert sich mit Matildas bester Freundin Briony an. Doch Matilda kann das nicht zulassen, denn sie vertraut Anthony nicht. Schließlich schlägt sie ihm einen Deal vor, der Anthony davon abhalten soll Briony weiterhin Hoffnungen zu machen. Matilda will nur das beste für ihre beste Freundin, doch dabei rechnet sie nicht damit, dass Anthony fast verdrängte Sehnsüchte in Matilda weckt.
Anthony ist ein leidenschaftlicher Künstler, wie ich ihn mir vorstelle. Er brennt für sein Hobby und seinen Traum als Künstler erfolgreich zu werden. Er sieht die Welt durch andere Augen und arbeitet hart für seinen Erfolg und lässt sich nicht unterkriegen. Anthony ist sehr liebevoll und ein bisschen schüchtern. Er hat keine Angst seine Gefühle zu zeigen und steht zu seinen Fehlern.
Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne. Beide hatten ihre Makel und wirkten dadurch viel authentischer.
Etwas seltsam fand ich die Tatsache, dass Briony im Verlauf der Geschichte doch recht wenig Platz gefunden hat, obwohl diese auf einem Deal basiert, der sich um sie dreht. Das was wir über die beiden lesen konnten hat mir jedoch wahnsinnig gut gefallen, da die Freundschaft einfach wahnsinnig schön ist. Auch Noah und Liv hatten keinen allzu großen Raum in der Handlung, was an sich aber nicht weiter gestört hat.
Nena Tramountani hat mich auch in dieser Geschichte von ihrem Schreibstil überzeugen können. Ihre Bücher lassen sich flüssig und angenehm lesen, man suchtet sie einfach total durch! Die Kapitel sind wieder aus der Sicht von beiden Protagonisten verfasst.
Die Liebesgeschichte hat sich langsam aufgebaut, was besonders daran lag, dass beide sich nicht so schnell öffnen konnten aufgrund ihrer Erfahrungen. Mir war ziemlich klar, dass es die beiden nicht ganz so einfach haben werden um zueinander zu finden. Ich muss aber sagen, dass die Autorin es dennoch geschafft hat, ohne viel Drama auszukommen. Beim Lesen hat man sich einfach wohlfühlen können und wurde nicht ständig von Zickerein etc. abgelenkt. Es gab dennoch Hindernisse die überwunden werden mussten und Zweifel, die besonders Matilda geplagt haben.
Hinsichtlich Brionys und Matildas Geschichte hätte ich mir etwas mehr gewünscht, da ich finde, dass das alles zu "glatt" lief und zu wenig Platz gefunden hat.
Besonders schön fand ich die Geschichte rund um Matilda selbst. Wie sie Stück für Stück mehr zu sich gefunden hat und sich öffnen konnte. Dennoch war sie von Beginn an eine starke und toughe Persönlichkeit. Die Mischung hat mir sehr gefallen.
Handlungsmäßig ist gar nicht so viel passiert. Dafür passiert mehr auf der emotionalen und persönlichen Ebene der Charaktere. Es wurde nicht langweilig mit der Geschichte und es war einfach schön zu lesen, wie die beiden zu sich gefunden haben. Gegen Ende hin konnte mich die Handlung kaum überraschen, hat mir aber dennoch gefallen. Mir hat jedoch gerade am Schluss noch ein bisschen was zu Anthony und Matilda gefehlt. Es wirkte so, als ob alles plötzlich ein Ende finden sollte und ich hätte mir gern noch ein paar Einblicke in das Leben der beiden nach dem großen "Showdown" gewünscht.

Fazit:

Auch dieser Band konnte mich sehr von sich überzeugen! Matilda hat mir manches Mal die Nerven geraubt, wenn sie mal wieder so bevormundend war oder einfach etwas unüberlegtes gemacht hat. Dennoch mochte ich sie gerne, weil sie so direkt und Selbstbewusst war. Die Liebesgeschichte hat mir gut gefallen, ich hätte mir jedoch gerade am Ende etwas mehr dazu gewünscht.
Das Setting war wieder einfach toll, die Bücher sind super zum Abschalten und zum Mitfiebern. Auch das es nicht so viel Drama gab hat mir gut gefallen. Dieser Band hat mir etwas besser gefallen als der erste, da er mehr Tiefen und Emotionen vermittelt hat und weniger Drama hatte.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne und eine Leseempfehlung! Ich freue mich sehr auf Band 3!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Ich habs geliebt!

Fly & Forget
0

Ich würde ja sagen, dass Cover und der Klappentext haben mich hier zuerst gecatcht, aber eigentlich waren es die zahlreichen guten Meinungen einiger Blogger*innen, die ich zu der Geschichte gelesen habe, ...

Ich würde ja sagen, dass Cover und der Klappentext haben mich hier zuerst gecatcht, aber eigentlich waren es die zahlreichen guten Meinungen einiger Blogger*innen, die ich zu der Geschichte gelesen habe, die mich so richtig neugierig gemacht haben. Das hübsche Cover sollten wir aber dennoch nicht vergessen zu würdigen.😄
In diesem Buch geht es um Liv, die gleich zu Beginn der Geschichte von ihrem Freund verlassen wird. Daraufhin geht ihr Tag absolut den Bach runter und eine Katastrophe folgt der nächsten. Liv ist völlig am Ende und wie es das Schicksal so will, trifft sie auf eine junge Frau, die ihr aus der Patsche helfen möchte. Doch auf dieses anfängliche Glück im Unglück folgt das nächste Desaster und Liv steht ihrem ehemaligen besten Freund und Seelenverwandten gegenüber. Das Problem ist jedoch, dass dieser sie vor Jahren einfach so im Stich gelassen hat, als sie ganz am Boden war. Liv entschließt sich dazu, ihren Kopf nicht in den Sand zu stecken und weiter an ihrer Karriere als Schriftstellerin zu arbeiten und Noah spielt dabei keine kleine Rolle, denn sie brauch ihn für ihren wichtigsten Artikel. Jedoch wird das nicht so leicht, wie sie es sich erhoffte..
Nenas Schreibstil ist unfassbar fesselnd. Sie schreibt an einer Stelle im Buch "Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Es ist egal, worüber du schreibst, weil du den Leser immer bei Stange hältst." -Tja und so ging es mir mit Noahs und Livs Geschichte auch, ich konnte nicht aufhören zu lesen!
Mir war relativ früh klar, wohin sich diese Geschichte entwickelt und was gegen Ende vermutlich passieren wird und ich lag richtig. In vielen Büchern hätte mich das enorm gelangweilt, hier war das aber zu keinem Zeitpunkt der Fall. Das lag vermutlich auch daran, dass die Charaktere alle so echt wirkten und ich sie richtig gern hatte.
Liv ist eine starke Protagonistin, die über sich hinaus wächst und nach und nach immer sympathischer wurde. Zu Beginn war sie oft etwas anstrengend, aber ich habe sie dennoch schnell ins Herz geschlossen. Sie begeht einige Fehler, doch sie steht am Ende auch dafür gerade, was ich sehr schön fand. Im Endeffekt haben sie die Fehler weiter gebracht, denn sie hat es geschafft immer mehr zu sich selbst zu finden und auch mit Dingen aus der Vergangenheit abzuschließen.
Noah war der typische "Bad Boy" zu Beginn der Geschichte und genau darum geht es ja auch. Er hat ständig One night stands, verhält sich seinen Mitbewohnerinnen gegenüber wie ein Arsch und hat scheinbar immer schlechte Laune. Doch nach und nach lernen wir ihnen näher kennen und gewinnen Blicke hinter seine Bad Boy Fassade. Noah ist ein wahnsinnig emotionaler und liebensvoller Mensch, der viele Altlasten mit sich rumträgt, weil er sie nie verarbeiten konnte. Auch er entwickelt sich im Laufe der Geschichte viel weiter. Er redet von Anfang an sehr vernünftig und versucht die Dinge (meistens) zu klären und anzusprechen. Das hat mir sehr gefallen, da es viiiiel Drama und unnötigen Stress vermieden hat.
Als Nebencharaktere spielen die beiden Mitbewohnerinnen von Noah und sein bester Freund eine Rolle. Alle drei mochte ich super gern, da sie so verrückt, offen und einfach eine tolle Clique abgaben.
Die Handlung wurde so spannend geschildert, allein schon der Einstieg (es geht mit einer Schlussmachszene los) hatten mich direkt! Die Liebesgeschichte war schön zu lesen, nicht zu kitschig aber mit der richtigen Prise an Romantik. Natürlich gabs auch etwas Drama und einen Plottwist.
Ich hätte mir etwas mehr über den Grund von Noahs damaligen Kontaktabbruch gewünscht, da dieses Thema an sich enorm wichtig für die Handlung war, aber irgendwie schnell und recht knapp abgehandelt wurde.

Fazit:


Eine tolle Geschichte, die mich von Beginn an in ihren Bann gezogen hat. Sie hat so viel Spaß bereitet und einfach ein sehr authentisch gewirkt. Man merkt das die Charaktere Anfang 20 sind und Fehler machen und ihr Leben genießen möchten und das war einfach schön! Ich hab die Gruppe schnell ins Herz geschlossen und freue mich, dass schon in Kürze ein weiterer Teil der Reihe erscheinen wird!
Ich kanns kaum erwarten mehr von der Autorin zu lesen, denn auch wenn die Geschichte nichts komplett neues war, konnte sie mich überzeugen. Wer also nach einer authentischen New adult Geschichte mit einer verrückten, liebenswerten Clique ist, und es bevorzugt wenig Drama zu lesen, der wird hier bestimmt auf seine Kosten kommen.
Von mir gibts eine klare Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Ein galaktischer Auftakt

Aurora erwacht
0

Nachdem ich Illuminae und Gemina regelrecht verschlungen habe und somit ein ganz neues Genre lieben gelernt habe durch dieses grandiose Autorenpaar, war für mich klar, dass ich auch ihr neustes Werk lesen ...

Nachdem ich Illuminae und Gemina regelrecht verschlungen habe und somit ein ganz neues Genre lieben gelernt habe durch dieses grandiose Autorenpaar, war für mich klar, dass ich auch ihr neustes Werk lesen möchte.
In "Aurora erwacht" geht es um ein galaktisches Squad, bestehend aus Tyler, Finian, Zila, Kal, Cat und Scarlett. Diese 6 wirklich sehr unterschiedlichen Persönlichkeiten, treffen, in einem eigentlich verbotenen Ort, auf Aurora - unter sehr ungewöhnlichen Umständen versteht sich. Aurora befand sich mehr als 200 Jahre in einem künstlichen Schlaf und alle auf ihrem Schiff sind tot. Kaum befindet sich Aurora an Bord bei unsrem Squad, artet das Chaos völlig aus und die sieben blicken einem Krieg ins Auge, bei dem Aurora eine sehr große Rolle spielt, die sie alle nicht haben kommen sehen.
Die Charaktere in dieser Geschichte könnten unterschiedlicher kaum sein, aber man schließt sie alle schnell ins Herz.
Tyler, auch Goldenboy genannt, ist der Alpha des verrückten Squads. Er hält sich immer an die Regeln und wird seiner Position als Anführer mehr als gerecht. Seine Zwillingsschwester Scarlett hingegen glänzt mit ihrem Sarkasmus und sie hat die Rolle der Diplomatin. Sie ist aber auch einfühlsam auf ihre Art und sie und Tyler haben eine ganz wundervolle Bindung zueinander. Cat, eigentlich Catherine, wird meist Zero genannt weil sie als Pilotin in ihrer Prüfung kein Ziel verfehlt hat. Sie ist ein Charakter mit einer sehr großen Klappe und sie hat häufig einen dummen Spruch auf Lager. Gleichzeitig ist sie aber auch wahnsinnig liebenswert in ihrer Art. Finian ist der Stimmungsmacher in der Truppe, der viele unschöne Situationen gerettet hat. Er ist der Techniker des Squads. Zila ist zustädig für alle medizinischen und wissenschaftlichen Angelegenheiten. Sie ist eher die ruhige, zurückgezogene Person. Kaliis ist der einzige Syldrathi im Squad und er ist für die Kämpfe zuständig. Und dann ist da natürlich noch Aurora. Sie hat keine Ahnung wo sie ist, hat Visionen und brabbelt hin und wieder seltsames Zeug vor sich her.. Tja klingt nach einem verrückten Abenteuer oder?

Der Schreibstil des Autorenduos hat mir wieder sehr gut gefallen. Es war von Beginn an spannend und durch hin und wieder eingeworfene Sprüche, hat der Humor, den wir schon in Illuminae kennengelernt haben, auch nicht gefehlt. Generell glänzt die Geschichte mit ihrem Sarkasmus und Witz, ohne dabei zu nerven/es zu übertreiben. Ich mochte es gern! Ich muss aber auch sagen, das es für mich recht lang schwierig war, mir zu merken, welcher Charakter wer ist und wofür wer bekannt ist. Dadurch, dass die Charaktere auch ständig mit Spitznamen angesprochen werden, hat mich das ganze häufig verwirrt. Irgendwie blieben die Charaktere auch recht blass, vielleicht dadurch, dass so viel passiert ist und es doch recht viele Hauptfiguren sind.
Insgesamt ist die Handlung recht komplex und ich hab ein bisschen gebraucht, bis ich wirklich richtig der Handlung folgen konnte.
Was ich besonders hilfreich und toll fand, waren die Glossarauszüge am Ende jedes Kapitels. Hier wurden einzelne Sachen , wie die Funktionen der Squadmitglieder etc., noch einmal näher erklärt und das hat dass verstehen deutlich erleichtert.
Die Welt die hier geschaffen wurde war wirklich galaktisch und hat mir super gefallen. Ich konnte mir das Setting auch gut vorstellen, hätte mir an mancher Stelle aber ein paar detailliertere Beschreibungen erhofft.

Fazit:
Insgesamt passiert wirklich wahnsinnig viel in diesem ersten von drei Bänden, wodurch auch viele Fragen offen bleiben. An mancher Stelle war es mir wirklich etwas zu viel, aber die Geschichte war einfach super spannend und ich bin wahnsinnig gespannt, was dieses verrückte Squad in den nächsten Bänden erleben wird.
Die Handlung war etwas ganz besonderes und hat mich trotz mancher Schwierigkeiten sehr in ihren Bann gezogen. Auf emotionaler Ebene hätte hier gern noch mehr passieren können, aber das hat dem Ganzen nicht geschadet, da die Geschichte auch so überzeugt. Wer sich also auf viele, sehr individuelle Figuren auf einem verrückten Abenteuer einlassen kann, wird hier definitiv fündig.
Ein gelungener Auftakt für ein neues galaktisches Abenteuer.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Ich liebe die Fletcherbücher einfach sehr!

Hiding Hurricanes
0

Diejenigen von euch, die mir schon länger folgen, haben vielleicht mitbekommen, wie sehr ich Burning Bridges und Sinking Ships geliebt habe. Dementsprechend glücklich war ich natürlich über Hiding Hurricanes ...

Diejenigen von euch, die mir schon länger folgen, haben vielleicht mitbekommen, wie sehr ich Burning Bridges und Sinking Ships geliebt habe. Dementsprechend glücklich war ich natürlich über Hiding Hurricanes und darüber, endlich wieder auf die bekannten Charaktere zu treffen und neue kennen zu lernen.
Im dritten Band der Fletcher Reihe geht es um Lenny und Creed. Lenny lebt eher zurückgezogen und lässt niemanden wirklich nah an sich ran. Sie hat einen Job, den sie aber vor ihren Mitmenschen verheimlicht, denn sie ist Tänzerin in einem Nachtclub und möchte nicht, dass jemand davon erfährt. Als Tänzerin heißt Lenny "Daisy" und auch ihr äußeres Erscheinungsbild sieht völlig anders aus, als Lenny, um so wenig wie möglich Ähnlichkeiten aufzuzeigen.
Als es jedoch dazu kommt, dass Creed, für den sie heimlich Gefühle hat, immer wieder in dem Nachtclub auftaucht, gerät ihre Welt ins Schwanken und sie weiß nicht, wie sie die Wahrheit verbergen soll.
Die Geschichte wird aus den Perspektiven von Lenny und Creed erzählt, wodurch wir beide besser kennenlernen dürfen und viel erfahren. Creed ist der lockere Kumpel, der viel körperliche Nähe zu seinen Freunden sucht. Dadurch fällt es Lenny natürlich nicht gerade leichter ihre Gefühle zu verbergen. Er ist loyal, witzig und einfach enorm sympathisch. Lenny ist eher zurückhaltend und gibt so wenig wie möglich von sich Preis. Doch auch sie fand ich sehr sympathisch. Vielleicht gerade deshalb, weil sie mal eine ganz andere New Adult Persönlichkeit war und ich sie einfach mochte. Ihr Humor war genau meins und irgendwie habe ich sie direkt ins Herz geschlossen. Auch hier treffen wir auf neue Charaktere und ich hoffe, wir werden sie noch besser kennen lernen.
Der Schreibstil war wieder erstklassig. Tami Fischer kann einfach schreiben! Ich hatte kaum angefangen zu lesen, da war ich schon mittendrin und einfach nur gefesselt. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Die Charaktere wirken immer so realitätsnah und authentisch und ich habe alle wirklich sehr lieb gewonnen. Es ist einfach eine kleine chaotische Truppe, die man lieben muss!
Die Liebesgeschichte ist etwas ganz besonderes, denn ich habe bislang noch kein Buch mit dieser Thematik gelesen und war richtig begeistert. Es wird über Vorurteile und Bedenken gegenüber des Poledance beziehungsweise generell gegenüber der Arbeit in einem Nachtclub thematisiert. Hier muss ich sagen, dass ich die verschiedenen Meinungen sehr spannend und nachvollziehbar fand und auch das Lenny ihren Job gern verheimlicht konnte ich verstehen, auch wenn sie das nicht müsste. Es wird deutlich, wie viel Leidenschaft und Training hinter dem Showtanz steckt und wie gefährlich der Job aber auch sein kann. Auch die Tatsache, dass Lenny sich als "Daisy" ausgibt, bringt natürlich so manche Hindernisse mit sich, die wirklich sehr spannend waren. Generell wurde Lennys Job sehr wertschätzend beschrieben, was ich wirklich sehr schön finde, denn ich kann mir vorstellen, dass es wirklich unzählige Vorurteile in unserer Gesellschaft gibt.
Aber auch Eifersucht, Freundschaft und Vertrauen spielen in der Geschichte eine große Rolle.
Ich fand die Handlung durchweg sehr spannend und hatte wahnsinnig viel Spaß beim Lesen. Es gab auch hier einige Stellen, die man als Leser kommen sieht, aber das änderte für mich nichts daran, dass ich völlig gebannt vor diesem Buch saß.
Auch das Ende hat mir gut gefallen, da es sehr gut gepasst hat und einfach authentisch war. Es ging mir nur lediglich etwas zu schnell, da die beiden Protagonisten noch so viel in sich stecken haben, was ich gerne erfahren hätte.

Fazit:
Eine (für mich) völlig neue Thematik, tolle Charaktere und ein super Schreibstil - was will man mehr? Mir hat die Idee rund um Lennys Job richtig gut gefallen, da es einfach sehr interessant war, ein paar Eindrücke in die Arbeit zu bekommen und die Gefühlswelt von Lenny zu verfolgen.
Für mich sind die Fletcherbücher einfach Wohlfühlbücher, denn die kleine chaotische Truppe habe ich so sehr ins Herz geschlossen und ich mag einfach ihren Umgang miteinander und wie unterschiedlich und authentisch sie alle wirken.
Lennys und Creeds Geschichte hat mich mal wieder überzeugt und ich kann sie euch nur empfehlen. Lest es und lasst euch begeistern!
Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere