Profilbild von Evy_Heart

Evy_Heart

Lesejury Profi
offline

Evy_Heart ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Evy_Heart über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2019

Dr. Norden, übernehmen Sie!

Crystal Lake – Diagnose Liebe
0

Mit diesem Text veröffentlicht Bastei Lübbe eine waschechten Heftchen-Roman - der bei mir leider nicht ganz funktioniert. Denn der Funke sprang nicht über.

Rezi enthält Spoiler

**Inhalt*

Der erste Band ...

Mit diesem Text veröffentlicht Bastei Lübbe eine waschechten Heftchen-Roman - der bei mir leider nicht ganz funktioniert. Denn der Funke sprang nicht über.

Rezi enthält Spoiler

**Inhalt*

Der erste Band besteht aus zwei Geschichten: Die Liebesgeschichte zwischen der neuen Ärztin und dem arroganten Patienten. Und den eher krimi-haften Passagen um die Controllerin (?), die einem Geheimnis auf die Spur kommen will. Dieser Strang ist NICHT abgeschlossen.

*Meine Meinung*

Das Kollektiv passt gut: Die nette Ärztin, die nicht bei allen beliebte Controllerin, nette Schwester, mysteriöse Ärzte, nette Sekretärinnen. Das reicht, um dem Leser Halt zu geben, aber es fällt nicht auf.

Das Leben in der Sportklinik ist relativ entspannt - geregelte Arbeitszeiten für die Ärzte, Überstunden für die Schwestern, aber ... vom (realen) stressigen Klinikalltag merkt man nichts. Mich verwunderte, dass "die Neue" bereits am ersten Tag voll einsteigt, ohne Einführung etc.

Das größte Manko war für mich die Liebesgeschichte, weil sie zu erwartbar ist. Natürlich fühlte ich mit dem Sportler mit, der eigentlich freundich ist, aber von geld-geilen Leuten umgeben. Und die nette Ärztin, die stets mit dem Tod ihres Vaters konfrontiert wird, sich aber nach einer unvermeidlich heißen Szene ihrer Impulsivität schämt. Für mich sprang der Funke nicht über.

Das liegt einerseits daran, dass die Welt zu perfekt ist und dass es der Autorin nicht gelungen ist, in wenigen Seiten Atmosphäre zu schaffen. Anderseits liegt das am sehr schnellen Perspektivwechsel. In 92 Seiten müssen 1,5 Handlungsstränge passen - das sind 24 (!) Wechsel zwischen beiden Strängen. Besonders am Anfang funktioniert das gar nicht - man hat die Figuren gerade kennengelernt, doch plötzlich befinden wir uns, nur duch einen kleinen Stern getrennt, an einem anderen Schauplatz.

Die Erzählung um die Controllerin fand ich spannend und hätte gern mehr gelesen.

*Fazit**

Ich war enttäuscht, weil es nicht geknistert hat und weil sich das Buch auf einen banalen Handlungsstrang konzentriert, während der interessante mit einem Cliffhanger beendet wird. Ein guter Versuch einen Groschroman zu schreiben. Kein geglückter Versuch.

Veröffentlicht am 28.03.2019

Fehlt Flair

Leonardo da Vinci für Eilige
0

da Vince für Eilige

Leonardo da Vinci - vieles habe ich über ihn gehört, ich stand im Innenhof des Louvre und habe die Filme nach Dan Brown gesehen. Aber bisher fehlte mir eine Biografie.

Fazit am Anfang: ...

da Vince für Eilige

Leonardo da Vinci - vieles habe ich über ihn gehört, ich stand im Innenhof des Louvre und habe die Filme nach Dan Brown gesehen. Aber bisher fehlte mir eine Biografie.

Fazit am Anfang: Der Inhalt ist hochwertig, aber das Konzept funktioniert für mich nicht.

Inhalt

Der Autor umreißt chronologisch das Leben da Vincis, im letzten Viertel auch sein Nachleben, und er zieht ein kurzes Resumee über den Mythos "da Vinci".

Meine Meinung

Ich finde es toll, dass es zu jeder Zeichnung, die besprochen wird, eine Abbildung gibt, sodass man die Beschreibungen nachvollziehen kann. Ich nehme viele Eindrücke mit.

Aber: Ich bin mit dem Buch nicht warm geworden.

Das liegt einerseits am Konzept: Klüver umreißt die Umstände, die Geschichte, sehr kurz. Wer sich mit den Medici und Borgias und allgemein der Historie Italiens beschäftigt hat, der ist im Vorteil. Es fallen viele Namen, die wenig erklärt werden. Dass Leonardo da Vinci oft den Wohnsitz wechselte, tut sein Übriges. Fast ironisch mutet das Verzeichnis mit den wichtigsten (europaweiten) Ereignissen am Ende des Buches an.

Ich empfand den Schreibstil als lose, nicht trocken, aber auch nicht besonders gefühlsbetont. Der Text ist nicht extrem sachlich, aber es fehlen Details, die einen Text lebhaft und greifbar machen. Natürlich sind die Quellen über seine Persönlichkeit rar gesäht, aber selbst diese Fakten sind wenig zusammgewebt. Als roter Faden entwickelt sich, dass Leonardo vielfältige Interessen hatte und wenig beendete bzw. umsetzte. Wahrscheinlich würde man ihn heutzutage als "Scanner" bezeichnen. Der Text wirkt ähnlich.

Fazit

"Leonardo da Vinci für Eilige" macht vieles richtig. Es umschifft die Klippen des Mythos und versucht darzustellen, was war. Trotzdem ist er zu knapp, um ein Gefühl für Leonardos Leben, sein Schaffen und seine Persönlichkeit zu vermitteln. Vielleicht legt sich das Buch selbst einen großen Stein in den Weg, indem es mit dem Mythos auch die Faszination, das Lebendige ausblendet. Außerdem fehlten mir Fakten, um da Vinci in den Kontext der Geschichte einzuordnen.

Veröffentlicht am 02.01.2019

Komplexität ist ...

Die Stadt der Zukunft
0

Die Autoren haben es geschafft, ein interessantes und gesellschaftlich wichtiges Thema mit Fachsprache auszutrocknen. Das war sehr anstrengend.

Aber ich mag das Cover - es ist ein tolles Design, das die ...

Die Autoren haben es geschafft, ein interessantes und gesellschaftlich wichtiges Thema mit Fachsprache auszutrocknen. Das war sehr anstrengend.

Aber ich mag das Cover - es ist ein tolles Design, das die Brücke zwischen "Comic" und digitalem Zeitalter schlägt. Es transportiert das Thema sehr gut!

Inhalt

Das Buch beschäftigt sich mit dem Zustand der Städte, im letzten Drittel mit der Entwicklung zur Smart City.

Gestaltung

Obwohl der Text in grobe Abschnitte gegliedert ist, die mit einem Foto untermalt werden, konnte ich schwer einen roten Faden erkennen. Die Autoren beschreiben vieles und bauen philosophische Überlegungen ein. Es gibt (fast) keine Erklärungen, aber viele Fußnoten. Das ist besondes bitter, weil die Menschen in der Stadt leben - aber der "gemeine" Bürger das Buch nicht versteht. Und nur selten das Thema Bürgerbeteiligung angeschnitten wird.

Ich hatte vermutet, dass es sich um einen Essay handelt - aber dazu fehlt der fordernde Unterton. Es sind viele Beschreibungen, Analyen enthalten.

Dennoch schaffte es das Buch, mir eine Gefühl für die "Stadt" zu geben - welche Interessengruppen beteiligt sind, welche Auswirkungen die Gestaltung eines Platzes hat, wie sich die Gliederung der Städte verändert hat. Umso trauriger war, dass nur wenig ausgeführt wird.

Die Sprache

Der Text enthält viele Fremdwörter und komplexe Satzkonstruktionen. An wenigen Stellen wird er humorvoll, am Ende sogar pathetisch: "Die öffentliche Hand darf nicht resignieren. Sie muss sich – nicht zuletzt mittels gut ausgebildeter und engagierter Menschen – den Herausforderungen stellen." (S. 283)

Ich hatte nicht das Gefühl, dass der Text bewusst Füllwörter und Phrasen einsetzt, aber die wissenschaftliche Sprache bläst den Text auf. Ich glaube, er reflektiert über Fakten, fügt ihnen aber nichts Neues hinzu.

Wenn man das Buch lesen will, sollte man eine wissenschaftliche Vorbildung haben oder mit der Sprache vertraut sein. Laien empfehle ich das Buch nicht.

Fazit

Für mich ein Flop-Buch. Der Text ist unnötig kompliziert und ich bezweifle, dass Neues erzählt wird. Trotzdem hat er ein Bewusstsein geschaffen für die Komplexität des Themas. Es tat mir weh, dass das schöne Thema unterging.

Veröffentlicht am 25.12.2018

Abgefahren lahm.

Willkommen im Real Life
0

Als ich LeFloid zum ersten Mal gesehen habe, stand er in seinem Wohnzimmer. Die Möbel waren dunkel, das Licht schien hinein. LeFloid erklärte witzig die Welt, mit ein paar Explosionen als gut gewähltes ...

Als ich LeFloid zum ersten Mal gesehen habe, stand er in seinem Wohnzimmer. Die Möbel waren dunkel, das Licht schien hinein. LeFloid erklärte witzig die Welt, mit ein paar Explosionen als gut gewähltes Stilmittel. Das war vor Merkel, vor dem Hype um ihn. Heute wirken seine Videos auf mich sehr provokant, nicht facettenreich. Und er hat zwei Firmen, arbeitet 80 Stunden in der Woche in einem schick eingerichteten Studio. Was ist passiert? Und was ist die Verbindung?

Funfact: Der Co-Autor des Buches hat "Bernd das Brot" erfunden.

Worum geht es?

Das Buch besteht aus Fragen, die LeFloid im Laufe eines mehrtägigen Interviews (so wirkt es) gestellt wurden und seinen Antworten. Sie sind in unterschiedliche Bereiche zusammengefasst und mit einer Feststellung des Autors überschrieben bzw. einer Eingangsfrage.

Zentrale Themen im Buch sind Youtube, Politik, Werte. Und ein bisschen Vergangenheit.

Gestaltung, Stil usw.

Im Buch gibt es ein paar Anekdoten aus LeFloids Vergangenheit, die ich interessant und teilweise witzig fand. Mir fiel auf, dass er früher aus Trotz gehandelt und gern provoziert hat, was heute seine Videos ausmacht. Auch seine Erfahrungen aus der Arbeit im Bereich Schulpsychologie fand ich spannend! Und seine Anmerkungen über sein Beinahe-Burnout (?) nach seiner Weltreise habe mich traurig gemacht. Das Bild des erfolgreichen, perfekten Youtubers noch ein bisschen mehr zerstört :) Leider gab es keine Tipps, wie er es geschafft hat, besser zu werden.

Bei den Themen Politik und Japan blühlt LeFloid auf, diese Themen nehmen viel Raum ein.

Was auffällt ist, dass LeFloid gern über Werte und Politik redet, den Bereich Privates oft ausklammert oder ablenkt, gern auch mit Anglizismen und Neologismen und Superlativen. Daher fand ich es interessant, dass der Fragesteller an den passenden Stellen eingreift z.B. auf S. 143: "NACH DEM ERSTEN Tag unseres Marathoninterviews hatte ich eine Menge über LeFloid erfahren, aber viel zu wenig über den privaten Flo. [...] Beim abendlichen Durchschauen des Videomaterials fiel mir aber auf, dass er sich bei Definitionsfragen über Begriffe, Werte und dergleichen tatsächlich wie von selbst öffnete."

Trotzdem sieht man im Buch eher LeFloid als Florian Mundt. Einerseits verstehe ich das, weil er als Youtuber weiß, wie man sein Privatleben schützen soll. Andererseits macht es das Buch inhaltsleer, weil man vieles aus Videos kennt.

Es wäre übrigens schön, wenn man Links zu weiterführenden Videos eingefügt hätte.

Schreibstil

LeFloid "spricht" im Buch, wie man ihn kennt - wenige Anglizismen nutzt er sehr häufig und andere "jugendtypische" Begriffe. Der Text enthält keine Füllworte, wie man sie im komplett gesprochenen Text findet, aber ich fand das ein bisschen anstrengend.

Dennoch war es ein Buch, das ich gern gelesen habe und das sich für mich leicht lesen lies. LeFloid redet nicht besonders kompliziert und ich fand es interessant eine Biografie zu lesen.

Der schwierige Teil

Auf S. 12 notiert LeFloid darüber, was er nicht ist: "Ich bin auch kein Infoportal, kein Newsfeed [...] Stattdessen würde ich das, was ich tue, so beschreiben: Alles, was du in den letzten drei Tagen zu diesem Thema gehört hast, reflektiere ich auf meinem Kanal noch mal. Aber Achtung, ich habe dazu eine Meinung, die sich vielleicht von dem unterscheidet, was du bisher gesehen oder gelesen hast." Auch wenn es "nur" eine Beschreibung ist, ist das Ziel sehr hoch. Und er wird dem an manchen Stellen nicht gerecht. Oder vielleicht war nicht genügend Platz? Bei der Gema-Youtube-Frage wird bespielsweise erklärt, dass Gema-Bashing doof ist, aber er die Gema unsympatisch findet, obwohl sie ihre Berechtigung hat. Und dass er das umgeht, in dem er das über Bezahlung freier Kreativer usw. regelt. Die Selbstreflexion ist gut, aber das Thema hat soviele Fascetten. Es gibt z.B. Musiker, die von ihren Gema-Einnahmen leben können. Und das Medium spielt wahrscheinlich eine Rolle.

Auch die Idee, Themen statt in Talkshows mit echten Experten zu disktutieren, auch wenn es länger dauert, mag ich. Aber er vergisst, dass sich viele Experten nur innerhalb ihres Fachgebietes ausdrücken können. Für die Öffentlichkeit müsste das "übersetzt" werden?

Für mich ist das Buch an vielen Stellen zu kurz. Andererseits: Vielleicht benötigt das der "typische LeFloid-Zuschauer" - keine Pro-Contra-Aufstellung, sondern eine Gegenmeinung, damit er aus seiner Filterblase kommt?

Außerdem entfaltet das Buch im letzten Drittel tatsächlich einen Sog - wenn LeFloid wiederholt betont, wie doof Trump ist und wie wichtig Wählen ist, dann animiert das sicher dazu, wählen zu gehen.

Ich habe aber oft das Gefühl, dass inmitten der Provokation der Sinn für das wirkliche Diskutieren untergeht. Ähnliches in den Videos.

Fazit

Der Titel passt überhaupt nicht, aber: Wer LeFloid möchte, bekommt ihn in diesem Buch. Man kann sich stattdessen ein paar Videos angucken, dann wirkt es authentischer und tiefer. Aber es ist ein Buch, mit dem ich Spaß hatte.

Trotzdem frage ich mich, wer die Zielgrppe ist: Leute, die seine Videos gucken, lernen nichts Neues. Leute, die seinen Namen gehört haben, bekommen einen guten Überblick, könnten aber von der Sprache abgeschreckt sein. Warum sollte man dieses Buch lesen? Ich weiß es nicht.

Veröffentlicht am 19.12.2018

Bitte aufwärmen!

Coming Soon
0

Ein Zitat, das dieses Buch für mich charakterisiert, ist "Der Aufwand umfasst mehrmaliges Üben pro Woche, und das über drei Monate." (S. 33; Auszug aus einer Beratung einer Patientin) - Sex ist erlernbar, ...

Ein Zitat, das dieses Buch für mich charakterisiert, ist "Der Aufwand umfasst mehrmaliges Üben pro Woche, und das über drei Monate." (S. 33; Auszug aus einer Beratung einer Patientin) - Sex ist erlernbar, Orgasmen sind erlernbar. Das DASS wird erklärt, aber weniger das WIE. Der Reihe nach.

Inhalt im Groben



Das Buch ist (für mich) unterteilt in Anatomie (= anfassen), "Wo stehe ich?" (= anfassen, mit mehr Hintergrundwissen), Vergangenheit (= Wie man sich erregt hat und das zukünftig machen sollte + Gesellschaftskritik), Bewegung (= Bewegung beim Sex), Beckenboden, Fantasien (+ Stichwort Erregungsreflex), Beckenschaukel, Egoismus, Partner.

Schwerpunkte sind: sich selbst entdecken und bewegen, besonders die Beckenschaukel.

Mein Eindruck ist, dass es weniger um VAGINALE Orgasmen geht als um Orgasmen allgemein.

Gestaltung und Auswirkungen

Das Buch kombiniert Erklärungen, häufig gestellte Fragen und praktische Beispiele. Es gibt kaum wissenschaftliche Zitate, keine Fußnoten, aber ein Literaturverzeichnis und weiterführende Links. Das macht das Buch für mich weniger zu einem Sachbuch als zu einem Meinungsbild. Zwischendurch auch die Anmerkung, man könne sich an einen Sexualtherapeuten wenden.

Lediglich am Ende gibt es Erregungstypen, aber diese werden negativ geschildert - abgesehen vom letzten Typus, der der vermeintlich beste ist.

Der Schreibstil erinnerte mich an Dr. Sommer und ich bin mir nicht sicher, was die Zielgruppe ist. Der Tonfall wirkt, als würde er zu jungen Mädchen passen, inhaltlich wendet sich das Buch aber an Frauen, die sich bewusst für den vaginalen Orgasmus entscheiden. Aus dem Du-Stil spricht eine Fürsorglichkeit, die für mich trügerisch ist.

Denn der Text wirkt konstruiert. Er betont ein Problem, um die Lösung noch stärker zu betonen. Die Geschichten sind, trotz einiger Rückschläge, erfolgreich.

Richtig gut ist das Buch an Stellen, in denen es um die Analyse von Probleme geht z.B. darum, welche Auswirkung zuviel Spannung hat oder welche Motive hinter dem Sex mit dem Partner stecken. Ich konnte diese Sätze gut nachvollziehen. Leider mündet alles in einer Lösung.

Das Grundthema



Sex ist erlernbar. Im Laufe der persönlichen Entwicklung hat jeder Techniken gelernt, mit denen er zum Orgasmus kommt - und man kann diese um-lernen. Oder "sensibilisieren". Für mich: konditionieren.

Die Autorin gibt dafür ein klares Schema vor: mit üblicher Technik erregen, dann etwas verändern, und sobald die Erregung nachlässt, zur alten Technik zurück kehren.

Ich kann diesen Ansatz schwer nachvollziehen, weil er für mich nicht fließend wirkt, sondern starr. Der Ausgangspunkt ist, sich zu entdecken - aber dieser mündet im "üben" Auf mich wirkt das tatsächlich leistungsorientiert, denn wenn es nicht klappt, muss man wohl nochmehr üben. Und ich fragte mich, wieviel (vaginale) Orgasmen tatsächlich bedeuten. Der Körper als ganzes Instrument, um sich Freude zu verschaffen, wird nicht betont.

Oft wird auf die Metapher des Klavierspielens zurückgegriffen - aber nicht jeder, der gut spielt, tut das mit Leidenschaft. Empfinde ich Freude, weil ich gut spielen kann oder empfinde ich Freude, weil ich mich gern mit dem Klavier beschäftige?

"Immer wieder hören wir von Frauen, bei denen es »einfach so« funktioniert. Aber das ist ein Trugschluss. Entweder sind diese Frauen nicht ganz ehrlich, oder sie haben schlichtweg nicht gemerkt, wie viel sie zuvor geübt haben – vielleicht, weil es sich für sie ganz natürlich angefühlt hat." (S. 24) Auch wenn der letzte Teilsatz ein Stück relativiert, steuert das Buch wieder zum Punkt "Übung macht den Meister" - ich denke aber, dass das Körpergefühl und Bewusstsein förderlich sind. Wer Sport macht oder sich viel mit seinem Körper beschäftigt, dem kann es leichter fallen, eine Verbindung zu sich und seiner Vagina herzustellen. Oder sie haben einen passenden Partner. Ich denke, "üben" sollte man nicht so eng sehen.

Ohnehin werden "Partner" wenig behandelt. Männer bekommen am Ende ihre "Beckenschaukel", sind aber ansonsten diejenigen, die die Veränderung der Frau mit der Angst sehen, die Erektion nicht halten zu können. Weil sie durch die veränderte Technik weniger spüren. Ich denke, manche Männer wollen berührt werden - jenseits ihres Geschlechtsteils. Und Männer finden es, lt. Buch, toll, wenn Frau besser kommt.

Selbst für den Orgasmus verantwortlich sein, das kann Vor- und Nachteile haben. Einerseits entlastet es von Perfektion. Man muss nicht den perfekten Partner mit der perfekten Technik haben und man muss auch nicht in der perfekten Stimmung sein oder das Wetter muss perfekt sein. Ich glaube, dass das manchen Frauen viel Kraft gibt. Andererseits sollte das nicht ins Negative kippen. Wenn ich selbst für meinen Orgasmus verantwortlich bin, wozu der Partner? Welche Teil steuere ich zum GEMEINSAMEN Erleben bei? Das diskutiert das Buch nicht.

Außerdem kann das eine anfängliche Verschlimmerung des Problems auslösen - man konzentriert sich zu sehr auf die Veränderung. Ähnlich wie bei anderen Lern-Prozessen. Man sollte sich fragen, ob man diesen Aufwand auf sich nehmen will.

Fazit



"Coming Soon" ist ein geradliniger Ratgeber, der sich mit Freude seiner Zielgruppe widmet - Frauen, die gern lernen und die Struktur brauchen, die Halt brauchen. Menschen, die eher intuitiv agieren, die Vorkenntnisse mitbringen und Anregungen suchen, würde ich vom Buch abraten. Abgesehen von der Beckenschaukel.

Der Text ist unnötig lang, wiederholt sich, bietet Diskusionsstoff, aber zuwenig Vielfalt. Dennoch konnte ich einige Ansätze mitnehmen.

Es gibt interessante Interviews mit der Autorin und anderen, in denen "Sex lernen" breiter und interessanter geschildert wird. Daher ist es für mich ein Buch, das zu eingeschränkt ist, um die interessanten Ansichten der Autorin wirken zu lassen.