Profilbild von Fauchi2206

Fauchi2206

Lesejury-Mitglied
offline

Fauchi2206 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fauchi2206 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2018

Ein Opfer hin und hergerissen zwischen Angst und Liebe

Wenn das Meer leuchtet
0

Von der ersten Seite an war ich hin und weg von der Story. Marie hatte sofort mein Mitgefühl, ich habe mit ihr gelitten, gehofft, geweint und gelacht. Wenn man ihre Entwicklung im Laufe der Story betrachtet, ...

Von der ersten Seite an war ich hin und weg von der Story. Marie hatte sofort mein Mitgefühl, ich habe mit ihr gelitten, gehofft, geweint und gelacht. Wenn man ihre Entwicklung im Laufe der Story betrachtet, verdient sie größte Hochachtung. Jayden kommt anfangs extrem egoistisch und unsympathisch rüber, doch schon bald zeigt er sein wahres Gesicht und wird für mich zum Helden der Geschichte. Mit welcher Intensität er für und um Marie kämpft, wie unvoreingenommen er ihren Schwächen gegenüber steht und vorallem wie er auf ihren Bruder reagiert, hat mich tief beeindruckt. Jessica Koch ist hier ein wahres Kunstwerk gelungen. Wie sie das Thema Mobbing in dem Buch beschreibt ist einfach der Wahnsinn. Man hat das Gefühl mittendrin zu stehen, Teil des Ganzen zu sein und möchte am Liebsten sofort eingreifen. Zumindest erging es mir so. Wenn ich etwas hasse, dann ist es dieses sich am Schmerz, der Angst und der Hilflosigkeit von Anderen "aufzugeilen". Dieses Gruppengefüge, das nur deshalb besteht und hält, da jeder Einzelne nicht den Mumm hätte alleine derartige Aktionen auf Kosten eines Anderen zu starten. Viele von uns, aus unseren Familien oder Freundeskreis werden oder wurden sicher schon mal gemobbt und ich wünsche mir, dass jeder Einzelne davon einen Jayden an seiner / ihrer Seite hat. Unbedingt erwähnen möchte ich noch die wunderbaren Zitate an jedem Kapitelanfang. In ihnen steckt so viel Weisheit, die wir uns alle unbedingt zu Herzen nehmen sollten.

Veröffentlicht am 27.03.2017

Alexander der Prinz aus Makedonien

Schattenkrone
0

Meine Meinung: Die wichtigsten Charaktere in diesem historischen Fantasyroman sind Alex, junge Prinz Alexander, sein bester Freund Heph (Hephaistion), seine Halbschwester Cyn (Cynane), seine Mutter Olympias, ...

Meine Meinung: Die wichtigsten Charaktere in diesem historischen Fantasyroman sind Alex, junge Prinz Alexander, sein bester Freund Heph (Hephaistion), seine Halbschwester Cyn (Cynane), seine Mutter Olympias, Zo (Zofia) eine persische Prinzessin sowie das Bauernmädchen Kat (Katarina) und ihr Freund Jacob.

Die einzelnen Charaktere werden kapitelweise vorgestellt, so dass man einen guten Überblick bekommt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, von Anfang an fiel es mir leicht in die Geschichte einzusteigen. Man merkt auch, dass sie die historischen Details gut recherchiert hat. Natürlich sind nicht alle Personen historisch fundiert, es gibt auch frei erfundene Charaktere da es sich ja um einen Fantasyroman handelt. Die Handlung ist gut aufgebaut, die Spannung ist zwar nicht immer vorhanden, aber das tut dem Ganzen absolut keinen Abbruch. Die magischen Elemente fand ich sehr gut eingebaut. Jacob und Zo blieben für mich zwar etwas farblos in der Geschichte, aber vor allem Kat, Alex und Heph fand ich toll. Da alle natürlich noch Teenager sind, kommt es auch zu unüberlegten Handlungen die sie dann auch in Schwierigkeiten bringen. Zuerst erwartet man ja eine Liebesgeschichte zwischen Kat und Alex, da sich diese sehr von einander angezogen fühlen. Doch im Laufe der Geschichte gibt es eine überraschende Wendung als ein Geheimnis aufgedeckt wird, und somit die besondere Beziehung zwischen Kat und Alex erklärt. Das Finale mit der großen Schlacht zeigt bereits welch ein großer Stratege Alexander schon von Jugend an war.

Mein Fazit:
Da ich sehr begeistert war, freue ich mich auf den zweiten Teil der bereits im April erscheint, und kann das Buch jedem Fantasyfreund, der auch nichts gegen etwas Geschichte hat, wärmstens empfehlen.

Veröffentlicht am 13.02.2017

Wunderschönes Märchen für Erwachsene

Die Chroniken der Windträume
0

Durch eine Leserunde auf lovelybooks.de wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Der Titel und das Cover des Buches haben mir sofort sehr gut gefallen. Als ich mit dem Buch begann, wollte ich eigentlich ...

Durch eine Leserunde auf lovelybooks.de wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Der Titel und das Cover des Buches haben mir sofort sehr gut gefallen. Als ich mit dem Buch begann, wollte ich eigentlich vor dem Schlafen gehen nur einige Seiten lesen und plötzlich war das Buch zu Ende. Schon die ersten beiden Seiten hatten mein Herz berührt und ich konnte mich gut in Tom hineinversetzen, denn auch ich habe meinen Vater unerwartet verloren. All die Gedanken und Gefühle hatte ich auch, saß zwar nicht am Meer, aber trotzdem alleine in meiner Wohnung und nicht mal meine Kinder konnten mich zum Lächeln bringen. Hätte ich dieses Buch zu dieser Zeit mit all diesen kleinen Lebensweisheiten gelesen, wäre es mir vielleicht leichter gefallen zu meiner Trauer und meinen Gefühlen zu stehen. Ganz toll fand ich die Gespräche von Tom und Jan mit dem Wind und den Robben. Sie gaben mir das Gefühl, dass man niemals wirklich allein ist, auch nicht in der tiefsten Verzweiflung oder Trauer. Die schönen Erinnerungen die tief in unseren Herzen sind,geben uns Kraft und Mut weiter zu leben. Danke, dass ich dieses wunderbare Buch entdecken durfte, ich werde ganz sicher weitere Werke dieses Autors lesen und dieses Buch an liebe Freunde verschenken.

Veröffentlicht am 03.02.2017

Samuel - ein zauberhafter junger Mann

Samuel
0

Zu allererst möchte ich mich herzlich bei der Autorin bedanken, liebe Sabine du hast mir mit diesem zauberhaften Roman eine große Freude bereitet. Wir lernen hier das junge Mädchen Theresa kennen, das ...

Zu allererst möchte ich mich herzlich bei der Autorin bedanken, liebe Sabine du hast mir mit diesem zauberhaften Roman eine große Freude bereitet. Wir lernen hier das junge Mädchen Theresa kennen, das irgendwie nicht weiß wohin sie gehört und was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Nach der Scheidung der Eltern lebt sie mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder in der Stadt. Zu ihrem Vater hat sie schon lange keinen Kontakt mehr, dieser hat eine neue Lebensgefährtin, und eine große Patchworkfamilie gegründet. Theresa ist sich sicher, dass für sie kein Platz dort ist. Eines Tages fährt Theresa mit ihrem Fahrrad den weiten Weg zu ihrem alten Zuhause. Dort angekommen weiß sie nicht was sie jetzt tun soll. Sie überwindet ihre Scheu und läutet an der Tür. Jetzt wollt ihr sicher wissen, was danach geschah....da müsst ihr dieses wunderschöne Buch selber lesen. Nur soviel sei verraten Theresa lernt jemanden kennen, sie betritt eine wundervolle, fantastische Welt, lernt sich selbst besser kennen, erfährt etwas über Familien Geheimnisse und findet schlussendlich ihren Weg ins Leben. Mir hat an dem Buch so gut gefallen, dass nichts vorhersehbar war, man konnte herrlich in die Geschichte eintauchen, erkannte sich in manchen Situationen als Teenager wieder und der Schreibstil der Autorin ist flüssig und das Buch lässt sich wunderbar lesen. Wer ein paar Stunden aus seinem Alltag entfliehen möchte, dem sei dieses Buch an Herz gelegt und dies wird auf keinen Fall mein letztes Buch von Sabine Tetzner bleiben. Gerne vergebe ich 5 *****

Veröffentlicht am 03.02.2017

Eine herzergreifende teils düstere Geschichte

Die Blätter des Herbstbringers
0

Die zwei Hauptprotagonisten Ari und Mira gehen nach dem schrecklichen Verbrechen getrennte Wege, sie treffen sich jedoch immer wieder an bestimmten Tagen. Ari ist aufgrund der Geschehnisse schwer traumatisiert, ...

Die zwei Hauptprotagonisten Ari und Mira gehen nach dem schrecklichen Verbrechen getrennte Wege, sie treffen sich jedoch immer wieder an bestimmten Tagen. Ari ist aufgrund der Geschehnisse schwer traumatisiert, von einer steten Traurigkeit erfüllt, lebt in der Vergangenheit wogegen Mira versucht nach vorne zu schauen und immer lacht. Nach einigen Jahren tritt der Herbstbringer auf den Plan, er hilft Menschen in Not, und liefert die Täter an die Polizei aus, an den Tatorten hinterlässt er immer ein Blatt. Eines Tages gibt es jedoch nicht nur Verletzte sondern auch einen Toten. Durch diesen Mord greift auch ein Kommissar ins Geschehen mit ein. Wer ist der Herbstbringer, weshalb macht er das alles und warum kommt es plötzlich zum Mord? Ich persönlich hatte bereits nach den ersten Kapiteln eine Vermutung, die sich dann später auch als richtig herausstellte. Dieses Buch ist so fesselnd und spannend geschrieben, aufgrund der Ereignisse sehr berührend und man leidet an vielen Stellen mit den Personen mit. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen der gerne Krimis oder düstere Romane liebt und vergebe 5 *****