Profilbild von Flyingthroughthepages

Flyingthroughthepages

Lesejury Star
offline

Flyingthroughthepages ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flyingthroughthepages über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2021

Ein abwechslungsreicher Liebesroman

Sweet Little Lies
0

Inhalt (Klappentext)

Die Liebe ist das gefährlichste Spiel
Betty Dawsey hat die Nase voll. Zwar liebt sie ihren Verlobten Thom, doch hält er sie stets ein wenig auf Abstand und lässt sie nie wirklich ...

Inhalt (Klappentext)

Die Liebe ist das gefährlichste Spiel
Betty Dawsey hat die Nase voll. Zwar liebt sie ihren Verlobten Thom, doch hält er sie stets ein wenig auf Abstand und lässt sie nie wirklich Teil seines Lebens werden. Daher hat sie sich entschlossen, ihn zu verlassen – und das mit einem Knall. Buchstäblich! Denn eine Explosion zerstört urplötzlich die gemeinsame Wohnung. Betty kommt mit knapper Not davon und findet dabei heraus, dass Thom, der nerdige Versicherungsvertreter, in Wahrheit Thom, der Geheimagent ist. Betty fällt aus allen Wolken – aber sie hat keine Zeit, sich an diesen Gedanken zu gewöhnen. Denn jemand spielt ein falsches Spiel! Betty und Thom müssen nun nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihr Leben retten…

Meine Meinung

„Sweet little lies“ war mein erstes Buch von Kylie Scott, zuvor habe ich aber schon viel Positives über ihre Bücher gelesen. Umso gespannter war ich dann auf ihr neuestes Buch, welches vom Klappentext her nach etwas ganz anderem klang, als einer „gewöhnlichen“ Liebesgeschichte.
Schon allein die Leseprobe hat mir richtig gut gefallen und ich habe mich riesig gefreut, als ich gesehen habe, dass ich das Buch bei der Leserunde der Lesejury lesen darf!

Es beginnt sehr spannend und actionreich und das schon direkt im ersten Kapitel. Dementsprechend war ich von Anfang an gefesselt von der Geschichte und konnte das Buch garnicht mehr weglegen! Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen beendet und es wurde nie langweilig.

Neben dem Action-Anteil des Buches kam auch die Liebesgeschichte zwischen Betty und Thom nicht zu kurz. Anders als in den meisten New Adult Romanen kennen sich die beiden Protagonisten ja bereits und sind sogar verlobt. Da Betty allerdings nicht so glücklich in der Beziehung war wie Thom glaubte, der immer Unterwegs war und sie nie richtig an sich heranließ, entschließt sie sich, dass sie so nicht weitermachen kann und ihn verlassen muss.
Doch dann explodiert plötzlich ihre Wohnung und sie befindet sich zusammen mit Thom, der insgeheim als Agent arbeitet, auf der Flucht vor jemandem, der es auf sie alle abgesehen hat. Obwohl der Zeitpunkt nicht ungünstiger hätte sein können, lernen sie sich dabei endlich richtig kennen und kommen sich äher, auch wenn Betty nicht sofort bereit ist, Thom all die Lügen zu verzeihen.

Ich mochte die Geschichte wirklich gerne. Die ganzen Kampfszenen und Intrigen haben das Buch besonders gemacht und es war genau die Abwechslung, die ich zwischen den ganzen Liebesromanen gebraucht habe! Wie bereits erwähnt, konnte ich mich dadurch garnicht mehr von dem Buch losreißen und wollte dauernd wissen, was als nächstes geschieht und vor wem die beiden denn nun eigentlich auf der Flucht sind. Das Geheimnis dahinter wurde gut gelöst und es gab noch einen richtigen Showdown.

Leider muss ich jedoch sagen, dass das Ende die Geschichte wirklich runtergezogen hat. Nach der Auflösung der Intrigen und als Betty und Thom endlich in Sicherheit waren, hat die Autorin noch versucht zusätzlich Action reinzubringen, was meiner Meinung nach dem Buch eher geschadet als geholfen hat. Anfangs dachte ich die ganze Zeit über, das Buch würde 5 Sterne von mir bekommen, doch dann wurde es zum Ende hin irgendwie klischeehaft und stellenweise auch ein wenig unlogisch und vorhersehbar. Ich möchte nicht zu viel verraten, um niemanden zu spoilern. Für mich hat sich Bettys Charakter aber ganz verändert und sie wurde so raffiniert das sie klüger und besser als eine ausgebildete Agentin handelte. Das kam mir doch ein wenig merkwürdig vor, wenn man bedenkt, dass Betty gerade einmal erfahren hat, wer Thom in Wirklichkeit ist und im normalen Leben eigentlich eine Floristin ist.

Fazit

Letztlich gebe ich dem Buch aber 4 Sterne und kann es dennoch weiterempfehlen. Es lohnt sich, das Buch zu lesen, besonders wenn man nach einem New Adult Buch der etwas anderen Art sucht.

Bewertung

4/5☆



An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei der Lesejury und dem LYX Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken, das ich im Rahmen einer Leserunde gelesen habe! ♡

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.12.2020

Etwas schwächer als die Vorgänger, aber schön für Fans

Rupert präsentiert: Ein echt wildes Abenteuer
0

Inhalt (Klappentext)

Rupert Jefferson ist zurück. Doch sein neuestes Buch ist nichts für schwache Nerven. Denn diesmal hat Rupert eine fantastische Abenteuergeschichte geschrieben, die es in sich hat. ...

Inhalt (Klappentext)

Rupert Jefferson ist zurück. Doch sein neuestes Buch ist nichts für schwache Nerven. Denn diesmal hat Rupert eine fantastische Abenteuergeschichte geschrieben, die es in sich hat. Nehmt also all euren Mut zusammen und begleitet Roland und seinen besten Freund Garg, den Barbaren, auf eine wahre Heldenreise. Werden die beiden es schaffen, Rolands Mom aus den Fängen des Weißen Zauberers zu befreien? Und was noch viel wichtiger ist: Werden sie am Ende überleben?

Meinung

Ich habe das Buch angefragt, um es mit meiner jüngeren Schwester (13) zu lesen, die bisher alle Greg‘s Tagebücher verschlungen hat. Auch das erste Rupert‘s Tagebuch hat ihr sehr gut gefallen.

Wie auch die Male zuvor, hat sie dieses Buch innerhalb kürzester Zeit fertig gelesen. Der Schreibstil war humorvoll wie immer und die Gestaltung sieht wirklich toll aus - viele kleine Comics, die liebevoll gearbeitet sind. Sogar eine zweiseitige Karte war enthalten.

Innerhalb des Buches wechselt die Story zwischen der Geschichte, die Rupert „schreibt“ und den Gesprächen zwischen Greg und ihm hin und her. Rupert hat sich eine spannende Fantasygeschichte ausgedacht, in den Hauptrollen er, sein bester Freund Greg und seine Mutter, die von dem weißen Zauberer entführt wurde. Wenn Rupert nicht gerade seine Geschichte erzählt, überlegen Greg und er, wie sie das Buch vermarkten können und auch hier, hat ihre Fantasy keine Grenzen.

Allerdings fand meine Schwester das Buch bisher am schwächsten von den Büchern von Jeff Kinney. Zwar war das Buch auch witzig, aber nicht so sehr wie die vorherigen Bücher. Zudem war es etwas ganz anderes und sie persönlich bevorzugt die „realen“ Erlebnisse der beiden Freunde, statt der Fantasygeschichte.

Fazit

Letztlich ist das Buch schön für Fans und eine gute Überbrückungszeit bis zum nächsten Greg‘s Tagebuch, weshalb es 4 Sterne bekommt. Dennoch war de erste Band, „Ruperts Tagebuch - Zu nett für diese Welt!“, noch ein wenig besser und unterhaltsamer.

Bewertung

4/5☆


Zu guter Letzt möchte ich mich noch einmal herzlich beim Baumhaus Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! ♡

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Eine tolle College-Romanze für zwischendurch

Campus Love
0

Inhalt

Kayla bekommt ein Stipendium und kann sich nun endlich ihren Traum, an der Brown University zu studieren, erfüllen. Ihre Freude wird gemindert, als sie am ersten Tag einen Mann auf ihrem Bett liegen ...

Inhalt

Kayla bekommt ein Stipendium und kann sich nun endlich ihren Traum, an der Brown University zu studieren, erfüllen. Ihre Freude wird gemindert, als sie am ersten Tag einen Mann auf ihrem Bett liegen sieht. Es stellt sich heraus, dass er der beste Freund ihrer Mitbewohnerin Rachel ist.
Jason ist attraktiv, selbstbewusst, arrogant und ganz der reiche Sportler-Typ, mit dem Kayla nichts mehr zu tun haben will. Dennoch fühlt sie sich zu ihm angezogen....
Da er mit Rachel befreundet ist, laufen sich die beiden immer wieder über den Weg und schon bald kommen Kayla Zweifel, ob sie ihn nicht vielleicht ganz falsch eingeschätzt hat. Gerade als sie sich entscheidet Jason zu vertrauen, geschieht etwas und all ihre anfänglichen Befürchtungen scheinen sich zu verwirklichen...

Meine Meinung

Ich muss zugeben, dass ich anfangs einige Schwierigkeiten hatte, mit Kayla warm zu werden. Ihre Vorurteile gegenüber Jason waren wirklich unfair und ich konnte sie wirklich nicht nachvollziehen. Zwar hat sie in der Vergangenheit eine schlimme Erfahrung mit jemandem, der Jason äußerlich sehr ähnelte, gemacht, doch für mich war das kein Argument, um sich so zu verhalten. Außerdem war sie sehr kühl und distanziert, wodurch sie mir einfach unnahbar erschien.
Im Laufe der Geschichte wurde sie mir jedoch noch um einiges sympathischer und sie hat auch selbst eingesehen, dass sie sich falsch verhalten und einen Fehler gemacht hat, sodass ich ihr das verzeihen konnte. Ich konnte mich so auch noch besser in sie und ihre Gefühle hineinversetzen.

Jason hingegen war mir direkt sympathisch mit seiner sorglosen und ehrlichen Art. Er hat sich wirklich um Kayla bemüht und hat sich von ihren Anfeindungen nicht abschrecken lassen.
Und obwohl er so wirkt, als würde er alles auf die leichte Schulter nehmen und einfach sein Leben leben, verbirgt sich hinter dieser Maske noch einiges mehr... Auch auf ihm lastet einiges aus der Vergangenheit und Gegenwart, was ihn immer wieder an sich selbst zweifeln lässt.

Der Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten hat mir wirklich gefallen. Es gab so einige Stellen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Und da Kayla Bücher so liebt, konnte ich mich auch das ein oder andere Mal selbst in ihren Gesprächen wiederfinden.

Die Nebencharaktere haben mir auch sehr gut gefallen. Sie sind alle sehr unterschiedlich und bilden zusammen eine tolle Gruppe.
Vor allem Nate und Cole, Jasons Mitbewohner, sind mir ans Herz gewachsen. Aber auch Rachel, Kaylas Mitbewohnerin, und Amber, eine ihrer engsten Vertrauten an der Uni, habe ich lieb gewonnen.

Auch die Handlung hat mir gefallen, denn sie hatte Wendungen, die ich nicht erwartet habe. Dadurch wurden auch ernste Themen miteingebracht, die einen zum Nachdenkne bringen.
Am Ende wurde auch noch einmal viel Spannung und Drama miteingebracht, allerdings hätte ich mir gewünscht, die Stelle wäre noch weiter augebaut worden.

Fazit

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und ich kann es empfehlen, wenn man einen humorvollen, aber auch ernsteren Liebesroman für zwischendurch sucht. Ich freue mich schon sehr im zweiten Band etwas über Cole und Lauren, die wir im ersten Band kurz kennenlernen, zu lesen!

Bewertung
4-4,5/5☆

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich beim Knaur Verlag bedanken, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! ♡

Veröffentlicht am 16.03.2019

Fesselnd und lesenswert!

Cats Bestimmung
0

Catriona Thalmann arbeitet als Polizistin bei der Frankfurter Kripo. Während ihres ersten Mordfalls endeckt sie, dass sie ungeahnte Fähigkeiten besitzt. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und Cats ...

Catriona Thalmann arbeitet als Polizistin bei der Frankfurter Kripo. Während ihres ersten Mordfalls endeckt sie, dass sie ungeahnte Fähigkeiten besitzt. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und Cats Leben verändert sich schlagartig... Auf einmal sieht sie Personen, die aus dem nichts auftauchen und genauso wieder verschwinden. Zudem gibt es Hinweise am Tatort, die nur sie zu sehen scheint.
Doch je mehr Cat über diese Ereignisse erfährt, desto gefährlich wird es für sie und sie muss sich fragen, wem sie vertrauen kann...

Schon nach wenigen Seiten konnte ich mich gut in dieses Buch hineinversetzen. Anfangs musste ich mich zwar ein wenig daran gewöhnen, dass Cats Gedanken so oft ähnlich wie „wörtliche Rede“ vorkam, aber das hat nicht allzu lang gedauert und im Endeffekt passt es sehr zur Story.
Mich hat das Buch sehr gefesselt und ich dand es absolut spannend! Der Schreibstil ließ sich sehr gut lesen und war wirklich angenehm, sodass man das Buch kaum noch aus der Hand legen will!

Die Charaktere waren mir alle sehr sympathisch. Ein wenig hat mich gestört, dass Cat einige sachen „zu“ selbstverständlich hingenommen hat, denn für mich wäre es ein wenig authentischer gewesen, wenn sie mehr hinterfragt hätte oder „ausgerastet“ wäre... Deswegen ziehe ich hier diesen einen Stern ab.

Dennoch finde ich diesen Reihen-Auftakt sehr gelungen und werde mit Sicherheit auch den zweiten Band lesen! Ich kann das Buch also wirklich empfehlen!

Veröffentlicht am 05.08.2022

Aschenputtel meets Jane Austen

Bridgerton – Wie verführt man einen Lord?
0

Inhalt (Klappentext)

Ein rauschender Maskenball im Hause Bridgerton. Doch unter all den Gauklern, Prinzessinnen und Harlekinen hat Benedict Bridgerton nur Augen für die unbekannte Schöne mit den funkelnden ...

Inhalt (Klappentext)

Ein rauschender Maskenball im Hause Bridgerton. Doch unter all den Gauklern, Prinzessinnen und Harlekinen hat Benedict Bridgerton nur Augen für die unbekannte Schöne mit den funkelnden Augen. Auch Sophie spürt, dass diese Begegnung Bestimmung ist – und muss doch gehen, bevor die Masken fallen. Was bleibt, ist ein unauslöschliches Sehnen und Benedicts Schwur, nie eine andere zu begehren als sie! Doch die Probe, auf die das Schicksal die Liebenden stellt, ist hart – und der Ausgang ungewiss.

Meine Meinung

Schon im Prolog wurde mir schnell klar, dass dieser Band der Bridgerton-Reihe etwas anders sein würde, als die ersten beiden Bände. Kurz zuvor hatte ich Band 2 beendet und war danach sehr motiviert, auch direkt Band 3 zu lesen.

Diese Geschichte erschien mir bereits zu Beginn an Aschenputtel angehaucht zu sein und das hat mich sehr neugierig gemacht, weil ich auch gerne Mal Märchenadaptionen gucke oder lese. Sophia führt kein leichtes Leben, denn nach dem Tod ihres Vaters, der sie als sein uneheliches Kind nie offiziell anerkannt hatte, lebt sie als Dienstmädchen bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern. Sie wird gezwungen niedere arbeiten zu verrichten und wird geradezu von ihrer Stiefmutter versklavt. Nur an einem einzigen Abend gelingt es ihr, sich mithilfe der anderen Bediensteten auf einen Maskenball der Bridgertons zu schleichen. Verkleidet erkennt sie keiner wieder und doch fällt sie auf — ganz besonders dem zweitältesten Sohn des Hauses Bridgerton. Zwischen Sophie und Benedict scheint die Chemie auf Anhieb zu stimmen, doch Sophie darf ihm ihren Namen nicht verraten, denn ihre Stelle als Dienstmädchen ist alles, was sie hat. Und sie weiß, dass Benedict, der Sohn eines Viscounts, niemals ein uneheliches Kind wie sie heiraten würde. Also bleibt es ihr nur, zu verschwinden.

Die Magie dieser Begegnung war wirklich spürbar und ich war sehr gespannt, wie die beiden sich wieder begegnen würden. Leider folgte darauf ein Zeitsprung von zwei Jahren, was mir persönlich nicht ganz so gut gefallen hat. Ich hätte gerne gelesen, wie es den beiden in der Zwischenzeit ergangen ist, doch wir erfahren kaum etwas. Benedict hat Sophie noch immer nicht vergessen und ist fest entschlossen, seine große Liebe wieder zu finden … bis sie sich dann plötzlich vor ihm befindet, und er sie nicht erkennt. Auch Sophie hat Benedict nicht vergessen, mit dem Unterschied, dass sie ihn sofort wieder erkennt. Benedict findet sie, als sie gerade von mehreren Männern bedrängt wird und rettet sie aus der Situation. Er bietet ihr über Nacht eine Bleibe auf seinem Cottage und sogar neue Arbeit an.
Als Benedict krank wird, bleibt Sophie bei ihm und pflegt ihn gesund. Die beiden lernen sich besser kennen und werden Freunde.

Sophie mochte ich schnell ziemlich gerne. Sie ist eine richtige Kämpferin und obwohl ihr Leben nie leicht war, gibt sie nicht auf und arbeitet hart. Außerdem ist sie Realistin und gibt sich nicht so einfach dem Wunschdenken und Träumen hin, denn sie ist sich möglicher Konsequenzen bewusst. Ich mochte diese Eigenschaft sehr gerne und sie hat Sophie zu einem interessanten und starken Charakter gemacht.
Benedict hat es mir etwas schwerer gemacht, ihn zu mögen. Er hatte so eine besitzergreifende Art, was Sophie anging, die mir gar nicht gefallen hat. Natürlich hatte sein Charakter auch einige sympahische Seiten, aber es gab einige Szenen, in denen ich sein Verhalten einfach nicht nachvollziehen konnte. Das hat mich ein wenig überrascht, weil ich ihn als Nebencharakter in anderen Bänden eigentlich gerne mochte.

Die Liebesgeschichte hatte ihre Höhen und Tiefen. In manchen Momenten wirkte alles authentisch und ich konnte nicht aufhören zu lesen, während ich in anderen nur den Kopf schütteln konnte. Sehr gestört hat mich vor allem in der ersten Hälfte des Buches, dass Benedict Sophie nicht erkennen konnte, obwohl er die maskierte Unbekannte die gesamte zeit über im Kopf behielt.
Das Buch konnte mich zum Ende hin jedoch wieder mehr begeistern und es wurde sogar noch spannend. Aber die Kurve hat es besonders durch die Nebencharaktere bekommen, wie die anderen Bridgertons. Ich achte immer sehr, auf gut ausgearbeitete Nebencharaktere, denn diese machen Bücher immer authentischer. Dementsprechend war das ein großer Pluspunkt.

Ebenso hat der Schreibstil dazu beigetragen, dass ich dann doch noch recht gut fand. Julia Quinn hat einen sehr entspannten und lockeren Stil, der es einem erlaubt, beim Lesen zu entspannen und schnell voranzukommen.

Fazit

Leider war dieser Band der Bridgerton-Reihe in meinen Augen ein wenig schwächer als die zwei Vorgänger. Was mir gut gefallen hat, was dass es diesmal eine ganz andere Geschichte war, dennoch bleiben natürlich auch meine anderen Kritikpunkte.
Ich hoffe, dass mir der vierte Band wieder besser gefallen wird, denn dort geht es um Penelope und Collin, die auch schon in diesem Band einen kleinen Auftritt zusammen haben. Weiterlesen werde ich die Reihe auf jeden Fall.

Bewertung

3,5/5☆

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere