Profilbild von Flyspy

Flyspy

Lesejury Profi
offline

Flyspy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flyspy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Ein Buch mit hohem Spaßfaktor

Dru & Detective
0

Dru(sus) und Detective sind zwei tierische Spürnasen, die erst lernen, dass so etwas wie Zusammenarbeit zwischen Katz‘ und Hund funktionieren kann. Dru lebt bei einer Schriftstellerin, lässt sich gerne ...

Dru(sus) und Detective sind zwei tierische Spürnasen, die erst lernen, dass so etwas wie Zusammenarbeit zwischen Katz‘ und Hund funktionieren kann. Dru lebt bei einer Schriftstellerin, lässt sich gerne verwöhnen und genießt die Aussicht der unterschiedlichen Fenster-Perspektiven, die ihm ein abwechslungsreiches Vogel-TV bieten. Sein Wohlfühlmodus wird jäh gestört, als die Spaniel-Hündin Detective vorübergehend ins Haus aufgenommen wird. Dann wird die Leiche einer jungen Frau, die schon 14 Monate als vermisst galt, aufgefunden. Dies ist der Ausgangspunkt für den Kriminalfall, mit einem durchaus dramatischen Hintergrund, der weite Kreise zieht. Neben der ermittelnden Polizei packt das ungleiche Gespann der Ehrgeiz, seinen Beitrag zum Ermittlungserfolg zu leisten. Mehr will ich von der Geschichte nicht verraten.
Die Lektüre hat großen Spaß gemacht, die Dialoge zwischen den Tieren sind witzig und auch mit einer Prise Dialekt gewürzt. Die unterschiedlichen tierischen als auch menschlichen Charaktere werden passend beschrieben, einige sind liebenswert, andere nur überdreht oder sogar unsympathisch, bis hin zu unerträglich. Ein guter Mix für ein unterhaltsames Buch. Mir hat es gut gefallen, dass in diesem Krimi den zwei tierischen Ermittlern eine Rolle zugedacht war, die mitentscheidend, aber auch realistisch schien, d.h. den Menschen Indizien liefern und sie dann schlussfolgern lassen.
Ich fand den Schreibstil gelungen und abwechslungsreich. Die Geschichte hat sich mir gut erschlossen, meine Vermutung zwischendrin hinsichtlich der Motivlage hatte sich bestätigt und war nachvollziehbar. Insgesamt ein tierischer Krimi der besseren Art und der mit den teils sarkastischen, teils lustigen Passagen gut unterhält. Den Folgeband werde ich mir auch zulegen. Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

Humorvoll verpackte Familiengeschichte, durchaus mit Tiefgang

Erben wollen sie alle
0

Ein humorvolles Buch über Familie, das Älterwerden, sich verlieben, sich erinnern, Wünsche und Träume.

Bianca wird 75 Jahre alt, lebt auf Mallorca in einem tollen Haus und überlegt, wie sie den Rest ihres ...

Ein humorvolles Buch über Familie, das Älterwerden, sich verlieben, sich erinnern, Wünsche und Träume.

Bianca wird 75 Jahre alt, lebt auf Mallorca in einem tollen Haus und überlegt, wie sie den Rest ihres Lebens, gemeinsam mit ihrer neuen Liebe, gestalten möchte. Alles verkaufen und die Welt entdecken? Wenn da nur nicht die erwachsenen Kinder wären, die Angst um ihr Erbe haben. Gut, dass es auch noch Enkeltochter Luisa gibt.

In die Geschichte kommt man gut rein, stilistisch liest es sich gut und die Gedanken der Hauptprotagonistin in ein Tagebuch zu packen ist gelungen und hebt sich dadurch erkennbar von dem Handlungsfaden ab. Mir hat es so gefallen. Die Charaktere – mit all ihren Stärken und Schwächen - und deren Entwicklung im Laufe des fortschreitenden Romans sind mit ihren persönlichen Unterschieden treffend beschrieben. An der ein oder anderen Stelle habe ich etwas Tiefe vermisst, aber da müsste ich spoilern, um es auszuführen.

Die auf Mallorca angesiedelte Familiengeschichte bietet gute Unterhaltung und Stoff zum Nachdenken. Tessa Henning gelingt es, das schwierige Thema Demenz so in die Geschichte einzubinden, dass es den Unterhaltungswert nicht schmälert, sondern die Handlung bereichert. Dazu kommen noch die Beschreibung der wunderschönen Landschaft rund um Sóller, das macht Lust zum Verreisen. Empfehlenswerte Sommerlektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2021

Empfehlenswerte Literatur für Kinder ab 10 Jahren

Unsere Umwelt
0

Das Buch fällt schon dadurch auf, dass es dem Thema entsprechend auch klimaneutral produziert wird. Und das ohne Qualitätseinbußen an Druckqualität oder Haptik.
Ein gelungenes Werk rund um das Thema „Umwelt“. ...

Das Buch fällt schon dadurch auf, dass es dem Thema entsprechend auch klimaneutral produziert wird. Und das ohne Qualitätseinbußen an Druckqualität oder Haptik.
Ein gelungenes Werk rund um das Thema „Umwelt“. So wie ich es sehe, wurden alle relevanten Aspekte angesprochen und in der Tiefe soweit behandelt, wie es ein Kind verarbeiten kann. Die Illustrationen sind ansprechend, passen zum jeweiligen Thema und sind auch ausreichend. Einige im Buch verwendete Begriff bedürfen jedoch weitergehender Erläuterung, daher kann ich der Altersempfehlung ab 8 Jahre nicht folgen, nicht ohne Lesebegleitung durch einen Erwachsenen - ab 10 Jahre wäre meine Empfehlung. Das Buch ist gut strukturiert und lässt sich gut abschnittsweise lesen, was ich auch empfehlen würde. Es gefällt mir, dass Abhängigkeiten herausgestellt und Zusammenhänge aufgezeigt werden. So verteufelt das Buch beispielsweise nicht den Fleischgenuss an sich, sondern zeigt auf, was an Ressourcen für die Fleischproduktion aufgewendet werden muss und erklärt Haltungsformen. Oder es weist daraufhin, dass Umweltschutz und Gerechtigkeit oftmals schwer vereinbar sind, will man Menschen in ärmeren Ländern ihre Nahrungsgrundlage nicht vollständig entziehen.
Fazit: empfehlenswerte Literatur für Kinder ab 10 Jahren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2021

Krimigenuss für den Urlaub

Adria mortale - Bittersüßer Tod
0

Die zwei jungen Frauen Sonja und Elke wollen einfach nur einen schönen Urlaub mit etwas Romantik verbringen, stranden auf ihrem Roller in einem malerischen Ort an der Adriaküste und beschließen dort zu ...

Die zwei jungen Frauen Sonja und Elke wollen einfach nur einen schönen Urlaub mit etwas Romantik verbringen, stranden auf ihrem Roller in einem malerischen Ort an der Adriaküste und beschließen dort zu bleiben. Sie lernen einige der Einwohner kennen und werden bald in einen Kriminalfall verwickelt. Der aus Südtirol stammende Lehrer des Ortes wird tot aufgefunden.
Nicht nur, dass uns der Krimi von Margherita Giovanni ein Urlaubsgefühl Ende der 50iger Jahre in Italien vermittelt, es wird eine spannende Krimigeschichte präsentiert, die mit viel Lokalkolorit versehen ist. Amüsant dabei ist auch die Art und Weise, wie der örtlich ansässige Sohn des Mechanikers versucht, Kundschaft zu generieren.
Die Autorin lässt viele der Einwohner auftreten, alle mit ihren Eigenheiten und eigenen Geschichten. Die Verbindungen untereinander werden nach und nach offengelegt und sind verwickelter, als zunächst vermutet. Die Pensionswirtin Federica spielt dabei eine zentrale Rolle, sie ist die eigentliche Hauptfigur des Romans und bringt den ermittelten Kommissar mit ihren Schlussfolgerungen auch mal an den Rand seiner Geduld.
Die Geschichte ist nachvollziehbar, wirkt authentisch und logisch aufgebaut. Das Gefühl der damaligen Jahre wird durchaus vermittelt, wenn von den Fräuleins gesprochen wird oder Seidenstrümpfe als etwas Besonderes betont werden. Es sind oft die Kleinigkeiten, die dieses Hineintauchen in die Zeit ermöglichen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Ein Buch, an dem man dranbleibt. Ein leichter Roman, der sich gelegentlich liest, wie ein Cosy-Krimi. Gut für den Urlaub, einmal lesen und dann weiterverschenken, damit noch jemand seinen Spaß daran hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.07.2021

Lesenswerter, leichter Krimi für den Urlaub!

Prost, auf die Erben
0

Kurzweilig, auch für Nicht-Bayern verständlich.

Ein weiterer Mord in Brunngries. Diesmal ist es der Bauunternehmer Ludwig Holzinger, der im Leben nichts ausgelassen hat und auch kein einfacher Zeitgenosse ...

Kurzweilig, auch für Nicht-Bayern verständlich.

Ein weiterer Mord in Brunngries. Diesmal ist es der Bauunternehmer Ludwig Holzinger, der im Leben nichts ausgelassen hat und auch kein einfacher Zeitgenosse war. Kommissar Tischler, inzwischen im Ort heimischer geworden, kann sich erneut auf seinen Kollegen Fink und dessen Mutter verlassen, wenn es um interne Kenntnisse über die Menschen im Ort geht.
Bei den Ermittlungen ergeben sich interessante Details aus dem Baugewerbe, es geht nicht immer ganz legal auf der Baustelle zu, durchaus vorstellbar - eine Hand wäscht die andere. Und Verdächtige gibt es genug bei diesem Fall.
Der Regionalkrimi punktet durch den humorvollen Schreibstil, der nicht zu derb herüberkommt. Dagegen wirkt es etwas aufgesetzt, wenn einige Wortwendungen gehäuft verwendet werden. Die gezeichneten Charaktere bilden einen schönen Querschnitt durch den Ort mit suspekten, kauzigen, sympathischen und unsympathischen Figuren, die gut gezeichnet sind. Manchmal kommt mir der Kommissar etwas zu machohaft rüber, aber er muss sich ja auch abheben von anderen literarischen Bayernkommissaren.
Ich habe den Roman mit Spaß gelesen, etwas mehr Spannung hätte an der ein oder anderen Stelle gutgetan, darum auch keine volle Punktzahl. Durchaus lesenswert, macht neugierig auf den Folgeroman.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere