Profilbild von Franci

Franci

Lesejury Profi
offline

Franci ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franci über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.12.2022

„Manche Momente sind zu gut, um sie zu posten. Man muss sie einfach erleben.“

Zimmer gesucht, Liebe gefunden
0

„𝒁𝒊𝒎𝒎𝒆𝒓 𝒈𝒆𝒔𝒖𝒄𝒉𝒕, 𝑳𝒊𝒆𝒃𝒆 𝒈𝒆𝒇𝒖𝒏𝒅𝒆𝒏“ ist genauso strange, wie der Titel vermuten lässt.

In einem humorvollen Rahmen verstecken sich Tiefsinn, aktuelle Themen und absolut umwerfende Charaktere ‐ die durch ...

„𝒁𝒊𝒎𝒎𝒆𝒓 𝒈𝒆𝒔𝒖𝒄𝒉𝒕, 𝑳𝒊𝒆𝒃𝒆 𝒈𝒆𝒇𝒖𝒏𝒅𝒆𝒏“ ist genauso strange, wie der Titel vermuten lässt.

In einem humorvollen Rahmen verstecken sich Tiefsinn, aktuelle Themen und absolut umwerfende Charaktere ‐ die durch Macken und Eigenheiten zu Herzen gehen.

Die erste große Liebe begann für Emma wie im Märchen und endete, nach 7 Monaten perfekt gestellten Fotos und von Filtern überzogenen Instagrampost, plötzlich und unpersönlich.
Dumm, dass die verlassene Studentin bereits auf gepackten Kisten sitzt und ihr altes Zimmer schon verplant ist.
Gut, dass Pepperline Salt – Privatermittlerin und aller allerbeste Freundin – nach einem trashigen Mädelsabend ein WG-Zimmer auftreibt.
Einziger Haken? Der introvertierte, verschlossene Mitbewohner hat sie nicht mehr alle. Und doch klemmt sich Emma Palme Pamela unter den Arm und los geht’s: der erste Schritt in die Unabhängigkeit … und zu sich selbst.

Caroline Brinkmanns Schreibstil ist bekanntermaßen sehr locker und modern, ihre Ideen erfrischend und so war es kein Wunder, dass die Seiten von „𝒁𝒊𝒎𝒎𝒆𝒓 𝒈𝒆𝒔𝒖𝒄𝒉𝒕, 𝑳𝒊𝒆𝒃𝒆 𝒈𝒆𝒇𝒖𝒏𝒅𝒆𝒏“ nur so dahin flogen.
Unterhaltung trifft Ernst, Leichtigkeit umfasst Melancholie und bringt somit nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken. Dabei erwartet uns keine vor Kitsch triefende Schnulze, dafür eine ordentliche Portion trockener Humor und Gefühlslagen, in die sich wohl jeder hineinversetzen kann, wie die nachvollziehbare Idealisierung des vermeintlichen Traumprinzen.

Emma lässt Stück für Stück los, sieht hinter die bearbeiten Fotos von #cinderemma und erkennt, was sie unbewusst für diese glamouröse Beziehung tun und aufgeben musste.
Immer an ihrerseits: Pepper – vielleicht sogar der heimliche Star der Geschichte. Caroline schrieb mit den hier aufgegriffenen Beziehungen und Dynamiken eine regelrechte Hommage an Freundschaften, treibt die Leser weg vom stupiden Schubladendenken, wischt den Glitzer von Momentaufnahmen der virtuellen Fake-Reality und setzt ein Statement für verschrobene Spleens.
Vielschichtige, bunte Figuren, von denen keine makellos, frei von Komplexen oder Problemen ist, füllen die abwechslungsreiche, manchmal skurrile Handlung, die lebendig, überraschend vonstattengeht und rund endet.

Ein Buch zum Wiederfinden und Wohlfühlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2022

Echt, verzweifelt und tief bewegend. .

Für immer im Dezember
0

„𝐅𝐮𝐞𝐫 𝐢𝐦𝐦𝐞𝐫 𝐢𝐦 𝐃𝐞𝐳𝐞𝐦𝐛𝐞𝐫 “ ist eine dieser Geschichten, die durchweg Gänsehaut bescheren, aus dem einfachen Grund, dass von Beginn an eine unergründliche Schwere in den Worten von Emily Stone mitschwingt. ...

„𝐅𝐮𝐞𝐫 𝐢𝐦𝐦𝐞𝐫 𝐢𝐦 𝐃𝐞𝐳𝐞𝐦𝐛𝐞𝐫 “ ist eine dieser Geschichten, die durchweg Gänsehaut bescheren, aus dem einfachen Grund, dass von Beginn an eine unergründliche Schwere in den Worten von Emily Stone mitschwingt. Es ist ein Roman, der trotz Tragik und Schmerz den Glauben an das Schicksal aufrechterhalten kann, der zeigt, wie prägend die Menschen sind, die wir verloren haben.

Als sich Josie am Abend vor Weihnachten aufmacht, um ihrer eigenen Tradition nachzugehen, ahnt sie nicht, dass eine Unachtsamkeit, eine stürmische Begegnung ihr Leben verändern wird. Denn wie es der Zufall will, ist es ein attraktiver und abweisender, irgendwie verloren wirkender Mann, den sie, in Gedanken versunken, mit ihrem Rad umfährt.
Max ist auf der Durchreise und sitzt auf unbestimmte Zeit in London fest. Aus unsicherem Gestammel wachsen plötzlich Pläne für die kommenden Tage und aus diesen entsteht so viel mehr.
Eine Begegnung, die weder Josei noch Max loslässt.

„Für immer im Dezember“ ist in Abschnitte unterteilt, die uns über Monate hinweg, in Momenten, in denen das Schicksal die beiden an unterschiedlichen Orten zusammenführt, an deren Leben teilhaben lässt. Es ist interessant, und öfter überraschend, zu verfolgen, was sich verändert hat, welcher Zufall dafür sorgte, dass sie sich, in einer Welt, die so groß und unübersichtlich ist, erneut gegenüber stehen. Anspannung und Ängste, ungute Vorahnungen, der »Kloß im Hals« begleiten den Verlauf, der durch seinen untypischen Aufbau und den Tiefsinn Abwechslung mit sich bringt, mitleiden -und hoffen lässt.
Während Max eher vage, eine Ahnung bleibt, erfahren wir über Josie viele Kleinigkeiten und Details, die sie nahbar werden lassen. Intensiv und gefühlvoll schafft die Autorin eine Verbindung, lässt uns den Schmerz verstehen.
.
Durch die verschiedenen Nebenfiguren, authentische Dialoge, die von ernst und ehrlich bis hin zu lockerem Geplänkel reichen, und einen stetigen Setting-Wechsel wirkt die Erzählung lebendig und bunt. Die Handlung ist immer in Bewegung, angefüllt von neuen Eindrücken, von Abschied und Weitermachen, von Knistern und puren Emotionen, die auch ohne Kitsch und Drama zu Herzen gehen.

Trauer, Verlust, Verzweiflung und der Mut, Neues zu wagen, verbinden sich mit dieser Großen Liebe, die unvergessen bleibt, zu einer Geschichte, die wahrlich einer tröstenden Umarmung gleich kommt. Einer, die selbst in der schwärzesten Winternacht wärmt.

♡Emily Stone führt uns vor Augen, dass die besinnlichste Zeit des Jahres für viele Menschen auch die einsamste ist, eine, voller Erinnerungen und Melancholie.♡

„𝑰𝒄𝒉 𝒈𝒍𝒂𝒖𝒃𝒆, 𝒆𝒓 𝒉𝒂𝒕 𝒗𝒆𝒓𝒔𝒖𝒄𝒉𝒕, 𝒔𝒊𝒄𝒉 𝒗𝒐𝒏 𝑫𝒊𝒓 𝒛𝒖 𝒗𝒆𝒓𝒂𝒃𝒔𝒄𝒉𝒊𝒆𝒅𝒆𝒏, 𝒔𝒆𝒊𝒕 𝒆𝒓 𝑫𝒊𝒄𝒉 𝒈𝒆𝒕𝒓𝒐𝒇𝒇𝒆𝒏 𝒉𝒂𝒕.“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2022

Süß und unwiderstehlich.

Never Be My Date (Never Be 1)
0

♡„In einer Welt aufzuwachsen, in der so viel Wert auf Schönheit gelegt wird, ist es umso wichtiger, die unperfekten Dinge genauso zu lieben wie die scheinbar perfekten.“♡

„Never be my Date“ war für mich ...

♡„In einer Welt aufzuwachsen, in der so viel Wert auf Schönheit gelegt wird, ist es umso wichtiger, die unperfekten Dinge genauso zu lieben wie die scheinbar perfekten.“♡

„Never be my Date“ war für mich ein süßer Wohlfühlroman, trotz schwieriger Themen.
Armut, Identitätsfindung, Verlust, Panikattacken und Schuld mischen sich unter High Society, Shakespeare, Freundschaft und Liebe.

Der Einstieg bringt uns, ohne Geplänkel, mitten in die im Klappentext erwähnte Ausgangslage. Ein genaues Bild von Cameron, der sich auf den wahnsinnigen Vorschlag einlässt, die Rolle eines Rich-Kid einzunehmen, entsteht erst im Verlauf, während Jasper und seine Intentionen bis zum Ende einer vagen Ahnung gleichkommen.
Erzählt wird aus wechselnder Perspektive, doch übernimmt den zweiten Part Aspen – ein taffes High Society Girl, das mit ihrem Schritt, aufs Waterbury College zu gehen, ihrer Familie entkommen und herausfinden will, wer sie wirklich ist.
Cameron, fest erschlossen, soziale Kontakte zu unterbinden und sich unauffällig zu verhalten, scheitert beim ersten „Hey“ aus Aspens Mund. Doch egal, wie oft und schnell er vor ihr davon läuft, wie distanziert er sich gibt, das kokette Mädchen mit den kirschroten Lippen lässt sich nicht abwimmeln, ist immer da …

Kate Corell schreibt in einem so lockeren, modernen Ton, dass die Seiten federleicht dahin fliegen. So facettenreich und teilweise überraschend die Protagonisten agieren, so viele wichtige, sensibel formulierte Aussagen finden sich in „Never be my Date“. Die Autorin lässt den gut gesicherten Schauplatz detailliert entstehen, legt Gefühl, Ausdruck und Intensität in ihr Geschehen, während die Figuren, allen voran Cameron und Aspen, nicht allein durch ihre Probleme, sondern auch durch verschrobene, liebenswürdige Eigenschaften nahbar werden.

Auch wenn viele kreisende Monologe, das typisch Hin und Her die Handlung stellenweise in die Länge ziehen und die mysteriöse Dating-App nicht mehr als ein unausgereiftes Basic ist, gefiel mir das Gesamtpaket. Es kommt der Geschichte zugute, dass sich der Verlauf über mehrere Monate erstreckt, denn die Veränderungen zwischen den beiden gehen langsam aber ersichtlich vonstatten und die wankelmütige Dynamik kam samt der unbestreitbaren Anziehung wunderbar zur Geltung. Kate reizt das Verlangen gekonnt aus und erschafft einige heiße Kopfkino-Momente.
Aspens forsche und direkte, selbstbewusste Art steht im starken Kontrast zu Cams Abwehrhaltung, seinem Sarkasmus und der Vorsicht. Die schlagfertigen Dialoge und gegenseitigen Provokationen waren lebendig und herrlich zu verfolgen.
Stückchenweise erfahren wir durch Andeutungen, was die Protagonisten verbergen, lernen sie kennen. Selbst Jasper bekommt seinen Auftritt: schlechter Modegeschmack, aber dieses reiche Genie ist äußert interessant. Aspens Freundinnen, Abbie und Dion, sind nie weit entfernt, fest integriert, genau wie die Kreise, in denen sich SchülerInnen des Waterbury College üblicherweise bewegen. …

Gefühlvoll und witzig, voll von ernsten und romantischen Momenten, charmant und abwechslungsreich: das ist die Geschichte von Cam und Aspen.

»Romeo hätte Julia nie irgendwo zurückgelassen, weil sie ihm auf die Nerven ging.« »Nach fünf Tagen waren beide tot. Sie hatten überhaupt keine Zeit, sich gegenseitig auf den Zeiger zu gehen.« »Du bist so unglaublich romantisch«, zieht sie mich auf.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2022

Haaaa ... gute Idee, Umsetzung schwankt

Tales from Haven
0

„Tales from Haven“ ist eine eigenwillige, skurrile Geschichte, die den Leser durch verschiedene Zeiten und Welten, futuristisch sowie historisch, führt. John Welante hat in seinem Debüt vieles richtig ...

„Tales from Haven“ ist eine eigenwillige, skurrile Geschichte, die den Leser durch verschiedene Zeiten und Welten, futuristisch sowie historisch, führt. John Welante hat in seinem Debüt vieles richtig gemacht.

•Die Umsetzung der "Weltenspringer“ war äußerst innovativ und kreativ.
•Im Verlauf wird stückchenweise einiges an Hintergrundwissen, Gegebenheiten, auf denen die Story basiert, aufgeschlüsselt, sodass sich Zusammenhänge herauskristallisieren können. Was nicht nur für das Verständnis der fantastischen Elemente und der komplexen, wankelmütigen Storyline unverzichtbar ist, sondern auch um die Charaktere zu verstehen.
•Mit der Bandbreite an Figuren und Wesen, dem gelungenen Mix aus bekannt und neu erzielt der Autor bei mir ebenfalls einen Pluspunkt, wie auch mit dem, oft trockenen, Humor und den authentischen Dialogen.
•Vor allem Protagonistin Luna entpuppt sich als vielschichtig, ist sie nicht annähernd der coole und taffe Teenager, als den sie sich auszugeben versucht. Hier schlummern Ängste und Verletzlichkeit samt spannenden Geheimnis, die sich im fortschreitenden Abenteuer immer öfter zeigen.
•Es gibt einen Drachen, der lange präsent ist. (Bereits bei der ersten Erwähnung von Diego geriet mein Herz aus dem Takt 😆)
•Der Verlauf ist im gesamten abwechslungs- und actionreich, humorvoll gestaltet, Romantik hat hier keinen Platz und die verschiedenen Welten sind für Überraschungen gut.

Was gefiel mir nicht?
Explizit im Hörbuch:
°Wechsel zwischen Perspektiven und Szenen innerhalb eines Kapitels geschahen sprunghaft, ohne Ankündigung oder Pause. Auch fielen mir in der vertonten Version öfter unsauber gesprochene Worte auf, was anfangs sympathisch und später nervig war.
°Das Ende – es gab in meinen Augen ein perfektes Ende, auf dem Band 2 hätte aufgebaut werden können. Alles war vorerst geklärt, stimmig und dann … dann ging es unerwartet mit neuen Dingen, Kreaturen, Reisen weiter. Was auf mich wie eine in die Länge gezogene, erzwungene Basis für die Fortsetzung wirkte. Es hörte nicht auf und ich verlor leider das Interesse. Hier wurde nach einer voll gepackten Handlung noch mehr gewollt.
°Wortwiederholungen und abgehackte, schlecht formulierte Sätze, die mir sogar beim Hören öfter unangenehm aufstießen.
(Tja, und hätte ich das Buch gelesen, so wäre ich wohl, nach eigener Aussage des Autors, über einige Tippfehler gestolpert. (ABER das werde ich nicht überprüfen.)
°Nochmal zurück zu Luna: Vorlaut, überheblich und trotzig – passt zwar zu ihrem Charakter, kann aber nervtötend sein. Ich denke, jeder der mit Teenagern zu tun und Luna kennenlernt hat, kann darüber hinwegsehen. Was für mich jedoch gar nicht ging, ist, dass sie ihren Vater regelmäßig einen Schlag verpasst – Konsequenzen los. #sorrynotsorry

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2022

Langwierig ...

Aurélie und die Nähwerkstatt der Träume
0

»Nur wer nach oben schaut …«
»… kann die Sterne vom Himmel holen.«

☆☆☆☆☆

„Aurélie und die Nähwerkstatt“ der Träume ist ein hoffnungsvoller, seichter Roman, der den Glauben an uns selbst, an unsere Ziele ...

»Nur wer nach oben schaut …«
»… kann die Sterne vom Himmel holen.«

☆☆☆☆☆

„Aurélie und die Nähwerkstatt“ der Träume ist ein hoffnungsvoller, seichter Roman, der den Glauben an uns selbst, an unsere Ziele weckt und zeigt, dass die Sterne immer leuchten, auch, wenn wir sie nicht sehen.

Melissa Jahn führt uns in ihrer Geschichte zum einen in die französische Kleinstadt Bayeux, zum anderen in die imposante Metropole Paris.
So verschieden die Orte, so verschieden die Betrachtung von Mode.
Während in der unscheinbaren Boutique »Mille Beautés« individuelle, in Handarbeit gefertigte Stücke darauf warten, das Innere eines Menschen widerspiegeln zu können, produziert Fournier Kleidung, die von der Masse getragen wird.

Leidenschaftlich, mit Visionen und Träumen, vor allem aber mit Herz, schneidert Aurélie, verliert sich in Stoffen und Farben. Doch den persönlichen Kontakt zu ihren begeisterten Kunden verwehrt sich die zurückhaltende junge Frau aus Angst und Scham. Nur mithilfe ihrer quirligen Freundin Zoé konnte sie ihren und den Traum ihres Papas verwirklichen. … Denn wie sollten Menschen, die nach Qualität und dem Exquisitem verlangen, einer entstellten, gezeichneten Designerin Ernst entgegenbringen?

Gedrängt, das Familienimperium zu retten und weiterzuführen, muss sich Lucien täglich der Missbilligung seines kühlen Vaters aussetzen. Nicht ernst genommen von Medien und Belegschaft, scheint der »Fournier Award« der letzte Weg, um sich zu beweisen und die Dynastie zu retten – als jede Mühe scheinbar im Sand verläuft, nähert er sich den größten Konkurrenten …

Ein Wettbewerb, der für Aurélie und Luc Durchbruch und Niederlage sein kann – und beide dazu treibt, über ihre Schatten zu springen.

Es gäbe vieles über die Charaktere und Verstrickungen zu sagen, über die Besonderheiten von »Mille Beautés«, das Geheimnis des Erfolgs oder jenes, was Aurélie dazu bewegt, sich hinter dem souveränen Auftreten ihrer Freundin zu verstecken und das Leben zu meiden. Auch Luc schleppt einige negative Gefühle, falschen Ansporn mit sich herum.
Macht euch auf zwei Protagonisten gefasst, deren Familiengeschichte nicht einfach, dafür prägsam war, die mit Selbstzweifeln und Ängsten kämpfen, mit dem permanenten Gedanken, nicht zu genügen.

Erzählt wird aus wechselnder Perspektive in einem angenehmen, poetischen Stil, der öfter in Ausschweifungen abdriftet, um jedes kleine Detail von Setting und Szenen aufzugreifen.
Spannung, Überraschungen und Emotionen fand ich in diesem Roman kaum, für mich entpuppte sich „Aurélie und die Nähwerkstatt“ als langwierigeres, jedoch gemütliches Unterfangen.
Rückblenden geben Aufschluss über die verlustreiche, teilweise lieblos Vergangenheit beider, diese Informationen tragen zum Verständnis der gegenwärtigen Gedanken und Verhaltensweisen bei.
Für mich war Zoé das Highlight der Geschichte: hilfsbereit und engagiert steht sie an Aurélies Seite, lässt sie weder in Selbstmitleid noch Egoismus allein und letztendlich schafft es dieser Wettbewerb, so einige neue Wege zu ebnen.

Freundschaft und Vertrauen, Aufrichtigkeit und der Glaube an das eigene Können, an sich selbst und seine Träume prägen die Handlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere