Platzhalter für Profilbild

Franci

Lesejury-Mitglied
offline

Franci ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Franci über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.08.2021

Ein einzigartiger, unvergleichlicher Roman.

Regen von unten
0

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet ...

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet wurde. Denn Mystik, Romantik und Drama vereinen sich mit Thrill - und Horrorelemente zu einem ganz besonderen Buch.


Die Art, wie Barbara Lah schreibt, ist vom ersten Satz an unglaublich einnehmend, der Situation und der Zeit angepasst. Nicht nur der rege wechsel der Perspektive schürt die Neugier, hält die Geschichte am Leben, sondern auch passend eingesetzte Rückblicke in das Jahr 1961. Denn hier fand die unglaubliche Situation, in der sich Paolo 2018 nun befindet, seinen Ursprung.

Dieser Roman ist wahnsinnig vielschichtig und komplex, vom Anfang bis zum Ende durchdacht und logisch nachzuvollziehen. Da es zahlreiche Charaktere und Handlungsstränge gibt, stetig neue Fakten und Fragen auftauchen, die Nacht, die so viel veränderte, im Verlauf mehrfach auseinander fällt und sich neu zusammensetzt, ist es eine Kunst den Faden beizubehalten und ein geschickt konstruiertes großes Ganzes entstehen zu lassen. Die Stimmung ist so wankelmütig, die Handlung so unberechenbar wie die Geister im Haus und jede Szene wird von einer angemessenen Atmosphäre begleitet: düster, unheimlich, hoffnungsvoll, ergreifend. Barbara schöpfte die Gefühlspalette voll und ganz aus. Geheimnisse und Zweifel, Lügen und verloren geglaubte Erinnerungen erschweren die Suche nach einer Wahrheit, die über 50 Jahre zurückliegt, irgendwo begraben, verdrängt – und ein ganzes Dorf doch nie losgelassen, Tote festgehalten hat.

Malerisch und intensiv folgte ich den Spuren, die die Autorin streute, vermutete, rätselt mit, und wurde ein ums andere Mal getäuscht, ebenso in die Irre geführt wie Paulo. Poetisch und einfühlsam wird eine Geschichte aufgedeckt, die tiefer liegt als irgendeiner ahnt, und zwischen all den leisen Worten tönen Schmerz und Schuld samt zahlreicher ungelebter Leben.


„Regen von unten“ ist reißt den Leser in einen Sog aus Missverständnissen und Gräuel, Schmerz und Irrsinn – doch am Ende bleibt nur noch eines: Vergebung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Wunderbar.

Maybe-Reihe / Maybe Next Time (Maybe-Reihe 1)
0

„Maybe next time" Ist der neue Rockstar-Romance von Emilia Cole und brachte mir das professionelle und unterhaltsame Miteinander der Bands Maybe Next Time und Generation Millennial sowie ihre Leidenschaft ...

„Maybe next time" Ist der neue Rockstar-Romance von Emilia Cole und brachte mir das professionelle und unterhaltsame Miteinander der Bands Maybe Next Time und Generation Millennial sowie ihre Leidenschaft für die Musik näher.


Die Autorin erschuf ein authentisches Band-Feeling, zwischen Proben, Planen und Pop … Groupies, sowie einer stimmungsvollen und beeindruckenden Tournee. Gerade zu Anfang wird deutlich, dass sich die Autorin entweder in der Musikerszene auskennt oder Begriffe sowie Abläufe recherchiert hat.


Im Fokus stehen Kathrin Fort und Asher Adams, die beide unwahrscheinlich faszinierend sind. Kit, die keine klassischen Modellmaße hat, sich nicht durch eine Beziehung identifiziert, Sex & Alkohol ohne Scham genießt & mit ihrem harten Schlag sowie ihrer warmherzigen Art nicht ins Klischee passt – im Gegensatz zu Asher, der wohl alle Kriterien eines heißen, bösen Rockers erfüllt & von Beginn an anziehend & unnahbar wirkte. Bei den Beschreibungen lief mein Kopfkino auf Hochtouren. 🔥

Die Kabbelei, das anrüchige Miteinander und das abrupte Wegstoßen waren nicht übertrieben, sondern intensiv und fesselnd. Aber gerade Asher liebt es zu spielen & wer weiß, ob Kit nicht einfach nur eine Herausforderung ist, die es zu knacken gilt.


Bands brauchen natürlich noch mehr Mitglieder und die Autorin ließ es sich nicht nehmen, in ihrem rockigen Romance einen bunten, lebendigen und facettenreichen Haufen zu erschaffen, in dem jeder Einzelne individuell ist, Macken und Kanten hat. Obwohl es sich um Randfiguren handelt, bekam jeder eine eigene Geschichte, keiner blieb blass. Ich hoffe, über die Mitglieder in einem weiteren Buch mehr zu erfahren. Denn hier knistert, raucht & brodelt es gewaltig untereinander, Geheimnisse werden bewahrt und heimliche Blicke ausgetauscht. Auffällig waren vor allem Penny und Lion, die ein Garant für gute Laune sind.


Die Geschichte ist gut aufgebaut, durch die späteren Perspektivwechsel sind die Protagonisten noch greifbarer und es ist unkompliziert dem vorstellbaren Verlauf zu folgen. Emilia schreibt einfach und locker, dem Setting und der Story angepasst wird es hin & wieder derb, trotz einer wechselhaften Atmosphäre bleibt die Grundstimmung humorvoll und ausgelassen. Gefühle waren ergreifend beschrieben, und die intimen und innigen, verruchten Momente kommen genau richtig zur Geltung.

Zwischen Angst und Zweifel sah ich, wie der Widerstand von Ash & Kit brach, wie die Mauern & Masken fielen. Wie es Hoffnung gab, die zusammenbrach. Denn hat nicht jeder Bad-Boy auch ein dunkles Geheimnis …?


Obwohl sich einige Fehler eingeschlichen haben, ich manche Reaktionen etwas kindlich fand, ist „Maybe Next Time“ ein stimmiger und fesselnder Roman, den ich an einem Nachmittag verschlungen habe.

Im Nachwort schreibt die Autorin, dass dies ihre erste Geschichte ohne ein tiefes Thema ist, doch das sehe ich anders. Denn zwischen den 385 Seiten liegen nicht nur der Erfolgsdruck und die Erwartungshaltungen an „Rockstars“ sondern auch Ängste & Lügen. Liebe & Freundschaften, die Familie sind. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Monatshighlight.

Regen von unten
0

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet ...

Eine Nacht.

Liebe und Schuld.

Und ein Versprechen, dass längst Verlorene am Leben hält.


„Regen von unten“ war ein … großartiger Roman, der von der Autorin passend in die Kategorie ’No-Genre’ verfrachtet wurde. Denn Mystik, Romantik und Drama vereinen sich mit Thrill - und Horrorelemente zu einem ganz besonderen Buch.


Die Art, wie Barbara Lah schreibt, ist vom ersten Satz an unglaublich einnehmend, der Situation und der Zeit angepasst. Nicht nur der rege wechsel der Perspektive schürt die Neugier, hält die Geschichte am Leben, sondern auch passend eingesetzte Rückblicke in das Jahr 1961. Denn hier fand die unglaubliche Situation, in der sich Paolo 2018 nun befindet, seinen Ursprung.

Dieser Roman ist wahnsinnig vielschichtig und komplex, vom Anfang bis zum Ende durchdacht und logisch nachzuvollziehen. Da es zahlreiche Charaktere und Handlungsstränge gibt, stetig neue Fakten und Fragen auftauchen, die Nacht, die so viel veränderte, im Verlauf mehrfach auseinander fällt und sich neu zusammensetzt, ist es eine Kunst den Faden beizubehalten und ein geschickt konstruiertes großes Ganzes entstehen zu lassen. Die Stimmung ist so wankelmütig, die Handlung so unberechenbar wie die Geister im Haus und jede Szene wird von einer angemessenen Atmosphäre begleitet: düster, unheimlich, hoffnungsvoll, ergreifend. Barbara schöpfte die Gefühlspalette voll und ganz aus. Geheimnisse und Zweifel, Lügen und verloren geglaubte Erinnerungen erschweren die Suche nach einer Wahrheit, die über 50 Jahre zurückliegt, irgendwo begraben, verdrängt – und ein ganzes Dorf doch nie losgelassen, Tote festgehalten hat.

Malerisch und intensiv folgte ich den Spuren, die die Autorin streute, vermutete, rätselt mit, und wurde ein ums andere Mal getäuscht, ebenso in die Irre geführt wie Paulo. Poetisch und einfühlsam wird eine Geschichte aufgedeckt, die tiefer liegt als irgendeiner ahnt, und zwischen all den leisen Worten tönen Schmerz und Schuld samt zahlreicher ungelebter Leben.


„Regen von unten“ ist reißt den Leser in einen Sog aus Missverständnissen und Gräuel, Schmerz und Irrsinn – doch am Ende bleibt nur noch eines: Vergebung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Wundersam, tiefgründig, magisch.

Die zehntausend Türen
0

„Die zehntausend Türen“ ist eine gleichermaßen spannende wie ungewöhnliche Geschichte, die nicht durch Blut oder Horror hervorsticht, sondern durch eine einzigartige Erzählweise, ein fantastisches Magiesystem ...

„Die zehntausend Türen“ ist eine gleichermaßen spannende wie ungewöhnliche Geschichte, die nicht durch Blut oder Horror hervorsticht, sondern durch eine einzigartige Erzählweise, ein fantastisches Magiesystem und Tiefsinn.


Wir lernen die kleine January kennen und begleiten sie in ihrer Einsamkeit, sehen sie aufwachsen und sich verändern – in einer anderen Welt, hinter einer anderen Tür erfahren wir die unglaubliche Geschichte von Yule. Und was zu Anfang wie zwei vollkommen verschiedene Leben wirkt, fügt sich im Verlauf schlüssig zusammen, greift ineinander, bildet ein berührendes Gesamtes. Es geht um Mut & Wandel, die Wichtigkeit von Veränderung und wie überaus notwendig es ist, Welten zu vermischen, um all die Facetten der Menschheit hervorzubringen, ihre Errungenschaften zu verbreiten. Und um die bedingungslose, aufopfernde Liebe.


Während Yule Ian Scholars sich direkt an seine Tochter richtet, locker, erklärend & reflektierend daher kommt, beständig zwischen Leichtigkeit & Schwere schwankt, zwischen Witz & einer Ernsthaftigkeit, die genauso berührt wie die dramatischen Entwicklungen, erzählt uns January Scaller von ihren vergangenen Erlebnissen, bis wir sie in der Gegenwart auf einer aussichtslosen Suche begleiten. Wir stolpern über Korruption, böse Wesen, magische Artefakte, Leopardenfrauen & Wahrheiten, die Hoffnung schenken.

Im Verlauf entwickelt sich das kuriose Mädchen auf beeindruckende Weise, lernt & wächst, verliert & kämpft. Raus aus Konventionen, weg von Erwartungen.


Alix E. Harrow bringt uns in Bedrängnis, führt uns in grausame Situationen, durch tausend Türen & Welten. Hier wurde Genreübergreifend ein ausdrucksstarker Roman, ein Lesehighlight erschaffen.


„Die zehntausend Türen“ beherbergt eine Fülle von Emotionen, ist vielschichtig & interessant. Der Schreibstil ist so lebendig & malerisch, dass ich jedes Detail vor mir sehen konnte, mich die verschiedenen Atmosphären & wankelmütigen Stimmungen gänzlich umfingen. Der Roman wurde zu keiner Zeit eintönig, fesselte mit seinen aufgeworfenen Fragen, braucht Konzentration – doch durch Poesie & eine einnehmende Intensität fiel es mir leicht, mich komplett auf Yule, January und Adelaide, ihre ungewöhnliche Geschichte & dem Zauber, dem diese innewohnt, einzulassen.


Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich nicht sämtliche Gefühle durchlebte, während ich mich kaum von den 570 Seiten, den liebenswerten Charakteren & der umfangreichen, komplexen Handlung lösen konnte, die sich in einem ständigen Wandel verhält. Ruhe wurde von Überraschungen & Wendungen durchbrochen, bedrückende Szenen durch Witz aufgelockert, Dramatische durch einen Schimmer Hoffnung.


Zufall & Liebe – sind der Anfang, Wille & Liebe mimen das Ende.

Denn was wäre stärker, als dieses Gefühl, um einen Menschen in dem wahnsinnigen, verzweifelten Verlangen anzutreiben, die wahre Liebe zwischen den Welten, hinter unzähligen Türen wiederzufinden? Sein ganzes Leben lang?


„Die zehntausend Türen“ ist eine Geschichte gegen das Vergessen, für den Wandel, etwas ganz Besonderes.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Nicht die Masse bewegt die Veränderung. Sondern der Einzelne.

Mr. Parnassus' Heim für magisch Begabte
0

„Mr. Parnassus’ Heim für magisch Begabte“: eine Geschichte, die in aller Munde war, in jede Schule gehört und für mich ein außergewöhnliches Highlight darstellt.


Den tristen, grauen und eintönigen Büroalltag, ...

„Mr. Parnassus’ Heim für magisch Begabte“: eine Geschichte, die in aller Munde war, in jede Schule gehört und für mich ein außergewöhnliches Highlight darstellt.


Den tristen, grauen und eintönigen Büroalltag, der aus Regeln und Richtlinien, Unterdrückung bestand, nahm Linus Baker hin, war er doch ein gewissenhafter, ordnungsliebender Gutachter der BBMM. Abgesehen davon erwartete ihn auch Zuhause nur eine aufdringliche Nachbarin, seine misanthropische Katze und der Plattenspieler. Aber dieser neue Auftrag ändert alles und zeigt Linus ein Leben voller satter Grüntöne und Blumen, Meeresrauschen und Zimtbrötchenduft.


Aufgrund der bittersüßen Wahrheiten, der traurigen Realität, die fantastisch und einmalig umgesetzt wurde, könnte man von einer Belehrung und dem erhobenen Zeigefinger ausgehen, von einer 0815 Geschichte, die die gesellschaftlichen Probleme zeigt – doch der Roman „Mr. Parnassus’ Heim für magisch Begabte“ ist alles andere als 0815. Ebenso wenig wie die liebenswürdigen, queren Charaktere denen man begegnet und die tiefsinnigen, interessanten Ereignisse und Hürden, die man erlebt, wenn man den Worten von TJ Klune folgt.


Eine einnehmende, detaillierte und malerische Schreibweise lässt das gleichermaßen zauberhafte, berührende und dennoch skurrile, humorvolle Geschehen unweigerlich lebhaft im Kopf aufblitzen. In dieser Geschichte steckt Alltag und Ausbruch, Freiheit und Zwang – so viele Farben, Wunder und Hoffnung.

Der Leser sitzt nicht auf der Anklagebank und beginnt doch automatisch zu hinterfragen und Parallelen zu suchen.

Dieses Wunderwerk besticht durch Vielschichtigkeit, Charaktere, die man lieben, trösten und beschützen will, durch Details und kleine Anspielungen, Gesellschaftskritik sowie eine Handlung, die sich aufgrund aktueller Belange problemlos in die Realität übertragen lässt. Und unheimlich nahe geht.


Ich wurde ständig überrascht, musste mehrfach Schmunzeln und verfolgte gespannt die Begegnung von Linus und Arthur, ganz fasziniert von den Zaubern der kleinen Insel und dem lebendigen Waisenhaus. Vielleicht konnte ich mir am Ende auch ein lautstarkes „Jawohl!“ nicht verkneifen …

Linus Baker zeigt, dass es wahrlich befreiend sein kann das Regelwerk beiseite zu legen, Verordnungen zu hinterfragen und über den sicheren Tellerrand zu blicken: in eine Welt voller Facetten, Abenteuer und Liebe.


Reist zu Mr. Parnassus, lernt seine einmaligen Schützlinge kennen, nur dann werdet ihr verstehen, wieso dieser Roman so viel Begeisterung erntet!


Nicht die Masse bewegt die Veränderung. Sondern der Einzelne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere