Profilbild von Frechdaechsin1978

Frechdaechsin1978

Lesejury Star
offline

Frechdaechsin1978 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Frechdaechsin1978 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2018

Erschreckend Realitätsnaher Thriller

Der Präsident
0

Spannend von der ersten Seite an,wo es gleich um einen möglichen Atomangriff in Richtung Nordkorea geht,ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.Leider ist es so nah an der Realität das ich teilweise ...

Spannend von der ersten Seite an,wo es gleich um einen möglichen Atomangriff in Richtung Nordkorea geht,ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.Leider ist es so nah an der Realität das ich teilweise sehr ins Grübeln gekommen bin und es stellenweise mit der Angst bekam.,Ich hatte das Buch auch nur durch das Cover entdeckt,weil ich dachte es handele sich dabei um eine Trump Biographie.Aber die Beschreibung hat mich dann doch sehr neugierig gemacht,so dass ich es mitnehmen musste und ich bereue dies auf keinen Fall.Ich hoffe die Welt kommt nie im eine Situation wie sie in dem Buch erzählt wird.Ich habe das Buch gleich an meinen Vater weitergegeben und auch er war begeistert.Der Schreibstil liest sich wirklich gut und flüssig,ich hatte erst bedenken das es vielleicht zu politisch geschrieben sein wird und somit zäh und kompliziert wird,aber das war zu keiner Zeit der Fall,ganz.im Gegenteil.Der Autor hat ein gutes Gespür für die richtige Balance an Politischem und Spannung.Ich würde jeder Zeit wieder was von ihm lesen.

Veröffentlicht am 20.02.2018

Spannung pur !!!!!

Totenweg
3

Ein wahnsinnig gut gemachter Kriminalroman,der von einer jungen Frau namens Frieda handelt,welche ihre Kindheit und Jugend in der Elbmarsch verbracht hat.
Da ihre beste Freundin Merit im Teenageralter ...

Ein wahnsinnig gut gemachter Kriminalroman,der von einer jungen Frau namens Frieda handelt,welche ihre Kindheit und Jugend in der Elbmarsch verbracht hat.
Da ihre beste Freundin Merit im Teenageralter umgebracht wird und der Mörder noch frei herumläuft,schicken ihre Eltern sie auf ein Internat,wo sie den Rest ihrer Jugend verbringt,um dann nach Hamburg zu gehen um Polizistin zu werden.
Nachdem ihr Vater eines Nachts hinterrücks niedergeschlagen wurde,kehrt sie zurück ins Haus ihrer Kindheit,zu ihrer Mutter und muss sich nicht nur um diese,sondern auch um Haus und Hof kümmern,da der Vater Landwirtschaft betreibt und mit Äpfeln handelt. Genau da kommt natürlich alles wieder hoch,der Mord an ihrer Freundin, ihre erste Liebe Jasper, ihre Kindheit überhaupt und das teilweise schwierige Verhältnis zu ihren Eltern. Dann trifft sie auch noch auf Ermittler Haverkorn,der damals schon die Ermittlungen um ihre ermordete Freundin Marit geleitet hat und jetzt die Ermittlungen im Falle ihres Vaters übernimmt und nebenher aber auch den alten Fall noch mal aufrollt,der ihn nie hat ruhen lassen. Man erfährt auch dass es ihm privat nicht so gut geht,das es in seiner Ehe mehr als kriselt und seine Frau nach der Abtreibung des gemeinsamen Kindes schwer depressiv ist.
Anfangs ist Frieda Haverkorn gegenüber sehr diztanziert,da sie denkt den Mörder die ganzen Jahre über gedeckt zu haben,was sich nachher aber als Fehler herausstellt und so werden sich Haverkorn und Frida doch noch sympathisch. Im Endeffekt ziehen Sie an einem Strang und versuchen das Geschehene von damals, genauso wie das heutige zusammen zu klären.

Ich muss sagen mich hat dieser Roman von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.Frieda und Haverkorn waren mir sehr sympathisch,auch wenn man Anfangs nicht wusste was man von Frida halten soll,da sie ja den angeblichen Mörder nicht preisgegeben hat.Ich finde Romy Fölck hat die Elbmarsch und die Geschichte darum herum mit so viel Liebe zum Detail erzählt,dass man sich alles wirklich gut vorstellen konnte man hat den Totenweg,die Apfelwiesen und alles darum herum bildlich vor sich gesehen. Die Figuren waren sehr gut beschrieben,ich bin in diesen Roman förmlich hinein gesunken.Die Spannung zog sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Mich hat wirklich nur eine Kleinigkeit gestört und das war zum Ende hin,als Frieda im Schuppen überwältigt wird und man nur durch ihre Erzählung erfährt was da vor sich gegangen ist. Diesen Teil der Geschichte hätte Romy Fölck noch mit ein paar Sätzen mehr beschreiben können,aber das ist Kritik auf höchstem Niveau. Am Ende des Romans gibt es noch eine Leseprobe zum zweiten Teil um Haverkorn und Frieda und ich bin jetzt schon gespannt wie es um die beiden weiter geht und weiß dass ich mir dieses Buch auf jeden Fall holen werde,weil mich die Geschichte nicht loslässt und ich wissen muss wie es um die beiden weitergeht.Ich kann dieses Buch jedem der einen guten Kriminalroman lesen möchte nur empfehlen,ebenso wie Leuten die die Elbmarsch lieben oder dort zu Hause sind.
Danke noch mal an Romy für diese tolle Leserunde,es hat wahnsinnig Spaß gemacht ihr Buch in den Händen halten zu dürfen und ich wünsche ihr für Ihren zweiten Roman alles Gute und hoffe sie bleibt uns als Autorin noch lange erhalten.

  • Cover
  • Atmosphäre
  • Figuren
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.01.2018

Spannung bis zur letzten Seite !

In eisiger Nacht
0

Ein wahnsinnig spannender,zeitaktueller,absolut lesenswerter Kriminalroman, mit einem mehr als überraschendem Ende!
Das war mein zweiter Tony Persons Roman und ich muss sagen,ich fand “In eisiger Nacht“, ...

Ein wahnsinnig spannender,zeitaktueller,absolut lesenswerter Kriminalroman, mit einem mehr als überraschendem Ende!
Das war mein zweiter Tony Persons Roman und ich muss sagen,ich fand “In eisiger Nacht“, noch einen Ticken besser als “Dein finsteres Herz“.Ich habe das Manuskript in zwei Tagen gelesen und konnte es nicht aus der Hand legen, ich glaube das sagt schon einiges!Mir gefällt Max in der Rolle des Ermittlers sehr.Er hat Herz und kann trotzdem auch sehr hart sein, das alles aber im richtigen Maße.Mich fasziniert an dem Buch,das alles ein klein wenig anders ist als in anderen Krimis. Alleinerziehender Vater, behindertes Kind,alte demente Frau,Fehlgeburt und so weiter.Es wurden nebenher so viele Themen angesprochen, die das Buch aufgewertet und es so zu viel mehr als einem einfachen Krimi gemacht haben. Auch das sich um Max und Eddie,nicht wie üblich eine Liebesgeschichte entwickelt hat fand ich super,da gerade das in manchen Krimis doch arg nervt und von der eigentlichen Handlung ablenkt. Das Buch enthält so viele Themen ohne vom Kern abzulenken und ohne ein Wort zu viel oder zu wenig. Auch werden alle möglichen Gefühle angesprochen von komisch, berührend,traurig bis gefühlvoll. Alles ist dabei.
Ich hoffe der Autor schreibt noch viele so tolle Bücher in dem selben Stil und bleibt seinem Schreibschema treu! Auch hoffe ich von noch vielem Neuen um Max und die Anderen.
Ich würde dieses Buch jedem empfehlen der Krimis mag und der auch mal von “0815“abweichen möchte.Lesenswert bis zur letzten Seite! Suchtgefahr! Danke Tony Perry!

  • Cover
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Spannung
Veröffentlicht am 06.11.2017

The Romantics

The Romantics, oder wie Gael das mit der Liebe lernte
0

Handlung:

In dem Buch geht es um den Jungen Geal,welcher von seiner vermeintlich großen Liebe,mit seinem besten Freund betrogen wird, was er auch noch selber herausfindet.Daraufhin lernt er ein Mädchen ...

Handlung:

In dem Buch geht es um den Jungen Geal,welcher von seiner vermeintlich großen Liebe,mit seinem besten Freund betrogen wird, was er auch noch selber herausfindet.Daraufhin lernt er ein Mädchen kennen,wo er sich von Anfang an nicht ganz sicher ist was das zwischen Ihnen nun ist. Dann gibt es da noch die Babysitterin seiner Schwester, welche er nur als gute Freundin sieht,sie sich aber ein wenig in ihn verschossen hat. Zwischendurch gibt es da immer noch “Die Liebe“,welche auf leicht philosophischer Ebene die Sachen teilweise in die Hand nimmt und die Geschehnisse versucht in die richtige Richtung zu lenken. Auch seine getrennten Eltern spielen in dem Buch eine Rolle, da er durch diese Trennung in Sachen Liebe leicht verwirrt ist und denkt es ist eh nichts für die Ewigkeit.

Rezension:

Im Croßen und Ganzen fand ich das Buch hatte den Charakter eines Jugendromans. Es war recht gut und einfühlsam geschrieben, aber an manchen Stellen recht platt und vorhersehbar. Ich mag gut gemachte Liebesgeschichten eigentlich ganz gerne, aber diese konnte mich nicht so ganz begeistern und erreichen. Ich musste mich teilweise selbst überreden weiterzulesen,da es mich an manchen Stellen einfach nicht überzeugt und teilweise gelangweilt hat. Wie gesagt als Jugendbuch okay,als romantisches Buch für Erwachsene kommt es bei mir nicht an und kann mich nicht erreichen.Die Geschichte an sich war schön,vor allem das die Liebe auf einer höheren Ebene immer wieder was zum Geschehen beigetragen hat, aber im Großen und Ganzen für mich nicht ausreichend. Was mir wirklich gut gefallen hat war die Gestaltung des Covers.Ich würde das Buch leider nicht weiterempfehlen,man hätte aus dem Gerüst der Geschichte einfach viel mehr machen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Gefühl
  • Lesespaß
Veröffentlicht am 24.10.2017

Absolut lesenswert !!!!!

Die stille Kammer
0

Ein wahnsinnig spannende Thriller den ich in 2 Tagen verschlungen habe !

In dem Buch geht es um eine junge Frau namens Susan, die sich allerdings aus Selbstschutz Emma nennt nachdem sie aus der Psychiatrie ...

Ein wahnsinnig spannende Thriller den ich in 2 Tagen verschlungen habe !

In dem Buch geht es um eine junge Frau namens Susan, die sich allerdings aus Selbstschutz Emma nennt nachdem sie aus der Psychiatrie entlassen wird. Sie war dort weil sie ihr Baby getötet haben soll woran sie sich aber nicht erinnern kann. Nun will sie einfach nur ein neues Leben anfangen,was allerdings gründlich misslingt nachdem sie einen Brief bekommt mit einem Foto ihres Kindes. Allerdings kein altes Bild,sondern ein ganz aktuelles,wie kann das sein? Sie begibt sich mit Hilfe ihrer Freundin und eines “Journalisten“,den sie eben erst kennengelernt hat auf die Suche. Zuerst denkt sie ihr Ex-Mann Marc steckt hinter allem um sich zu rächen, dann denkt sie an ihren Vater weil dieser damals die Babysachen eingelagert hat und ihr mittlerweile eine Decke und eine Bürste zugestellt wurde die unter diesen Sachen waren. Zur Polizei möchte und kann sie nicht da sie Angst hat wieder eingewiesen und als verrückt abgestempelt zu werden.
Das Buch handelt in zweiter Ebene von ein paar Freunden die vor vielen Jahren als Jugendliche,junge Männer schlimme Dinge getan haben.Bis fast zum Ende weiß man nicht was es damit auf sich hat und erst als dann ein paar Namen aus der Zeit von damals im Heute aufkommen beginnt man zu grübeln.

Ich finde Bücher die in zwei Zeiten angelegt sind sowieso immer sehr interessant,grade wenn dann zum Ende hin die Fäden zusammen geknüpft werden.Wie eben in diesem Thriller.

Das Buch fand ich absolut spannend, lesenswert,zu keiner Zeit langweilig und wahnsinnig gut geschrieben.Von der ersten Seite an bin ich gut in die Geschichte gekommen,auch die Anzahl der darin vorkommenden Personen war nicht zuviel,die Namen waren alle einprägsam,alles war detailliert beschrieben und es war extrem gut zu lesen.
Das einzige was ich nicht verstanden habe ist der Titel des Buches,der meiner Meinung nach überhaupt nicht passt.Das Cover fand ich mystisch gestaltet,allerdings hat mir auch da der Sinn dahinter nich ganz eingeleuchtet.


Mein Fazit:Absolut lesenswert und für jeden echten Thriller Fan ein Muss !!!!!!

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren