Platzhalter für Profilbild

FreizeitLeser

Lesejury Profi
offline

FreizeitLeser ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit FreizeitLeser über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2022

Sehr interessant!

New Moms for Rebel Girls
0

Ich freue mich über das Buch "New Moms for rebel girls" von Susanne Mierau. Unbestritten ist, dass sie mit der Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen ein wichtiges gesellschaftliches Thema aufgreift ...

Ich freue mich über das Buch "New Moms for rebel girls" von Susanne Mierau. Unbestritten ist, dass sie mit der Gleichberechtigung von Frauen und Mädchen ein wichtiges gesellschaftliches Thema aufgreift und dieses auch fundiert beleuchtet. Sie bindet viel Fachliteratur in ihr Buch ein und - was mir besonders gefällt - die Qellenangaben und weiterführende Literatur/Beiträge sind am Ende des Buches zur Vertiefung angeführt. Die Autorin wird den Leser sicherlich an der einen oder anderen Stelle des Buches mit interessanten Fakten überraschen. Sie beleuchtet die geschichtlichen Hintergründe sowie den Einfluss von Mutter und Familie auf die Entwicklung von Mädchen. Ein Kapitel widmet sich der Stärkung von Mädchen. Auch Fachbegriffe werden in einem Glossar erklärt. Darüber hinaus ist das Buch grafisch sehr schön gestaltet und gibt dem Leser an vielen Stellen Anregungen, eigene Verhaltensweisen zu überdenken.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 05.03.2022

Zerrissenheit

Der Erinnerungsfälscher
0

Abbas Khider behandelt in seinem Buch "Der Erinnerungsfälscher" ein sehr komplexes Thema. Er lässt den Leser teilhaben an dem neuen und dem alten Leben, dem Hoffen und Bangen des Flüchtlings Said, der ...

Abbas Khider behandelt in seinem Buch "Der Erinnerungsfälscher" ein sehr komplexes Thema. Er lässt den Leser teilhaben an dem neuen und dem alten Leben, dem Hoffen und Bangen des Flüchtlings Said, der in sein Heimatland reist, um seine sterbende Mutter noch einmal zu sehen und sich nun mit seiner Vergangenheit auseinandersetzen muss. Im Zuge dessen tun sich Erinnerungen auf, die so oder auch anders gewesen sein könnten und das Hin- und Hergerissensein zwischen alter und neuer Heimat wird sehr deutlich. All dies beschreibt Khider mit einem sehr flüssigen und leichten Schreibstil, der einem über die Seiten fliegen, dann aber aufgrund der Schilderungen nachdenklich und bedrückt innehalten lässt. Mehr als einmal schüttelt man beim Lesen ungläubig den Kopf und fragt sich, wie viele Absurditäten und Grausamkeiten ein Mensch aushalten kann. Und auch, wie viele der Schilderungen der Autor wohl persönlich erlebt hat. Ein sehr gelungenes Buch!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Überraschend!

Eifersucht
0

Ich persönlich mag die Bücher von Jo Nesbø; die Harry Hole - Romane (ebenso wie weitere Titel) habe ich allesamt verschlungen. Da war es klar, dass auch "Eifersucht" sofort ins Portfolio kommt, obwohl ...

Ich persönlich mag die Bücher von Jo Nesbø; die Harry Hole - Romane (ebenso wie weitere Titel) habe ich allesamt verschlungen. Da war es klar, dass auch "Eifersucht" sofort ins Portfolio kommt, obwohl es sich hier nicht um einen klassischen Roman handelt, sondern um eine Sammlung von Kurzgeschichten, die sich allesamt um das Thema Eifersucht drehen und was dieses Gefühl bei den Menschen auslösen kann.
Auch wenn nicht alle der Kurzgeschichten wirklich kurz sind, so sind sie allesamt fein konstuiert und die überraschenden Wendungen lassen den Leser oft bis kurz zum Schluss im Unklaren, was da vor sich geht. Die erste Gschichte fand ich genial, feinsinnig, überraschend und originell. Das literarische Können von Nesbø ist wie immer ein Genuss.
Das Buch ist aber auch optisch ein Genuss, hochwertig und mit farbigem Buchschnitt.
Fazit: Mal kein Roman von Jo Nesbø, aber gut gelungen und überraschend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2021

Köstlich!

Wahi – süß, sauer, salzig, scharf
0

Vorab: "Wahi" ist ein Kochbuch, das es sich zu kaufen lohnt!
Der Autor Alex Wahi hat vielfältige und originelle Rezepte aus bekannten Klassikern kreiert und dabei mit den Küchen verschiedener Länder experimentiert ...

Vorab: "Wahi" ist ein Kochbuch, das es sich zu kaufen lohnt!
Der Autor Alex Wahi hat vielfältige und originelle Rezepte aus bekannten Klassikern kreiert und dabei mit den Küchen verschiedener Länder experimentiert und diese gekonnt kombiniert. Herausgekommen sind authentische Rezepte, die mit relativ wenigen Zutaten auskommen, die auch gut zu besorgen sind.
Auch die Gestaltung des Buches ist toll: Bereits die Bilder im Buch lassen dem Betrachter das Wasser im Mund zusammenlaufen und der Leser hat die Qual der Wahl, welches Rezept er zuerst nachkochen möchte.
Die Auswahl reicht dabei über Deftiges und Rezepte für Naschkatzen, man findet aber auch z.B. Brote wie Chapati oder Papadums und Rezepte für Soßen und Chutneys.
Unter jedem Rezept findet man Angaben zu Unverträglichkeiten, z.B. ob das Gericht laktose-/glutenfrei ist und auch, ob es vegetarisch oder gar vegan ist.

Fazit: Ich finde das Kochbuch sehr ansprechend und die Rezepte wirklich originell, meinen Geschmack hat der Autor voll und ganz getroffen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 14.11.2021

Brutaler Thriller!

Abgetrennt (Herzfeld 3)
0

Mir hat das Buch sehr gut gefallen; ich habe schon auf die Fortsetzung der Reihe gewartet und wurde nicht enttäuscht.
Wie bereits in den beiden vorherigen Bänden findet der Leser einen spannenden Fall ...

Mir hat das Buch sehr gut gefallen; ich habe schon auf die Fortsetzung der Reihe gewartet und wurde nicht enttäuscht.
Wie bereits in den beiden vorherigen Bänden findet der Leser einen spannenden Fall vor.
Einen festen Bestandteil der Bände bilden die beschriebenen Obduktionen - dies ist eher nichts für Leser mit schwachen Nerven; man erhält jedoch einen Einblick in den Alltag eines Rechtsmediziners. Dass es sich um True-Crime-Fälle handelt, sollte man nicht außer Acht lassen, dies ist schon harter Tobak!
Der Schreibstil von Tsokos ist wie immer fesselnd und gut lesbar, die Handlung jedoch ist brutal und grausam.
Da es sich um den dritten und letzten Band der Herzfeld-Reihe handelt, empfehle ich, die bisherigen Bände vorab zu lesen, um Hintergründ und Zusammenhänge erfassen zu können.
Fazit: Mit diesem dritten Band ist dem Autor ein würdiger, spannender Abschluss der Trilogie gelungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere