Profilbild von Freyala

Freyala

Lesejury Profi
offline

Freyala ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Freyala über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.02.2020

Schöner Sommerroman

Zwischen dir und mir das Meer
0

Meinung

Lena trifft auf Amrum den schönen Italiener Matteo, der überraschend abreist und eine geheimnisvolle Mappe mit Fotos ihrer Mutter hinterlässt. Was hat Matteo mit ihrer verstorbenen Mutter zu tun? ...

Meinung

Lena trifft auf Amrum den schönen Italiener Matteo, der überraschend abreist und eine geheimnisvolle Mappe mit Fotos ihrer Mutter hinterlässt. Was hat Matteo mit ihrer verstorbenen Mutter zu tun? Warum sucht er sie? Lena beschließt zusammen mit ihrer Schwester Zoe nach Italien an die Amalfiküste zu reisen und dem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Dabei lernen sie sehr viel über ihre Mutter und ihre Beweggründe. Denn ihre Mutter Mariella hat in der Vergangenheit nie von ihrem Leben in Italien erzählt, sodass die beiden Geschwister das Gefühl haben, dass sie ihre Mutter nicht richtig gekannt haben.

Katharina erzählt nicht nur die Geschichte von Lena, Zoe und Matteo, sondern auch rührende Geschichte von ihrer Mutter Mariella. Daher springen die einzelnen Kapitel von der Gegenwart in die Vergangenheit und zurück. Dabei kommen wir den Charakteren sehr nahe und verstehen ihre Beweggründe und Geheimnisse. Das Buch erhält somit seine Tiefe zu Geschichte. Die Charaktere sind sehr schön ausgearbeitet und sind auf Anhieb sympathisch, sodass mit ihnen auf Reise geht.

Das Setting fand ich auch richtig schön. Ich hatte Italien direkt vor Augen und war im warmen Sommer. Ich mag auch die gesamte Geschichte drum herum mit den Zitronen und der Verknüpfung von Vergangenheit und Gegenwart, die eng verschlungen ist.

Das Cover setzt dem Ganzen einen drauf und sieht einfach wunderschön aus und macht Lust auf Urlaub in Italien. Ich mag den künstlerischen Charakter des Covers total gerne.

Ein rundum sehr gelungener Roman, den ich verschlungen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Schöner Sommerroman

Immer wieder im Sommer
0

Meinung

Anna hat ihr Herz zweimal verloren. Einmal an ihren untreuen Ex-Mann Max und einmal an Jan, ihre Jugendsommerliebe. Doch Jan will ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen. Als sie erfährt, dass er ...

Meinung

Anna hat ihr Herz zweimal verloren. Einmal an ihren untreuen Ex-Mann Max und einmal an Jan, ihre Jugendsommerliebe. Doch Jan will ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt sie kurzerhand dorthin zu reisen. Doch kurz vor der Abreise erhält sie einen Brief ihrer Mutter, mit der sie jahrelang keinen Kontakt mehr hatte. Sie fährt zu ihr und erfährt von ihrer Krankheit. Als ihre Mutter kurzerhand mit nach Amrum fahren will, will das Schicksal Anna einen Streich spielen, denn nicht nur ihre Mutter sitzt vor einmal im Auto, sondern auch ihre Kinder Sophie und Nelly sowie ihr Ex-Mann, bei dem sie ihre Kinder nach einem kleinen Zwischenfall nicht lassen wollte. Die Reise scheint perfekt, wenn es da nicht ein paar Stolpersteine geben würde.

Das Buch wird aus drei verschiedenen Perspektiven geschrieben: Frieda, Anna und Sophie. 3 Generationen, die gemeinsam Urlaub machen und so verschiedene Perspektiven auf die Geschichte geben. Man merkt sehr schnell, dass Anna nicht perfekt ist und große Angst hat verletzt zu werden. Ihr Leben wird schlichtweg vom Alltag dominiert. Doch die Reise nach Amrum bricht diese Routine auf und lässt Anna sich neu entdecken. Aber nicht nur Anna wächst über sich hinaus, sondern auch ihre Tochter, die durch Milan sich weiterentwickelt und ihr Leben umkrempelt. Darüber hinaus erzählt Frieda immer wieder einen Schwank aus der Vergangenheit, die alle Beteiligten an die guten alten Zeiten zurückdenken lassen.

Die Geschichte ist wirklich sehr schön und rührend und zeigt, dass Familie einfach zusammengehört – egal was passiert ist oder passieren wird. Jeder verdient hier eine zweite Chance, die das Leben maßgeblich beeinflusst. Die Geschichte zeigt auch, dass es keine perfekte Familie gibt und dass selbst die verrückteste Familie immer wieder zueinander findet und sich Rückhalt gibt.

Mir haben die Entwicklungen von allen Charakteren sehr gut gefallen. Sie sind über sich hinaus gewachsen. Sie sind aufeinander zugegangen. Sie haben zueinander gefunden. Sie haben sich gestritten, gehasst, geliebt und gelacht. Eine wirklich tolle Reise, die zum Nachdenken angeregt hat.

Der Schreibstil von Katharina ist sehr angenehm und leicht. Man fliegt so durch die Seiten. Auch Amrum wird in all seinen Facetten gezeigt. Es wurde nie langweilig beim Lesen und das Buch hat definitiv einen Suchtfaktor. Mir gefällt auch das Cover total gut, da es einen künstlerischen Charakter hat.

Unterm Strich ein wundervoller Roman, der einen zum Nachdenken lässt und der einen nach Amrum trägt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Schöner Sommerroman

Der Wind nimmt uns mit
0

Meinung

Maya verbringt nur eine Nacht mit Tobi, doch diese reicht aus, sodass sie schwanger wird. Leider hat sie keinerlei Adresse oder Telefonnummer von Tobi, sodass sie sich auf die Suche nach ihm macht. ...

Meinung

Maya verbringt nur eine Nacht mit Tobi, doch diese reicht aus, sodass sie schwanger wird. Leider hat sie keinerlei Adresse oder Telefonnummer von Tobi, sodass sie sich auf die Suche nach ihm macht. Ein Hinweis führt sie nach La Gomera. Ein Ort, den sie sich eigentlich geschworen hat, nie zu besuchen. Auf ihrer Suche nach Tobi stellt sich die Reisebloggerin die alles entscheidende Frage: Soll sie das Kind behalten? Denn ihr Beruf lässt nur schwer ein Kind unterbringen. Und wenn das Gefühlschaos mit Baby noch nicht genug ist, lernt sie noch einen weiteren Mann kennen und lieben. Und dann lernt sie auch noch die wahren Hintergründe und Beweggründe ihrer Mutter kennen. Das Gefühlschaos scheint perfekt.

Das Buch wird wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Zum einen aus Maya ihrer Sicht und auch aus Karolines Perspektive. Dadurch erfahren wir beide Geschichten und Sichtweisen, die auch später zusammenlaufen. Die Geschichte ist sehr emotional und rührend. Sie hat mich definitiv ins Herz getroffen.

Die Charaktere in diesem Buch fand ich dieses Mal etwas schwächer als in den beiden anderen Bänden. Vor allem Maya hat sich etwas zu sehr in die Situation hineingesteigert, statt dankbar dafür zu sein, dass sie Karoline überhaupt aufgenommen hat. Klar Karoline hätte ehrlich sein können. Aber die Alternative Heim wäre sicherlich weniger schön gewesen. Maya ist mir auch leider etwas zu überstürzt dann nach München abgegereist. Ich konnte Maya in vielen Momenten echt nicht verstehen und habe mir oft gewünscht sie einfach in die richtige Richtung schupsen zu können. Bedingt dadurch hat sich bei mir auch kein richtiger Spannungsbogen aufgebaut.

Dennoch fand ich die Geschichte wirklich lesenswert und schön. Allein das Setting ist wieder traumhaft schön und stimmungsvoll. Die Geschichte von Karoline hat mich Mitten ins Herz getroffen, wohingegen Maya mich eher weniger berührt hatte. Auch der Schreibstil und das Cover sind wieder traumhaft. Das Buch liest sich so super leicht und das Cover verbreitet ein gewisses Urlaubsfeeling.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Grandioses Finale!

Sturmtochter, Band 3: Für immer vereint
0

Meinung



Nach dem letzten Showdown ist Ava zurück in ihrer Heimat und muss sich ihren Herausforderungen alleine gegenüber stellen. Einzig und allein ihr verschwunden geglaubter Clan steht an ihrer Seite. ...

Meinung



Nach dem letzten Showdown ist Ava zurück in ihrer Heimat und muss sich ihren Herausforderungen alleine gegenüber stellen. Einzig und allein ihr verschwunden geglaubter Clan steht an ihrer Seite. Sie lernt ihr Element besser kennen und beherrschen. Währenddessen scheinen die Naturgewalten außer Kontrolle zu geraten und Schottland steht kurz davor auseinander zu brechen. Und als wenn das nicht schon für genug Ärger und Stress sorgt, spitzt sich auch die Lage der einzelnen Clans zu, sodass ein Krieg kurz bevorsteht.



Das Cover ist wieder ein Traum und reiht sich hervorragend in die Reihe ein. Auch der Buchrücken passt wieder perfekt zum Rest der Reihe. Ich liebe es, wenn die Bücher zusammen ein schöner Anblick im Regal sind. Auch der Schreibstil hat mich wieder nicht enttäuscht. Bianca hat einen sehr schönen und bildhaften Schreibstil. Ich mag auch die verschiedenen Erzählperspektiven, die dann zusammenlaufen. Man ist gefühlt überall dabei und stets mitten drin.



Das Setting ist auch wieder der Wahnsinn. Durch die Bücher ist Schottland definitiv auf meine Urlaubsliste gerückt. Es ist so vielseitig und atemberaubend schön. Vor allem springt Bianca im Buch immer mal wieder von Stadt zum Land, sodass man einen sehr schönen Einblick bekommt und auch das Ausmaß der Geschichte richtig zum Greifen bekommt.



Die Geschichte ist einfach wieder wundervoll erzählt. Sie ist sowohl emotional als auch spannend und überraschend zugleich. Jeder Charakter hat bis zum Ende seinen Teil zur Geschichte beigetragen, sodass mir der Abschied schwer fällt. Ich mochte besonders Lance, der immer wieder hin und her gerissen war und dennoch seinem Herz zum Schluss gefolgt ist.



Ich kann euch die Reihe wirklich ans Herz legen, denn sie reißt einen von der ersten bis zur letzten Seite mit. Die Charaktere sind sehr verschieden und auch das Setting ist sehr abwechslungsreich. Definitiv herrscht hier Suchtpotential.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Spannend und mysteriös

Internat der bösen Tiere, Band 1: Die Prüfung
0

Meinung

Noël ist ein Junge, dessen Mutter nach seiner Geburt verschwunden ist. Er wächst und lebt bei seiner Tante und seinem Onkel, wobei sich die beiden im Laufe der Jahre getrennt haben. Noël scheint ...

Meinung

Noël ist ein Junge, dessen Mutter nach seiner Geburt verschwunden ist. Er wächst und lebt bei seiner Tante und seinem Onkel, wobei sich die beiden im Laufe der Jahre getrennt haben. Noël scheint die Probleme magisch anzuziehen, sodass seine Tante an ihm verzweifelt. Nach einem Vorfall an der Schule, soll Noël sich mit seiner Tante beim Direktor melden. Auf dem Weg dorthin, überschlagen sich die Ereignisse und Tiere kreuzen seinen Weg, die ihm genaue Anweisungen geben, wann und wohin er gehen soll. Noël folgt den Anweisungen und befindet sich in kürzester Zeit auf einem Frachtschiff, welches ihn zu den geheimnisvollen Inseln bringt. Der Weg dorthin ist alles andere als einfach, sodass Noël schon auf dem Weg an seine Grenzen kommt. Am Internat angekommen, denkt Noël, dass er endlich einen Platz gefunden hat, an dem er bleiben möchte. Doch er kann nur bleiben, wenn er die Aufnahmeprüfung besteht. Diese ist jedoch alles andere als einfach und zu allem Übel muss er auch noch gegen einen anderen Jungen antreten. Das Abenteuer für Noël beginnt.

Das Cover gefällt mir richtig gut. Vor allem das Guckloch finde ich sehr verspielt und ansprechend – gerade für Kinder ein Hingucker. Es verleiht dem Buch auch einen gewissen 3D-Effekt. Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr schön, flüssig und bildhaft. Es ist zudem auch kindgerecht geschrieben.

Mir gefällt die Idee mit dem Internat und den Tieren und der besonderen Gabe sehr gut. Sie hat viel Potential, welches sicherlich über ein paar Bände hinweg reichen sollte.

Noël als Charakter hat mir sehr gut gefallen. Er ist vom Schicksal geprägt und ist ein Pechvogel wie er im Buche steht. Er lässt keine ungelegene Situation aus. Dennoch steht er nach jedem Niederschlag auf und macht weiter. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr schön herausgearbeitet. So gefällt mir der Affe als Krankenschwester oder die Schlange als Direktorin. Aber auch die Schüler, die als Skorpion, Leopard oder Ratte auftreten, sind toll. Teilweise habe ich sogar vergessen, dass es sich um Tiere statt Menschen handelt.

Es gibt einen Kritikpunkt am Buch. Mir haben schlichtweg die Hintergrundinformationen fehlt. Wer ist seine Mutter, wo ist sie, warum wurde die Schule genau gegründet. Im Buch gibt es nur Vermutungen zu diesen aufkommenden Fragen. Außerdem haben mir

Hintergrundinformationen zu den einzelnen Inseln gefehlt. Warum gibt es diese Anzahl und warum wurden diese Einheiten gegründet. Vor allem aber bleibt die Frage offen, was nach der Schule auf die Schüler wartet. Aber ich denke und hoffe, dass diese Fragen im nächsten Band beantwortet werden.

Ich fand das Kinderbuch wirklich rundum gelungen. Besonders die sprechenden Tiere und die Art der Kommunikation haben mir wirklich gut gefallen. Vor allem aber das friedliche Zusammenleben der Wesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere