Profilbild von Freyala

Freyala

Lesejury Profi
offline

Freyala ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Freyala über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2019

Tolles Setting, toller Perspektivenwechsel und ganz viel Leidenschaft

Die letzte Königin - Das Feuer erwacht
0

Meinung

Das Buch geht nahtlos nach dem ersten Band weiter. So befindet sich Kalinda zusammen mit den Anderen auf dem Weg zu Prinz Ashwin. Dort angekommen, kommt es aber ganz anders als erwartet. Ein weiteres ...

Meinung

Das Buch geht nahtlos nach dem ersten Band weiter. So befindet sich Kalinda zusammen mit den Anderen auf dem Weg zu Prinz Ashwin. Dort angekommen, kommt es aber ganz anders als erwartet. Ein weiteres großes Turnier steht an, an dem auch sie wieder teilnehmen soll. Um ihr Volk zu retten ist Kalinda nahezu zu allem bereit. Doch im benachbarten Land, wo sie sich die Hilfe für ihr Volk erhofft und dafür kämpft, findet sie nicht nur neue Freunde, sondern auch Feinde, die ihr einen Strich durch die Rechnung machen wollen.

Ich finde den zweiten Band wieder einmal sehr gelungen. Das Cover ist ein Traum in Lila. Man kann auf dem Bild Kalindas wachsende Feuerkraft erkennen und ahnt, dass es heiß hergehen wird. Und auch der Schreibstil hat mich wieder nicht enttäuscht. Emily schreibt so bildhaft und schön, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Ich liebe das Setting und die ganzen Charaktere, die so toll beschrieben werden und einen genau in das Setting hineinversetzen.

Besonders gut haben mir die verschiedenen Perspektiven von Kalinda und Deven gefallen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass die beiden auf ihrem Weg zu Prinz Ashwin getrennt wurden. So bekommt man von beiden Orten die nötigen Informationen. Und selbst als die Geschichtsstränge sich kreuzen, bleibt der Perspektivenwechsel, welcher mir wirklich gut gefallen hat. Es hat die nötige Dynamik in die Geschichte gebracht.

Ich habe lediglich einen kleinen Kritikpunkt. Ich konnte die Beweggründe von Kalinda nicht ganz nachvollziehen. Sie kämpft so bedingungslos für ihr Land und möchte dem Volk so dringend helfen. Obwohl ihr Weg alles andere als rosig war und selbst als das Volk erfährt, dass sie ein Feuerwesen ist und sie sich gegen sie wendet, bleibt sie ihrer Meinung treu und möchte dem Volk helfen. Diese Selbstlosigkeit finde ich schon fast etwas dumm und naiv. Vor allem wenn man das undankbare Volk dann auch sieht. Aber so müssen wohl wahre Helden sein – selbstlos.

Bis auf den kleinen Kritikpunkt finde ich das Buch einfach spitze. Es hat mich einfach von der ersten bis zur letzten Seite in eine faszinierende Welt entführt, in die ich gerne in Band 3 wieder eintauchen möchte.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Sympathische Charaktere mit schwacher langatmiger Handlung

Die Prinzessinnen von New York - Rumors
0

Meinung

Nach der Beerdigung von Elizabeth durchlaufen die einzelnen Charaktere ihre Trauerzeit, wobei jeder Einzelne anders mit der Trauer umgeht. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. So ist Mrs. Holland ...

Meinung

Nach der Beerdigung von Elizabeth durchlaufen die einzelnen Charaktere ihre Trauerzeit, wobei jeder Einzelne anders mit der Trauer umgeht. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. So ist Mrs. Holland wieder fleißig dabei die Familie durch eine Heirat zu retten. Diana darf sich mit zahlreichen jungen Männern treffen, doch ihr Herz gehört nur einem. Leider wäre es ein Skandal, wenn die beiden zusammen kämen und so ist eine Heirat schon fast ausgeschlossen. Doch die beiden wollen sich nicht unterkriegen lassen und wollen für ihre Liebe kämpfen. Leider haben sie den Plan ohne Penelope gemacht, die ebenfalls um Henry kämpft. Und so geht das Intrigen-Spiel weiter.

In diesem Band steht Diana im Vordergrund, was mir auch richtig gut gefällt, denn sie ist mir schon im ersten Band ans Herz gewachsen. Sie lässt sich von der Gesellschaft nicht so verbiegen wie Elizabeth. Sie ist eher ein kleiner Freigeist oder Rebell. Das liebe ich so an ihr. Einen richtigen Hass hingegen habe ich gegenüber Penelope. Sie ist einfach nur ätzend. Wie skrupellos kann ein Mensch bitte sein? Vor allem was erhofft sie sich davon? Sie hat doch schon alles und kann auch im Prinzip jeden Mann haben. Aber eine unglückliche Liebe erzwingen…das will mir nicht in den Kopf gehen. Aber nun ja, zum Schluss bekommt sie dann doch ihren Willen. Ich hoffe, dass sie im dritten Band dann das bekommt, was sie verdient. Lina fand ich im zweiten Band auch etwas schwach. Sie wollte so unbedingt um Will kämpfen und ihm hinterher reisen und dann kommt sie in den Genuss von Luxusgütern und stellt alles rund um Will hinten an. Sie trifft irgendwie die falschen Entscheidungen und bekommt den Hals nicht voll genug. Sie ist einfach nur gierig. Auch die Zusammenarbeit mit dem Verkäufer stellt sie nicht wirklich in Frage. Der kann doch nur was im Schilde führen. Da bin ich auch schon gespannt, welche Ziele er verfolgt. Elizabeth und Will leben endlich glücklich zusammen – auch wenn das Glück noch nicht perfekt ist.

Wenn ich ehrlich bin, dann fand ich den zweiten Band schon etwas langweilig zu Beginn. Das Buch springt immer wieder zwischen Diana, Elizabeth und Lina hin und her. Hinzu kommen noch einige Kapitel rund um Penelope und Henry. Aber so richtig was passieren tut dann doch nichts. Es ist irgendwie leicht eintönig und kommt nicht so richtig in Fahrt.

Die zweite Hälfte des Buches hat mich dann aber zum Glück in ihren Bann gezogen. Denn hier steht wieder der Familienzusammenhalt im Vordergrund. Und das Ende war einfach nur herzzerreißend. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Alles ist so wahnsinnig schnell im Buch passiert, dass man mit seinen Gefühlen gar nicht hinterher kommt. Und das Ende…oh mein Gott, so ein fieser Cliffhanger. Jetzt muss ich bis Dezember warten.

Veröffentlicht am 06.10.2019

Super sympathischer Hauptcharakter, traumhaftes Setting und mysteriöse Legende

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
0

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Dieses Buch hat mich einfach nur umgehauen. Von der ersten bis zur letzten Seite empfinde ich pure Liebe für dieses großartige Buch.

Aber fangen wir mal beim Inhalt ...

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Dieses Buch hat mich einfach nur umgehauen. Von der ersten bis zur letzten Seite empfinde ich pure Liebe für dieses großartige Buch.

Aber fangen wir mal beim Inhalt an. Es geht um Lazlo, einen Jungen, der als Bibliothekar, so lange er denken kann, an Weep denkt und davon träumt die Stadt eines Tages zu bereisen. Daher sammelt er alle Informationen, die er rund um die Stadt Weep finden kann. So mausert er sich Stück für Stück zum Experten rund um alle Mythen und Legenden der Stadt. Daher ergreift er auch eines Tages die Chance und reist mit einer Abgesandtengruppe nach Weep. Und so beginnt auch sein Abenteuer in die Legende Weep.

Ich bin sofort mit Lazlo Strange warm geworden. Er ist super sympathisch, obwohl er nicht der typische Hauptcharakter ist, den man sonst so vorfindet. Seine Geschichte bzw. sein Leben spielt sich eigentlich eher im Hintergrund ab. Er ist ein absoluter Bücherwurm, der auf der Suche nach dem einen Ort aus den Büchern ist. Das ist schon fast wie die Suche nach Atlantis. Er möchte einfach alles über Weep und seine Geheimnisse und seine Geschichte erfahren und sammelt daher alle Informationen, die er finden kann und eignet sich so sein Expertenwissen an.

Aber auch Sarai finde ich super sympathisch. Denn auch ihr Leben ist eher im Verborgenen, denn von ihrer Existenz weiß im Grunde kein Mensch. Vor allem ihre innere Zerrissenheit hat mich fasziniert. Sie ist sich überhaupt nicht sicher, ob das, was sie macht, richtig ist. Sie scheint sich im Laufe der Jahre verändert zu haben und will sich diese Veränderung irgendwie nicht eingestehen.

Das Cover ist einfach phänomenal. Die Motte sieht so mysteriös aus mit den ganzen Symbolen und Zeichen, die in dem Tier verarbeitet sind. Und die Schrift dazu macht es einfach nur magisch. Es ist zwar schlicht, aber einfach super passend zum Buch. Allein die Farbe – das Blau sieht majestätisch aus und das Gold macht es noch viel edler.

Der Schreibstil von Laini ist einfach super toll. Sie hat eine so tolle Art zu schreiben, sofern man das durch die Übersetzung überhaupt zu 100% beurteilen kann. Aber der Geschichtsaufbau ist echt super. Das Buch steigert sich von Kapitel zu Kapitel und man wird einfach in keinem Kapitel enttäuscht. Ich liebe die Metaphern und den bildhaften Schreibstil von ihr, die das Buch zu etwas Besonderem machen und vor allem auch super zur Geschichte passen. Das Setting ist einfach traumhaft und lässt mich schon etwas in Richtung 1001 Nacht abtauchen, gemischt mit einer guten Portion Magie und Fantasy.

Dadurch bedingt, dass ich an der Leserunde bei Lesejury teilgenommen habe, war ich gezwungen, das Buch immer mal wieder aus der Hand zu legen. Und glaubt mir, das ist mir echt schwer gefallen. Das Setting hat mich einfach so umgehauen und mich in eine Welt entführt, in der ich gerne gedanklich länger geblieben wäre. Vor allem die ganzen Mythen rund um Weep. Da will ich auf jeden Fall wissen, was dahinter steckt.

Der einzige Kritikpunkt den ich anmerken kann, ist, dass das Buch im deutschen in zwei Bände aufgeteilt wurde und somit das Ende ziemlich offen ist. Es wäre schöner gewesen, wenn es einfach ein dickes Buch wäre. Und seien wir mal ehrlich, es gibt genug Schinken, die toll sind.

Ich bin schon sehr gespannt wie der zweite Band weitergehen wird und was sich hinter dem Rätsel verbirgt. Und vor allem wie alles zusammenlaufen wird.

Alles in Allem ein wirklich super tolles Buch mit einem super sympathischen Hauptcharakter, einem traumhaften Setting und einer mysteriösen Legende.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Tolles Setting - Tolle Geschichte!

Beast Changers, Band 1: Im Bann der Eiswölfe
0

Auch wenn das Buch eigentlich eher an Kinder gerichtet ist, hat es mich dennoch in seinen Bann gezogen. Ich habe das Cover bei Vorablesen gesehen und musste mir direkt den Klappentext und auch die Leseprobe ...

Auch wenn das Buch eigentlich eher an Kinder gerichtet ist, hat es mich dennoch in seinen Bann gezogen. Ich habe das Cover bei Vorablesen gesehen und musste mir direkt den Klappentext und auch die Leseprobe durchlesen. Und dann war das Glück auch auf meiner Seite und ich habe es gewonnen. Ich bin so froh darüber, denn ansonsten wäre es wahrscheinlich bei mir auf der Wunschliste gelandet und ich hätte es wohl nicht so bald gelesen.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr toll. Es lässt sich leicht und flüssig lesen. Sie beschreibt die Charaktere und vor allem die Geschwister sehr liebevoll, sodass man mit beiden sofort warm wird. Man fiebert regelrecht mit beiden mit. Mein absoluter Liebling in dieser Geschichte ist Anders, der mit Abstand am meisten über sich selbst hinauswächst. Er geht Risiken ein, versucht dazuzulernen, versucht Freundschaften zu schließen und kämpft für die richtigen Werte.

Und nicht zu vergessen das Cover. Je nach Lichteinfall schimmert es. Ich finde es wirklich gelungen und es ist auch absolut passend für das Buch. Denn in diesem Band geht es hauptsächlich um die Wölfe bzw. die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht der Wölfe beschrieben.

Aber worum geht es überhaupt? Es geht um ein Zwillingspärchen Rayna und Anders. Die beiden sind Weisen und leben auf der Straße. Durch einen Zwischenfall verwandeln sich die beiden in einen Drachen (Rayna) und in einen Eiswolf (Anders). Diese Tatsache ist eigentlich schon merkwürdig genug, da es eigentlich ausgeschlossen ist, dass innerhalb einer Blutlinie beide Formen auftreten können. Doch es ist so. So flieht Rayna und Anders wird in der Akademie aufgenommen und lernt mit seinem Dasein als Eiswolf zu Recht zu kommen. Sein Ziel ist es seine Schwester zu Retten. Doch was Rayna in der Zwischenzeit nicht ahnt ist, dass ihr Bruder ein Eiswolf ist. Doch als die beiden wieder aufeinander treffen, ziehen beide an einem Strang und versuchen die Missstände zu beseitigen. Sie möchten ein Miteinander statt ein Nebeneinander bzw. Krieg.

Klar, solche Geschichten gibt es zahlreich. Aber ich finde die Geschichte wirklich toll geschrieben und auch die Charaktere sind mir super ans Herz gewachsen. Vor allem mochte ich die Themen, die behandelt worden sind: Freundschaft, Mut, Ehrgeiz und Familie. Sie sind zeitlos und auch für das Alter entsprechend geeignet und gut umgesetzt. Die Geschichte hat wirklich Potential. Ich freue mich schon die Trilogie weiterlesen zu können.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Schwacher zweiter Band

Das Herz aus Eis und Liebe
0

Meinung

Der zweite Band knüpft nahtlos an den ersten Band an. Ökami wird in den Kerker geschmissen und mehr als nur misshandelt. Währenddessen muss sich Mariko am Hof durchschlagen und beweisen. Sie lernt ...

Meinung

Der zweite Band knüpft nahtlos an den ersten Band an. Ökami wird in den Kerker geschmissen und mehr als nur misshandelt. Währenddessen muss sich Mariko am Hof durchschlagen und beweisen. Sie lernt wem sie vertrauen kann und wem nicht. Wer an welchen Idealen festhält und wer nur Mitläufer ist. Sie wächst in dieser Zeit auch über sich selbst hinaus und findet sich in den Intrigen und Machtspielen gut zurecht.



Leider hatte der zweite Band der Reihe nicht den Charme des ersten Bandes. Ich fand die Fortsetzung zwar schön und auch angenehm zu lesen. Aber leider konnte es mich nicht so wirklich überzeugen. Und das, obwohl es sich um meine Lieblingsautorin handelt. Aber ich fand die ersten beiden Drittel ziemlich langatmig und wenig ereignisreich. Mir hat ein wenig Action während des Buches gefehlt, so dass es mich nicht so richtig packen konnte. Auch die Liebesgeschichte zwischen Mariko und Ökami kam eigentlich komplett zum Erliegen, was ich wirklich schade fand.



Renée Ahdiehs Schreibstil ist für die meisten gewöhnungsbedürftig. Ich finde ihn jedoch einfach genial. Er ist einfach für das Genre und das Setting passend. Sie schreibt häufig poetisch und hat ein Talent dafür, die Dinge zu umschreiben, sodass genug Fantasiefreiraum bleibt. Manchmal ist der Lesefluss etwas holprig, wenn zu viele Fremdwörter verwendet werden. Aber im Kontext wird einem schnell klar, was damit gemeint ist.



Das Thema ist ziemlich zeitgemäß. Es geht um Korruption, Machtgier und Privilegien. Das gibt es ja in jeder Zeit und wird wohl auch nie verschwinden. Wobei ich schon sagen muss, dass Mariko hier wohl eher eine Schachfigur im Geschehen ist und sie aus der Situation wohl nur das Beste macht, ohne wirklich Einfluss zu nehmen. Sie sorgt viel mehr für Denkanstöße. Das fand ich etwas schade, denn eine starke Frau sieht für mich irgendwie anders aus. Vor allem weil es sich im ersten Band auch irgendwie anders entwickelt hatte und ich somit etwas anderes erwartet hatte. Sie wurde vom Schwarzen Clan im Prinzip ausgebildet und davon merke ich im zweiten Teil relativ wenig.