Profilbild von Freyala

Freyala

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Freyala ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Freyala über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.03.2019

Göttliche Fantasy

Gold und Schatten
5 0

Inhalt
Livia zieht mit ihrer Familie nach Paris und wenn das nicht schon Veränderung genug ist, zeigen sich eines Tages immer mehr Aspekte von Livias Gabe und sie erkennt, dass etwas mit ihr nicht stimmt. ...

Inhalt
Livia zieht mit ihrer Familie nach Paris und wenn das nicht schon Veränderung genug ist, zeigen sich eines Tages immer mehr Aspekte von Livias Gabe und sie erkennt, dass etwas mit ihr nicht stimmt. Pflanzen sprechen vor einmal mit ihr und irgendwie fühlt sie sich auch nicht so gut. Sie lernt Mael kennen und ab hier beginnt auch eine rasante Reise. Sie lernt alles rund um die Götter und Nymphen kennen. Sie taucht in eine fast vergessene Welt ein und ist vor einmal mitten drin. Sie und Mael verlieben sich ineinander und so will sie auch Mael helfen seine Schwester Agada zu erwecken.

​Charaktere
Livia ist ein sympathisches Mädchen, welches sich neugierig ihrer Gabe stellt. Sie öffnet sich ihren Freundinnen und auch Mael. Sie nimmt deren Hilfe dankend an und kommt somit ihren Fähigkeiten Stück für Stück näher. Sie hinterfragt alles und lässt sich nicht verbiegen. Eine wirklich starke Persönlichkeit, die ihrem Alter angemessen ist.

​Mael ist der typische Bad Boy, der sich geheimnisvoll zeigt, aber auch ab und an seine weiche und liebenswerte Seite zeigt. Man kann ihn zu keiner Sekunde durchschauen, aber es lässt erahnen, dass er sich nicht seinem Schicksal fügen will und auch eher der rebellische Halbgott ist.

​Cover
Das Cover finde ich richtig schön. Ich mag die Farbwahl und vor allem das mystisch glitzernde Design. Es sieht aus, als wenn Livia zwischen Himmel und Hölle sich erhebt.

​Schreibstil
Ich liebe den Schreibstil von Kira. Er ist so leicht und vor allem in einer schönen jugendlichen Sprache. Das gefällt mir sehr gut. Es passt vor allem auch super zu den Charakteren. Die Erzählstimme ist sehr angenehm. Auch die Charaktere sind sehr schon ausgearbeitet, dass jede Person seinen ganz eigenen Charakter hat.

​Meinung
Mir gefällt das Buch wirklich sehr gut. Er war für mich das erste Buch von Kira Licht und hat mich auf ganzer Linie überzeugt. Ich finde die Gabe mit den Pflanzen zu sprechen echt klasse. Ich wünschte ich könnte auch mit Pflanzen sprechen. Auch das Setting in den Katakomben finde ich super mysteriös und spannend. Mir gefallen auch die Dialoge zwischen Livia und Mael. Die zwei necken sich was das Zeug hält. Ich muss einfach immer wieder schmunzeln.

Richtig gut hat mir Hermes gefallen. Ich stelle ihn mir so richtig modern vor. Wie so ein hipper Onkel halt. Er hält das Chaos irgendwie im Zaun. Aber mein absoluter Lieblings-„Charakter“ ist Evangeline, die Motte. Ich liebe sie. Sie kann zwar nicht sprechen oder sich irgendwie bemerkbar machen, aber ihre Art wie sie sich in die Geschichte einbringt und Livia begleitet, finde ich echt super. Schon fast wie ein kleines Pokémon.

Mir gefallen auch gut die kleinen Gimmicks innerhalb der Geschichte – wie bspw. dass das Tor zur Unterwelt durch eine McDonalds-Rutsche führt. Es gibt so viele Kleinigkeiten, die sich Kira ausgedacht hat, die das Buch in sich nur weiter vervollständigt. Einfach nur echt super Ideen, vor denen ich den Hut ziehe. So viel Fantasie muss man erst mal haben.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Schöne Liebesgeschichte

Morgen wirst du bleiben
0 0

Inhalt

Jill ein Mädchen, welches vom Schicksal geprägt wurde. Ein Unfall hat sie aus dem Leben gerissen, mit deren Folgen sie sich nun durch den Alltag kämpft. Ein ähnliches Schicksal hat Adam – er liegt ...

Inhalt

Jill ein Mädchen, welches vom Schicksal geprägt wurde. Ein Unfall hat sie aus dem Leben gerissen, mit deren Folgen sie sich nun durch den Alltag kämpft. Ein ähnliches Schicksal hat Adam – er liegt im Koma. Jill zieht mit ihrer Familie nach Santa Barbara und muss sich dort in der Schule ihren Ängsten stellen. Sie lernt Tony kennen, mit dem sie aneckt. Sie lernt aber auch Adam auf übernatürliche Art kennen und lieben. Es entsteht eine „Dreiecksgeschichte“, bei sich die Drei gegenseitig helfen. Doch als es für Adam eng wird, kann sie anscheinend sein Schicksal beeinflussen. Als er jedoch aus dem Koma erwacht, kommt es anders als erhofft. Er erkennt sie nicht wieder. Doch seine Erinnerungen kommen nach und nach zurück.



Charaktere

Jill ist eine junge Frau, die einen schweren Unfall hatte. Sie trägt 2 unschöne Narben, von der eine gut sichtbar in ihrem Gesicht ist. Sie kann sich nur schwer mit ihrem Schicksal abgeben und tut sich schwer. Dann kommt sie auf eine neue Schule und wird zum Außenseiter. Sie findet auch schwer zurück zu ihrer Leidenschaft das Fotografieren. Dennoch versucht sie in allem etwas Positives zu sehen. Ihr Bruder gibt ihr dabei wohl den größten Halt, denn die beiden sind wie siamesische Zwillinge.

​Adam ist der coole Sunnyboy, dessen Schicksal ebenso schwer ist. Das Koma überlebt er mit Müh und Not. Auch er muss wieder in den Alltag finden. Für ihn liegen die Prioritäten anders seit dem Unfall. Er viel in sich gekehrter als vorher.

​Tony ist zunächst ein echtes Arschloch (sorry). Aber als Jill hinter seine Fassade blickt, wird er von Mal zu Mal sympathischer bis man ihn dann auch echt ins Herz schließt.



Cover

Das Cover ist super schlicht und fokussiert auch eher den Titel. In dem Morgen sieht man in einem eher sonnenuntergangähnlichen Setting zwei liebende Menschen am Strand. Diese Stimmung dort finde ich richtig schön. Hätte mir aber gewünscht, dass das Cover mehr Fokus darauf gelegt hätte.



Schreibstil

Den Schreibstil finde ich richtig schön, weil er einfach gehalten ist und sich super flüssig liest. Wirklich ganz schön zu lesen. Das Buch kommt mit einer einfachen Sprache aus, die genau richtig ist, um die Emotionen einzufangen. Ich finde auch den Geschichtsaufbau wirklich gelungen. Es gab nicht einen Moment bei dem ich mir gedacht habe „Das hätte man auch weglassen können“.



Meinung

Wenn ich mir das Cover angucke, dann hätte ich wohl nie zu diesem Buch gegriffen. Doch als ich anfing das Buch zu lesen, fand ich es zunächst richtig gut. Ich konnte mich gut in Jill hineinversetzen. Ich fand Adam total geheimnisvoll und sympathisch. Aber irgendwie fand ich es auch zunehmend komisch und als dann endlich der Punkt kam als herauskam, dass Adam im Koma liegt und die beiden sich irgendwie auf übernatürliche Art und Weise begegnen, da bröckelte die Geschichte für mich so ein bisschen. Adam schlich herum wie ein Geist und sie konnte ihn irgendwie fühlen und sehen. Das fand ich schon recht schräg. Zunächst hatte ich gedacht, dass er sich vielleicht aus dem Krankenhaus schlich, um sie zu sehen, aber nein, so war es leider nicht. Ich glaube ich bin da nicht so romantisch veranlagt, als dass mich dieser Teil hätte packen können. Ich glaube auch nicht an eine solche Art der Kommunikation. Wenn sie bei ihm am Bett gesessen hätte und mit ihm gesprochen hätte und er sie dann im Koma gehört hätte, dann hätte ich dem Ganzen noch was abgewinnen können. Denn an so was glaube ich dann eher, dass das möglich ist. Aber so fand ich das schräg.

​Aber wenn man diesen Punkt bei Seite lässt und ihm dann nicht so viel Beachtung schenkt, dann fand ich die Momente zwischen Jill und Adam echt süß und herzzerreißend. Die zwei haben sich echt einander anvertraut und sie haben sich auch geöffnet, wodurch man die einzelnen Personen noch besser verstanden hatte.

​Besonders cool fand ich die Geschichte zu Tony, denn ihn haben wohl echte Gewissensbisse geplagt und das nicht erst seit dem Unfall. Und auch seine Wandlung fand ich echt toll. Auch wenn sie viel zu wenig Aufmerksamkeit in dem Buch bekommen hat.

​Als Adam dann aus dem Koma erwacht ist, war mir irgendwie schon klar, dass er sie nicht direkt erkennt. Aber ich war froh, als es ihm wie Schuppen von den Augen fiel und die beiden endlich zueinander gefunden haben.

​Ich fand das Buch alles in allem recht gut. Wenn man jetzt diesen geisterhaften Zustand mal außen vor lässt, dann war es eine echt schöne Geschichte von zwei Menschen, die zur selben Zeit einen Unfall hatten und die unterschiedlicher nicht aus diesem Vorfall hervortreten können. Ich fand auch die Nebencharaktere echt gut ausgearbeitet und auch den Schreibstil fand ich richtig schön. Damit konnte mich die Autorin auf jeden Fall begeistern, sodass ich auf jeden Fall ein weiteres Buch von ihr lesen werde.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Naja

Naruto 14
0 0

Inhalt

Es kommt zum erbitterungslosen Kampf zwischen den Hokages. In der Zwischenzeit wird Narutos Gruppe von ihren Angreifern verfolgt. Sie entscheiden sich, dass Shikamaru einen Scheinhinterhalt verübt. ...

Inhalt

Es kommt zum erbitterungslosen Kampf zwischen den Hokages. In der Zwischenzeit wird Narutos Gruppe von ihren Angreifern verfolgt. Sie entscheiden sich, dass Shikamaru einen Scheinhinterhalt verübt. Asuma kommt ihm dabei zur Hilfe. Letztendlich trifft Sasuke auf Gaara.


Cover

Hier sehen wir Naruto, aber wer ist der alte Mann? Den kann ich beim besten Willen nicht zuordnen. Der verwirrt mich auch etwas.


Meinung

Ich fand den Band wieder etwas schwächer. Ich habe auch das Gefühl, dass es immer auf und ab mit den Mangas geht. Mal liest man einen Guten und dann mal wieder einen, der langweiliger nicht sein kann. In diesem Fall eher ein Zwischending. Den Kampf zwischen den Hokages fand mich richtig cool. Auch die Szene mit dem Todesgott. Aber diese Verfolgungsjagd ist irgendwie absehbar gewesen. Und dann als es zum Scheinhinterhalt kommt, konnte man sich schon denken, dass hier wohl noch Jemand eingreifen wird. Hat mich daher auch wenig überrascht. Dann den Kampf mit den Käfern fand ich wiederrum echt originell. Das Zusammentreffen dann von Sasuke und Gaara hätte wohl frostiger nicht sein können und war auch eher unspektakulär.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Naruto :)

Naruto 13
0 0

Inhalt

Endlich kommt es zum Kampf zwischen Sasuke und Gaara. Spannender könnte der Kampf wohl nicht sein, denn die beiden sind auf Augenhöhe. Doch Sasuke hat in seiner Abwesenheit eine neue Fähigkeit ...

Inhalt

Endlich kommt es zum Kampf zwischen Sasuke und Gaara. Spannender könnte der Kampf wohl nicht sein, denn die beiden sind auf Augenhöhe. Doch Sasuke hat in seiner Abwesenheit eine neue Fähigkeit gelernt, womit der Gaara doch bezwingen kann. Doch ein Überfall stört den Kampf, sodass Gaara fliehen kann. Sasuke nimmt die Verfolgung auf. Und als wenn das nicht reicht, sind Naruto, Sakura und Shikamaru ebenfalls auf Verfolgung.


Cover

Naruto sitzt auf dem Rücken des Frosches. Das hatte ich mir eher für einen Band vorher gedacht, dass so was kommt. Wo es ja thematisch gepasst hätte. Hier wäre eine Szene mit Sasuke und Gaara irgendwie cooler gewesen. Aber zum Glück sind die beiden wenigstens auf dem Cover zu sehen. Ihr todeshungriger Blick ist eisern.


Meinung

Ich fand diesen Band echt gut, wobei ich mir schon gedacht habe, dass Sasuke wieder zurückkommen wird und dass er auch Gaara besiegt. Aber dass er eine neue Fähigkeit lernt, damit habe ich dann nicht gerechnet. Der Übergriff war ja auch irgendwie vorherzusehen. Aber dennoch echt gut in Szene gesetzt. Ich liebe ja den Zeichenstil total gerne und auch immer wieder die einzelnen Gedanken von Masashi, die ihn auch als Mangaka irgendwie greifbarer machen.

Veröffentlicht am 15.03.2019

Orient trifft auf starke Frau

Die letzte Königin - Das schlafende Feuer
0 0

Inhalt

Der Herrscher des Reiches ist auf der Suche nach seiner hundertsten Frau und findet diese in Kalinda. Doch der Platz ist ihr nicht sicher. Jede Kurtisane kann sie in einem Kampf herausfordern, ...

Inhalt

Der Herrscher des Reiches ist auf der Suche nach seiner hundertsten Frau und findet diese in Kalinda. Doch der Platz ist ihr nicht sicher. Jede Kurtisane kann sie in einem Kampf herausfordern, denn nach der hundertsten Ehefrau wird es keine andere Frau mehr geben. Schon auf dem Weg zum Palast begegnet sie einigen Gefahren, sodass ihr dann auch im Palast ihre Wache Deven zur Seite gestellt wird. Auch wenn es beiden verboten ist, sich zu verlieben, geschieht es dennoch.

Sie kämpft sich durch den Alltag im Palast und wächst dabei über sich heraus. Begleitet wird die Geschichte von einer frei erfunden Religion mit entsprechender Geschichte, die auch noch Auswirkungen auf das Hier und Jetzt hat. So haben Rivalität, Intrigen und Machtspiele die Oberhand.

Charaktere

Kalinda ist eine achtzehn-jährige junge Frau, deren Schicksal und Familie alles andere als einfach ist. Dennoch stellt sie sich ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft. Dabei tritt sie als selbstbewusste und vor allem aufopferungsvolle Frau auf. Sie will stets für alle das Beste und setzt sich für die Schwächeren ein.

Deven ist wohl eher als naiv zu bezeichnen, denn er hat keine wirkliche Meinung. Er handelt immer so wie er denkt, dass es richtig wäre, ohne dabei seinem Herzen zu folgen. Dies versteht er dann endlich durch Kalinda. Sodass er sich hier auch positiv ändert.

Tarek ist eher zu bemitleiden. Er hat seine erste große Liebe Yasmin verloren, da diese sich in einen anderen verliebt hat. Diesen „Verrat“ und Verlust hat er nie überwunden. Seine Grausamkeit hingegen lässt jedes Mitleid verschwinden. Er giert nach Macht und Übernatürlichem.

Cover

Das Cover ist ein Traum. Ich mag die Farben, die einen orientalischen Tatsch haben. Auch die Schrift gefällt mir richtig gut. Sie ist etwas gewölbt. Zusätzlich sieht man in der Hand ein Fläschchen, welches wohl das Tonikum darstellt. Einfach zauberhaft märchenhaft.

Schreibstil

Der Schreibstil ist richtig schön. Das Buch lässt sich flüssig lesen trotz Namen aus fernen Welten. Vor allem gefällt mir die bildhafte Sprache sehr gut. Die Autorin schafft es ihre Charaktere sehr schon auszuschreiben und ihnen ihre Persönlichkeit zu geben. Sie schafft es den Orient mit Mystik zu umhüllen.

Meinung

Ich muss ehrlich sagen, dass mich dieses Buch wirklich positiv überrascht hat. Ich hatte vorweg eine Ahnung in welche Richtung sich das Buch entwickeln könnte, wurde dann aber total überrascht. Das Setting hat mich sehr aus 1001 Nacht erinnert, was mich total begeistert hat. Aus diesem Grund wollte ich das Buch auch lesen. Ich liebe Geschichten aus dem 1001 Nacht Setting. Daher hatte ich umso höhere Erwartungen an das Buch, die aber alle übertroffen werden konnten.

Besonders gut hat mir das alles entscheidende Turnier gefallen. Ich bin davon ausgegangen, dass es harte Kämpfe zwischen Kalinda und ihren Herausforderinnen geben wird. Und vor allem, dass alle 3 nacheinander gegen sie kämpfen. Aber tatsächlich stehen alle 4 Frauen in der Arena. Und dann gibt es keinen wirklich Kampf, sondern eher eine Entscheidung und die zeigt, wie stark Kalinda wirklich ist und das nicht nur körperlich, sondern auch mental. Das hat sie zum einem im Kampf gegen die Herausforderinnen bewiesen und zum anderen im Kampf mit der Hauptfrau. Da habe ich echt den Hut vor ihr gezogen. Ich glaube Kalinda kann echt alles schaffen.

Kalinda hatte sich schon im Vorfeld als starke Protagonistin herausgestellt, aber in der Turnierszene ist sie echt über sich hinausgewachsen.

Ich mochte auch den religiösen Teil im Buch. Er war frei erfunden, hatte aber dennoch Parallelen zu einigen Religionen. Ich mochte vor allem die Geschichte der Götter, denn diese haben das Buch zu etwas Besonderem gemacht. Und als dann klar wird, dass Kali ein Teil davon ist, fand ich es umso schöner und passender.

Besonders berührt hat mich die auch bedingungslose Freundschaft zu Jaya. Da kamen mir auch echt die Tränen als die beiden sich wiedergesehen haben und als sie sich das letzte Mal gesehen haben. Die zwei stellen für mich wahre Freundschaft dar.

Schlussendlich war es ein super Buch mit einer Geschichte aus einer schrecklich hasserfüllten Welt, in der dennoch Platz für Freundschaft und Liebe ist.