Profilbild von FreyjaK1

FreyjaK1

aktives Lesejury-Mitglied
offline

FreyjaK1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit FreyjaK1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Ein ruhiger, besonnener Krimi

OFFENBARUNG
0

Der Autor Leo Gasmann lässt in seinem Krimi den Protagonisten, Jesuistenpater Tomas, im Jahre 1603 aus seinem spanischen Kloster nach Rom beordern. Er weiß noch nicht, das dort mehrere mysteriöse Todesfälle ...

Der Autor Leo Gasmann lässt in seinem Krimi den Protagonisten, Jesuistenpater Tomas, im Jahre 1603 aus seinem spanischen Kloster nach Rom beordern. Er weiß noch nicht, das dort mehrere mysteriöse Todesfälle aufzuklären sind. Es sollten ihm aber seine Kenntnisse auf dem Gebiet des Okkultismus behilflich sein. Jedoch ist manchmal der härteste Kampf derjenige, den man gegen sich selbst führt.

Aufgefallen ist mir als erstes das schlichte, weiße Cover mit dem Blutfleck. Die Inhaltsangabe entsprach auch meinem Buchgeschmack und das Lesen dieses Historien-Krimis hat mich auch nicht enttäuscht. Leo Gasmann hat sehr detailreich die schwierigen Lebensbedingungen der Menschen darstellen können. Ebenso die Machtbesessenheit einzelner Kardinäle und ihrer Gefolgsleute. Die Schwierigkeiten, die Pater Tomas mit der Aufklärung der Fälle zu tun bekommt, sind durchaus nachvollziehbar. Interessant ist zu bemerken, das der Roman in lediglich drei Kapitel unterteilt ist, jedes wird von einer anderen Ich-Person erzählt. Insgesamt ein spannender, jedoch auch besonnener Krimi, die ich gerne weiter empfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Die Trauer wird besiegt

Corrib Cottage
0

Die Autorin Iris H. Green beschreibt in ihrem Roman "Corrib Cottage" wie die Deutsche Maren nach einem schweren Schicksalsschlag kopflos ihre Heimat verlässt und nach Irland in ein Cottage auswandert. ...

Die Autorin Iris H. Green beschreibt in ihrem Roman "Corrib Cottage" wie die Deutsche Maren nach einem schweren Schicksalsschlag kopflos ihre Heimat verlässt und nach Irland in ein Cottage auswandert. Aber sie findet zu gegebener Zeit neue Freunde und eine Arbeitsstelle in einem Reisebüro. Maren lernt dort einen ihrer Chefs kennen, den umschwärmten Sean. Ihr ist seine Art äußerst unangenehm, spürt aber auch seine Anziehungskraft. Über ihre Arbeit lernt Maren aber auch den Wiesbadener Leander kennen. Dieser entspricht eher einem neuen Partner und auf einer Nordirlandreise kommen die beiden sich auch näher. Maren muss sich entscheiden: Rückkehr nach Deutschland oder Bleiben in Irland.

Dieser Frauen-/Liebesroman ist sehr kurzweilig geschrieben, es hat Freude gemacht, die Geschichte um Maren zu lesen. Gefallen haben mir auch die Darstellungen von Irland, egal ob alte Mythen oder neuere Zeitgeschichte. Schnell hat man sich in dieses Buch eingefunden, aber ebenso schnell war man leider schon am Ende. Ich bin auf die Fortsetzungen gespannt und kann diesen Band als gute Unterhaltung weiter empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Spannendes Wiedersehen

Gut Greifenau - Goldsturm
0

Endlich sind die Liebhaber von Gut Greifenau erhört worden: Hanna Caspian hat mit "Goldsturm" den vierten Teil um die Grafenfamilie aus Pommern abgeliefert.

Ende des ersten Weltkrieges: mit den Folgen ...

Endlich sind die Liebhaber von Gut Greifenau erhört worden: Hanna Caspian hat mit "Goldsturm" den vierten Teil um die Grafenfamilie aus Pommern abgeliefert.

Ende des ersten Weltkrieges: mit den Folgen der Misswirtschaft und des Krieges haben Konstantin und Rebecca auf Ihrem Gut zu kämpfen. Und schwer treffen auch persönliche Schicksalsschläge, solange es keinen Erben gibt ist nichts über Greifenau entschieden. Konstantins jüngste Schwester jedoch kann sich alles leisten, nur ihren großen Traum, der wird nicht verwirklicht. Auch in der Dienstbotenetage gibt es das Warten auf das große Glück und andere Veränderungen.

Wie bereits in den Vorgänger-Romanen geht es in der Familiensaga um Traditionen, dramatischen Verwicklungen und wahrer Liebe. Folgerichtig wird in diesem Buch das Kapitel Weimarer Republik und ihre Folgen hervorragend mit eingearbeitet. Man fühlt sich sofort in diese ungewisse Zeit einer neuen Demokratie hineinversetzt. Eine wunderbare Lektüre, ohne schnulzig zu werden. Für jeden der die vorangegangenen Bände nicht kennt, dieses Buch kann man auch so lesen. Es kommen zwar viele Personen vor, eine Übersicht über diese ist aber vorhanden. Ich kann diesen Roman uneingeschränkt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2020

Emotionale und verrückte Reise

Das kann uns keiner nehmen
0

Matthias Politycki, einer der gefeiertsten und vielseitigsten Autoren der Gegenwartsliteratur, erzählt hier von einer ganz und gar unwahrscheinlichen Freundschaft.

Der Hamburger Hans erfüllt sich einen ...

Matthias Politycki, einer der gefeiertsten und vielseitigsten Autoren der Gegenwartsliteratur, erzählt hier von einer ganz und gar unwahrscheinlichen Freundschaft.

Der Hamburger Hans erfüllt sich einen langgehegten Traum: das Dach von Afrika zu besteigen. Endlich angekommen, steht aber bereits ein Zelt am Grund des Kraters. Der Ur-Bayer Tscharli, respektlos, rassistisch und auch sonst ohne Benimm, hockt in seinem Zelt. Ein Schneesturm zieht in der Nacht herein und wider Willen schweißt dieser die beiden ungleichen Männer zusammen. Es beginnt eine gemeinsame Reise mit unglaublichen Abenteuern.

Mit diesem rasanten und authentischen Roman hat Matthias Politycki eine emotionale und grandiose Geschichte geschrieben. Man kann sich wunderbat mit dem Ich-Erzähler Hans identifizieren, der zu einem unfreiwilligen Reisegefährten von dem Tscharli wird. Und wie sich aus seinem Widerwillen langsam Zuneigung und Freundschaft entwickelt. Einfach wunderbar geschrieben und flüssig zu lesen. Ich hatte das Gefühl, bei dieser Reise durch Afrika direkt dabei zu sein. Eine unglaublich schöne und bewegende Lektüre, die ich unbedingt weiter empfehlen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Typischer Frauen-/Liebesroman

Wir sind das Feuer
0



"Wir sind das Feuer" ist das Roman-Debütvon Sophie Bichon und ist der Auftakt zur Redstone-Reihe.

Hier wird die Geschichte von Louisa und Paul erzählt. Louisa kommt an das Redstone College und wünscht ...



"Wir sind das Feuer" ist das Roman-Debütvon Sophie Bichon und ist der Auftakt zur Redstone-Reihe.

Hier wird die Geschichte von Louisa und Paul erzählt. Louisa kommt an das Redstone College und wünscht sich, alles zu vergessen, was vor fünf Jahren geschah. Alles, was ihr bisheriges Leben zerstörte, die Flammen, den Lärm. Gleich zu Beginn ihres Studiums begegnet sie Paul. Dieser weckt Gefühle in ihr, die sie längst vergessen glaubte. Mit seinem unwiderstehlichen Lachen und seinen Bersteinaugenwirde sie mit ihm wieder glücklich und fühlt sich frei und wild. Aber auch Paul hat ein dunkles Geheimnis und dieses könnte die Liebe in Flammen aufgehen lasse.

zeilenverliebt schreibt zu diesem Roman: Eine unfassbar berührende Geschichte, die jedes Leserherz gleich mit der ersten Seite erobert. DiesesZitat finde ich reichlich weit hergeholt. Louisa und Paul sowie die weiteren Protagonisten sind nett dargestellt, wie eben typische Studenten. Wechselseitig lässt Sophie Bichon Louisa und Paul über ihe Leben und ihre Liebe erzählen. Diese Übergänge sind stimmig. Die Geschichte ist leicht und flüssig zu lesen, aber weder unfassbar berührend noch besonders herzergreifend. Lediglich das letzte Kapitel ist etwas spannender und fällt somit aus dem Rahmen. Aber es gibt ja demnächst eine Fortsetzung dieses Romans und man muss seine Leser bereits darauf neugierig machen. Letztendlich eine nette, vorhersehbare Lektüre ohne sich besonders hervorzuheben, ein wenig langweilig. Dieses Buch geht in meinen Augen in der Flut der Frauen- und Liebesromane unter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere