Profilbild von GabrielaStella

GabrielaStella

aktives Lesejury-Mitglied
offline

GabrielaStella ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit GabrielaStella über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Guter 2. Band der Serie

Don't HATE me
0

Darum geht's"
Nachdem Kenzie von Lyall belogen wurde, möchte sie nichts mehr mit dem Henderson Clan zu tun haben. Als sie allerdings von Theodora Henderson das Angebot bekommst ein Resort auf Korfu mitzugestalten, ...

Darum geht's"
Nachdem Kenzie von Lyall belogen wurde, möchte sie nichts mehr mit dem Henderson Clan zu tun haben. Als sie allerdings von Theodora Henderson das Angebot bekommst ein Resort auf Korfu mitzugestalten, kann sie nicht widerstehen. Als Lyall von seiner Mutter allerdings zur Hilfe gerufen wird werden sowohl seins als auch Kenzies Herz auf die Probe gestellt. Werden sie wieder zueinander finden?

Meine Meinung
"Don't HATE me" ist der 2. Band der Reihe von Lena Kiefer. Nach dem etwas schwachen ersten Band war ich gespannt auf diesen. Ich wurde nicht enttäuscht. Durch die beiden Perspektiven von den beiden Hauptcharakteren Kenzie & Lyall sind die einzelnen Situationen verständlich und nachvollziehbar. Ich konnte mich richtig in die beiden hineinversetzen und war hautnah dabei. Auch bei diesem Buch ist die Autorin ihrem Schreibstil treu geblieben. Er ist locker, lebendig, spannend mit einer Prise Humor. Die Seiten verflogen nur so.
Kenzie & Lyall haben sich beide in diesem Band weiterentwickelt und sind ein Stück erwachsener geworden. Auch Lyalls Schwester Edina und sein Cousin Finlay sind wieder mit dabei. Die beiden habe ich ebenfalls ins Herz geschlossen. Wenn es drauf ankommt halten sie zusammen und unterstützen einander. Denn alle vier haben gelernt, dass es viel einfacher und besser ist, wenn Probleme zusammen angegangen werden. Dies ist von der Autorin wunderbar umgesetzt.
Natürlich endet auch dieser Buch mit einem fiesen Cliffhanger. Diesen empfand ich dieses Mal noch schlimmer als beim ersten Teil und mir schossen direkt viele Fragen durch den Kopf. Diese werden mir hoffentlich im nächsten Teil beantwortet.

Mein Fazit*
Der 2. Band der Reihe war für mich definitv stärker als der erste. Ein paar der offenen Fragen, wurden in diesem Buch beantwortet. Aber es sind natürlich auch neue dazu gekommen. Da die Bücher aufeinander aufbauen, empfehle ich erst den ersten Teil zu hören oder zu lesen. Ich empfehle dieses Buch allen, die ein spannendes und zugleich romantisches New-Adult Buch lesen möchten. Von mir gibts 4,5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Schöne Geschichte mit tollen Sprechern, aber ein bisschen zu viel Drama

Don't LOVE me (Teil 1)
0

Darum geht´s
In "Don't love me" von Lena Kiefer geht es um Kenzie & Lyall. Für ein Innendesign-Praktikum kommt Kenzie in die Highlands. Bei dem ersten Auftrag lernt sie den jungen Hotelerben Lyall kennen. ...

Darum geht´s
In "Don't love me" von Lena Kiefer geht es um Kenzie & Lyall. Für ein Innendesign-Praktikum kommt Kenzie in die Highlands. Bei dem ersten Auftrag lernt sie den jungen Hotelerben Lyall kennen. Trotz aller Warnungen ist sie fasziniert von ihm. Ob das gut geht?

Meine Meinung
Das Buch "Don't love me" von Lena Kiefer ist der Auftakt zur gleichnamigen Triologie. Außerdem war es mein erstes Buch von ihr.
Mit ihrem lockeren und lebensigen Schreibstil hat sie es geschafft, dass ich nach nur wenigen Minuten von der Geschichte gefesselt war.
Die beiden Sprecher sind absolut passend für die beiden Hauptcharaktere der Geschichte. Sie erzählen die Geschichte fesselnd und mit der nötigen Emotion. Es fällt leicht ihnen zuzuhören.
Sowohl Kenzie als auch Lyall haben noch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und werden immer wieder davon eingeholt. Auch wenn vieles gegen sie spricht verlieben sie sich dennoch ineinander. Ob sie gegen alle Widerstände bestehen können, bleibt abzuwarten.
Manche Handlungen der beiden waren für mich etwas überzogen und mit zuviel Drama. Zudem auch ein bisschen zu sehr Klischee. Vorallem am Ende habe ich nicht verstanden, wie es zu einer bestimmten Handlung kommt. Auch sind die Regeln in Lyalls Familie manches mal mir zu übertrieben gewesen.
Aber trotzdem habe ich die beiden ins Herz geschlossen. Ebenso wie die Familie von Kenzie, Lyalls Schwester und Cousin. Ich bin schon gespannt, wie es mit allen weitergeht.

Fazit
Dieses Hörbuch war mein erstes von Lena Kiefer. Auch wenn die Geschichte ihre Schwachstellen hat und manches zu überzogen war, freue ich mich auf den nächsten Teil. Es wird auch wieder ein Hörbuch sein, denn ich fand die Sprecher für die beiden Charaktere absolut passend und konnte ihnen auch lange zuhören.
Ich empfehle allen dieses Hörbuch, die über ein bisschen zuviel Drama hinwegsehen können und einer schönen Geschichte lauschen möchten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Aus moderner Brieffreundschaft wird eine Fernbeziehung!

Long Distance Playlist
0

Darum geht's
Isolde steht kurz vor einem wichtigen Vortanzen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen und sie verpasst ihre Chance. Voller Liebeskummer verkriecht sie sich in ihren vier ...

Darum geht's
Isolde steht kurz vor einem wichtigen Vortanzen. Doch dann erwischt sie ihren Freund beim Fremdknutschen und sie verpasst ihre Chance. Voller Liebeskummer verkriecht sie sich in ihren vier Wänden. Doch dann erhält sie eine Mail von Taylor, ihrem ehemals besten Freund. Durch seinen Umzug haben sie sich vor Jahren aus den Augen verloren. Durch endlose Mail- und Chatverläufe sowie Musikplaylisten nähern sie sich wieder an.

Meine Meinung
"Long Distance Playlist" ist das Debüt von Tara Eglington beim One Verlag. Der Schreibstil ist locker, flüssig und lebendig. Durch die teilweise langen Mail- und Chatverläufe verfliegen die Seiten sehr schnell. Allerdings passiert in der Geschichte dadurch nur langsam etwas, da es nicht so ein hohen Erzähleranteil gibt. Das finde ich gar nicht so schlecht. So habe ich viel mitbekommen, was Taylor und Isolde (genannt Issy oder Goldie) fühlen und welche Gedanken sie haben. An manchen Stellen hätte ich mir schon gerne mehr Erzählerperspektive gewünscht. Durch die Playlisten, die ich mir teilweise angehört habe, konnte ich die Charaktere noch mehr kennen lernen.Trotzdem habe ich die beiden ins Herz geschlossen und fand es toll mitzuerleben, wie sie sich wieder annähern, obwohl sie nicht an einem Ort leben. Schön fand ich ebenfalls, das die beiden von ihren besten Freunden Finn und Ana unterstützt werden und sie ihnen den nötigen Schubs geben. Auch die Entwicklung fand ich schön zu sehen.


Fazit
Das Buch *Long Distance Playlist" habe ich sehr gerne gelesen, auch wenn ich finde, dass an manchen Stellen die Chatverläufe hätten gekürzt sein können. Daher hat es mich auch überrascht, dass gerade am Ende es keine mehr gab, sondern nur noch Erzählertext. In den letzten Seiten ist noch soviel passiert, fast zuviel, noch dazu so schnell, dass das Ende für mich zu abrupt kam. Da hätte ich mir noch mehr Seiten und vorallem Chatverläufe gewünscht. Das Buch ist für mich ein schönes Buch, dass ich allen empfehlen kann, die sich nicht an langen Chatverläufen und an nicht soviel Spannung stören. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.03.2021

Tolle Charaktere, konnte mich aber nicht ganz überzeugen

Cold Case – Das gezeichnete Opfer
0

Darum gehts:
Eine Leiche wird an einem Leuchtturm in Südschweden gefunden. Sie stammt von einer der bekanntesten Künstlerinnen. Bei ihr wird eine Sorte Lehm gefunden, die auch schon bei einem Cold Case ...

Darum gehts:
Eine Leiche wird an einem Leuchtturm in Südschweden gefunden. Sie stammt von einer der bekanntesten Künstlerinnen. Bei ihr wird eine Sorte Lehm gefunden, die auch schon bei einem Cold Case vor 15 Jahren gefunden wurde. Das Team um Tess Hjalmarsson ermittelt mit Hochdruck an diesem Fall, um einen weiteren Mord zu verhindern. Werden sie das schaffen?

Meine Meinung:
"Cold Case - das gezeichnete Opfer" ist der 2. Band der Cold Case-Reihe von Tina Frennstedt.
Auch wenn man den ersten Band nicht kennt, kann man diesen gut lesen, da die Zusammenhänge schlüssig beschrieben werden. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig.
Die Geschichte wird aus der Erzählerperspektive und einer unbekannten Person (zumindest am Anfang) erzählt.
Dadurch lässt sich die Geschichte leicht nachvollziehen und man ist nah beim Geschehen dabei.
Die Hauptcharaktere in diesem Buch sind Tess und ihre Kollegin Marie. Aber auch andere Teammitglieder spielen eine wichtige Rolle. Das sind: Makkonen, Lundberg, Carsten Morris, Sandra Edding und Raffaela Cruiz.
Tess und Marie sind enge Kolleginnen und Freundinnen und haben daher kaum Geheimnisse voreinander. Das macht sie sehr sympatisch, da sie auch so gut zusammenarbeiten können. Die anderen Charaktere helfen den beiden dabei, den verzwicksten Fall zu lösen. Sie lernt man nicht soviel kennen.
Die Handlungen der Charaktere sind nicht immer nachvollziehbar und auch die Namen der Verdächtigen werden irgendwann zuviel. Ich bin irgendwann nicht mehr ganz durchgestiegen, wer jetzt nun wer ist. Auch ist mir manchmal nicht ganz klar gwesen, warum die beiden Komissarinnen gerade so handeln. Das hat mich beim lesen schon gestört. Für mich wurde auch leider bis zum Ende nicht alle Fragen beantwortet, was ich ebenfalls etwas schade finde. Dafür habe ich aber Tess und Marie trotzdem in mein Herz geschlossen. Obwohl sie so unterschiedlich sind, sind sie für sich und für andere da und sind absolute Teamplayer.

Fazit:
Leider konnte mich dieser Roman nicht ganz überzeugen. Da hat mir dann doch etwas zuviel gefehlt. Aber da mir die Charaktere sehr gefallen haben, vergebe ich 4 von 5 Sternen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 06.01.2021

Gefühlvoller New-Adult-Roman

Breakaway
0

Worum geht's:
Nachdem es Lia nach einer verhängnissvollen Nacht nicht mehr in der Uni aushält, flieht sie nach Berlin. Sie hofft, dort anonym bleiben zu können und trifft auf Noah. Dieser stellt nicht ...

Worum geht's:
Nachdem es Lia nach einer verhängnissvollen Nacht nicht mehr in der Uni aushält, flieht sie nach Berlin. Sie hofft, dort anonym bleiben zu können und trifft auf Noah. Dieser stellt nicht nur ihre Welt auf den Kopf...

Meine Meinung:
Mit "Breakaway" ist nicht nur der 1. Band der Reihe erschienen, sondern ist zugleich auch der Debütroman von Anabelle Stehl. Ich bin auf den Roman bei Instagram und auf lesejury.de aufmerksam geworden.

In "Breakaway" lernt man die zurückhaltende und freundliche Studentin Lia kennen. Sie ist zugleich die Erzählerin der Geschichte. Sie ist sympatisch, aber auch sehr ängstlich und erzählt nicht viel von sich. Das liegt vorallem an den Erfahrungen, die sie machen musste.
Diese kann man aber nur erahnen, denn sie werden nicht genauer erzählt. Aber sie knüpft schnell Kontakte und ist immer freundlich, dies macht sie sympatisch.

Noah ist der Erzähler der Geschichte. Er ist charmant, freundlich, und hilfsbereit. Allerdings fragt er selten selbst nach Hilfe. Aber Lia vertraut er sich an, was gerade bei ihm los ist. So kann man Noahs Handlungen mehr nachvollziehen. Wenn auch nicht hundertprozentig.

Aber nicht nur Noah und Lia sind sympatische Charaktere der Geschichte. Dies trifft ebenso auf Kyra, Elias, Daniel und Phoung zu. Letztere habe ich durch ihre hilfsbereite und offene Art am meisten in mein Herz geschlossen.

Der Schreibstil von Anabelle Stehl ist leicht, charmant und ab und zu witzig. Und dadurch das das Setting in Deutschland ist, macht es umso einfacher sich die Orte anhand der Beschreibungen vorzustellen. So hat sie es geschafft, dass man den Eindruck hat, als ob die Geschichte der Realität entspräche.

Fazit:
"Breakaway" ist ein gefühlvoller New-Adult-Roman der in Deutschland spielt. Durch ihren Schreibstil hat es Anabelle Stehl geschafft, dass es nicht langatmig wurde. Gefehlt hat mir allerdings, dass die Geschehenisse an Lias Uni und die familären Probleme bei Noah nicht genauer erzählt wurden. Dies hätte für mich, die Handlungen der Protagonisten noch verständlicher und klarer gemacht. So bin ich als Leserin oftmals etwas außen vor gelassen worden, was ich sehr schade finde.
Aus diesen Gründen kann ich nur 4 Sterne vergeben und empfehle dies Buch allen, die Lust auf ein New-Adult-Roman mit "Spielort" Deutschland haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere