Platzhalter für Profilbild

GabrieleMarina

Lesejury Profi
offline

GabrieleMarina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit GabrieleMarina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2021

spannend aber nicht thrilling

Das Flüstern der Puppen (Thriller)
0

Lena Freyberg beginnt nach einem Schicksalsschlag in einer neuen Stadt ihre Arbeit als Ermittlerin bei der Mordkommission. Als Partner wird ihr Hennig Gerlach zugeteilt, der ebenfalls ein Päckchen ...

Lena Freyberg beginnt nach einem Schicksalsschlag in einer neuen Stadt ihre Arbeit als Ermittlerin bei der Mordkommission. Als Partner wird ihr Hennig Gerlach zugeteilt, der ebenfalls ein Päckchen aus der Vergangenheit mit sich herumträgt.

In ihrem ersten gemeinsamen Fall jagen sie einen Mörder, der sich schon bald als Serienkiller entpuppt. Am Tatort hinterlässt er keinerlei Spuren, dafür aber immer eine verunstaltete Puppe. Die Ermittler stehen unter dem massiven Druck der Medien und ihres Vorgesetzten. Lena entdeckt jedoch einen Zusammenhang zwischen den Morden und leider gibt es auch einen Maulwurf im Kommissariat - bald geraten beide Ermittler in Gefahr.

Dieser Thriller von Gunnar Schwarz war mein zweites Buch dieses Autors. Der Titel und der Klappentext sowie meine Erfahrung aus dem ersten Buch haben mich dazu gelockt, auch diese Geschichte zu lesen. Der Prolog ist ein guter Einstieg, die wechselnden Perspektiven tragen dazu bei, den Spannungsbogen zu erhalten. Meiner Meinung nach zeigen die Ermittlungen zwar einen guten Einblick in die umfangreiche Polizeiarbeit nehmen der Story dabei leider ein wenig den Thrill. Der Autor beschreibt die Charaktere gut, auch die Beziehungen zwischen den Protagonisten lassen sich nachvollziehen. Gunnar Schwarz gelingt es zum Ende des Buches eine nicht unbedingt erwartete Lösung zu präsentieren und der Schluss lässt eventuell eine Fortsetzung erwarten. Insgesamt hat mir das Buch gefallen, ich gebe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

unterhaltsamer Einstieg in die Familiengeschichte der Ronnefeldts

Die Teehändlerin
0

Friederike ist die Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt. Sie liebt das Geschäft ihres Gatten sehr,: die edlen Tees und die wertvollen Seidenstoffe aus China. Als Frau eines geachteten Geschäftsmanns ...

Friederike ist die Ehefrau des Teehändlers Tobias Ronnefeldt. Sie liebt das Geschäft ihres Gatten sehr,: die edlen Tees und die wertvollen Seidenstoffe aus China. Als Frau eines geachteten Geschäftsmanns in Frankfurt im Jahr 1838 genießt sie den Respekt der Kunden und ihrer Freunde. Als Tobias sich einen Jugendtraum erfüllt und sich auf eine monatelange Reise nach China aufmacht, bliebt Friederike mit den Kindern zurück - schwanger und einem unguten Gefühl was den neu eingestellten Prokuristen betrifft. Dieses Gefühl trügt nicht und schon bald steht Friederike vor der Aufgabe, die Geschicke des Teehauses selbst in die Hand zu nehmen. In dieser Zeit kein leichtes Unterfangen für eine Frau.

Susanne Popp hat mit diesem ersten Buch über die Familie Ronnefeldt dem Leser einen Einstieg in eine ungewöhnliche Geschichte ermöglicht. Die Geschäfte des Kaufmanns Tobias Ronnefeldt und sein ganz persönlicher Einsatz für seine Familie und sein Geschäft sind ebenso gut beschrieben wie das Wirken der jungen Ehefrau Friederike, die ihr Selbstbewusstsein findet und sich im Laufe der Jahre nicht nur als Ehefrau und Mutter definiert. Die beschwerliche Reise nach China findet in diesem Buch ebenso beeindruckende Schilderung wie auch die Situation, in der sich Friederike Ronnefeldt wiederfindet, als sie nicht mehr nach den allgemeinen Gepflogenheiten handelt. Die Autorin hat in angenehm kurzen Kapiteln, die treffend betitelt sind und mit wechselnden Perspektiven eine interessante Spannung aufgebaut. Mir hat das Eintauchen in eine vergangene Zeit sehr gefallen. Die Erklärungen zu den geschichtlichen Quellen im Nachwort bieten den Abschluss für ein wirklich gut recherchiertes Buch. Ich gebe diesem ersten Teil der Ronnefeldt Saga 5 Sterne und freue mich auf die Fortsetzung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

spannende Verwicklungen

Die Tränen des Kardinals
0

Papst Johannes Paul II ist erst seit kurzer Zeit im Amt, als aus dem gut bewachten Archiv des Vatikans geheime Verträge gestohlen werden. Die Situation ist brisant und der Hamburger Ermittler Serge Christiansen ...

Papst Johannes Paul II ist erst seit kurzer Zeit im Amt, als aus dem gut bewachten Archiv des Vatikans geheime Verträge gestohlen werden. Die Situation ist brisant und der Hamburger Ermittler Serge Christiansen wird mit der Beschaffung des Dokuments beauftragt. Für Christiansen ist es nicht der erste Fall in Rom, er kennt sich bestens aus. Der Privatdetektiv gerät während seiner Nachforschungen zwischen die rivalisieren Gruppen, die hinter dem Vertrag her sind. Beste Beziehungen werden nötig, als er eine Verschwörung gegen den Papst aufdeckt.

Dieser Kriminalroman von Heinz Joachim Simon führt den Leser in die Welt des Vatikans, seiner Kardinäle und natürlich der Mafia. Der Autor beschreibt den Protagonisten und seine Umwelt ansprechend. Man kann gut nachvollziehen, weshalb die Kardinäle und die italienische Polizei auf die Unterstützung des Hamburgers zurückgreift. An manchen Stellen waren mir die Schießereien etwas zu viel, das mag aber jeder für sich entscheiden. Auf 300 Seiten erlebt man Rom, Palermo und viel Atmosphäre. Es war spannend, Serge Christiansen zu begleiten. Der Roman ist aus der Sicht des Protagonisten geschrieben, die Dialoge ebenfalls.. Sein Hund Spencer, der ihn überall hinbegleitet ist sein treuer Freund. Es war für mich erstaunlich, wer alles an den geheimen Dokumenten interessiert war und welch großer Aufwand von allen Seiten getrieben wurde. Ich hatte eine etwas andere Geschichte erwartet, dennoch lohnt es sich, dieses Buch zu lesen. Ich gebe 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2021

ungewöhnliche Geschichte

SCHWEIG!
0

Esther lebt mit Mann und Kindern in einer Beziehung, die vom Weihnachtsstress geprägt ist, als sie sich einen Tag vor Heiligabend auf den Weg macht ihre Schwester zu besuchen, um ihr ein Geschenk ...

Esther lebt mit Mann und Kindern in einer Beziehung, die vom Weihnachtsstress geprägt ist, als sie sich einen Tag vor Heiligabend auf den Weg macht ihre Schwester zu besuchen, um ihr ein Geschenk zu bringen. Sue lebt seit der Trennung von ihrem Mann allein in einem riesigen Haus mitten im Wald. Dieser Besuch trägt eine gewisse Brisanz in sich. Als Esther das Haus ihrer Schwester erreicht, unternimmt diese alles, um ihre Schwester schnellstmöglich loszuwerden.
Ein erbitterter Kampf beginnt, der nicht allein auf der verbalen Ebene bleibt.

Judith Merchant hat in diesem Psychothriller eine ungewöhnliche Erzählform gewählt. Esther und Sue, später auch Esthers Mann Martin treten in einen Dialog, der sich mit Weihnachten und seinen Ritualen beschäftigt, aber auch in die Vergangenheit geht. In diesem Buch erlebt man eine Situation, wie sie in vielen Beziehungen vorkommt. Sue und Esther leiden beide unter der Situation. Esther ist es gewohnt, alles zu regeln und möchte ein harmonisches Familienleben - Sue hat sich aus dem normalen Alltag ausgeklinkt.
Die Autorin versteht es meisterlich, diese beiden Welten zu beschreiben und die Schwierigkeiten, die zwischen den Protagonistinnen im Laufe vieler Jahre entstanden sind lebendig zu machen. Esther und Sue erinnern sich an vergangene Ereignisse und als Leser nimmt man unwillkürlich die Rolle des Beobachters ein.
Bereits im Klappentext wird angedeutet, dass dieses Treffen vielleicht mit einem Opfer enden könnte und diese schwelende Gefahr zieht sich durch das ganze Buch, was die Spannung enorm ansteigen lässt. Insbesondere Esther mit ihrem Hang andere zu kontrollieren und die Beschreibung wie sich das auf ihre Umwelt auswirkt lies mich immer wieder atemlos werden. Das Ende des Buches kommt nicht unerwartet und dennoch überrascht die Autorin mit einem Schluss, der nachdenklich werden lässt.
Mir haben Cover und Schreibstil gut gefallen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und gebe 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

Brisantes Thema - spannend dargestellt

Geraubte Seelen
0

In diesem Kriminalroman geht es wie der Klappentext bereits wissen lässt um den Handel mit Babys und zwar auf eine wirklich perfide Art. Der bzw. die Täter rauben hochschwangeren Frauen ihre Kinder und ...

In diesem Kriminalroman geht es wie der Klappentext bereits wissen lässt um den Handel mit Babys und zwar auf eine wirklich perfide Art. Der bzw. die Täter rauben hochschwangeren Frauen ihre Kinder und lassen sie dann medizinisch gut versorgt an öffentlichen Plätzen zurück Die Frage, was mit den Kindern geschieht drängt sich sich bereits im ersten Kapitel auf, das auf mich wie ein Prolog wirkt. Die Ermittler der Essener Soko können auf die Unterstützung ihres ehemaligen Kollegen Gordon Rabe bauen.

H.C. Scherf hat mit diesem Buch ein Thema angefasst, dass eine umfangreiche Recherche erkennen lässt, ohne die der Krimi nicht so gut gelungen wäre, wie er vorliegt. Die Gefühle der beraubten Frauen, ihre Schicksale und auch die umtriebige Arbeit der Ermittler hat der Autor sehr gut eingefangen. Ich war an manchen Stellen atemlos, an anderen fühlte ich eine echte Gänsehaut bei der Beschreibung der Taten.

H.C. Scherf schreibt sowohl aus der Sicht des Ermittlerteams als auch aus der des Täters, ebenso führt er den Leser an die Situation der betroffenen "Käufer" heran, was der Spannung zuträglich ist. Sein Schreibstil ist angenehm, die Charaktere haben Profil. Als Leser fiebert man mit, versucht die Puzzleteile zusammenzusetzen, was nicht jedem Krimautor so gut gelingt.

Auch wenn die Geschichte fiktiv ist - zeigt sie doch eine Realität, die uns oft viel zu wenig bewusst ist. Mich hat das Buch sowohl als Thrillerfan als auch als Mutter berührt. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne mit einer Empfehlung für Leser, die grausame Verbrechen nicht davon abhalten, ein engagiertes Ermittlerteam zu begleiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere