Profilbild von Gelinde

Gelinde

Lesejury Star
offline

Gelinde ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gelinde über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.11.2022

Die Stunde der Hyänen - brandheiß und fesselnd

Die Stunde der Hyänen
0

Die Stunde der Hyänen, von Johannes Groschupe

Cover:
Passt super zum Buch und bringt die Atmosphäre in der die Geschichte spielt schon mal zum Ausdruck.

Inhalt und meine Meinung:
In einem Berliner Kiez ...

Die Stunde der Hyänen, von Johannes Groschupe

Cover:
Passt super zum Buch und bringt die Atmosphäre in der die Geschichte spielt schon mal zum Ausdruck.

Inhalt und meine Meinung:
In einem Berliner Kiez brennen seit Wochen immer wieder Autos.
Die Bewohner bekopmme4n es mit der Angst zu tun. Jeder hat schnell eine eigene Meinung zum Täter. Bürgerwehren beginnen sich zu organisieren und die Polizei hat immer schlechtere Karten.
Auch innerhalb der Polizei ziehen nicht alle an einem Strang. Und die junge Polizistin Romina Winter muss sich gegen starkes Mobbing wehren.
Die junge Reporterin Jette Geppert hat da einen besseren Stand, doch auch sie hat mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen.

Die Geschichte wird super spannend aufgebaut.
Der Autor versteht es vorzüglich uns so nach und nach ins Milieu einzuführen und lässt uns einen Blick hinter die Kulissen werfen. Es ist gewollt dass wir relativ bald den Täter erkennen und mit ihm durchs Viertel streifen.
So nach und nach wandelt sich dann die Geschichte und wir erkennen dass hier so viel auf unglaubliche Weise zusammenhängt und die wahren Gründe und Übeltäter in einer ganz anderen Ecke lauern.

Alle agierenden Personen finde ich total authentisch und glaubwürdig.

Das Ende ist dann in meinen Augen grandios aufgelöst und gefällt mir außergewöhnlich gut.

Autor:
Johannes Groschupf, 1963 in Braunschweig geboren, wuchs in Lüneburg auf. Studium der Germanistik, Amerikanistik und Publizistik an der Freien Universität in Berlin.

Mein Fazit:
Ein super Thriller, der das Leben in einem sozialen Brennpunkt einer Großstadt, (hier Berlin) als Vorbild nimmt.
Von mir eine klare Lese- und Kaufempfehlung und volle 5 Sterne.

Veröffentlicht am 06.11.2022

Kinder des Aufbruchs – einfach grandios

Kinder des Aufbruchs
0

Kinder des Aufbruchs, von Claire Winter

Cover:
Ein schönes Cover, das uns gleich ins richtige Setting versetzt. Und ein hoher Erkennungswert zu „Kinder ihrer Zeit“ (das Vorgängerbuch). Beide Bücher können ...

Kinder des Aufbruchs, von Claire Winter

Cover:
Ein schönes Cover, das uns gleich ins richtige Setting versetzt. Und ein hoher Erkennungswert zu „Kinder ihrer Zeit“ (das Vorgängerbuch). Beide Bücher können aber auch unabhängig voneinander gelesen werden.

Inhalt und meine Meinung:
Wir befinden uns 1968, in Westberlin. Die Mauer gehört schon zum alltäglichen Bild. Die Fronten des Kalter Kriegs verhärten sich, die Geheimdienste auf beiden Seiten sind äußerst aktiv.
Die beiden Zwillingsschwestern Emma und Alice werden ungewollt in die Aktivitäten der beiden Geheimdienste (also von Ost und West) hineingezogen.
Es wird sogar lebensgefährlich.

Ich bin wieder total begeistert. Viele Höhen und Tiefen, emotional ist immer was los. Die Spannung steigert sich kontinuierlich, so dass ich am Ende das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte.
Einfach brillant sind sehr spanende Verwicklungen und Querverbindungen eingebaut. Immer wieder komme4n neue Erkenntnisse die mich dann den Atem anhalten lassen.

Die vier Hauptprotagonisten Emma und Alice, sowie ihre Männer Julius und Max sind rundum sympathisch, aber da jeder so seine Vorgeschichte und sein Geheimnis hat, müssen wir mehr als einmal mit ihnen bangen und zittern.

Der Schreibstil ist sehr flüssig, bildgewaltig und emotional. In meinem Kopf läuft das beste Kopfkino ab. Deshalb könnte ich mir das Buch auch super gut als Film vorstellen.
Das ausführliche und überaus wertvolle Nachwort zeigt was Wahrheit und Fiktion ist. Und macht bewusst wie nahe „Kinder des Aufbruchs“ an der historischen Realität ist. Hier wird auch die akribische Recherche der Autorin sichtbar. So werden viele bewegende Ereignisse der 1968er Jahre eingebaut.

Autorin:
Claire Winter studierte Literaturwissenschaften und arbeitete als Journalistin, bevor sie entschied, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Sie liebt es, in fremde Welten einzutauchen, historische Fakten genau zu recherchieren, um sie mit ihren Geschichten zu verweben, und ihrer Fantasie dann freien Lauf zu lassen. . Die Autorin lebt in Berlin.
Für mich ist die Autorin ein Garant für ergreifende, spannende und menschlich erzählte Romane.

Mein Fazit:
Wieder ein Roman der Autorin, der mich total geflasht hat und den ich regelrecht Seite für Seite verschlungen habe.
Von mir eine klare Lese-und Kaufempfehlung und volle 5 Sterne (wenn es ginge mehr).

Veröffentlicht am 25.10.2022

Das letzte Versprechen – herzzerreißend

Das letzte Versprechen
0

Das letzte Versprechen, von Hera Lind

Cover:
Es stimmt schon ein, auf die herzzerreißende Geschichte.

Inhalt und meine Meinung:
Die Lebensgeschichte von Anni und ihrer Familie, die mit 5 Jahren im Banat ...

Das letzte Versprechen, von Hera Lind

Cover:
Es stimmt schon ein, auf die herzzerreißende Geschichte.

Inhalt und meine Meinung:
Die Lebensgeschichte von Anni und ihrer Familie, die mit 5 Jahren im Banat (Jugoslawien) von ihrer Mutter (Amalie) getrennt wurde, die dann nach Sibirien ins Kohlebergwerk gesteckt wurde.
Das einzige „Verbrechen“ der Familie war es „Donauschwaben“ zu sein.

Es ist einfach immer wieder zu tiefst erschütternd zu lesen, was Menschen anderen Menschen antun. Besonders im Krieg (oder danach) scheint alle Menschlichkeit verschwunden zu sein. Egal welches Volk oder welches Land.

Ich kann nur demütig mein Haupt senken, vor allen Leuten die so eine Hölle überlebt haben.

Die Geschichte von Anni und Amalie wird parallel erzählt. Beide sind unglaublich traurig und grausam.
Es tut in der Seele weh, was Anni erleben musste. Erst als kleines Kind (mit 5 Jahre), Lager, Krankheit, Grausamkeiten. Auch wenn sie zum Glück ihre Oma in der Nähe hatte die sich bis zur Selbstaufopferung so gut es ging um sie kümmerte.
Dann als Jugendliche: Unverständnis, Gleichgültigkeit, Einsamkeit. Ihre Mutter ist selber tief traumatisiert und hat kein Verständnis für Anni.
Auch als Erwachsene trifft sie ein Schicksalsschlag nach dem andern und ihre sind nur wenige glückliche Jahre vergönnt.

Doch diese unglaublich starke Frau verliert nie ihren Glauben an die Menschen und ist immer allen gegenüber offen und aufgeschlossen und hilft und packt an wo es nur geht.

Hera Lind versteht es wieder aufs Beste die Gefühle und Emotionen der Protagonisten zu beschreiben und beim Lesen bin ich wie gefangen in der Geschichte. Immer wieder wird das ganze unterbrochen und ergänzt durch die realen Tagebucheinträge von der realen Anna. Oder andere Zeitzeugen Berichte mit Quellenangaben. Auch werden Gespräche der über 890 jährigen Anna und Hera Lind eingeschoben.
Für mich so eine Art „Bestätigung“: ja so grausam war es wirklich. Aber dann auch immer wieder ein kleines Aufatmen wenn ich kurz aus der Hölle auftauchen kann.

Autorin:
Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist.

Mein Fazit:
Die Lebensgeschichte einer unglaublichen Frau, die immer und immer wieder unglaublich traumatisches erlebt hat und dabei voller Wärme und Zuneigung ihrem Gegenüber geblieben isst.
Brillant erhält von Hera Lind.
Von mir eine klare Lese- und Kaufempfehlung und volle Punktzahl – 5 Sterne.

Veröffentlicht am 13.10.2022

Der kleine Mäuseprinz - zauberhaft

Der kleine Mäuseprinz
0

Der kleine Mäuseprinz, von Disney

Cover:
Einfach zauberhaft.

Inhalt und meine Meinung:
Wenn man den „Kleinen Prinz“ und Disneys Figuren liebt, ist dieses Buch ein MUST HAVE.
So ging es mir, und ich ...

Der kleine Mäuseprinz, von Disney

Cover:
Einfach zauberhaft.

Inhalt und meine Meinung:
Wenn man den „Kleinen Prinz“ und Disneys Figuren liebt, ist dieses Buch ein MUST HAVE.
So ging es mir, und ich bin restlos begeistert.

Das Buch beginnt mit einem Vorwort, einer Hommage an „Der kleine Prinz“ und wie es zum „Mäuseprinz“ kam.

Dann beginnt die Geschichte mit einem kleinen ganz besonderen Jungen der voller Fantasie ist. Denn ER erzählt seinen Eltern immer Geschichten.

Und so landen wir ganz automatisch und wie magisch im Comic und befinden uns plötzlich mit Goofy in den Lüften und haben eine Notlandung in der Wüste. Dort treffen wir auf den Mäuseprinz und reisen mit ihm in zauberhaften Welten, treffen dort auf viele andere liebenswerte Figuren aus der Disney Welt.
Das Besondere daran: das Ganze ist zeitgemäß modern, so gibt es Handys, Emojis, Smileys und eben all die Dinge die Kinder heute überall im Alltag begleiten.

Durch die Art und Weise der Erzählung kommt der besondere Flair des „Kleinen Prinzen“ gut zur Geltung und vor allem die wunderschönen Illustrationen und brillanten Kolorationen machen das Buch zu einem wahren Schatz .

Im Nachwort können wir noch einen Blick hinter die Kulissen werfen und können sehen wie so ein Buch entsteht, das ist bestimmt für ältere Kinder total interessant.

Mein Fazit:
Den Klassiker „Der kleinen Prinz“ den ich schon öfters gelesen habe, nun mit Micky Maus und Goofy für Kinder aufzulegen finde ich einfach ganz wunderbar.
Ein Buch für jedes Alter.

Veröffentlicht am 10.10.2022

Dein ist die Macht – spannend

Dein ist die Macht
0

Dein ist die Macht, von Maria Höfle

Cover:
Das Cover gefällt mir. Das Motiv ist mir im Buch nicht speziell vorgekommen, aber ich vermutet es wird ein Motiv von Kufstein sein.

Inhalt und meine Meinung:
Ein ...

Dein ist die Macht, von Maria Höfle

Cover:
Das Cover gefällt mir. Das Motiv ist mir im Buch nicht speziell vorgekommen, aber ich vermutet es wird ein Motiv von Kufstein sein.

Inhalt und meine Meinung:
Ein Kufstein-Krimi, der so oder so ähnlich auch in jeder anderen Stadt stattfinden könnte.

Das Opfer ist ein lokaler Enthüllungsjournalist, der schon so manchem aus der „besseren“ Gesellschaft auf den Fuß getreten ist.
Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und Chefermittler Konstantin Schmitt findet keinen Verdächtigen.
Da bittet ausgerechnet der Vater des Toten die Polizistin Dorothea Keusch, eigenmächtig zu ermitteln.
Und das bringt die ehrgeizige Dorothea in ein Dilemma.
Sie sieht den Mord aus eine ganz anderen Sicht, doch keiner glaubt ihr. Jeder wirft ihr nur Egoismus vor und sie wolle sich nur profilieren, denn Dorothea will unbedingt die Prüfung schaffen und zur Mordkommission gehen.
Ganz zu schweigen davon, dass sie ein Auge auf Konstantin geworfen hat und sich eine Beiziehung anbahnt, jedenfalls hätte sie das gerne.
Irgendwie lässt mich diese Beziehung auch etwas ratlos zurück? Sind die Zwei nun ein Paar?
Auf jedenfall finde ich es super klasse, dass der Krimi auch ohne Sex auskommt.

Dorothea ist eine sehr kluge Frau, sie hat Archäologie studiert und ein riesiges Allgemeinwissen. Sie ist sehr unkonventionell und hört viel auf ihre innere Intention, dabei ist sie sehr impulsiv. Dabei ist sie sehr auf dem „Teppich geblieben“ und wohltuend „normal“. Das gefällt mir sehr.
Was mir nicht so gefällt: ihr tut ständig etwas weh, seines es die Oberschenkel, alles Glieder oder sie hat Kopfschmerzen und sie ist immer kaputt und erschöpft.
Die Ermittlungen drehen sich recht turbulent im Kreis und so nach und nach dringt Dorothea hinter die Kulissen und entdeckt erschütternde Schicksale.

Autorin:
Maria Höfle, 1978 in Schwaz/Tirol geboren, studierte Germanistik, Klassische Philologie, Anglistik und Amerikanistik. Sie unterrichtet an einem Gymnasium die Fächer Deutsch, Latein und Englisch. Das Schreiben liebt sie, weil es sie in eine andere Welt eintauchen lässt. Maria Höfle lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Kufstein.

Mein Fazit:
Ein spannender Krimi mit einer starken und unkonventionellen Ermittlerin. Gerne mehr davon.
Von mir 5 Sterne.