Profilbild von Gelinde

Gelinde

Lesejury Star
offline

Gelinde ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gelinde über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.07.2018

Hochzeit im Café am Meer

Hochzeit im Café am Meer
0

Hochzeit im Café am Meer, von Phillipa Ashley


Cover:
Sieht nach einem schönen Plätzchen aus.

Inhalt:
Der dritte Teil, der Geschichte um Demi!
Mit ihrem Freund und Chef (Cal) lebt Demi in der Ferienanlage ...

Hochzeit im Café am Meer, von Phillipa Ashley


Cover:
Sieht nach einem schönen Plätzchen aus.

Inhalt:
Der dritte Teil, der Geschichte um Demi!
Mit ihrem Freund und Chef (Cal) lebt Demi in der Ferienanlage Kilhallon und betreibt ihr kleines Café am Meer.
Alles läuft blendend. Doch als auch noch zwei berühmte Schauspieler dort ihre Hochzeit feiern wollen wird es turbulent,
Und am Ende kommt alles anders als geplant.

Meine Meinung:
Der Beginn ist meiner Meinung nach doch sehr albern, voller Klischees und recht oberflächlich. Manchmal komme ich mir vor wie in einer seichten Teenie-Show.
Die Geschichte dreht sich oft im Kreis und wirkt dadurch stellenweise recht zäh.
Es ist auch oft schwierig, die Handlung oder die Personen (und ihre Beziehung zueinander) zu verstehen, weil ich einfach die Vorbücher nicht kenne und sich doch oft auf Vergangenes bezogen, aber nicht erklärt wird.

Selbst die Geschichte mit Syrien, Fluchtproblematik und aktuelle Situation, kommt bei mir irgendwie nicht an, weil mir der Hintergrund fehlt. (wobei dies sehr emotional ist).

Im letzten Drittel wird es dann etwas flüssiger.

Das Happy End ist genauso wie ich es mir die ganze Zeit schon gedacht habe und ist deshalb eigentlich keine Überraschung mehr.

Autorin:
Phillipa Ashley studierte Anglistik und arbeitete als Werbetexterin und Journalistin. Seit 2005 veröffentlicht sie Romane.

Mein Fazit:
Ein Buch das man vielleicht besser lesen sollte wenn man die Vorgänger auch kennt.
Und für alle Liebhaber der leichten Chick-lit-Literatur.
Von mir ganz knapp 3 Sterne.

Veröffentlicht am 25.11.2017

..durch´s Jahr kommen

... durch's Jahr kommen
0

…. durch´s Jahr kommen,
365 Aphorismen und Sinnsprüche, von Bernd Designer

Ein immerwährender Kalender für viele Jahre.

Das Cover finde ich leider etwas „langweilig“.

Die Ausführung ist recht fade. ...

…. durch´s Jahr kommen,
365 Aphorismen und Sinnsprüche, von Bernd Designer

Ein immerwährender Kalender für viele Jahre.

Das Cover finde ich leider etwas „langweilig“.

Die Ausführung ist recht fade. Ein paar Zeichnungen, schöne Fotos oder Illustrationen würden es auflockern.

Laut Wikepedia sind Aphorismen: Ein Aphorismus ist ein einzelner Gedanke, ein Urteil oder eine Lebensweisheit, welcher aus nur einem Satz oder wenigen Sätzen selbständig bestehen kann.
OK, so ist es auch im Büchlein, ich habe mir aber eher ein Büchlein mit vielen positiven und Mut machenden Sprüchen erhofft, und hier wurde ich leider etwas enttäuscht. Die wenigsten gehen in diese Richtung.

Hier zwei der wenigen die mir sehr gut gefallen haben:
-Auch wenn ein Ratschlag nicht richtig sein muss, schadet es nie, zuzuhören.
-Der Moment in dem du loslässt, ist oft der Moment in dem du gewinnst.

Sprüche die vermutlich zwar wahr sind, die meiner Meinung nach aber eher traurig machen (oder ich als negativ empfinde), und die gibt e meiern Meinung nach zu viel:
-Am ‚Ende ist jeder allein.
- Mach es ordentlich oder gar nicht.
-Nette Versuche führen zu nichts.

Oder die vielen Sprüche die ich gar nicht einordnen kann.
-Auch breitgetretener Quark macht stark.
Im Flachland gibt es kein Echo.

Humor blitzt für mich zu selten durch.

Ich hatte mich sehr auf dieses Büchlein gefreut, dachte das ist eine tolle Sache, dachte schon an ein paar Leute, denen ich es zu Weihnachten kaufen wollte.
Aber nachdem ich es jetzt durchgelesen habe, werde ich darauf verzichten.

Solche Sinnsprüche fasst ja jeder anders auf, mich hat die Mehrzahl nicht überzeugt, deshalb vergebe ich 2,5 Sterne, die ich mathematisch aufrunde.



Veröffentlicht am 18.10.2017

Das etruskische Lächeln

Das etruskische Lächeln
0

Das etruskische Lächeln, von José Luis Sampedro

Cover:
Für mich hat sich kein Bezug zum Buch dargestellt.

Inhalt:
Ein alter Widerstandskämpfer aus dem Süden Italiens kommt gesundheitshalber zu seinem ...

Das etruskische Lächeln, von José Luis Sampedro

Cover:
Für mich hat sich kein Bezug zum Buch dargestellt.

Inhalt:
Ein alter Widerstandskämpfer aus dem Süden Italiens kommt gesundheitshalber zu seinem Sohn in die Großstadt Mailand.
Er ist ein sehr dickköpfiger Mann und für ihn ist nur seine Sichtweise der Dinge das einzig richtige.
Die bedingungslose Liebe zu seinem Enkel lässt ihn noch einmal aufblühen.

Meine Meinung:
Es wird eine unglaubliche Liebe vom Opa zum Enkel gezeigt, das ist echt überwältigend. Die Geschichte ist teilweise sehr anrührend.
Es werden viel alte Weisheiten und tief empfundene Liebe, die aus dem Bauch heraus handelt, gezeigt.
Doch einige Einstellungen sind auch sehr antiquiert und ich muss öfters den Kopf schütteln.
Alles „Alte“ wird als das einzig Wahre und Richtige Dargestellt.
Ich finde alles ist sehr übertrieben dargestellt.
Es gibt viele Erinnerungen des Alten Mann an sein eigenes Leben, an den Krieg und den Widerstand.

Für mich ist das ganze oft sehr widersprüchlich. Auf der einen Seite eine herzzerreißende, zärtliche Liebe, so tief, sanft und überwältigend emotional und weich, dann wieder ein regelrecht abstoßender harter Macho, stur, starrköpfig, altmodisch, eingebildet und arrogant.

Alles ein bisschen sehr theatralisch und „dick“ aufgetragen.

Autor:
José Luis Sampedro wurde 1917 in Barcelona geboren und starb 2013.

Mein Fazit:
Ein Buch über eine bedingungslose Liebe.
Hauptsächlich vom Opa für seinen Enkel.
Aber auch ein Buch das überalterte Ansichten in den Himmel hebt und da kann ich bei vielen nicht derselben Meinung sein.
Deshalb von mir knappe 3 Sterne.

Veröffentlicht am 17.10.2017

Geheimnis in Rot

Geheimnis in Rot
0

Geheimnis in Rot, von Mavis Doriel Hay

Cover:
Schönes, passendes Cover mit edler HC Leinenstruktur.

Inhalt:
Ein Familientreffen (der „besseren“ Gesellschaft) zur Weihnachtszeit in England. Dabei wird ...

Geheimnis in Rot, von Mavis Doriel Hay

Cover:
Schönes, passendes Cover mit edler HC Leinenstruktur.

Inhalt:
Ein Familientreffen (der „besseren“ Gesellschaft) zur Weihnachtszeit in England. Dabei wird der Familienpatriarch Sir Osmond Melbury ermordet.
Der Streit um sein Erbe, war schon vorher Thema, nun gehen die Spekulationen um seien Mörder zu heißen Spekulationen Anlass.
Die Aufklärung dieses mysteriösen Falls wird aus verschiedenen Perspektiven und „very britisch“ angegangen.

Meine Meinung:
Einstig, bei dem die Situation aus verschiedenen Sichtweisen einzelner Familienmitglieder geschildert wird, was sehr interessant. Doch mit der Zeit, und mit den vielen Wiederholungen wird es mit der Zeit eher etwas langatmig. Es ist irgendwann wie eine Aneinanderreihung von Wiederholungen von Aussagen und Sichtweisen.
Auch die doch recht kühle Art der „Berichterstattung, lässt keine Nähe aufkommen und es kommen für mich keine Gefühle rüber. Die „englische“ Steifheit lässt mich an alte schwarz/weiß Filme denken.
Die Dialoge sind in einer gestelzten Sprache, der 20er Jahre und der englischen höheren Gesellschaft angepasst.
Es sind sehr viele Personen beteiligt und erschwerend kommt hinzu, dass dies mal mit dem Vornamen, dann wieder mit dem Nachnamen oder dann sogar mit einer Abkürzung genannt werden, was sehr verwirrend ist.
Bei der Aufklärung werden sehr abstruse Überlegungen angestellt und für mich ist es über große Strecken sehr undurchsichtig.

Wer die kühle britische Art und Schreibweise liebt, liegt hier richtig.
Für mich muss ich sagen: ist eher nicht so meins.

Autorin:
Mavis Doriel Hay (1894-1979) verbrachte die meiste Zeit ihres Lebens in London und bereicherte das Goldene Zeitalter der britischen Krimiliteratur mit drei Romanen.

Mein Fazit:
So stelle ich mir typischen englischen Krimi aus den 20er Jahren vor.
Kann ich mir gut als alten schwarz/weiß Film vorstellen, aber ist eben nicht so meins.
Deshalb auch nur 2,5 Sterne die ich auf 3 aufrunde.

Veröffentlicht am 26.11.2022

Die dunklen Sommer –verwirrend und abstrus

Die dunklen Sommer
0

Die dunklen Sommer, von Miranda Beverly-Whittemore

Cover:
Düster und passend zum Buch.

Inhalt und meine Meinung:
Es geht um die entwurzelte Saskia, die ihre Familie verloren hat (wie?) und die im Kreis ...

Die dunklen Sommer, von Miranda Beverly-Whittemore

Cover:
Düster und passend zum Buch.

Inhalt und meine Meinung:
Es geht um die entwurzelte Saskia, die ihre Familie verloren hat (wie?) und die im Kreis einer Sekte ein neues Zuhause für sich findet. Als dieses Zuhause in Gefahr ist, nimmt sie Schuld auf sich (was wir aber lange nicht erfahren.
Jahre später holt die Vergangenheit sie ein und es stellt sich die Frage: wird sie sich den Konsequenzen stellen oder nimmt sie erneut Schuld auf sich.

Dies alles bietet genügend Stoff für einen hochdramatischen psychologischen Thriller.
Auf jedenfalls habe ich darauf gehofft – doch leider wurde ich kolossal enttäuscht.

Schon nach den ersten Seiten ahnte ich, dass es total verwirrend, durcheinander und einfach abstrus wird.
Die Geschichte ist in zwei Erzählsträngen geschrieben, einmal Gegenwart und dann Vergangenheit. Dazwischen wird frei hin und her gesprungen aber ich weiß oft nicht wohin, erst relativ spät erfahre ich, welches Alter Saskia in der Vergangenheit hat.
Bald verliere ich die Lust am Lesen, weil ich so gar keinen Durchblick habe und vieles nervt mich nur noch(z.B. dieses ständige „Entdingen“).

Den Schreibstil empfinde ich als kompliziert, verwirrend, weit ausholend oft unpassende blumige Sätze die vermutlich literarisch wertvoll wirken sollen. Ich frage mich einfach was soll das aussagen:
Beispiel , Zitat:.. ihre Beine flossen spektakulär aus abgerissenen Jeans.
– Ihr Lächeln war eine Discokugel.

Am Ende des Buches frage ich mich wirklich: was soll diese Geschichte, was wollte die Autorin damit aussagend?
Ein Buch das ich nicht weiterempfehlen kann.

Autorin:
Miranda Beverly-Whittemore, geboren 1976, verbrachte als Tochter eines Anthropologen einen Teil ihrer Kindheit in Senegal. Miranda Beverly-Whittemore lebt mit ihrer Familie in Brooklyn.

Mein Fazit:
Ein Buch durch das ich mich größtenteils gequält habe.
Von mir 2 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere