Profilbild von Gittenen

Gittenen

Lesejury Profi
offline

Gittenen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gittenen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.09.2020

Anspruchsvoll und Komplex

Die Topeka Schule
0

Die Komplexität des Romans reizte mich sofort, nachdem ich den Klappentext und die Leseprobe bei Vorabblesen las. Dies wird auch durch die vielen Perspektivwechsel verstärkt. Eigentlich wäre es kein Problem ...

Die Komplexität des Romans reizte mich sofort, nachdem ich den Klappentext und die Leseprobe bei Vorabblesen las. Dies wird auch durch die vielen Perspektivwechsel verstärkt. Eigentlich wäre es kein Problem ihnen zu Folgen, wenn dem Autor (Übersetzer?),auf Seite 19 unten ,nicht den Fehler unterlaufen wäre die falsche Person ( Darren) in die Szene zu bringen, obwohl es Adams Kapitel war. Dies war zunächst sehr irritierend. Manchmal waren die Gedanken und Mitteilungen von einzelnen Personen sehr ausschweifend und behinderte, auf der einen Seite, so den Fluß der Geschichte. Es war auch nicht leicht zu folgen, vor allem dann nicht, wenn man das Buch weg lag und erst an nächsten Tag wieder weiterlas. Dadurch ,dass die "Stimme " eines engen Familien Freundes ( Klaus,der Psychoanalytiker ist), bei allen auftauchte,schienen die Perspektiven manchmal auch zu verschwimmen ( beabsichtigt?). Auf der anderen Seite gelang es Ben Lerner dadurch die komplexen psychischen Befindlichkeiten seiner Protagonisten darzustellen und es war wahrscheinlich auch seine Möglichkeit alle seine gesellschaftskritischen Themen unterzubringen. Ein großes Thema war die verlorene, privilegierte amerikanische Jugend und die Krise des Weißen Mannes/ Wut des Weißen Mannes, die sich oft in Sexismus entlud, aber auch im Umgang mit schwächeren Jugendlichen ,was zu einem tragischen Vorfall führte. Obwohl Ben Lerner selbst Debattiermeister war, scheute er sich nicht auch die Kultur des Debattier Wettbewerbs zu kritisieren. Beim politischen Debattier Wettbewerb wird etwas verwendet, dass sich schnellsten nennt und dadurch zum bedeutungslosen ,aber manipulierendem Geplapper mutiert. Hierdurch hatte ich auch einen Hauch davon mitbekommen/ verstanden wie amerikanische Politik funktioniert.
Über allem liegt aber die Bedeutung der Sprache als soziales Medium und "Stimmen" ,einmal in physischer Sicht und wie sie aus perspektivischer Sicht in der Modernen Erzähltheorie verwendet werden.
Der Roman hat mich eher interessiert als berührt. Großartige Literatur kann auch Distanz schaffen und verhindern dass Emotionen vermittelt werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Roman im Sachbuchstil

Kim Jiyoung, geboren 1982
0

Der " Roman" schildert die Lebensgeschichte der Jioung Kim von ihrer Kindheit bis sie im Erwachsenenalter eine Identitätkrise/ Psychose entwickelt. Die Autorin schildert die Lebensumstände der Frauen ...

Der " Roman" schildert die Lebensgeschichte der Jioung Kim von ihrer Kindheit bis sie im Erwachsenenalter eine Identitätkrise/ Psychose entwickelt. Die Autorin schildert die Lebensumstände der Frauen in Korea, zunächst im Übergang zur Industrialisierung und dann im " modernem " Korea. Dabei zeigt sich, dass die traditionsreiche Gesellschalschaft dem modernen Korea nachhinkt ,in Hinsicht der Geschlechterrolle. Viele Männer sehen die Frauen immer noch als Besitz und sexuelle Belästigung sind an der Tagesordnung . Ich habe den Eindruck ,dass viele nicht selbstbewussten Koreanerinen noch stärker darunter leiden, als westlische Frauen . In Hinsicht der Gleichberechtigung im Berufsleben hätte es jedoch in fast jedem anderen Industrieland spielen können und ist nichts neues ( und auch von Frauen schon angeprangert). Was Schangerschaft und Mutterschaft betrifft kommt mir vieles Schwarz/ Weiß vor . Dies alles ist vielleicht für eine Koreanerin mutig es endlich mal auszusprechen,es erklärt und verdient aber keineswegs den Erfolg des " Romans" ausserhalb Koreas ,denn literarisch ist das Buch für mich eine große Enttäuschung . Am Anfang war ich begeistert wie gut Cho Nam- Joo recherchierte und in Fußnoten Quellenangaben machte . Die verpuffte schon im zweiten Teil, da sie so sehr innerhalb der Geschichte mit Prozentzahlen um sich warf ,dass die Geschichte fast zu einem reinen Sachbuch über die Lebensumstände koreanischer Frauen verkam . Das Schicksal Jiyoung konnte mich aus diesem Grunde auch nicht berühren, da die Autorin auch keinen Platz für eine Charakterstudie ließ und rein sachlich berichtete.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2021

Lustige Lehreranekdoten

Unser Mathelehrer unterrichtet von draußen - damit er dabei rauchen kann!
0

Es sind hier wirklich sehr lustige Lehrer- Anekdoten zu finden, ich habe mich dabei herrlich amüsiert, des Öfteren gelacht und oft den Kopf schütteln müssen. Manche Begebenheiten sind wirklich absurd und ...

Es sind hier wirklich sehr lustige Lehrer- Anekdoten zu finden, ich habe mich dabei herrlich amüsiert, des Öfteren gelacht und oft den Kopf schütteln müssen. Manche Begebenheiten sind wirklich absurd und skurril. Manches habe ich aus meiner Schulzeit wiedererkannt, manches habe ich aber so nicht erlebt : D. Ein Lehrer kam mir jedoch sehr bekannt vor, meine Erdkundelehrerin hielt auch Monologe, nur selten stellte sie Fragen, Finger schossen hoch, sie beantwortete die Fragen und unisono sanken die Finger wieder resigniert herunter.
Die Überleitungen jedoch fand ich absolut überflüssig, sie waren oft sehr bemüht und bieder, noch dazu auch oft wertend. Die Anekdoten sprachen oft für sich und das Kapitel Schulrecht hätte ausgereicht. Man sollte vielleicht auch nicht die über den einzelnen Anekdoten stehenden Überschriften lesen, hier wird oft gespoilert. Abgerundet wurde das Buch durch Lehrer -Typen ( gerne stereotyp) und es kamen auch Lehrer zu Wort.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2021

Nur anstrengend,oder psychedelisch genial

Zeitmaschinen gehen anders
0

Also, ich fand den Roman nicht schlecht direkt zu  Anfang gesagt. Die Idee eines Zeitgürtels und Zeitreisegeschichten im Allgemeinen mag ich sehr gerne,  aber der Autor will zu viel.  Das erste Drittel ...

Also, ich fand den Roman nicht schlecht direkt zu  Anfang gesagt. Die Idee eines Zeitgürtels und Zeitreisegeschichten im Allgemeinen mag ich sehr gerne,  aber der Autor will zu viel.  Das erste Drittel der Geschichte versucht er akribisch seine Theorien von Zeitreise zu beschreiben, in dem er den Hauptproganisten darüber philosophieren lässt. Es wurde dardurch sehr anstrengend zu lesen und ich kann nicht sagen, dass es nicht auch trotzdem Unlogisches vorkam. Im fortlaufenden Roman wurde es es sehr schräg, teilweise sogar abstrus und man merkt dass das  Buch 1974 erstveröffentlicht wurde (manchmal psychedelisch ).Das Buch handelt von Selbstfindung,  Sellbstliebe und Hass .Es wurde mir  aber zu narzisstisch und die Hauptperson war mir nicht sympathisch genug dafür. Am Ende hat der Roman philosophische Anklänge die aber leider nicht weiter ausgeführt werden , weil vorher zu viel Zeit für die Zeitreise Theorien verwendet wurde.

Ich fand die Geschichte interessant und manche werden den Roman sogar genial finden. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Schön aber...

Wir werden erwartet
0

Dies ist der 4. Teil Ulla Hahns autobiographischer Quadrologie, in der sie auch erklären vesucht ,warum sie sich damals der DKP angeschlossen hatte.

Der Anfang ist wunderschön ,voller Lebensfülle ,Lebenfreude ...

Dies ist der 4. Teil Ulla Hahns autobiographischer Quadrologie, in der sie auch erklären vesucht ,warum sie sich damals der DKP angeschlossen hatte.

Der Anfang ist wunderschön ,voller Lebensfülle ,Lebenfreude und einer Gefühlsachterbahn .Die Sprache ist toll ,fast wie ein fortlaufendes Gedicht.Tja für meinen Geschmack hätte sie so weiter machen sollen. Statt dessen geht sie über über die Zeit ihrer Parteizugehörigkeit zu schreiben. Auf der einen Seite ist es recht interessant zu Lesen, welche verdrehten Ansichten in kommunistischen Köpfen rumschwirren und man bekommt vielleicht einen Einblick in die kommunistischen Ideologien.Aber auf der anderen Seite ist dieser Teil auch sehr langatmig geworden und ich fragte mich mehrmals ,wann sie denn endlich gedenkt aus der Partei auszutreten.Dies passierte aber fast ganz am Schluss .
 . Der war dann wiederum sehr schön und poetisch.

Schade ,dass das ( sich) Erklären der Gründe für ihre Parteizugehörigkeit so viel Raum eingenommen hat . Es war, als ob sich Ulla Hahn  auf jeden Fall hat verteidigen wollen,was meiner Ansicht gar nicht nötig ,oder in kleinerem Ausmass hätte passieren können. So wäre noch Zeit und Platz für schönere und erfolgreichere Geschichten aus "ihrem Leben " geblieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere