Profilbild von Gudrun67

Gudrun67

Lesejury Star
offline

Gudrun67 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gudrun67 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2016

der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und diese mitzuerleben

Das Versprechen der australischen Schwestern
0

Dies ist nun der 3. Band nach den Bestsellern "Die Australierin" und "Die australischen Schwestern", der jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann, da die Autorin zwar in die vorhergehenden Bände ...

Dies ist nun der 3. Band nach den Bestsellern "Die Australierin" und "Die australischen Schwestern", der jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann, da die Autorin zwar in die vorhergehenden Bände nicht eingreift, jedoch so viel davon berichtet, dass es dem Leser nicht schwerfällt, die Zusammenhänge und Vorgänge zu begreifen.

Sehr hilfreich und untermalend ist hier auch der Stammbaum, der sich im Buch befindet.

Der Schreibstil lädt einen von Anfang bis Ende in die Vorkommnisse der weitverzweigten Familie ein.

Ulrike Renk beschreibt die unterschiedlichen Charaktere so detailreich und liebevoll, dass sich der Leser fühlt, als hätte er ein Stelldichein mit sämtlichen Mitwirkenden.

Die Darstellungen der damaligen Traditionen und Vorgehensweisen lässt auf intensive Recherchen schließen. Diese umfassen Haushalts-, Partnerschafts-, Politikthemen etc. etc., die das Leben allgemein so mit sich bringen.

Hier wird auch deutlich, dass sich zwar die Vorgehensweisen in den ein oder anderen Dingen von früher abheben, jedoch sich die Gefühle nach wie vor nicht verändert haben.

Oft kann man hier auch die ein oder anderen Tricks erlernen ; D.



Das Buch dreht sich um die drei Schwestern Elsa, Mina und Carola und deren Lebenswandel während der Friedens- und auch Kriegszeiten vom frühen bis knapp Mitte des 20. Jahrhunderts.



Mein Fazit: der Autorin gelingt es, den Leser in die damalige Zeit zu versetzen und diese mitzuerleben

Veröffentlicht am 01.10.2016

interessanter Reisebericht, der hinter die Kulissen führt

Hinter dem Horizont rechts
0

Der Autor beschreibt hier seine Erlebnisse und Erkenntnisse, die er mit seiner Freundin Laura auf seiner dritten Weltreise, die von 2012 bis 2016 andauerte, und die beiden von Europa nach Australien mit ...

Der Autor beschreibt hier seine Erlebnisse und Erkenntnisse, die er mit seiner Freundin Laura auf seiner dritten Weltreise, die von 2012 bis 2016 andauerte, und die beiden von Europa nach Australien mit Motorrädern führte, erlebte.

Dies ist der Folgeband zu seinem Buch "Hinter dem Horizont links", das 2011 erschienen ist und seine zweite Weltumrundung mit einem Land Rover zwischen 2002 uns 2010, schildert.



Christopher Many erläutert seine ungeschönten Wahrheiten aus oftmals unterschiedlichen Sichtweisen und auch ungewohnten Blickwinkeln, die er mit Gesprächen der Einheimischen immer wieder führte und selbst erlebte. Hier werden Berichte zu den verschiedensten Ländern und Leuten aus den verschiedenen Sichtweisen niedergeschrieben.

Es stellt sich auch sehr deutlich heraus, dass die unterschiedlichen Gewohnheiten, Erziehungsmethoden, Erlebnisse.....der verschiedenen Nationen oft zu Missverständnissen führen, die durch Hinhören und durch Gespräche generell oftmals leicht behoben werden können.



Der Autor schildert vielerlei Details mit einem Augenzwinkern und macht dadurch Fakten, die zuweilen recht trocken sein können, unterhaltsam und sogar humorvoll.



Sehr gelungen und einfallsreich ist die Unterteilung gewählt. Die Route, die durch Europa, Vorderasien, China und Fernostasien führt, wird durch die Reisemelodie, die vierteilige Overlandtüre, begleitet, die als Kapitelbeginn den jeweiligen Routen vorangestellt sind.

Zusätzliche sehr interessante Informationen, die in

"Overlandia: Sicherheit unterwegs", "Overlandia: Wirtschaft", "Overlandia: Geschichte",

"Overlandia: Kommunikation", "Overlandia: Politisches", "Overlandia: Umwelt", "Overlandia: Zeitreise", "Overlandia: An- und Weiterreise", "Overlandia: Warum man noch heute aufbrechen sollte"

unterteilt sind, werden als Intermezzi abwechslungsreich und gekonnt, eingeflochten.



Untermalt wird das Buch durch die hervorragenden Fotos, die ihm den perfekten Schliff verleihen.



Christopher Many schreibt zwar, dass man dieses Buch wahrscheinlich liest, wenn man selbst reisebegeistert....oder so ist. Aber, auch für solche wie mich, die bisher diesen Schritt noch nicht gewagt haben, ist es super interessant und inspirierend.



Mein Fazit: interessanter Reisebericht, der hinter die Kulissen führt

Veröffentlicht am 27.09.2016

überzeugendes Werk, das die Kinderkreuzzüge detailreich erleben lässt

Unter dem Banner des Kreuzes
0

Das wunderschöne, stilvolle Cover mit der lebensecht dargestellten Pilgerin und dem Banner wirken ansprechend und authentisch und machen neugierig.

Die Klappeninnenseiten zeigen eine gut gearbeitete Landkarte, ...

Das wunderschöne, stilvolle Cover mit der lebensecht dargestellten Pilgerin und dem Banner wirken ansprechend und authentisch und machen neugierig.

Die Klappeninnenseiten zeigen eine gut gearbeitete Landkarte, auf der der Pilgerweg eingezeichnet ist.

Ich finde das sehr wertvoll, wenn ich beim Lesen immer wieder auf diese Landkarte zugreifen und den Weg verfolgen kann. Das macht mir das Leseerlebnis umso deutlicher und näher.



Die örtlichen Begebenheiten, oftmals mit Gebräuchen der durchwanderten Landstriche, sind realistisch und gut ins Geschehen verknüpft. Die Zusammenhänge der damaligen Gegebenheiten informieren gekonnt.



Der Schreibstil der Autorin deckt sowohl historisches Hintergrundwissen, das nach viel Recherche klingt, wie auch Spannung und Liebe ab. Diese Facetten machen das Buch zu einem vielseitigen und unterhaltsamen Leseabenteuer.



Es handelt von der 17-jährigen Anna, die im Jahr 1212 in Freiburg unter der harten Kandare ihres Vaters zu leiden hat. Wie tausende anderer Kinder und Jugendliche denkt sie, dass sie das Heil durch die Pilgerschaft nach Jerusalem finden wird.



Astrid Fritz verwebt Fiktion und Realität der Kinderkreuzzüge so hervorragend, dass der Leser dadurch Geschichte mit viel Spannung erleben kann.



Mein Fazit: überzeugendes Werk, das die Kinderkreuzzüge detailreich erleben lässt

Veröffentlicht am 24.09.2016

hochwertiges Sportbuch, das viele bekannte Übungen im neuen Gewand zeigt, mich jedoch zu sehr an Drill erinnert

Gestern hast du „morgen“ gesagt – Das 5-Stufen-Trainingsprogramm mit dem eigenen Körpergewicht
0

Die Aufmachung des Buches ist qualitativ sehr hochwertig. Der Umschlag sowie die Bebilderung wirken super einladend. Was mir auch noch sehr gut gefällt, ist, dass die eigenen Beweggründe des Autors als ...

Die Aufmachung des Buches ist qualitativ sehr hochwertig. Der Umschlag sowie die Bebilderung wirken super einladend. Was mir auch noch sehr gut gefällt, ist, dass die eigenen Beweggründe des Autors als Motivationshilfe untersützend wirken sollen und können.

Dass Dr. Michèl Gleich auch seinen Hund Manolo "eingebaut" hat, finde ich sehr gelungen.



Die Fotos, die von Justyna Krzyzanowska gestaltet wurden, machen das Buch zu einem echten Blickfang und man kann sich dadurch die Trainingsübungen sowie auch die Essensvorschläge besser vorstellen und auch nachmachen.



Das Buch beinhaltet vielerlei Übungen, die mit dem eigenen Körpergewicht, also ohne teure Geräte, in 5 Stufen erarbeitet werden können.

Sprich:

Stufe 1 = Aktiv

Stufe 2 = Mutig

Stufe 3 = Eisern

Stufe 4 = Stark

Stufe 5 = Stolz



So kann der Übende sich sein Training Stück für Stück anhand der guten Erläuterungen steigern und aufbauen.



Was mich persönlich etwas stört, ist, dass mich der Ton an sich schon sehr an einen Drill erinnert. Hier wird schon deutlich, dass der Autor mehr als zwölf Jahre Infanterie-Offizier und Hauptmann war. Ich bin da dann eher der Typ, dass ich dann garnicht mehr will, wenn ich so unter Druck stehe, aber, es gibt sicherlich viele Menschen, die das anders sehen und genau diesen Drill brauchen und wollen, um "sich von der Couch zu bewegen."



Die Ernährungstipps und Rezepte sind gut durchdacht und lassen sich gut nachkochen und durch die Anleitung, ob vor dem Sport, danach oder unabhängig, auch gut anwenden, damit der Muskelaufbau vorwärts geht.



Mein Fazit: hochwertiges Sportbuch, das viele bekannte Übungen im neuen Gewand zeigt, mich jedoch zu sehr an Drill erinnert

Veröffentlicht am 24.09.2016

2in1 - Kochbuch und Abenteuer-Kurzgeschichten garniert mit wertvollem Cover, das nicht an der Haptik spart

Staats‘ Geheimnisse – Mediterrane Rezepte und Storys von den Jachten der Superreichen
0

Hier findet man ein Kochbuch mit mediterranen Rezepten gespickt mit Abenteuer-Kurzgeschichten, die der Autor selbst erlebt hat.

Allein das Cover ist schon ein Augenschmaus und auch in der Haptik wurde ...

Hier findet man ein Kochbuch mit mediterranen Rezepten gespickt mit Abenteuer-Kurzgeschichten, die der Autor selbst erlebt hat.

Allein das Cover ist schon ein Augenschmaus und auch in der Haptik wurde nicht gespart.

Leider riecht das Buch beim Öffnen sehr stark nach Chemie, was mich beim Kochen dann doch etwas irritiert.



Die Schreibweise ist manchmal etwas chaotisch, aber, das stört hier kaum, denn so kann man sich beispielsweise das Leben als Schiffskoch auch vorstellen. Da geht´s ja auch häufig drunter und drüber, wie man den Erzählungen entnehmen kann.



Schon der kurze "Lebenslauf" zu Beginn des Buches macht es sympathisch und man wird neugierig auf mehr.

Da wird man auch bei den vielfältigen Rezepten, die mit gelungenen Fotos garniert sind, nicht enttäuscht.

Die Rezepte werden nach Ländern sortiert und sind für Anfänger bis Profis geeignet, denn diese werden Schritt-für-Schritt erläutert und die Schwierigkeitsstufe findet man hier ebenfalls.



Dazwischen sind dann eben die genannten Abenteuer-Geschichten, die mit gekonnten Skizzierungen unterstrichen werden, welche dann zusätzlich Lust auf´s Nachkochen machen.



Mein Fazit: 2in1 - Kochbuch und Abenteuer-Kurzgeschichten garniert mit wertvollem Cover, das nicht an der Haptik spart