Profilbild von HCP85

HCP85

Lesejury-Mitglied
offline

HCP85 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HCP85 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2018

Spannendes Buch

Böse Bilder
0 0

In "Böse Bilder" von Max Manning geht es um einen Serienmörder der das Social Media für sich nutzt, um sich war zustellen. Als I_Killer postet er Bilder seiner Opfer jeweils kurz vor und nach ihrem Tod. ...

In "Böse Bilder" von Max Manning geht es um einen Serienmörder der das Social Media für sich nutzt, um sich war zustellen. Als I_Killer postet er Bilder seiner Opfer jeweils kurz vor und nach ihrem Tod. Das finde ich ja richtig gruselig. Ich habe mir immerzu vorgestellt welchen Ausdruck sie in den Augen haben müssen, wenn sie wissen das sie sterben werden. Ja, das fand ich mega gruselig.

Hauptprotagonisten sind Adam Blake, ein traumatisierter Journalist und Dan Fenton, der Hauptermittler.
Beide sind natürlich irgendwie in dem Fall verwickelt und das nicht nur beruflich.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Kapitel waren relativ kurz gehalten. Das mag ich sehr. Es wurde aus verschiedenen Bluckwinkeln erzählt und auch in der Ich-Form des Mörders, was die ganze Geschichte noch spannender macht.

Das Ende hat mich persönlich etwas enttäuscht aber das ist ja Geschmackssache.

"Böse Bilder" Ist ein zum Herbst passender Thriller, der wirklich sehr spannend ist. =)

Veröffentlicht am 22.11.2018

Passend zum Herbst.

Haus der Erinnerungen
0 0

„Haus der Erinnerungen“ war für mich eine Überraschung. Es war ein Coverkauf bei Rebuy, bei dem ich am Ende ein ganz anderes Cover bekommen habe und es dann im Schrank quasi vor sich hingegammelt hat. ...

„Haus der Erinnerungen“ war für mich eine Überraschung. Es war ein Coverkauf bei Rebuy, bei dem ich am Ende ein ganz anderes Cover bekommen habe und es dann im Schrank quasi vor sich hingegammelt hat.



Nun habe ich es endlich geschafft zu lesen und war positiv überrascht. Dass der Inhalt so gut ist, damit habe ich niemals gerechnet.







Andrea fliegt nach London, zu ihrem totkranken Großvater. Dort übernachtet sie zusammen mit ihrer Großmutter im Haus der Großeltern. Familie Townsend. Ihre Großmutter erzählt ihr ein paar alte Geschichten, wobei Victor, der Vater ihres Opas, nicht gut wegkommt. Im Laufe des Buches wird Andrea immer wieder von Visionen, Halluzinationen oder Erscheinungen, ich weiß nicht wie ich dies nennen soll, heimgesucht. Dadurch findet sie die Wahrheit über die Townsends raus und alles nimmt seinen Lauf.



Ich hab dieses Buch wirklich gerne gelesen. Es war schaurig schön, wirklich gruselig an einigen Stellen aber auch herzzerreißend und herzerwärmend und tragisch.



Barbara Wood hat ein Buch geschrieben, das wirklich jeder mal gelesen haben sollte. Zumindest kann ich das so empfehlen. =)

Veröffentlicht am 22.11.2018

Weiter gehen.

Gehen. Weiter gehen
0 0

Wenn man den Titel „Gehen. Weiter gehen. Eine Anleitung“ liest, glaubt man vielleicht das sich in diesem Buch wirklich eine Anleitung zum Gehen, „richtigem“ Gehen etc. verbirgt. Dem ist, Gott sei Dank, ...

Wenn man den Titel „Gehen. Weiter gehen. Eine Anleitung“ liest, glaubt man vielleicht das sich in diesem Buch wirklich eine Anleitung zum Gehen, „richtigem“ Gehen etc. verbirgt. Dem ist, Gott sei Dank, nicht so.

Erling Kagge schreibt unglaublich inspirierend. Er rattert auch nicht sein ganzes Wissen oder seine Erfahrungen einfach runter, sondern schweift regelmäßig ab, springt von dem einen Thema zum anderen und bringt auch noch eine Menge interessante Menschen, Geschichten, Bücher, und Buchzitate unter.



Genauso wie beim Vorgänger „Stille. Ein Wegweiser“ hinterlässt er mich nachdenklich und tief berührt zurück. Ohne mich anzustrengen nehme ich eine Menge aus seinem Buch mit.

Ich muss es sicherlich noch ein paar Mal lesen, bevor ich alles verstehe und sortieren und für mich nutzen kann aber nichtsdestotrotz hat er wieder ein sehr, sehr schönes Buch geschrieben.



Zu dem Inhalt kann ich nicht viel sagen, da es erst noch sacken muss und ich das Ganze gar nicht zusammenfassen kann, sodass es logisch erscheint. Aber ich kann zumindest sagen, das Gehen auch Wissen bedeutet und das wir ohne das Gehen nicht zu gebrauchen wären.