Platzhalter für Profilbild

Habbo

Lesejury Star
offline

Habbo ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Habbo über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2018

Fatal

Belfast Central
0

Ein schwieriges Stück Geschichte Nordirlands, das in Rückblenden ein stimmig-unstimmiges Bild von Hass, Verbohrtheit, Eigennutz und Benutztwerden zeigt. Und wie jemand, der eigentlich ein friedfertiger, ...

Ein schwieriges Stück Geschichte Nordirlands, das in Rückblenden ein stimmig-unstimmiges Bild von Hass, Verbohrtheit, Eigennutz und Benutztwerden zeigt. Und wie jemand, der eigentlich ein friedfertiger, wenn auch unfertiger Mensch ist, der noch nicht so ganz seinen Platz im Leben gefunden hat, komplett aus der Bahn geworfen werden kann. Ein Buch, das durchaus nachdenklich stimmt und den Leser dazu veranlasst, sich einmal intensiver mit der Geschichte Nordirlands zu befassen. Eine gute Lektüre, auch wenn die Fehler im Buch - hat denn da keiner Korrektur gelesen? - ein wenig nerven.

Veröffentlicht am 22.07.2018

Bedrückend

Ins Dunkel
0

Eine Teambuilding-Maßnahme, die völlig aus dem Ruder läuft. Jahrzehntelang geschürter Hass, der sich Bahn bricht. Falsch verstandende Loyalitäten und grenzenloser Egoismus. Was bei dieser Teambuilding-Maßnahme ...

Eine Teambuilding-Maßnahme, die völlig aus dem Ruder läuft. Jahrzehntelang geschürter Hass, der sich Bahn bricht. Falsch verstandende Loyalitäten und grenzenloser Egoismus. Was bei dieser Teambuilding-Maßnahme schließlich zur Katastrophe führt. Das alles vor dem Hintergrund einer Ermittlung wegen Geldwäsche gegen eben jene, diese Teambuilding-Maßnahme veranstaltenden Firma und einer erzwungenen Whistle-Blowerin, die belastende Unterlagen gegen diese Firma beorgen soll. Aber eben diese Person ist verschwunden. Das Buch bleibt von Anfang bis Ende spannend, da zur aktuellen Suche nach der Vermissten immer die Rückblenden zur Vorgeschichte eingestreut werden, so dass man Stück für Stück dahin geführt wird, was passiert ist und welche Auswirkungen die einzelnen Abschnitte in der Folge der Ereignisse auf die Folgeereignisse hatten. Es wird sich ein bisschen viel auf "Nebenschauplätzen" getummelt (z.B. das Mobbing von zwei Töchtern von Teammitgliedern) und es macht betroffen, dass die Ermittler in Sachen Geldwäsche quasi so gar nicht am Schicksal der Vermissten interessiert sind, denn es geht ausschließlich um die Unterlagen, die sie beschaffen müssen. Der Titel ist auch nicht ganz schlüssig. Aber ansonsten lesens- und empfehlenswert.

Veröffentlicht am 30.06.2018

Zuviel Gewalt

Stille Feinde
0

Ein Buch voller Hass und Gewalt. Auf der Suche nach dem Mörder seines Bruders gerät der vermeintlich geniale Privatdetektiv - wie der Klappentext suggeriert - immer wieder in Gewaltorgien. Prügelt sich ...

Ein Buch voller Hass und Gewalt. Auf der Suche nach dem Mörder seines Bruders gerät der vermeintlich geniale Privatdetektiv - wie der Klappentext suggeriert - immer wieder in Gewaltorgien. Prügelt sich bei der Lösung seiner Fälle durch mexikanische und chinesische Gangs hindurch. Er selbst hat Bedenken, andere zu töten. Dafür gibt es aber reichlich Tote. Neben einem Zuviel an Gewalt zeichnet sich das Buch auch durch einige logische Sprünge aus. Da will der Protagonist nach acht Jahren den vermeintlichen Unfallwagen, der zum Tod seines Bruders führte, entdeckt haben und in ihm Beweise für den Mord. Der Wagen steht da acht Jahre herum und in ihm noch all die Dinge original so, wie sie der Täter hinterlassen hat, z.B. Bierdosen und Quittungen? Letztlich löst sich die Geschichte dahingehend auf, dass es sich um Eifersucht, ein Beziehungsdrama gehandelt hat, und zwar um die Frau, der alle drei mehr oder weniger verfallen waren, das Opfer, der Bruder, der Täter. Das reißt das ganze ein bisschen heraus. Auch dass die Geschichte sehr locker geschrieben ist und teilweise auch witzig. Aber "Die beste Neuentdeckung seit Jahren", oder "Hammer"? Eher nicht.

Veröffentlicht am 11.06.2018

Gelungen

Und niemand soll dir vergeben
0

Ein Sexualstraftäter, der mit einem Fall vor 14 Jahren ungeschoren davonkommt, weil alles vertuscht wird. Ein Mordfall 14 Jahre danach, der eben diesen Täter zum Opfer macht. Eine Geschichte zwischen damals ...

Ein Sexualstraftäter, der mit einem Fall vor 14 Jahren ungeschoren davonkommt, weil alles vertuscht wird. Ein Mordfall 14 Jahre danach, der eben diesen Täter zum Opfer macht. Eine Geschichte zwischen damals und heute, in der es um permanente Vertuschung und Unterschieben von Beweisen geht. Eine gelungene Geschichte um eine ehemalige Herumtreiberin und Lügnerin, die einen neuen Weg beschritten hat und glaubt, ihre Vergangenheit hinter sich gelassen zu haben und sich doch nur im Kreise gedreht hat und daran zu scheitern droht. Eine Geschichte um vermeintliche Freunde und vertraute, die dieses aber nicht sind und um Verräter, die dieses eben nicht sind. Ein schöner Spannungsaufbau, ein gelungener Wechsel zwischen der Geschichte von 14 Jahren und dem aktuellen Fall. Schön zu lesen.

  • Cover
  • Figuren
  • Spannung
  • Handlung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.06.2018

Verstörend

Fake
0

Der Klappentext fragt vollmundig: "Was würdest Du tun, um die Welt zu retten"? Darum geht es in dem Buch überhaupt nicht. Hier wird in verstörend, pervertierter Weise dargestellt, wie einige Wenige mit ...

Der Klappentext fragt vollmundig: "Was würdest Du tun, um die Welt zu retten"? Darum geht es in dem Buch überhaupt nicht. Hier wird in verstörend, pervertierter Weise dargestellt, wie einige Wenige mit Macht und Einfluss das Weltgeschehen an sich reißen und jedes Ereignis, jede Handlung, jede Information so drehen und wenden, wie sie es für sich, ihre Geschäfte, ihre Intrigen brauchen. Und Menschen werden zu bloßen Spielfiguren. Fake ist daher der konsequent richtige Buchtitel. Verstörend ist die zeitliche Abfolge. Da wird etwas beschrieben, das dann später erst stattfindet. Es ist schon klar, was der Autor beabsichtigt. Dennoch ist es eher irritierend und den Lesefluss störend. Man glaubt ohne Weiteres, dass die Welt genauso pervertiert ist. Und genau deshalb ist man froh, wenn das Buch ausgelesen ist. Man fühlt sich irgendwie beschmuddelt.