Profilbild von Harakiri

Harakiri

Lesejury Star
offline

Harakiri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Harakiri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

kurz und bündig

HOLIDAY Reisebuch: Die schönsten Wochenendtrips
0

50 Reiseziele für ein (verlängertes) Wochenende.

Die Ziele sind jetzt leider nicht so unbekannt und mir fehlten auch Fotos. So ein Bildband lebt ja von Fotos. Es gab meist nur 1 oder 2 zu jedem Ziel und ...

50 Reiseziele für ein (verlängertes) Wochenende.

Die Ziele sind jetzt leider nicht so unbekannt und mir fehlten auch Fotos. So ein Bildband lebt ja von Fotos. Es gab meist nur 1 oder 2 zu jedem Ziel und ich hätte mir das für jeden Tipp, den die Redaktion als Must-See vorgeschlagen hat, gewünscht.

Das Buch ist unterteilt in verschiedene Regionen, was ich gut gelungen finde. So kann man schnell mal schauen, wenn man Lust auf einen Trip in den Norden oder Osten hat.

Jedes Kapitel beginnt mit einer kleinen Zusammenfassung/geschichtlichen Exkurs zum jeweiligen Reiseziel bevor die größten Sehenswürdigkeiten vorgestellt werden. Auch diese sehr interessant und kurzweilig, in knappen Punkten erzählt. Kleine Stadtpläne, und Tipps für Übernachtungen runden das Angebot ab.


Fazit: ehrlich gesagt hatte ich mir mehr versprochen. Den einen oder anderen Geheimtipp und viel mehr Fotos. Als E-Book ist das Buch sehr nützlich, da die passenden Städte, bzw. Sehenswürdigkeiten direkt verlinkt sind. Da reicht dann ein Klick.



Veröffentlicht am 11.10.2020

3 Kurzgeschichten

Versteckt
0

3 dunkle Geschichten vom Autor der Hunter-Reihe.

Der Eckpfeiler
Ein kurzer Bericht
Mutter Gans


Der Nachteil an Kurzgeschichten ist ja, dass sie so schnell durch sind. Im Falle von „Ein kurzer Bericht“ ...

3 dunkle Geschichten vom Autor der Hunter-Reihe.

Der Eckpfeiler
Ein kurzer Bericht
Mutter Gans


Der Nachteil an Kurzgeschichten ist ja, dass sie so schnell durch sind. Im Falle von „Ein kurzer Bericht“ umfasst die Story sogar nur 6 Seiten, was mir nun wirklich zu kurz war und auch irgendwie keine dunkle Geschichte beinhaltet hat, erst gegen Schluss ein klein wenig gruselig wurde.
Der Eckpfeiler beschreibt die Jugendjahre einer Jugendgruppe, deren Abenteuer geschildert werden. Als ein Mord geschieht und die Jugendlichen bedroht werden, driften die Freundschaften auseinander.
Mutter Gans ist eine moderne Hexe. Sie sammelt Kinder und mästet diese. Sehr eindringlich fand ich diese Geschichte und das Schicksal des kleinen Terry.
Ausdrucksstarke Kurzgeschichten, keine Frage. Auch super geschrieben, Becketts Schreibstil ist auch hier unübertroffen. Allerdings halt doch etwas kurz. Im nächsten Jahr erscheint ein neues Buch von Simon Beckett. Um die Wartezeit zu überbrücken sind die kleinen Geschichten allerdings sehr gut geeignet.
Becketts Einfälle, die Kurzgeschichten betreffend, finde ich auch sehr gelungen und eigentlich fand ich die sogar großteils zum Stand-Alone-Buch ausbaufähig. Bei allen 3 Geschichten kommt der Aha-Effekt nämlich erst zum Schluss. Und bei „Der Eckpfeiler“ wurde am Ende gar noch auf die Vorstellungskraft des Lesers gebaut.
Fazit: kleine Geschichtensammlung für die Handtasche, zum Lesen in der Pause oder auf Reisen. Gewohnt Beckett-like mit bösem Ende.

Veröffentlicht am 11.10.2020

Wer ist Katja?

Wolfssommer
0

Wer ist Katja?
Eine kleine Stadt im Norden Schwedens. Polizistin Hannah wird mit einem kuriosen Fall betraut: in einem Wolfsmagen werden menschliche Überreste gefunden. Auf der Suche nach der Leiche kommen ...

Wer ist Katja?
Eine kleine Stadt im Norden Schwedens. Polizistin Hannah wird mit einem kuriosen Fall betraut: in einem Wolfsmagen werden menschliche Überreste gefunden. Auf der Suche nach der Leiche kommen Dinge zu Tage, die Hannah und die Stadt an ihre Grenzen bringen.
Genau, die Stadt. Rosenfeldt bringt nämlich in Einschüben auch die Stadt in den Vordergrund, was sie denkt und fühlt und was so nebenher passiert. Das brachte mich zum Schmunzeln und hat mir sehr gut gefallen.
Ein Alleingang von Rosenfeldt vom Duo Hjorth/Rosenfeldt – dieses Buch konnte ich mir nicht entgehen lassen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Story ist zwar etwas weit hergeholt, aber sie fesselt und ist spannend geschrieben. Vor allem die Person Katja hatte es mir angetan. Fähig und schlau und am Ende noch mit einer Wendung, die ich gerne aufgelöst hätte.
Auch Polizistin Hannah habe ich gleich ins Herz geschlossen. Allerdings bleibt sie ein wenig unnahbar und vor allem auch ihre Kinder treten nicht in Erscheinung, wodurch mir ein wenig ihrer Persönlichkeit gefehlt hat.
Rosenfeldt gibt sich im Buch gern geheimnisvoll und gibt jedem seiner Charaktere deshalb ein Geheimnis mit. Manche wurden im Buch gelöst, manche nicht, aber da das Buch der Auftakt einer Reihe ist, die ich sehr gerne weiterverfolgen werde, bleibt noch Raum für die nächsten Bände.
Fazit: ein spannendes Abenteuer in einer schwedischen Kleinstadt. Aus einem kleinen Ereignis wird eine brisante Angelegenheit mit Wendungen, die den Leser überraschen.

Veröffentlicht am 11.10.2020

nicht so spannend wie die Vorgänger

Schuld - Emma Sköld und der tote Junge
0

Detective Emma Sköld hat sich noch nicht vom Alptraum der vergangenen 2 Jahre erholt, als in ihrer Nachbarschaft ein Mord verübt wird. Durch ihre Trennung von Nyhlén ist sie noch nicht ganz auf der Höhe. ...

Detective Emma Sköld hat sich noch nicht vom Alptraum der vergangenen 2 Jahre erholt, als in ihrer Nachbarschaft ein Mord verübt wird. Durch ihre Trennung von Nyhlén ist sie noch nicht ganz auf der Höhe. Erst als ein zweiter Mord passiert sieht Emma erste Zusammenhänge und beginnt fieberhaft zu ermitteln.

Wie schön, dass Sofie Sarenbrant wieder ein Buch fertig hat und wie schön, alle bekannten Gesichter aus den Vorgängerbänden wieder zu lesen.

Der Fall Magnus ist nun aufgeklärt, aber Emma hat immer noch Angst vor seinen Nachstellungen, was im Buch sehr interessant und gut beschrieben wird. Emmas Aufregung wird gesteigert durch verschiedene Nachstellungen und den Diebstahl ihres Laptops. Sarenbrant lässt dies beinahe beiläufig einfließen, arbeitet aber meiner Meinung nach hierbei schon an der Handlung für Band 5. Emmas Angst ist gut spürbar und wird durch Baby Ines‘ Anwesenheit noch verstärkt.

Sarenbrant legt falsche Fährten und bringt den Leser zum Grübeln. Rasch entwirft sie ein Szenario, dem man gerne folgt und sich seine eigenen Gedanken macht. Doch schnell ist klar: Sarenbrant hat noch mehr auf Lager.

Denn auch Nylen hat die Ereignisse noch nicht ganz verdaut und bekommt zudem Drohbriefe.
Doch der eigentliche Fall der Handlung ist ein ganz anderer: ein junger Mann wurde bei einem Einbruch ermordert, doch wer war hier wirklich der Täter? Es steckt viel mehr dahinter als ursprünglich gedacht. Leider war die Handlung dann nicht ganz so spannend wie in den Vorgängern, weil sie für meine Ansichten etwas sehr auf der Stelle tritt. Erst als Sebastian auftaucht, gewinnt der Krimi massiv an Spannung.

Fazit: Wie immer sehr gut zu lesen, fast wieder zu schnell zu Ende und ich freue mich schon auf ein weiters Buch von Sofie Sarenbrant.

Veröffentlicht am 10.10.2020

nicht so stark wie Band 1

Als die Sehnsucht uns Flügel verlieh
0

Endlich ein neues Buch von Hanni Münzer. Sehnsüchtig hatte ich erwartet, wie es mit Kathi und Franzi weitergeht. Die beiden wurden in Russland interniert und müssen gleich die volle Härte des Regimes spüren. ...

Endlich ein neues Buch von Hanni Münzer. Sehnsüchtig hatte ich erwartet, wie es mit Kathi und Franzi weitergeht. Die beiden wurden in Russland interniert und müssen gleich die volle Härte des Regimes spüren. Gleichzeitig sucht ihre Mutter nach dem in Russland verschollenen Vater – und man erfährt endlich ihr Geheimnis, auf das man in Band 1 so hin gefiebert hat.
Band 2 schließt fast nahtlos an das erste Buch an. Man sollte „Heimat ist ein Sehnsuchtsort“ gelesen haben, bevor man mit diesem Band beginnt.
Kathi und Franzi waren mir gleich wieder sympathisch, die Handlung allerdings hat mich dieses Mal nicht ganz so begeistert. Es kam viel Technik vor und Spionage in Russland. In Band 1 erleben wir Kathi und Franzi noch im Vordergrund, man bangt mit ihnen und hofft. Hier treten die beiden leider teilweise etwas in den Hintergrund und die Entwicklungen in Russland stehen vorn. Bei Familiengeschichten mag ich es immer lieber, wenn die Protagonisten mehr Raum einnehmen.
Aber natürlich gibt es sie auch im Buch: die tollen Szenen mit den beiden Schwestern. Ich mag ja Franzi sehr gerne, das Kind wird einfach toll dargestellt mit ihrem sonnigen Gemüt. Als diese dann Kathi zu „Rübezahl“ und zum „Zwerg“ bringt –einfach herrlich geschrieben. Oder Anatolis List, die Suche der Mutter nach dem Vater… Darin konnte man sich dann glatt wieder verlieren. Andere Ereignisse kamen dafür wieder zu kurz – über Nadeshda hätte ich gerne mehr gelesen, z. B.
Fazit: Leider hat das Buch für mich ein wenig unter der Entwicklung der Atombombe und der Weltraumfahrt, sowie der ausführlichen Erläuterungen zu manchen Ereignissen in der Sowjetunion gelitten. Andererseits hatte es auch total schöne Seiten und dass es vermutlich einen 3. Band geben wird, freut mich dann doch.