Profilbild von Harakiri

Harakiri

Lesejury Star
offline

Harakiri ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Harakiri über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.03.2018

eine russische Mädchenfreundschaft

Fliegende Hunde
0

Oksana und Lena sind Freundinnen, seit sie denken können. Lena ist die Hübschere der beiden und auf dem Weg zu einer Modelkarriere. Als Lena 3 Monate in Shanghai verbringt, entzweien sich die beiden etwas. ...

Oksana und Lena sind Freundinnen, seit sie denken können. Lena ist die Hübschere der beiden und auf dem Weg zu einer Modelkarriere. Als Lena 3 Monate in Shanghai verbringt, entzweien sich die beiden etwas. Leben sich auseinander. Gelingt es ihnen, ihre alte Freundschaft wieder aufleben zu lassen, wenn Lena zurückkommt? Doch auch Oksana hat sich verändert.
Die Story wird aus zwei Perspektiven erzählt und beide sind mehr als interessant. Oksana findet sich zu dick und meldet sich auf einer dubiosen Internetseite zum Abnehmen an. Kleistersuppe und Gürtelessen steht fortan auf dem Programm. Doch bietet die Internetgemeinschaft auch ein gewisses Maß an Freundschaft.

Lena hingegen merkt, dass Modeln allein oft nicht ausreicht und beginnt eine Affäre mit einem Fotografen. Schnell stellt sich der Erfolg ein, doch will sie das wirklich?

Und was wird aus den gemeinsamen Nächten von Lena und Oksana, in denen sie sich so gut kennen gelernt haben und sich so nahe kamen?
Kolosowa erzählt gut! Mehr als das. Ich hing an beiden Handlungssträngen und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Kolosowa schreibt, als wüsste sie, was in den Mädchen vorgeht.
Und im Hungerwinter von 1941/42. Dieser Teil hat mich fast so sehr fasziniert wie es Oksana faszinierend fand. Super recherchiert, hinterließ es fast ein Gänsehautgefühl.

Ein Roman über Freundschaft, Verlust und das Erwachsenwerden.

Veröffentlicht am 22.02.2018

Dürfte anfangs etwas spannender sein

Ich bin der Hass
1

Was haben ein Gefängnisausbruch, das Verschwinden eines FBI-Beamten, die Entführung einer jungen Frau und diverse Morde gemeinsam?
Ackerman jun und sein Bruder Marcus sind dieses Mal wirklich schwer gefordert! ...

Was haben ein Gefängnisausbruch, das Verschwinden eines FBI-Beamten, die Entführung einer jungen Frau und diverse Morde gemeinsam?
Ackerman jun und sein Bruder Marcus sind dieses Mal wirklich schwer gefordert! Und geraten mehr als einmal in tödliche Gefahr.
Sehr viele Handlungsstränge, die auch sehr lange nichts miteinander zu tun haben, machen den Einstieg und den Lesefluss etwas schwierig. Eine Handlung läuft auch gar ganz ins Leere. Das hat mir das Lesen dieses Bandes leider etwas verleidet. Viele Namen ähneln sich auch noch, so dass man wirklich gut aufpassen muss, um sich nicht zu verlaufen. Dennoch hat mir das Buch recht gut gefallen. Ich mag es, wenn es mal etwas härter zugeht, so machen mir die grausamen Szenen immer recht viel Spaß. Schade, dass Cross dieses Mal an einer Stelle zu früh aufgehört hat.
Auch wenn sich in der Handlung schier ausweglose Situationen für die Protagonisten ergeben lese ich das sehr gerne. Und von denen gab es im Buch dieses Mal jede Menge. Doch Marcus und Ackerman sind ja ein gut eingespieltes Team und wissen sich zu helfen. Doch am Ende geht es wirklich um alles!
Sehr gut gefiel mir in diesem Thriller auch die Figur der Corin! Sie ist eine, die nie aufgibt. Sicher, ein wenig unglaubwürdig ist es schon, was sie mit gebrochenen Beinen so alles hinbekommt. Aber ihr Mut und ihr Lebenswille haben mich sehr beeindruckt.
Fazit: teilweise etwas schwer zu lesen und anfangs fehlte mir auch ein bisschen Spannung. Das Ende war dann aber wie gewohnt spannend und es geht auf jeden Fall weiter, was mich sehr freut.

Veröffentlicht am 15.02.2018

schönes Buch

Die andere Schwester
0

Unterschiedlicher können Schwestern kaum sein. Meghann, erfolgreiche Scheidungsanwältin und Claire, die mit ihrem Vater einen Campingplatz bewirtschaftet. Als Claire sich überraschend verlobt, reist Meghann ...

Unterschiedlicher können Schwestern kaum sein. Meghann, erfolgreiche Scheidungsanwältin und Claire, die mit ihrem Vater einen Campingplatz bewirtschaftet. Als Claire sich überraschend verlobt, reist Meghann an, um das schlimmste zu verhindern. Schnell stellt sie aber fest, dass es Claire gut geht – und wird selbst etwas zufriedener. Doch dann wird Claire krank und Meghann, die sonst alles dominiert, ist selbst hilflos.

Das Buch mochte ich schon von der ersten Zeile an! Es hat mich gefesselt, tief berührt, atemlos gemacht und zum Staunen gebracht. Ich habe es an einem Tag verschlungen, wollte nicht aufhören zu lesen. Zuerst wollte ich natürlich wissen, welches Geheimnis die beiden Schwestern entzweit hat, dann, ob Claire es schafft, ihre Krankheit zu besiegen und natürlich ob die Liebe zwischen Meghann und Joe eine Chance hat.
Die Charaktere fand ich allesamt sehr gut gelungen. Vor allem Meghann, die nie gelernt hat zu lieben, aber dennoch nur das Beste für ihre Schwester will. Einzige Ausnahme der sympathischen Charaktere: Claires und Meghans Mutter! Die war mir zu exaltiert und aufgedreht. Zum Glück bekam sie ja nicht viel Raum im Buch.
Fazit: Die Story war zwar etwas vorhersehbar, aber trotzdem sehr schön zu lesen.

Veröffentlicht am 09.02.2018

nur ein paar Tage

Der Reisende
0

Eine sehr eindringliche Geschichte, die Otto Silbermann hier erlebt. Als Jude in Berlin verfolgt, setzt er sich in einen Zug und reist. Und kommt so gar nicht zur Ruhe. Die nächste Zeit bestimmen Züge ...

Eine sehr eindringliche Geschichte, die Otto Silbermann hier erlebt. Als Jude in Berlin verfolgt, setzt er sich in einen Zug und reist. Und kommt so gar nicht zur Ruhe. Die nächste Zeit bestimmen Züge sein Leben. Und die Mitreisenden, die er trifft.

Teilweise fand ich es schon sehr anstrengend zu lesen, wie Otto Silbermann von Ort zu Ort hetzt, ich fühlte mich auch etwas gehetzt. Allerdings fand ich die Storys in der Story sehr nett: die Grenzübertretung, seine Bekanntschaft zu Ursula oder auch der Verlust seiner Tasche. Schnell ist man in der Geschichte drin und fühlt mit.
Der Autor versetzt uns mit wenigen Sätzen ins Reich des Jahres 1938. Die Stimmung im Buch ist durchwegs beklemmend, ohne große Hoffnung und doch erhofft man sich als Leser ein Happy End.
Gefühlt ist der Protagonist ewig auf dem Weg. Tatsächlich sind es nur wenige Tage, aber was er da erlebt reicht auch für ein halbes Leben. Teilweise stecken wohl auch autobiographische Züge in dem Roman, denn auch der Autor war Jude. Auch seine Geschichte, die im Anhang erzählt wird, ist lesenswert und interessant. War er doch bei seinem Tod erst 27 Jahre alt und hätte sicher gerne noch selbst seine Erlebnisse aufgeschrieben.

Veröffentlicht am 08.02.2018

Der geheimnisvolle Schlüssel

Schlüssel 17
0

Im Berliner Dom hängt eine Tote. Um ihren Hals ein Schlüssel. Dieser taucht noch mehrere Male auf und verweist den Kommissar Tom Babylon auf ein „Schlüssel“-Erlebnis seiner Kindheit. Seit er damals diesen ...

Im Berliner Dom hängt eine Tote. Um ihren Hals ein Schlüssel. Dieser taucht noch mehrere Male auf und verweist den Kommissar Tom Babylon auf ein „Schlüssel“-Erlebnis seiner Kindheit. Seit er damals diesen Schlüssel gefunden hat, ist seine Schwester verschwunden. Ist die geheimnisvolle Klara, die in der Psychiatrie einsitzt vielleicht die Verschwundene?
Ein durchwegs spannender Thriller, der mich sehr gefesselt hat. Von Anfang an hält Raabe die Spannung sehr hoch und mit seinem bizarren Mordfall im Berliner Dom bringt er den Leser zum Miträtseln. Was hat es mit diesem Schüssel auf sich? Zudem den auch der Organist zu kennen scheint.
Ein Geheimnis aus der Vergangenheit taucht wieder auf und in Rückblenden erzählt Raabe die Geschehnisse von damals. Mir haben beide Handlungsstränge sehr gut gefallen.
Mit Tom Babylon ist Raabe ein guter Charakter gelungen. Einzig seine Wahnvorstellungen (denn anders kann man es kaum nennen) von seiner Schwester haben teilweise ein bisschen genervt. Auch wenn Babylon etwas eigenwillig ermittelt, letztendlich tut er dann doch das Richtige. In Gefahr begibt er sich natürlich trotzdem. Wer ihn da rettet, bleibt aber ein Geheimnis.
Am Ende bleiben dann zudem noch ein paar kleine Fragen ungeklärt.
Schlüssel 17 ist der Auftakt zu einer neuen Reihe und ich bin gespannt, was Tom Babylon und seine Kollegen im nächsten Band widerfährt und ob man noch mehr von Juri und seinen Hintermännern erfahren wird.