Profilbild von HarleyQ

HarleyQ

aktives Lesejury-Mitglied
offline

HarleyQ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HarleyQ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2021

Zauberhafte Geschichte, die ans Herz geht

Das Flüstern der Bienen
0

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." - sagt zumindest Hermann Hesse. Bei diesem Buch ist das ganz stark zu spüren. Die Geschichte beginnt sehr geheimnisvoll, fast märchenhaft und die Leserinnen sind sofort ...

"Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." - sagt zumindest Hermann Hesse. Bei diesem Buch ist das ganz stark zu spüren. Die Geschichte beginnt sehr geheimnisvoll, fast märchenhaft und die Leserinnen sind sofort von der Situation gefangen genommen. Dieses Übernatürliche begleitet den ganzen Roman, doch kommt auch etwas sehr Düsteres, Bedrohliches dazu, das die Stimmung angespannt werden lässt.
An manchen Stellen wirkt die Erzählung vielleicht zu verwirrt, zu komplex und man ist nicht unbedingt motiviert weiterzulesen, doch dann wiederum geht einem das Buch so nahe und ist so emotional, dass es einem das Herz herausreißt und man trotzdem gerne weiterliest.
Neben der wunderbaren und gleichzeitig schockierenden Geschichte, die den Leser
innen präsentiert wird, lehrt das Buch einem sehr viel über die Geschichte Mexikos. Eine Geschichte, die wohl kaum in vielen Köpfen präsent ist. Das buch zeigt ein Land, dass ganz anders ist, als das Mexiko, das man heute kennt - geprägt von Drogen und Bandenkrieg.
Durch die Zeitsprünge und die vielen Perspektivenwechsel ist das Buch nicht einfach zu lesen. Ob es die Mühe wert ist, muss hier jeder für sich selbst entscheiden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Eine allzu oft ignorierte Wahrheit

Im Reich der Schuhe
0

Der jüdisch-amerikanische Alex soll die Schuhfabrik seines Vaters in China übernehmen, die dieser jahrelang staatstreu geführt hat - also ohne Rechte für die Arbeiter*innen und mit einem Haufen Schmiergeld ...

Der jüdisch-amerikanische Alex soll die Schuhfabrik seines Vaters in China übernehmen, die dieser jahrelang staatstreu geführt hat - also ohne Rechte für die Arbeiter*innen und mit einem Haufen Schmiergeld für die hohen Beamten. Der Erfolg und das Geld des Vaters sprechen für sich, ziemlich große Fußstapfen, die Alex zu füllen hat - aber will er das überhaupt?
Spencer Wise erzählt eine Geschichte von unfairen Verhältnissen, von der großen Macht der Wirtschaft, der Menschenleben egal sind, davon zu versuchen, sich zugehörig zu fühlen, von Politik, von Liebe....
Obwohl das Buch anfangs ziemlich trocken wirkt und es einem schwer fällt hineinzufinden, möchte man es zum Ende hin, kaum noch aus der Hand legen. Als die Kälte, Gefühllosigkeit und Verlorenheit vom Anfangs wandeln sich über 200 Seiten zu einem Wechselbad der tiefen Emotionen, zu einem Gefühl des Zusammenhalts und einer klaren Linie, einer Botschaft, die der Autor vermitteln möchte. So wandelt sich auch der Protagonist Alex von einem auswechselbaren Typen, von dem scheint, dass er kein Ziel im Leben verfolgt und kaum Selbstwert hat, zu einem engagierten, liebenden, jungen Mann, der eine Veränderung bringen möchte und dafür schon die richtige zu haben scheint.
Wise schreibt für alle und auch so, dass es möglichst alle verstehen, denn er hat wichtiges zu erzählen: von den Arbeitsverhältnissen in China, von den Regeln des Weltmarkts, von menschenverachtenden Hierarchien, von Chinas Politik und Geschichte. Und trotz dieser schwierigen Themen bleibt das Buch verständlich und kommt stellenweise mit einer Leichtigkeit rüber, die einem im Nachhinein fast erschreckt.
Das Buch ist interessant und auf jeden Fall zu empfehlen, vor allem, wenn man wissen möchte, was uns große Unternehmen gerne verschweigen und was wir uns nicht wahrhaben wollen, denn dieses Buch zwingt uns hinzusehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Zu wenig Handlung

Flucht nach Patagonien
0

Flucht nach Patagonien liest sich nicht wirklich wie ein Roman, sondern eher wie ein Geschichtsbuch. Durch das intensive Namedropping von Künstler:innen, Architekt:innen, Autor:innen und vielen mehr (wobei ...

Flucht nach Patagonien liest sich nicht wirklich wie ein Roman, sondern eher wie ein Geschichtsbuch. Durch das intensive Namedropping von Künstler:innen, Architekt:innen, Autor:innen und vielen mehr (wobei die Frauen doch in der Unterzahl erscheinen), rückt die Geschichte der Protagonist:innen schnell in den Hintergrund. Im Nachhinein bleibt nicht viel hängen, außer dass die Leser:innen jetzt wissen, welche Persönlichkeiten zur gleichen Zeit gelebt haben... Die Protagonist:innen scheinen sie ja alle gekannt zu haben und waren in allen Bereichen aktiv.
Der Schreibstil ist zwar angenehm und das Buch lässt sich so leicht lesen, jedoch werden die Leser:innen mit Namen bombardiert und nur meine Ausbildung in Kunstgeschichte (mit einem Schwerpunkt auf Innenraumgestaltung) konnte mir helfen, mich in diesem Gewirr von Persönlichkeiten zu orientieren. Wie ist es da erst für jemanden, der vielleicht all die Namen noch nie gehört hat?
Insgesamt ist der Roman angenehm zu lesen und bestimmt informativ, als Roman mit einer stringenten Handlung, die sich an einem handelnden Charakter orientiert. unpassend.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

Ein Puzzle aus alten Ideen nur lauwarm aufgewärmt

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
0

Der Jigsaw Man treibt in London sein Unwesen - er tötet Menschen und verteilt ihre Leichen zerstückelt in Süd-London.

Leider kommt über die fast 500 Seiten des Romans kaum Spannung auf, sodass der Leser ...

Der Jigsaw Man treibt in London sein Unwesen - er tötet Menschen und verteilt ihre Leichen zerstückelt in Süd-London.

Leider kommt über die fast 500 Seiten des Romans kaum Spannung auf, sodass der Leser kaum motiviert wird weiterzulesen. Viel zu oft werden unwichtige Nebenhandlungen lang und breit ausgerollt und lenken vom eigentlichen Fall ab. Immer wieder wird ein und das selbe Problem im Privatleben von Hauptermittlerin Henley angesprochen ohne es auch nur ansatzweise zu lösen - wie auch den Fall.
Die "Lösung" des Falls, die nicht unbedingt durch Beweise gefestigt wird, höchstens durch Indizien - wie es auch einmal im Roman den Ermittlern vorgeworfen wird - liegt ab spätestens 50% des Romans auf der Hand und es dürfte selbst für den unerfahrenen Thrillerleser keine Überraschung sein.

Einen weiteren Minuspunkt sammelt der Punkt bezüglich des Hauptantagonisten der Reihe - er scheint zwar übermenschlich intelligent und charmant, dass sollte ihn jedoch nicht unsterblich machen. Aber der Anfang einer Reihe ist nun mal der Anfang und dann brauchen wir ihn noch ein bisschen. (So weit ich weiß, sind Holmes und Moriarty auch nicht gleich in Band 1 die Reichenbachfälle hinuntergestürzt...)

Und wenn wir schon bei Sherlock Holmes sind, das war nicht die einzige Ähnlichkeit zu anderen Krimis, Thrillern und wahren Serienmördern der mir aufgefallen ist. Manchmal dachte ich mir, ob die Autorin auch eigene Ideen eingebaut hat. Hier nur ein paar der Dinge, die ich einfach schon zu oft gesehen habe: der charismatische Verbrecher im Gefängnis, der von den Ermittlern besucht wird (Hannibal Lecter lässt grüßen), Mord nach den drei Affen, die nicht sehen, nichts hören, nichts sagen, sexuell verzweifelte Frauen, die sich nach dem charismatischen Verbrecher sehnen und ihm Liebesbriefe schreiben, etc.

Sehr auffällig war auch einerseits die Erwähnung von sehr vielen Marken, die Ermittler hatten kein Smartphone, sie hatten ein iPhone, sie essen klein Fast Food, sie essen McDonalds-Essen, sie trinken nicht Wasser, sie trinken Evian... Es ist ein Roman und keine Dauerwerbesendung, zumindest hab ich das gedacht, wie ich den Roman begonnen habe.
Auch sprachlich hat das Niveau in der zweiten Hälfte stark abgenommen. Da werden Frauen (von anderen Frauen) als Weib bezeichnet, Ehefrauen als Bitch, etc. und irgendwie bekommen immer die Frauen, die harten Worte ab. Die Frauen im Roman sind sowieso der größte Schwachpunkt, den keine der Frauen ist ein starkes, weibliches Vorbild. Nach dem Roman könnte der Leser meinen, die sexuelle Frustration und ihr Verlangen nach einen Orgasmus wird einer Frau früher oder später zum Verhängnis.

Aber trotz all dieser Punkte und einer der nervigsten und unsympathischsten Protagonistinen seit langem, hatte das Buch doch etwas, das mich davon abgehalten hat, es abzubrechen. Ich werde die Reihe zwar bestimmt nicht weiterlesen, aber dieser Band bekommt doch 2 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

Spannende Sekten-Geschichte

After the Fire - Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2021
0

Sekten, wir kennen sie alle: Scientology, Peoples Temple, die Manson Familie,... Religiöse Gruppen mit charismatischen, fanatischen Führern, die ihre Anhänger für ihre Zwecke missbrauchen...

Will Hill ...

Sekten, wir kennen sie alle: Scientology, Peoples Temple, die Manson Familie,... Religiöse Gruppen mit charismatischen, fanatischen Führern, die ihre Anhänger für ihre Zwecke missbrauchen...

Will Hill nimmt sich in After the Fire eines sehr wichtigen Themas an. Er schreibt darüber, wie Menschen in Sekten gefangen werden und wie ihr Glauben als Waffe gegen sie selbst eingesetzt werden kann. Aber er schreibt auch über das Leben nach der Sekte, über Überlebende, die versuchen die Dinge wieder zu entlernen, die ihnen ihr ganzen Leben eingetrichtert wurden.

Leider konnte ich keine Verbindung zu der Protagonistin Moonbeam aufbauen und da ich mich immer schon für Sekten und Massenpsychologie interessierte, konnte mir das Bucha auch nichts Neues zeigen. Teilweise wirkte das Buch irreal und überspitzt...
Vermutlich gibt es einige Leute, die von diesem Buch schockiert sein werden. Es wird auch Menschen geben, denen Moonbeam sympathisch ist und die mit ihr fühlen...
Diese Person bin nur eben nicht ich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere