Profilbild von HarleyQ

HarleyQ

aktives Lesejury-Mitglied
offline

HarleyQ ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HarleyQ über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.06.2021

Eine Geschichte so wunderbar wie der Regenbogen

In all seinen Farben
2

In all seinen Farben ist eine herzerwärmende Geschichte über Liebe, Freundschaft und dem Weg zu sich selbst.
Der Autor schafft es Robins Gefühle und Gedanken perfekt festzuhalten und wenn über das Thema ...

In all seinen Farben ist eine herzerwärmende Geschichte über Liebe, Freundschaft und dem Weg zu sich selbst.
Der Autor schafft es Robins Gefühle und Gedanken perfekt festzuhalten und wenn über das Thema Drag gesprochen wird, merkt man, dass der Autor selbst Teil dieser Welt ist und weiß, wie man darüber schreibt, ohne zu klischeehaft, kitschig oder gar diskriminierend zu werden.
Die Story geht mir persönlich sehr nahe, da ich auch immer ein Bühnenmensch war und ich mich deshalb gut in Robin hineinversetzen konnte, wenn er im Tanztraining war, die Absage bekam oder einen Auftritt hatte.
Die Sprache ist jugendlich und erfrischend und passt zu der Bubble, die in dem Buch vertreten ist - das merkt man auch ganz stark bei der Danksagung des Autors. Das kann am Anfang etwas anstrengend sein, aber man gewöhnt sich daran und es ist einmal etwas anderes, vor allem in Zeiten wie diesen.
Die Charaktere sind alle sehr realistisch gezeichnet und verschieden, da findet jeder jemanden den er mag und es ist auch möglich alle Charaktere auf ihre Art und Weise zu mögen.
Schlussendlich hat mir an diesem Buch sehr gut gefallen, das die Haupthandlung nicht die Liebesgeschichte war, sondern Robins Selbstfindungsprozess - so etwas findet man leider viel zu selten, vor allem im Bereich der LGBTQ*-Literatur.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
Veröffentlicht am 27.05.2021

Emotional, inspirierend, einfach wunderbar!

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
0

Die junge Erwachsene Zelda ist besonders, denn ihre Mutter hat Alkohol getrunken, während sie mit ihr schwanger war. Sie und ihr Bruder Gert versuchen gemeinsam das Leben und die täglichen Schlachten zu ...

Die junge Erwachsene Zelda ist besonders, denn ihre Mutter hat Alkohol getrunken, während sie mit ihr schwanger war. Sie und ihr Bruder Gert versuchen gemeinsam das Leben und die täglichen Schlachten zu meistern - dabei hilft auch ihre Sippe und sie helfen ihrer Sippe.
Zelda ist ein Charakter, den die Leserinnen sofort ins Herz schließen. Sie ist besonders - besonders einfühlsam, besonders mutig und besonders inspirierend!
Zelda erlebt alles noch einmal intensiver, als andere Menschen und sie durchlebt auch all ihre Gefühle intensiver und lässt diese auch zu. So wird das Lesen eine emotionale Achterbahn, der sich die Leser
innen nicht entreißen können oder wollen. Zelda gibt die Möglichkeit, durch ihre Augen zu sehen, durch ihre Gedanken zu denken und durch ihr Herz zu fühlen - ein Erlebnis, dass niemand verpassen sollte, denn es ist prägend und lehrreich.
Dass der Autor Andrew David MacDonald in seiner Kindheit ähnliches durchmachen musste, hilft dem Buch zu noch mehr Emotionalität und Persönlichkeit. Ich denke nicht, dass jemand so wunderschön über die Probleme von Gert und Zelda schreiben könnte, wenn er nicht selbst ähnliche Erfahrungen gemacht hat.
Am Ende noch etwas, dass vielleicht kleine Spoiler enthält: Was an diesem Buch ganz besonders ist, ist, dass Zelda eigentlich Probleme durchlebt, die jedem passieren könnten. Nichts von alldem ist ein Problem, dass nur auftritt weil Zelda besonders ist und deshalb zeigt Zelda allen Leser*innen wie man die Heldin der eigenen Legende werden kann - "besonders" oder nicht!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Ein bisschen Wahrheit und eine Funken Magie ergeben das perfekte Buch

Der Junge, der das Universum verschlang
0

Trent Dalton erzählt auf rund 550 Seiten einen relativ kurzen Ausschnitt aus dem Leben des Eli Bell, der sich immer wieder mit der Frage beschäftigt: Was macht einen guten Menschen aus?
Das Schicksal meint ...

Trent Dalton erzählt auf rund 550 Seiten einen relativ kurzen Ausschnitt aus dem Leben des Eli Bell, der sich immer wieder mit der Frage beschäftigt: Was macht einen guten Menschen aus?
Das Schicksal meint es nicht gut mit Eli Bell. Sein Vater hat mit Panikattacken und Alkoholismus zu kämpfen, die ihn und seinen Bruder fast umgebracht haben, seine Mutter und deren neuer Partner dealen mit Drogen und sein Babysitter ist der reale Slim Holliday, ein verurteilter Mörder, der bereits zwei mal aus dem Gefängnis ausgebrochen ist. All das ist vermutlich nicht die beste Grundlage um erwachsen zu werden, doch Eli zeigt enorm viel Mut und eine riesen Dosis Kampfeswillen.
Dalton, der eigentlich Journalist ist, überrascht in seinem Debütroman mit einer wunderschönen Sprache, die den Leser:innen in die Geschichte eintauchen lässt und an die Seiten fesselt. Nicht nur die Handlung veranlasst einen dazu immer weiter zu lesen, denn trotz der vielen Seiten, wird das Buch nie langweilig, auch der Schreibstil sorgt dafür, dass man am liebsten Stunden und Tage in dem Roman verbringen möchte. Dalton schafft es genau den richtigen Ton für Eli Bell zu treffen. Einerseits von Anfang an enorm erwachsen und reif, anderseits an manchen Stellen derb und vulgär, wie es bei dieser Lebensgeschichte nicht anders zu vermuten war. So webt Dalton in seine bildhafte, poetische Sprache immer wieder diese Ecken und Kanten, an denen sich die Leser:innen stoßen um zu merken, was für eine tragische Geschichte, sie hier eigentlich lesen und erleben.
Dieser Roman zeigt eine ganz besondere Coming-of-Age-Geschichte eines einzigartigen Protagonisten, der die große Frage aufwirft, was gut und böse ist, ob man sich gegen sein eigenes Schicksal stellen kann und ob das Umfeld in dem man groß wird unbedingt auch die eigene Zukunft sein muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2020

So viel mehr als nur Gay-Romance

The Music of What Happens
0

The Music of What Happens bietet so viel mehr als das Cover und der Titel vermuten lassen. Ich bin an das Buch herangegangen mit der Vermutung eine kitschige Gay-Romance zu lesen. Die habe ich auch bekommen, ...

The Music of What Happens bietet so viel mehr als das Cover und der Titel vermuten lassen. Ich bin an das Buch herangegangen mit der Vermutung eine kitschige Gay-Romance zu lesen. Die habe ich auch bekommen, jedoch auch so viel mehr. Konigsbergs Roman ist eine emotionale Achterbahnfahrt, die die Leserinnen packt und bis zum Ende nicht mehr loslässt. Nach dem Aussteigen fühlt man sich immer noch leicht schwindelig, das Buch hinterlässt auf jeden Fall seine Spuren.
Am Ende des Romans gibt der Verlag Triggerwarnungen, die für diesen Roman auf jeden Fall nötig sind, auch wenn ich sie nicht gelesen habe, um mich nicht zu spoilern. Konigsberg spricht wichtige Themen an, die nicht nur die LGBTQ+-Gemeinde betreffen. Dies macht er mit brutaler Ehrlichkeit und einer Heftigkeit, dass man manchmal das Buch für eine Weile zur Seite legen muss, um das Gelesene erstmal zu verdauen. Vor allem, wenn man sich selbst in diesen Situationen wiederfindet, ist es erschreckend, wie realistisch die Gefühle und Gedanken der Protagonisten geschildert sind, sodass man sich als Leser
in Gedanken macht, was der Autor vielleicht alles schon durchmachen musste.
Auf diese Szenen folgen jedoch wieder Szenen, die einem ein Pflaster auf die aufgerissenen Wunden legen und einen fest in den Arm nehmen, damit man ja nicht zerbricht, an dem eben Miterlebten. Sensibel und einfühlsam lässt der Autor die Leser*innen tief in die Gefühle der Protagonisten eindringen und uns an ihrem Heilungsprozess teilhaben.
Das alles ist verpackt in einem angenehmen und leicht verständlichen Schreibstil, der exakt auf die beiden Protagonisten passt und sie sofort nahbar und sympathisch macht. Man wünscht den beiden Jungs nur das Beste, lacht und weint mit ihnen und will sie am Ende eigentlich gar nicht verlassen. Obwohl das Ende ziemlich schnell kommt und viele Fragen offen bleiben, wirkt das Buch doch nicht unvollständig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

Möglicherweise der neue Jugendbuchhit?

The Loop. Das Ende der Menschlichkeit (The Loop 1)
0

"The Loop" ist ein High-Tech-Gefängnis in dem die minderjährigen Insassen als Stromversorgung diesen. Und wenn sie nicht gerade der täglichen, sechs Stunden andauernden Folter unterzogen werden, bei der ...

"The Loop" ist ein High-Tech-Gefängnis in dem die minderjährigen Insassen als Stromversorgung diesen. Und wenn sie nicht gerade der täglichen, sechs Stunden andauernden Folter unterzogen werden, bei der ihre gesamte Energie aus ihrem Körper gesaugt wird, müssen sie als Versuchskaninchen herhalten, um an ihnen die neuesten Gadgets zu testen, die später dann, in die Körper der Modifizierten eingebaut werden, natürlich nur wenn man es sich leisten kann.
Aber plötzlich funktioniert der perfektionierte Tagesablauf im Loop, gesteuert von der KI Happy, nicht mehr reibungslos und bei den Insassen geht das Gerücht um, dass ein neuer Krieg bevorsteht!

The Loop ist der brandneue dystopische Jugendroman von Ben Oliver, der mich von Anfang an gepackt hat und bis zur letzten Seite (und darüber hinaus) nicht losgelassen hat.
Olivers Stil ist perfekt für die Geschichte des 16-jährigen Luka und seine Gedanken. Oliver spricht durchaus schwierige und wichtige Themen an, ohne dabei zu kompliziert oder anstrengend zu werden. Gleichzeitig schreibt er über Jugendliche, Slums und Gangs ohne in der Sprache anfällig zu werden. Er hat den genauen Punkt getroffen, der für dieses Buch perfekt passt. Vielleicht ist das was Geschieht an dem einen oder anderen Punkt unrealistisch, aber hier bekommt der Roman von mir den Actionbonus, solange es nicht zu "overpowered" ist und gut aussieht, lass ich ihm da etwas Freiheit.

Der Roman spricht viele wichtige Themen an, auf die wir uns derzeit gerade zubewegen. Unter anderem (ohne zu viel zu spoilern) spricht die KI Happy die Gerichtsurteile, ein Algorithmus entscheidet über Leben und Tod (oder den Loop, der vermutlich schlimmer ist als der Tod). Zu welchen Problemen diese Art der Entscheidungsfindung, nicht nur im Justizwesen, führen kann, wurde durchaus schon erforscht.

Ich kann den zweiten Band kaum erwarten und werde mir bis dahin vermutlich weiter den Kopf zerbrechen, was da jetzt eigentlich genau passiert ist!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere