Profilbild von Heidi_S_004

Heidi_S_004

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Heidi_S_004 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Heidi_S_004 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2021

Spannender erster Band!

Number 10 1. Traue nur dir selbst
0

Durch einen unglücklichen Vorfall bei einer Party, bekam die 16 jährige Gray Langerty Hausarrest. Sie kommt mit dem neuen Leben nicht zurecht, weil ihre Mutter die Premierministerin ist und die Öffentlichkeit ...

Durch einen unglücklichen Vorfall bei einer Party, bekam die 16 jährige Gray Langerty Hausarrest. Sie kommt mit dem neuen Leben nicht zurecht, weil ihre Mutter die Premierministerin ist und die Öffentlichkeit ihr kein normales Teenagerleben mehr ermöglicht. Durch den Hausarrest erforscht sie ihr Zuhause. Dadurch erfährt sie, dass jemand auf das Leben ihrer Mutter abgesehen hat und einen Anschlag auf sie plant. Doch keiner glaubt ihr...
Auch ihre Mutter nicht...

Es beginnt mit einer Party bei einem Bekannten, aber es endet in einer Katastrophe und sie bekommt Hausarrest. Sie ist die Tochter der Premierministerin und deswegen kann sie kein normales Leben führen.

Das Cover ist von der Hintergrundfarbe schlicht gehalten worden und das Mädchen in der Mitte, mit ihren orangenen Haaren kommt dadurch besser zur Geltung, sowie auch der Ort, der einen Gang bzw. ein Korridor darstellen soll. Mir gefällt das die Schriftart des Titels, da es in Großbuchstaben geschrieben wurde und sagt, für mich, direkt aus, dass es um die Downing Street-Number 10 geht.

Der Schreibstil war sehr gut, denn die Spannung war die ganze Zeit präsent. Die Autorin hat es einfach geschafft, mich neugierig zu machen, wer hinter dem Anschlag von der Premierministerin steckt. Die Kapitel werden aus der Sicht von Gray Langtry und von einem Bodyguard von Gray erzählt. Der Perspektivenwechsel war für mich gut nachvollziehbar, da man aus der Sicht von Gray erfährt, wie sie mit dem jetzigen Leben umgeht und wie sie ihre Schwierigkeiten mit dem Leben löst. Die Sicht vom Bodyguard erzählt, wie diese Person versucht Vertrauen zu Gray zu bekommen und wie diese Person über Gray denkt.

Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt, besonders war Gray im Mittelpunkt, denn sie ist die Protagonistin dieses Buches. Aber die Nebenfiguren kamen in diesem Buch nicht zu kurz und man begegnet auch alte Bekannte aus der Night School- Reihe. Ich verrate euch natürlich nicht, welche es sind. Ich mag den Charakter von Gray, weil sie sehr rebellisch und neugierig ist. Durch sie erfahren wir auch Geheimnisse der Number 10 und wie sie sich fühlt, dass ihre Mutter die Premierministerin ist und deswegen kein normales Leben führen kann.

Der Inhalt wurde durch den Schreibstil spannend erzählt, wodurch die Spannung, für mich, bis zur letzten Seite vorhanden war. Was auch sehr super war, das die Geschichte komplex war, sodass man nicht weiß, wer die Premierministerin stürzen will. Wie gesagt, so viel Spannung in einem Buch habe ich schon gefühlt ewig nicht gelesen.

Kritik: Ich habe einfach irgendwie nichts zu kritisieren, außer das ich den nächsten Band lesen will.

Ich spreche hiermit definitiv eine Empfehlung aus, weil dieses Buch einfach so viel Spannung enthält und es deswegen Spaß macht das Buch zu lesen. Gray als Hauptperson hat mir einfach sehr gefallen, aufgrund ihrem Charakter und ich kann nur immer wieder sagen, es ist so spannend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Man lernt mehr Charaktere aus dem Rudel kennen!

Firelight (Band 2) - Flammende Träne
0

Jacinda hat sich vor den Menschen als Drachen verwandelt, nur um Will zu retten. Deswegen wird sie zum Rudel zurückgebracht, denn dort muss sie sich den Regeln unterordnen und Will vergessen. Trotzdem ...

Jacinda hat sich vor den Menschen als Drachen verwandelt, nur um Will zu retten. Deswegen wird sie zum Rudel zurückgebracht, denn dort muss sie sich den Regeln unterordnen und Will vergessen. Trotzdem fühlt sie sich zu Cassian hingezogen, dieser war schon immer in sie verliebt. Die Hoffnung von Jacinda ist noch da, dass sie und Will eines Tages doch zusammen sein könnten. Als es zu Greifen nah ist, muss sie sich entscheiden...

Es beginnt mit der Flucht vor den Jägern, da Jacinda sich in einen Drachen verwandelt hat, um Will zu retten. Cassian flüchtet mit Jacindas Familie aus Chaparral, doch die Straße wurde von den Jägern blockiert. Dann geschah das Unfassbare...

Das Cover sieht wirklich wunderschön aus, denn dieses Mal ist es nicht "feurig", sondern schlicht. Die hellen bzw. den Pastellfarben haben so eine gewisse Kälte, aber nicht auf schlechte Art und Weise, sondern es ist eine kleine Brise von Kälte bzw. Frische. Ich finde das Cover ist einfach passend zum Inhalt im Buch, weil ja die Drakisiedlung in den Bergen ist und dort ist es kühl und frisch.

Der Schreibstil war in diesem Buch spannender als im ersten Band, weil die Autorin mehr Spannung und Sachen eingebaut hat, die einfach unerwartet waren. Die Autorin hat die Gefühle von Jacinda gegenüber Will gut beschrieben und man konnte meistens das fühlen, was Jacinda fühlt. Die Hin- und Her bei Jacinda zwischen Will, der aus einer Drachenjägerfamilie kommt und Cassian, der Sohn von Severin, der Drakiprinz war für mich sehr schön zu lesen, denn es war nicht zu übertrieben, wie es manchmal in anderen Büchern ist.

Die Charaktere wurden sehr gut in Szene gestellt, sowie auch Jacinda, die zwischen ihren Gefühlen zu Will und dem Drakiprinzen Cassian hin und her gerissen ist. Was mir auch gefallen hat, ist, dass auch andere Rudelmitglieder zu Wort kamen, wie zum Beispiel Severin, der Vater von Cassian und er ist der Rudelanführer.

Der Inhalt war super zu lesen, also es war nicht langweilig und die spannenden Momente kamen, für mich, sehr unerwartet. Aber was man sagen kann, ist, dass der zweite Band deutlich spannender ist und es war echt cool die verschiedenen Drakis im Rudel kennenzulernen, also die Visiocrypter, die Onyxdrakis, die Erddrakis und andere. Um es einfach so zu sagen, das Rudel kann man im Band 2 näher kennenlernen.

Kritik: An dem zweiten Band von der Firelight-Trilogie habe ich dieses Mal nichts zu kritisieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Firelight-Flammende Träne spannender ist als der erste Band, weil einfach manche Sachen einfach unerwartet kamen und ich liebe es, wenn etwas Unerwartetes passiert. Das Cover sieht einfach erfrischend, sowie auch kühl aus und das im guten Sinne. Man konnte mit Jacinda mir fühlen und man konnte auch in dem Band auch mehr Personen im Rudel kennenlernen, wie zum Beispiel Severin, Miriam und andere Personen. Also am meisten hat mir das Näherkennenlernen der anderen Drakis vom Rudel gefallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Guter Auftakt trotz meiner klitzekleinen Kritik

Firelight (Band 1) - Brennender Kuss
0

Als Jacinda dem Jungen mit den haslnussbrauen Augen begegnet, sind die Umstände alles andere als ungefährlich. Denn sie ist ein Draki und er ist derjenige, wo auf Drakis Jagd macht. Er ist ein Drachenjäger. ...

Als Jacinda dem Jungen mit den haslnussbrauen Augen begegnet, sind die Umstände alles andere als ungefährlich. Denn sie ist ein Draki und er ist derjenige, wo auf Drakis Jagd macht. Er ist ein Drachenjäger.
Sie muss in eine andere Stadt, wo sie ihn wieder trifft...

Am Anfang des Buches wird erzählt, dass Jacinda und ihre Freundin bei der Morgensonne fliegen wollen, obwohl sie es nicht dürfen. Sie beiden werden von den Jägern gesehen und da begegnet Jacinda Will.

Das Cover sieht sehr "feurig" aus und das Mädchen auf dem Cover hat Drachenaugen, sowie auch knallrote Haare. Mir gefällt das Cover, da es zu der Geschichte passt, die im Buch erzählt wird, aber auch weil die Drachenaugen, sowie die Drachenhaut sehr echt gestalten worden ist. Das "feurige" des Covers besteht darin, dass ihre Haare so rot wie Feuer sind und Drachen Feuer speien können.

Der Schreibstil von Sophie Jordan erzählt sehr gut wie sich Jacinda fühlt, als sie mit ihrer Freundin bei der Morgensonne fliegt, sowie auch als Jacinda wegzieht von den Bergen, wo sie nicht sehr glücklich ist. Ich habe immer weitergelesen, da ich gespannt war, was als nächstes passiert. Es ist mir einfach wichtig, wenn man ein Buch liest, das man denn Hauptcharakter verstehen kann, sowie auch sich mit dieser identifizieren kann. Dies ist, jedenfalls bei mir, bei diesem Buch der Fall.

Die Charaktere waren mir alle sympathisch, besonders Jacinda und Will. Jacinda ist sehr stur und ihre Art gefällt mir einfach, dass sie sich nicht so einfach geschlagen gibt und gern gegen Regeln verstößt. Will weiß was er will und versucht das auch rüberzubringen. Diese Charaktere wurden sehr gut beschrieben, sowie auch die Liebesgeschichte zwischen Jacinda und Will sehr interessant zu lesen.

Der Inhalt wurde richtig gut erzählt, denn es wurde gleich spannend am Anfang, da wo Jacinda und ihre Freundin ohne Erlaubnis ihres Rudels bei der Morgensonne fliegen waren. Dann ist Jacinda mit ihrer Familie in eine andere Stadt gezogen, wo sie dann wieder auf Will trifft. Ab da wird hauptsächlich nur noch erzählt, dass Jacinda sich zu Will hingezogen fühlt, sowie auch Will zu ihr und wie sich Jacinda in Will's Nähe fühlt. Was ich sehr schade fand, dass dieser Part die meisten Seiten dieses Buch einnimmt, denn es ist gefühlt wie ein Hin und Her. Trotzdem muss ich sagen, dass der Inhalt gut war, dass es z.B. verschiedene Drakis gibt und es trotzdem irgendwie spannend war.

Kritik: Wie ich schon erwähnt habe, der Part, wo es ein Hin und Her gefühlt gibt zwischen Jacinda und Will, hat mir einfach zu viel Seiten des Buches eingenommen.

Insgesamt ist es trotz meiner Kritik, ein sehr guter Auftakt der Reihe, da das Cover einfach "feurig" ist, sowie auch der Charakter Jacinda. Der Schreibstil der Sophie Jordan beschreibt sehr gut die Gefühle der Protagonistin, also Jacinda. Die Charaktere wurden meiner Meinung nach, individuell beschrieben und der Inhalt dieses Buches hat einfach etwas Einzigartiges, denn es wird nicht in jedem Buch über Drachen bzw. den Drakis erzählt. Die Art und Weise wie Sophie Jordan die Geschichte erzählt, wirkt es echt, als würden die Drakis wirklich existieren.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2020

Band 3 der Kate-Linville-Reihe

Ohne Schuld
0

Im Zug wird auf eine Frau geschossen, die überlebt in letzter Sekunde.
Ein Fahrradunfall, verursacht durch einen Draht, der über die Straße gespannt worden war. Den Schuss danach hört sie nicht mehr.
Die ...

Im Zug wird auf eine Frau geschossen, die überlebt in letzter Sekunde.
Ein Fahrradunfall, verursacht durch einen Draht, der über die Straße gespannt worden war. Den Schuss danach hört sie nicht mehr.
Die Frage ist, was haben diese beiden Frauen gemeinsam?
Laut den Ermittlungen, nichts!
Doch die Tatwaffe ist dieselbe.
Kate Linville wird wie immer sofort in die Ermittlungen hineingezogen und kommt einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur.
Der Täter will sich rächen und er gibt nicht auf!

Es beginnt mit einer jungen, panisch und ängstlichen Frau, die die Polizei anruft, weil sie etwas gesehen hat, was nicht für ihre Augen bestimmt war. Sie weigert sich am Telefon, in einer Telefonzelle, ihren Namen zu nennen, da sie Angst hatte.

Das Cover ist sehr gut gestaltet worden und der Hintergrund zeigt ein einsam und verlassener Ort an einer Küste. Der alte Anker, welchen man im Vordergrund sieht, passt zum Inhalt dieses Buches. Der Anker könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Schuld von dieser Person sehr alt ist und schon vor langer Zeit passiert ist. Ich liebe Cover, die Hinweise verstecken oder eine Bedeutung für die Storyline haben, also warum es so gestaltet worden ist.

Der Schreibstil gefällt mir sehr, da Charlotte Link, wie auch in den anderen Büchern von ihr, sehr spannend schreibt und die Umgebung sowie auch die Gefühle und Gedanken der Person sehr gut beschreibt. Aus diesen Gründen ist es möglich die Orte sich besser vorstellen zu können und die jeweiligen Personen sehr gut verstehen kann.

Die Charaktere haben sich meiner Meinung nach sich sehr entwickelt in den letzten zwei Bänden von der Kate-Linville-Reihe. Kate Linville ist nicht mehr so einsam wie davor und mir gefällt, dass sie für den Erfolg der Ermittlungen schon etwas riskiert. Die Darstellung der anderen Charaktere im Buch hat mir auch gefallen, denn durch die verschiedenen Sichtweisen, lernt man sie besser kennen und erfährt mehr über Gedanken und ihre Vergangenheit.

Der Inhalt dieses Buches war sehr gut geschrieben und was mir auch gut gefallen hat, ist, dass die Geschehnisse in der Vergangenheit mit den Geschehnisse in der Gegenwart ineinander verflochten sind. Somit versteht man am Ende, wieso die Person das getan hat. Charlotte Link schafft es immer wieder, dass sie im Laufe des Buches die Spannung durch ihren Schreibstil und wie sie den Inhalt des Buches hervorbringt, immer steigen lässt.

Kritik: Es gibt nichts, was ich hier an diesem Buch kritisieren kann.

Mit diesem Buch kann man nichts falsch machen, wenn man gute, spannende Krimis liebt. Es hat alles was ein Krimi braucht: Spannung, gute Ortbeschreibung, interessante Zusammenhänge zwischen den Charakteren und der Vergangenheit. Aber wer dieses Buch lesen will, sollte eigentlich die vorherigen zwei Bände gelesen haben, damit man die Gedanken bzw. die Vergangenheit von Kate Linville und Caleb Hale versteht. Insgesamt lässt sich sagen, dass ich wie gesagt, das Buch sehr empfehlenswert ist für Krimiliebhaber und ich nichts zu kritisieren habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2020

Lost Love ist definitiv besser und spannender!

Gods of Ivy Hall, Band 2: Lost Love
0

Durch die Ereignisse im ersten Band wurde Erins Herz gebrochen. Sie hätte sich nie in Arden verlieben sollen, trotzdem muss sie weitermachen. Sie muss weiter Opfer finden für ihren Kuss, obwohl sie auch ...

Durch die Ereignisse im ersten Band wurde Erins Herz gebrochen. Sie hätte sich nie in Arden verlieben sollen, trotzdem muss sie weitermachen. Sie muss weiter Opfer finden für ihren Kuss, obwohl sie auch ihrer Schwester Summer helfen will und gegen ihre unerklärliche, zerstörerische Wut kämpft. Eines Tages steht Arden vor ihr und sie weiß, dass ihre Liebe zu ihm, die größte Gefahr für sie ist.

Das Cover ist wie beim ersten Band, eher schlicht gehalten worden. Dieses Mal sind es magentafarbene Federn und genauso wie im ersten Band ist das Glitzer in der Ecke links unten und in der Ecke rechts oben zu sehen. Aber ich muss sagen, dass dieses Buchcover besser aussieht als vom ersten Band, da die Farbe mehr ins Auge sticht.

Der Schreibstil ist wirklich sehr gut. Schon am Anfang hat es mich gepackt, weil der Klappentext hat mich sehr angesprochen und sehr neugierig gemacht auf dieses Buch. Ich fragte mich, am Ende vom ersten Band, was die Autorin noch zu erzählen habe über Erin und Arden, da ich nicht wusste, was man da noch erzählen könnte. Doch Alana Falk hat es geschafft die Story weiterzuerzählen und für mich war der zweite Band spannender geschrieben, weil die Albträume von Erin so mysteriös waren und die Verflechtungen von den Ereignissen im Buch haben mir sehr gefallen.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, da jeder Charakter sich weiterentwickelt hat, wie zum Beispiel Arden. Im ersten Band war er ein Junge, der vergessen hat, wer er wirklich war und im zweiten Band versucht er als sein wahres Ich zu verleugnen, dass er etwas für Erin empfindet.
Erin trägt eine Wut in sich, die so zerstörerisch ist und sie verliert die Kontrolle über sich selbst. Und das wird immer schlimmer, denn wenn sie die Kontrolle über sich verliert, wenn sie wütend wird, ist sie nicht mehr sie selbst.
Ich finde es sehr interessant zu lesen, was mit den Charakteren im Buch passiert.

Und letztendlich muss ich sagen:
Das Cover sieht bombastisch aus, der Schreib- und Erzählstil ist sehr spannend geschrieben und die Charaktere sind alle einzigartig mit ihren Eigenschaften und passen einwandfrei zum Buch. Also ich finde, dass man dieses Buch einfach mögen muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere