Profilbild von Heyilovebooks

Heyilovebooks

Lesejury Profi
offline

Heyilovebooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Heyilovebooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.08.2020

Romantisch, humorvoll und tiefgründig.

Bis wir das Glück finden
0

„Bis wir das Glück finden“ war für mich eine sehr besondere Geschichte, die mir mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen ist. Blake und Erin waren zwei sehr besondere Protagonisten, beide haben schwere Schicksalsschläge ...

„Bis wir das Glück finden“ war für mich eine sehr besondere Geschichte, die mir mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen ist. Blake und Erin waren zwei sehr besondere Protagonisten, beide haben schwere Schicksalsschläge erlitten und sind trotzdem wieder aufgestanden. Sie sind unglaublich stark, haben sich aber von ihren Freunden und ihrer Familie zurückgezogen um ihre Schmerzen zu verarbeiten und zu trauern. Ina Nordmann hat einen gefühlvollen, flüssigen und auch humorvollen Schreibstil, der mich wunderbar durch die Seiten geführt hat. Auch das Cover finde ich toll, es sieht besonders aus und passt sehr gut zu Blakes und Erins Geschichte. Das einzige was ich ein wenig störend fand war, dass es sich meiner Meinung nach an manchen Stellen etwas gezogen hat und dadurch teilweise unnötige und unglaubwürdige Handlungen gab. Das kam jedoch wirklich selten vor, ist aber der Grund, weshalb ich vier anstatt fünf Sterne gebe. Was ich aber wiederum wirklich super finde ist, dass die Autorin eine wunderschöne Kleinstadt-Atmosphäre mit neugierigen Nachbarn, manchmal nerviger Familie und ganz viel Idylle. Ich konnte es mir so gut vorstellen! Insgesamt würde ich das Buch definitiv weiterempfehlen denn es ist eine wirklich schöne Leseerfahrung, die jeder mal machen sollte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Wahre Liebe.

Wir können alles sein
0

„Wir können alles sein“ ist ein wunderbarer Roman über die Liebe und den Schmerz, der mir sehr unter die Haut ging. Johanna Kramer hat genau die richtigen Worte gefunden um die Geschichte von Carolina ...

„Wir können alles sein“ ist ein wunderbarer Roman über die Liebe und den Schmerz, der mir sehr unter die Haut ging. Johanna Kramer hat genau die richtigen Worte gefunden um die Geschichte von Carolina und Brida so zu erzählen, dass sie einfach unvergesslich ist. Das Cover gefällt mir richtig gut, es hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Ich muss sagen, dass ich den zweiten Kopf erst entdeckt habe, als das Buch bei mir ankam, bis dahin dachte ich immer es wäre nur ein Kopf auf dem Cover aber dadurch hat es mir noch mehr gefallen. Die Schrift finde ich auch wirklich schön mit dem Farbverlauf und das Wasser im unteren Teil des Covers passt genau zur Geschichte. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, poetischen Schreibstil und lässt uns durch die Seiten fliegen. Ich konnte die Bilder, die sie beschrieb bildlich vor meinem inneren Auge sehen. Wow! Ungefähr bei der Hälfe wurde die Geschichte meiner Meinung nach leider ein wenig langweilig von der Handlung her und es gab ein paar etwas zu ausgeführte Szenen die auch kürzer hätten sein können. Außerdem wurde ich während des ganzen Buches mit Bride nicht so wirklich warm. Sie war zwar ganz nett aber aus meiner Sicht auch unglaublich naiv und hat teilweise aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Das hat mich auf Dauer leider ziemlich gestört, weshalb es „nur“ vier anstatt fünf Sternen gibt. Dennoch hat mir „Wir können alles sein“ insgesamt wirklich gut gefallen, denn der Roman zeigt eine ganz andere Sicht auf das Leben, nimmt uns in eine besondere, schwierige aber auch wundervolle Welt mit und zeigt uns, was wahre Liebe ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Lasst uns alle mal nur kurz leben.

Nur kurz leben
0

„Und fürs erste reicht mir ein Vielleicht. Ein Vielleicht ist immerhin kein Niemals. Kein auf keinen Fall. Kein bestimmt nicht. Und kein ich gebe auf.“

Nur kurz leben war so ein unglaubliches, besonderes ...

„Und fürs erste reicht mir ein Vielleicht. Ein Vielleicht ist immerhin kein Niemals. Kein auf keinen Fall. Kein bestimmt nicht. Und kein ich gebe auf.“

Nur kurz leben war so ein unglaubliches, besonderes Buch welches mich komplett umgehauen hat! Ich hatte ehrlich gesagt nicht allzu viel von der Geschichte erwartet, da das Buch recht dünn ist und daher eigentlich nicht so viel enthalten könnte. Dachte ich jedenfalls… Doch Catherine Strefford hat mich vom Gegenteil überzeugt! Denn auch in einem dünnen Buch kann eine tolle Geschichte stecken. Richie und Leon waren beide so witzige, sympathische Charaktere und es hat mir so viel Spaß gemacht, ihre kleinen Wortgefechte zu lesen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen, flüssigen Schreibstil und die Handlung des Buches fand ich einfach richtig toll, da sie mal was ganz anderes ist. Im Buch wird durch Leon ein ernstes Thema behandelt, welches ich hier nicht verrate, da es spoilern könnte. Auf jeden Fall hat die Autorin die perfekte Mischung zwischen Humor und ernsteren Themen gefunden, was ich einfach nur bewundernswert werde. Ich hoffe, bald mehr von Catherine Strefford lesen zu dürfen, vielleicht sogar nochmal mit Leon und Richie Nur kurz leben ist eine große Leseempfehlung und ich lege es allen ans Herz, die gerne auch mal kurz richtig leben würden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Spannendes Thema - leider sclecht umgesetzt.

The Modern Break-Up
0

Enthält Spoiler!
Also erstmal muss ich sagen, dass ich das Thema des Buches wirklich gut finde. Es ist einfach mal etwas ganz anderes und eigentlich wirklich interessant. Daher habe ich mich sehr auf „The ...

Enthält Spoiler!
Also erstmal muss ich sagen, dass ich das Thema des Buches wirklich gut finde. Es ist einfach mal etwas ganz anderes und eigentlich wirklich interessant. Daher habe ich mich sehr auf „The modern break-up“ gefreut und war gespannt, was mich wohl erwartet. Leider wurden meine eigentlich recht niedrigen Erwartungen nicht erfüllt. Im Buch wurden einfach nur die Themen Dating, Trennung und Liebe aus den verschiedensten Sichten beschrieben. Man erfuhr zum Beispiel, was Amelias Freundinnen und ihre Mutter darüber dachten, wobei komischerweise alle eine sehr ähnliche Meinung hatten. Dadurch wurde die Geschichte an vielen Stellen viel zu lang und einige Themen wurden öfter angesprochen, als nötig gewesen wäre. Der Schreibstil an sich war eigentlich ganz gut, doch auch er konnte die zähe Handlung nicht mehr wett machen. Das Gespräch zwischen Amelia und Nick, um welches es laut Klappentext gehen sollte, kam erst auf den letzten Seiten und war noch dazu ziemlich kurz… Man erfuhr dort auch nur noch die Dinge, die Amelias Freundinnen usw bereits mehr als ausführlich in den vorherigen Kapiteln erklärt hatten. Insgesamt habe ich von diesem Roman, der eigentlich so vielversprechend klang, mehr erwartet. Allerdings gibt es einen Pluspunkt für das Cover – es spricht mich irgendwie total an. Trotzdem würde ich „The modern break-up“ leider nicht weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

So viele Emotionen!

Darkness - Leuchtende Dunkelheit
0

Darkness ist ein unglaubliches Buch welches voller Gefühle steckt und einem unter die Haut geht. Die Autorin hat einen sehr flüssigen Schreibstil und kann wirklich gut mit Wörtern umgehen. In dem Buch ...

Darkness ist ein unglaubliches Buch welches voller Gefühle steckt und einem unter die Haut geht. Die Autorin hat einen sehr flüssigen Schreibstil und kann wirklich gut mit Wörtern umgehen. In dem Buch geht es sehr viel um Gefühle wie zum Beispiel Trauer, Wut aber auch Glück und Fröhlichkeit. Und genau das ist das Besondere an dieser Geschichte. Denn Jayna Dark spielt mit den Emotionen und lässt uns von Seite zu Seite mehr empfinden. Wirklich toll! Summer ist eine sehr nette, liebevolle aber auch starke Person und es war schön, Einblicke in ihre Welt zu bekommen. Sie hat eine besondere Gabe, sie kann nämlich die Gefühle ihrer Mitmenschen spüren und weiß dadurch immer, wie sich ihr Gegenüber gerade fühlt. Doch dann begegnet sie Phoenix, der sie total verwirrt aber auch sehr anzieht, denn sie kann seine Gefühle nicht nur spüren sondern richtig fühlen… Ich muss sagen, dass ich mit Phoenix leider wirklich überhaupt nicht klarkam. Fast die ganze Zeit war er total abweisend und gemein zu Summer obwohl er sie eigentlich irgendwie liebt oder so…? Dieses dauernde Hin und Her fand ich leider wirklich extrem anstrengend, weshalb das Buch nur 4 Sterne bekommt. Dennoch konnte mich die Handlung ansonsten überzeugen, besonders das Ende war wirklich krass und ich bin gespannt, wie es im nächsten Band weitergeht. Insgesamt ist das Buch auf jeden Fall lesenswert und ich würde es allen empfehlen, die eine Mischung aus den verschiedensten Gefühlen erleben wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere