Profilbild von Heyilovebooks

Heyilovebooks

Lesejury Profi
offline

Heyilovebooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Heyilovebooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2020

Berührend aber eher nichts für mich.

Anchor Up To Me
0

Im Meer meiner Tränen
warst du mein Anker.

In Anchor up to me geht es um Abby, die ihren Bruder verloren hat und seitdem eigentlich nicht mehr richtig lebt, sondern einfach nur noch existiert. Bei ihrem ...

Im Meer meiner Tränen
warst du mein Anker.

In Anchor up to me geht es um Abby, die ihren Bruder verloren hat und seitdem eigentlich nicht mehr richtig lebt, sondern einfach nur noch existiert. Bei ihrem Versuch, durch einen Sturz in den Ozean zu ihrem Bruder zu gelangen, rettet Jake, der Sohn des Leuchtturmwärters ihr das Leben. Leise Gefühle blühen zwischen den beiden auf, doch Abbys Onkel kennt keine Gnade…
Kommen wir doch erstmal zum Cover. Es ist eins der schönsten die ich jemals gesehen habe, wirklich! Dieses Zusammenspiel der Farben und sowohl der Leuchtturm als auch der Titel passen perfekt zum Buch. In die Geschichte reinzukommen fiel mir sehr leicht. Man wird direkt in die Handlung reingeworfen und ist bald schon mittendrin. Außerdem ist Sophias Schreibstil, welchen ich ja bereits in ihren anderen Büchern kennenlernen durfte, nach wie vor meiner Meinung nach einer der Besten. Denn die Gefühle der Charaktere werden, genauso wie die Handlung wirklich schön und sehr berührend beschrieben. Daher konnte ich mich gut in Abby hineinversetzen und fühlte ihren Schmerz, ihre Verzweiflung aber auch ihre Freude am eigenen Leib. Während des ganzen Buches hat sie eine unglaubliche Wendung durchgemacht, denn während sie am Anfang noch sehr verzweifelt du lebensmüde war, wurde sie im Laufe der Geschichte immer lebensfreudiger, stärker und mutiger. Aber auch Jake fand ich sehr liebenswürdig, stark und süß und was er alles getan hat um Abby helfen zu können ist wirklich bewundernswert. Er hat richtig um sie gekämpft. Und dann gab es da noch Abbys Onkel, der in Anchor up to me leider auch eine recht große Rolle gespielt hat. Da ich nicht spoilern möchte, werde ich nicht viel verraten, ich kann nur sagen dass das Buch nicht umsonst eine Triggerwarnung hat und ihr Onkel ins Gefängnis gehört. Jetzt jedoch muss ich leider zu den Kritikpunkten kommen, denn wie man sieht, habe ich dem Buch keine fünf Sterne gegeben. Das liegt zum einen daran, dass die Handlung sich meiner Meinung nach besonders in der Mitte der Geschichte teilweise extrem zieht. Ich bin nie in einen Lesefluss gekommen sondern musste mir hin und wieder sogar Leseziele setzen, damit ich überhaupt vorankomme. Außerdem hatte ich an ein paar Stellen Probleme, die Handlung zu verstehen, da es entweder zu kompliziert oder zu knapp erklärt wurde. Ich habe dann manche Sätze mehrmals gelesen und immer noch nicht recht verstanden, worum es gerade geht. Das kam allerdings eher selten vor. Ich muss ehrlich sagen, das für die Geschichte auch 300 anstatt 500 Seiten gereicht hätten. An dieser Stelle möchte ich aber eine Sache noch erwähnen und euch ins Gedächtnis rufen. Ich habe mich nämlich, nachdem ich das Buch beendet hatte mit Sophia über meine Kritikpunkte ausgetauscht und sind da zu dem Schluss gekommen, dass man die Geschichte von Abby und Jake entweder mag oder eben nicht. Das hört sich jetzt sehr trocken an und außerdem könnte man den Satz über jedes Buch sagen aber bei Anchor up to me ist das besonders ausgeprägt. Entweder man mag es sehr oder man kann so gut wie gar nichts/sehr wenig damit anfangen. Ich gehöre leider zu letzterem aber das heißt wirklich gar nichts! Denn ich würde euch dringend empfehlen, das Buch zu lesen und euch eine eigene Meinung zu bilden, ich bin sicher, so viele von euch werden die Geschichte von Abby und Jakes tiefer Liebe lieben und nie wieder loslassen wollen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Es gibt nichts Schöneres als dieses Buch.

Walk by FAITH
0

Walk by faith war für mich pure Magie. Ein Buch, welches mich tief im Herzen berührt hat und die Welt um mich herum für einige kostbare Momente verblassen ließ. Es bringt uns den Glauben an Gott, die Liebe, ...

Walk by faith war für mich pure Magie. Ein Buch, welches mich tief im Herzen berührt hat und die Welt um mich herum für einige kostbare Momente verblassen ließ. Es bringt uns den Glauben an Gott, die Liebe, die Selbstfindung und das Vertrauen näher und lässt uns in eine wunderschöne, besondere Welt blicken.

Ich bin kein gläubiger Mensch. Ich denke schon, dass da draußen irgendwo irgendetwas existiert, das auf uns aufpasst aber ich glaube nicht an Gott. Daher war es für mich sehr interessant, aus der Sicht eines gläubigen Menschen in die Welt zu sehen/lesen. Denn das Buch ist aus einem neuen Genre. Das Genre „Faithful New Adult“. Ähnlich wie das Genre New Adult aber mit gläubigen Charakteren. Ich liebe es. Hoffentlich kommen noch viel mehr Bücher von diesem Genre auf den Markt, am besten von Felicitas Brandt!

Denn sie ist eine großartige Autorin. Ich bin direkt in die Geschichte reingekommen, sie hat mich von der ersten Seite an überzeugt. Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach perfekt passend zum Buch. Wie der Klappentext schon sagt geht es in der Geschichte um Valerie und Jayden, zwei Menschen die es nicht leicht im Leben haben, aber das Beste daraus machen. Sie lernen sich in Jaydens Musikbar kennen und verstehen sich von Anfang an sehr gut. Valerie ist eine unfassbar liebenswerte, herzensgute, humorvolle und einfach sympathische Protagonistin und man kann gar nicht anders als sie einfach zu lieben. Auch Jayden mit seiner offenen, coolen aber gleichzeitig auch geheimnisvollen Art hat er sich direkt in mein Herz geschlichen. Ich konnte mich in beide Charaktere gut hineinversetzen, auch wenn die meisten Kapitel aus Valeries Sicht geschrieben waren. Die beiden wurden mit sehr alltäglichen Problemen konfrontiert, mit denen viele auch im echten Leben zu tun haben. Das Buch hat mir auf viele verschiedene Weisen Mut gemacht da auch ich schon mit Situationen wie der Verlust von wichtigen Menschen zu kämpfen hatte. In dem Buch wird das Ganze auf eine humorvolle, entspannte aber gleichzeitig auch sehr berührende Weise rübergebracht. Man kann einfach so viele wichtige Dinge aus diesem Buch mitnehmen, das allein ist schon Grund genug, dass alle Menschen dieser Welt es lese sollten! Dadurch dass Jayden sich mit den falschen Leuten eingelassen hat, wurde auch noch eine gute Portion Spannung reingebracht und ich konnte richtig mitfiebern. Natürlich tauchte auch der Glaube im Buch auf. Aber nicht so übertrieben, dass die Charaktere die ganze Zeit beten oder dauernd an Gott denken sondern mit berührenden Zitaten aus der Bibel und einfach dieses Wissen, dass Gott da ist und immer da sein wird um zu beschützen und zu helfen. Was mir auch sehr gefallen hat, war die Atmosphäre des Buches. Natürlich einerseits die Charaktere und die Verbindung zu Gott aber zum Beispiel auch die Familien von Jayden und Valerie. Sie wurden toll in die Geschichte mit eingespielt, besonders Valeries Tante und Jaydens Bruder. Die Liebe zwischen ihnen allen war so greifbar! Was ich jetzt noch gar nicht erwähnt habe ist die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten. Ihre Liebe hat sich eher langsamer herangeschlichen und kam dann aber doch wie ein Wirbelsturm zu den beiden herangewirbelt, hat sie mitgerissen, zusammengefügt und nicht mehr getrennt. Es war wunderschön zu verfolgen wie die beiden sich verliebten, mein Herz hat sich mit verliebt. Und es gab auch das ein oder andere Tränchen an manchen Stellen, aber umso größeres Herzklopfen in anderen Situationen. Last but not least möchte ich auch noch das Cover loben. Es ist so stimmig, ich liebe das Zusammenspiel der verschiedenen Blautöne und könnte es stundenlang ansehen.
Fazit: Walk by faith war für mich in jeder Hinsicht perfekt und ich würde es am liebsten jedem Menschen zum Lesen geben. Es sollte Pflicht sein, dieses Buch gelesen zu haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Sehr berührend und schön zu lesen.

Wenn Schmetterlinge fliegen lernen
0

„Wenn Schmetterlinge fliegen lernen“ ist ein sehr berührender Roman über Mut, Liebe und die Kraft, Abschied zu nehmen. Das Cover gefällt mir total gut und es passt zur Geschichte, genauso wie der Titel. ...

„Wenn Schmetterlinge fliegen lernen“ ist ein sehr berührender Roman über Mut, Liebe und die Kraft, Abschied zu nehmen. Das Cover gefällt mir total gut und es passt zur Geschichte, genauso wie der Titel. Astrid Töpfner hat einen unglaublich angenehmen Schreibstil, denn sie beschreibt Landschaften so toll und findet immer genau die richtigen Worte. Dadurch bin ich gut durch das Buch gekommen, auch wenn ich etwas länger gebraucht habe. Das liegt aber einfach daran, dass Olivias Geschichte nichts für zwischendurch ist, sondern es ist eine, die einen zum Nachdenken über das Leben und die Welt anregt. Die Handlung im Buch war schön, zwischendurch gab es meiner Meinung nach aber ein paar Längen, bei denen ich zwischendurch das Buch auch mal für ein paar Stunden zur Seite gelegt habe weil ich einfach nicht voran gekommen bin. Daher gibt es von mir einen Stern weniger. Dafür haben mir aber die Charaktere umso besser gefallen. Sie alle hatten unterschiedliche, besondere Eigenschaften und es war toll, sie näher kennenzulernen. Am besten hat mir Olivia gefallen denn sie hatte eine schwere Kindheit und ist trotzdem wieder aufgestanden, noch stärker als zuvor. Aber auch Tom mochte ich sehr gerne weil er Olivia immer unterstützt hat und ein sehr bodenständiger, sympathischer Mensch ist. Im Buch gab es auch noch eine wirklich sehr spannende, unvorhersehbare Wendung, mit der ich absolut nicht gerechnet hätte. Das Ende war wunderschön und hat mich sehr berührt. Schlussendlich kann ich euch das Buch wirklich sehr empfehlen, es ist eine Geschichte die einem nicht mehr aus dem Kopf geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

Wirklich tolles Buch!

Energiewandler-Chroniken / Lichtherz
0

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Denn in „Lichtherz“ ist so viel passiert dass ich das alles eigentlich nicht in einer Rezension zusammenfassen kann… Naja, ich versuch`s mal:

Der Schreibstil ...

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Denn in „Lichtherz“ ist so viel passiert dass ich das alles eigentlich nicht in einer Rezension zusammenfassen kann… Naja, ich versuch`s mal:

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er war mitreißend, vielseitig und nie langweilig. Ich mochte die Welt dieser Geschichte wirklich gerne, es war alles so magisch und grausam zugleich und dadurch hat es mich sehr mitgerissen. Yukiko, Toby und Bonnie auf ihrer Reise zu begleiten war ein echtes Abenteuer, denn ständig mussten sie neue Hindernisse überwinden und fanden auf ihrem Weg Freunde aber auch Feinde fürs Leben. Ich mochte es, wie sich die Geschichte nach und nach wie ein Puzzle zusammensetzte, und somit eine große Spannung aufgebaut wurde und alles unvorhersehbar blieb. Yukiko mochte ich besonders gerne weil sie wirklich sehr sympathisch und unglaublich mutig ist. Aber auch die anderen beiden waren toll. Das Ende hat mich echt umgehauen, es war so unvorhersehbar und erschreckend! Fest steht, dass ich unbedingt Band zwei brauche um zu wissen wie es weitergeht, und dass ich dieses Buch einfach nur empfehlen kann. Es ist herzzerreißend und wunderschön.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Romantisch, humorvoll und tiefgründig.

Bis wir das Glück finden
0

„Bis wir das Glück finden“ war für mich eine sehr besondere Geschichte, die mir mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen ist. Blake und Erin waren zwei sehr besondere Protagonisten, beide haben schwere Schicksalsschläge ...

„Bis wir das Glück finden“ war für mich eine sehr besondere Geschichte, die mir mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen ist. Blake und Erin waren zwei sehr besondere Protagonisten, beide haben schwere Schicksalsschläge erlitten und sind trotzdem wieder aufgestanden. Sie sind unglaublich stark, haben sich aber von ihren Freunden und ihrer Familie zurückgezogen um ihre Schmerzen zu verarbeiten und zu trauern. Ina Nordmann hat einen gefühlvollen, flüssigen und auch humorvollen Schreibstil, der mich wunderbar durch die Seiten geführt hat. Auch das Cover finde ich toll, es sieht besonders aus und passt sehr gut zu Blakes und Erins Geschichte. Das einzige was ich ein wenig störend fand war, dass es sich meiner Meinung nach an manchen Stellen etwas gezogen hat und dadurch teilweise unnötige und unglaubwürdige Handlungen gab. Das kam jedoch wirklich selten vor, ist aber der Grund, weshalb ich vier anstatt fünf Sterne gebe. Was ich aber wiederum wirklich super finde ist, dass die Autorin eine wunderschöne Kleinstadt-Atmosphäre mit neugierigen Nachbarn, manchmal nerviger Familie und ganz viel Idylle. Ich konnte es mir so gut vorstellen! Insgesamt würde ich das Buch definitiv weiterempfehlen denn es ist eine wirklich schöne Leseerfahrung, die jeder mal machen sollte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere