Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2020

Noch mal ein wahres Highlight - absolut fantastisch mit vielen tollen Sprechern

Magnus Chase 4: Geschichten aus den neun Welten
0

Inhalt:
Chaos um Thor und Odin: Diese neun wilden Geschichten strotzen nur so vor Action, Chaos und Wikinger-Humor! Abwechselnd erzählen der mächtige Gott Odin, der modebewusste Zwerg Blitzen, der taubstumme ...

Inhalt:
Chaos um Thor und Odin: Diese neun wilden Geschichten strotzen nur so vor Action, Chaos und Wikinger-Humor! Abwechselnd erzählen der mächtige Gott Odin, der modebewusste Zwerg Blitzen, der taubstumme Elf Hearthstone, die erste mutige Walküre mit Kopftuch Samirah al-Abbas und viele mehr. Am Ende verschränken sich alle Handlungsstränge zu einem Finale, in dem Magnus' Freunde zusammen Feuergott Surt besiegen – bis zum nächsten Kampf …

Meinung:
In neun wilden Geschichten dürfen wir noch einmal in die Welt von Magnus Chase und seinen Freunden eintauchen. Das Augenmerk des Buches liegt dabei ganz klar auf den Freunden von Magnus. So bekommt jeder von ihnen eine eigene Kurzgeschichte, die in einer der neun Welten spielt.
Daher begleitet der Leser/Hörer Hearthstone nach Albenheim (die Wohnstatt der Lichtelfen), Blitzen nach Nidavellir (die Wohnstatt der Zwerge) oder erlebt Odin in Asgard (Wohnstatt der Asen).

Mich hat dieses Konzept sofort angesprochen. Ich fand die Idee, jede der Geschichten in einer der neun Welten spielen zu lassen, absolut genial. Auch das jede Geschichte über einen anderen Freund von Magnus handelt, war für mich perfekt. So kann man bei dem ein oder anderen Charakter einen Blick hinter seine Fassade werfen und lernt ihn noch ein wenig besser kennen. Einziges Manko: Es handelt sich hierbei um Kurzgeschichten. Für mich hätte daher die ein oder andere Geschichte ruhig ein wenig länger sein können.

Das absolute Schmankerl war für mich allerdings Thor. Denn dieser bildet das Bindeglied zwischen all den neun Geschichten. Thor taucht nämlich in jeder der neun Geschichten auf und sorgt fast jedes Mal für reichlich Chaos und Verwüstung.

Dabei darf natürlich auch der herrliche Humor von Rick Riordan nicht fehlen. Bei der ein oder anderen Geschichte musste ich doch wirklich herzhaft lachen. Vor allen Dingen Amir Fadlans Geschichte "Augen auf beim Hosenkauf" war mein persönliches Highlight.

Ich bin wahnsinnig froh darüber bei diesem Band nicht zur Buch-, sondern zur Hörbuchausgabe gegriffen zu haben. Ich glaube, ich wäre viel zu schnell durch die Geschichte (knappe 130 Seiten) durch gewesen. Beim Hörbuch kam mir die Spielzeit von etwas mehr als drei Stunden doch deutlich länger vor.

Das Besondere am Hörbuch ist, dass jeder der Charaktere durch einen anderen Hörbuchsprecher vertont wird. So darf man zum Beispiel Größen wie Julian Greis, David Nathan oder Jacob Weigert lauschen.
Mir haben die verschiedenen Hörbuchsprecher, bis auf kleine Abstriche, sehr gut gefallen.

Fazit:
Es war ein wahrer Hörgenuss noch einmal in die nordische Mythologie rund um Magnus Chase und seine Freunde eintauchen zu dürfen. Denn in neun Geschichten, die in den neun Welten spielen, wird es nie langweilig. Viel mehr kommt man in den vollen Genuss von Rick Riordans genialem Humor. Viel zu schnell ist dieser Spaß dann auch schon vorbei.
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Überzeugt mit viel Wortwitz, ermittlerischem Können und zwei herrlich tierischen Detektiven

Das schwarze Schaf
0

Inhalt:
Es herrscht Kummer bei den Schafen von Baskeltorp: Der allseits beliebte Hütehund Gutti ist verschwunden. Alle sind sich sicher: Das muss der böse Wolf gewesen sein! Einzig Schaf Texel weiß um ...

Inhalt:
Es herrscht Kummer bei den Schafen von Baskeltorp: Der allseits beliebte Hütehund Gutti ist verschwunden. Alle sind sich sicher: Das muss der böse Wolf gewesen sein! Einzig Schaf Texel weiß um die Unschuld des Wolfs. Denn intelligent und mutig wie es ist, hat es sich - gelangweilt von seinen Schafskameraden - in der Nacht zum Wolf geschlichen und mit diesem bis in die frühen Morgenstunden Rätsel gelöst. Doch wie soll es dessen Unschuld beweisen? Zum Glück schaut da der gutmütige Maulwurf Dr. Winnewurp genau im richtigen Moment aus seinem Haufen. Denn selbst ein hochbegabtes Schaf mit fotografischem Gedächtnis und absolutem Gehör ist manchmal auf fremde Hilfe angewiesen ...

Meinung:
Schaf Texel ist mit Abstand das klügste Schaf auf dem Bauernhof Baskeltorp. Daher macht es sich sofort an die Ermittlungen als Hütehund Gutti spurlos verschwindet. Wurde Gutti entführt? Und wer hat ein Motiv? Für diese Ermittlungsarbeiten benötigt Texel jedoch Hilfe und so wird Maulwurf Dr. Winnewurp unerwartet zum Helfer von Schaf Texel.

Als ich zum ersten Mal von diesem Buch gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme. Denn ich bin ein großer Fan von Tierbüchern und genauso gerne mag ich Sherlock Holmes und seinen Helfer Dr. Watson. Da mich die Geschichte doch sehr an das geniale Ermittlerduo erinnerte, war ich mega gespannt auf diese Geschichte.

Der Start in die Geschichte ist dabei schon gleich super niedlich und lustig. Denn Schaf Texel, das klügste Schaf auf Erden, bringt fast den Bau von Maulwurf Dr. Winnewurp zum Einsturz. Bereits der erste Dialog der Beiden sorgte bei mir für ein fettes Grinsen. Denn Texel ist doch arg von sich eingenommen, benötigt jedoch die Hilfe vom etwas behäbigen Maulwurf. Eigentlich hat Winnewurp gar keine Lust auf Ermittlerarbeiten, lässt sich dann aber doch breitschlagen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Schaf Texel und Maulwurf Doktor W. Winnewurp erzählt. Zu Beginn eines jeden Kapitels erfährt man anhand einer Zeichnung, ob man der Sichtweise des Schafs oder des Maulwurfs folgt.
Übrigens ist ein Running Gag zwischen den Beiden die Frage nach dem W. in Dr. W. Winnewurps Namen. Jedes Mal aufs Neue versucht Texel hinter den Vornamen des Maulwurfs zu kommen.

Ihr merkt, dass diese Geschichte mit viel Witz und Charme erzählt wird. Nicht nur die Dialoge zwischen den beiden Tieren sind der Kracher, auch die Ermittlungsarbeiten gestalten sich als höchst unterhaltsam.

Denn auf Baskeltorp leben jede Menge Tiere. So gibt es einen Widder der Walliser heißt und aus einem Tal im Südwesten der Schweiz kommt. Da die Menschen (und Schafe) dort mit Dialekt sprechen, hat auch Widder Walliser einen ordentlichen Slang drauf. Hier hat sich die Autorin etwas ganz tolles einfallen lassen. Die Dialoge mit Widder Walliser werden am Ende des Buches noch mal ins Hochdeutsche übersetzt.
Aber auch Schwein Odysseus ist ein lustiger Geselle, der oft nur Stuss redet. Denn Odysseus frisst für sein Leben gerne vergorene Früchte und ist daher immer betrunken.
Noch viele weitere Tiere des Hofes bereichern die Geschichte und sorgen für gute Laune.

Wie bereits erwähnt steht der Kriminalfall im Vordergrund. Und hier konnte mich Autorin Annette Roeder wirklich überzeugen. Denn sie führt den Leser ein ums andere Mal auf eine falsche Fährte.

Aber auch die zwischenmenschlichen, ähh tierischen Beziehungen, sind toll. Denn der abgebrühte Texel lernt im Laufe des Buches was Gefühle sind und verdrückt sogar am Ende ein Tränchen. Gerade das Ende der Geschichte hat mein Herz sehr berührt. Denn hier wird Freundschaft einfach großgeschrieben.

Bilder gibt es auch jede Menge in diesem Buch und dann sogar noch in Farbe. Gezeichnet hat diese Illustratorin Stefanie Jeschke. Gerade die Darstellungen von Schaf und Maulwurf fand ich super niedlich.
Zudem gibt es ein Daumenkino anhand eines sich fortbewegenden Regenwurms.

Die Geschichte endet in sich abgeschlossen, bietet allerdings auch möglichen Raum für ein weiteres Abenteuer auf Hof Baskeltorp. Ich für meinen Teil würde mich sehr darüber freuen.

Fazit:
Fans von Sherlock Holmes aufgepasst hier kommt Texel das Schaf. Mit viel Wortwitz, ermittlerischem Können und seiner direkten Art schleicht sich Texel in die Herzen der Leser. Mindestens genauso liebenswert ist Maulwurf Dr. W. Winnewurp. Dieses starke Ermittlerduo sorgt für eine tolle Gaudi bei Jung und Alt.
Von mir gibt es sehr, sehr gute 4,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Ab heute bin ich Supermops-Fan!

Supermops und der rätselhafte Roboheld
0

Inhalt:
Helge ist entsetzt: Ein fliegender Roboter ist plötzlich immer dort zur Stelle, wo Gefahr droht und stiehlt Supermops und ihm die Schau. Drei Helden in einer Stadt sind eindeutig zu viel! Helge ...

Inhalt:
Helge ist entsetzt: Ein fliegender Roboter ist plötzlich immer dort zur Stelle, wo Gefahr droht und stiehlt Supermops und ihm die Schau. Drei Helden in einer Stadt sind eindeutig zu viel! Helge und Supermops brauchen ganz dringend ein neues, bombastisches Heldenabenteuer, um den Roboheld auszustechen. Und das kommt schneller, als sie denken, als Aal Fatal, der fischige Fiesling, und sein Gehilfe Hammer-Hainer einen gigantischen Krakenkrebs auf die Stadt hetzen, um sie in Schutt und Asche zu legen. Doch haben Supermops und Helge gegen diese Superschurken eine Chance? Oder sind drei Helden in einer Stadt manchmal eben doch genau richtig ...

Meinung:
Helge und sein Mops sind bei weitem nicht so gewöhnlich wie sie auf den ersten Blick wirken. Denn gemeinsam sind sie Supermops und Keks-Kumpel und bekämpfen die Bösewichte der Stadt. Gerade Helge, der ein großer Superheldenfan ist, macht diese Aufgabe unglaublich viel Spaß. Doch dann betritt ein neuer Superheld die Bühne. Der Roboter Ultrabot stiehlt Helge und Supermops die Show, in dem er immer als Erstes am Ort des Geschehens auftaucht. Dies wurmt Helge ungemein und er versucht zusammen mit Supermops herauszufinden wer hinter Ultrabot steckt. Als dann jedoch der fischige Fiesling Aal Fatal und sein Gehilfe Hammer-Hainer auftauchen, müssen die Superhelden zusammenhalten.

Bisher kannte ich noch keines der Bücher rund um Helge und seinen Supermops. Dabei ist dies der mittlerweile vierte Band der Reihe.
Ein Buch über Superhelden geht jedoch einfach immer und die Idee eines Superheldenhundes sprach mich zudem sehr an.

Von Beginn an war ich total geflasht vom Ideenreichtum des Autors Nicolas Gorny. Supermops ist wirklich ein ungewöhnlicher Superheld, aber damit nicht genug haben Helge und er sogar eine richtige Superheldenzentrale in ihrem Baumhaus. Ich war überrascht davon wie gut die Beiden ausgerüstet sind. Toll ist dabei, dass nicht nur Supermops zum Held wird, sondern auch Helge sich ein Kostüm überstreift und zu Keks-Kumpel wird.
Natürlich dürfen neben einem Heldenteam auch die Bösewichte nicht zu kurz kommen. Und so heißen die Bösewichte in typischer Schurkenmanier Aal Fatal und Hammer-Hainer.

Im Laufe der Handlung wird Helge arg von Eifersucht gegenüber Ultrabot zerfressen. Nicolas Gorny verarbeitet dieses Thema jedoch kindgerecht und verständlich. Dadurch können die jungen Leser sehr gut nachvollziehen, warum Helge so empfindet. Natürlich darf bei diesem Thema die Botschaft hinter dem Ganzen nicht fehlen. Und so wird den Lesern am Ende klar, dass man seine eigenen Befindlichkeiten auch einmal hinten anstellen muss und man nur zusammen viel erreichen kann.

Gedacht ist die Geschichte für geübte Erstleser ab 7 Jahren. Denn die Geschichte zeichnet sich vor allen Dingen durch große Schrift, viele Illustrationen und kurze Kapitel aus. Ich bin mir jedoch sicher, dass auch Lesemuffel bei diesem Titel mehr als abgeholt werden. Denn die Geschichte ist super spannend und interessant, selbst für mich als Erwachsene.
Zudem kann ich das Buch auf jeden Fall auch zum Vorlesen für Kinder ab 5 Jahren empfehlen. Ich freue mich schon jetzt darauf, wenn ich meinem Sohn diese tolle Geschichte vorlesen darf!

Wie bereits erwähnt gibt es etliche schwarz/weiß Illustrationen im Buch zu betrachten. Auf fast jeder Seite werden die Geschehnisse von Illustrator David Füleki zum Leben erweckt. Dabei zeichnet sich der Zeichenstil durch eine sehr humorvolle Darstellung der Situationen aus. So brachte mich vor allen Dingen das Bild von Mops, auf dem er dringend pinkeln muss, sehr zum Schmunzeln. Zudem werden am Anfang der Geschichte die wichtigsten Charaktere anhand einer Zeichnung dargestellt.

Für mich steht nach diesem Abenteuer von Helge und Supermops fest, dass ich unbedingt auch die anderen drei Titel der Reihe lesen muss. Denn dieses Buch hat mir wirklich viel Freude bereitet.

Fazit:
Ab heute bin ich Supermops-Fan! Ich frage mich, wie mir diese lustige und spannende Geschichte rund um Helge und seinen Superhund bisher entgehen konnte? Fans von Superheldengeschichten sollten sich diese Reihe unbedingt einmal genauer anschauen, denn sie vereint nicht nur eine geniale, witzige und unterhaltsame Superheldengeschichte, auch die humorvollen Illustrationen können auf ganzer Linie punkten.
Ich bin absolut überzeugt und vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Schöne Drachengeschichte mit interessanten Charakteren

Drachentochter
0

Inhalt:
Auf der Insel von Arcosi regierten vor langer Zeit die Drachen und ihre Drachenreiter die Lüfte. Jetzt sind diese aber nur noch Legende. Als das Dienstmädchen Milla, Zeugin eines Mordes wird, wird ...

Inhalt:
Auf der Insel von Arcosi regierten vor langer Zeit die Drachen und ihre Drachenreiter die Lüfte. Jetzt sind diese aber nur noch Legende. Als das Dienstmädchen Milla, Zeugin eines Mordes wird, wird sie unversehens zur geheimen Hüterin der letzten vier Dracheneier. Dadurch bringt sie alle und alles in Gefahr bringt, was ihr lieb und teuer ist. Glühende Freundschaft, vergessene Familie, und das Streben um Macht kollidieren in Millas Kampf um den Schutz der Drachen und führen sie unmittelbar in ihre eigene bislang verborgene Vergangenheit.

Meinung:
Dienstmädchen Milla lebt auf der Insel Arcosi, auf der vor langer Zeit Drachen gelebt haben. Doch mittlerweile sind diese schon längst ausgestorben. Dies denkt zumindest die gesamte Bevölkerung Arcosis. Milla fallen jedoch eines Tages vier Dracheneier in den Schoss und schnell wird klar, dass die Drachen überlebt haben. Doch nicht jeder ist begeistert davon die Drachen wieder zurück auf Arcosi zu wissen. Gerade Herzog Olwar versucht die Drachen für seine eigenen Zwecke einzuspannen. Daher ist es an Milla und ihren Freunden die Drachen zu beschützen und die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verknüpfen.

Da ich Geschichten über Drachen immer sehr gerne lese bzw. höre, hat mich „Drachentochter“ unglaublich gereizt. Schon das Cover macht wahnsinnig Lust auf diese Geschichte. Das besondere am Cover ist dabei, dass die Augen des Drachen einen die ganze Zeit verfolgen.

Aber auch das Innere der CD-Hülle kann sich absolut sehen lassen. Es gibt nicht nur eine Übersicht mit den wichtigsten Personen und Begrifflichkeiten auch eine wunderschöne Karte der Stadt Arcosi liegt dem Ganzen bei.
Ich persönlich empfand vor allen Dingen die Personenübersicht als wahnsinnig hilfreich, da man bei einem Hörbuch mit vielen Namen schon recht schnell einmal den Überblick verlieren kann. So konnte man als Hörer perfekt nachlesen wer wer ist und in welcher Verbindung er zu Milla und ihren Freunden steht.

Milla ist die Protagonistin dieser Geschichte. Daher wird das Hörbuch auch ausschließlich aus ihrer Perspektive erzählt. Im Laufe der Geschichte springt die Handlung immer mal um ein paar Wochen oder gar Monate. So ist man mit dabei wie aus den Eiern kleine Drachen schlüpfen und wie sich die Drachen während ihrer Ausbildung anstellen und immer mehr dazulernen. Mir haben diese Sprünge gut gefallen, da sie der Geschichte noch einmal eine ganz eigene Dynamik verleihen.

Neben Milla stehen vor allen Dingen die drei anderen Drachenreiter im Fokus. Denn jeder Drache wählt nach seiner Geburt einen menschlichen Gefährten aus. So kommt es, dass neben Milla auch die Zwillinge Tarya und Isak von den Drachen auserwählt werden. Die drei Kinder kennen sich ausgesprochen gut, war Milla doch schließlich jahrelang als Dienstmädchen im Hause der Zwillinge tätig. So verbindet die drei Kinder von Beginn an ein enges Band der Freundschaft.
Ganz anders ist dies mit dem vierten Drachenreiter. Vigo ist der Sohn des Herzogs und wirkt zu Beginn eitel und hochnäsig. Doch im Laufe der Geschichte ändert sich dieser Eindruck und Vigo wird zu einem verlässlichen Freund, der alles andere als begeistert ist von den Machenschaften seines Vaters.

Autorin Liz Flanagan bietet daher ein interessantes Grundgerüst. Untermalt wird dies zum Beispiel dadurch, dass Isak sich im Laufe der Geschichte immer mehr von den Freunden distanziert. Dies führt zu Spannungen und interessanten Dialogen.
Was mir richtig gut gefallen hat ist, dass die Geschichte nur eine dezente Liebesgeschichte bietet und diese einmal nicht Protagonistin Milla betrifft. Wer genau sich in wen verliebt wird an dieser Stelle aber nicht verraten.
Dennoch kam ich nicht umhin festzustellen, dass die Ausbildung der Drachen teilweise ein wenig in die Länge gezogen wirkt. Auf der anderen Seite wird die Geschichte konstant vorangetrieben und immer neue Probleme tauchen auf.

Dagmar Bittner vertont in über 9 Stunden dieses geniale Drachenabenteuer und legt dabei großen Wert auf Individualität. Ich konnte anhand ihrer Stimmlage immer sofort und ohne Probleme erkennen, welchen Charakter sie gerade vertont. Dies finde ich ausgesprochen wichtig bei einem Hörbuch was so viele Charaktere umfasst.

Die Geschichte endet in sich abgeschlossen und es bleiben keine wichtigen Fragen offen. Dennoch bietet sich genug Spielraum für einen möglichen zweiten Teil, in welchem neue Protagonisten die Welt von Arcosi erkunden könnten.

Fazit:
„Drachentochter“ ist ein facettenreiches Buch über das Thema Drachen. Als Leser/Hörer ist man von Beginn an mit dabei, wenn die vier Drachen schlüpfen, man verfolgt wie sie größer werden und wie sie Fähigkeiten wie Feuer spucken oder Fliegen erlernen. Aber auch die menschlichen Beziehungen werden in dieser Geschichte gut dargestellt. Für mich war die Ausbildung stellenweise ein wenig ermüdend, warum es am Ende auch nicht für die volle Punktzahl, aber für gute 4 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Leider nicht ganz nach meinem Geschmack

Der Koffer der tausend Zauber
0

Inhalt:
Straßenjunge Rabé auf der Suche nach dem Glück. Als der elfjährige madagassische Straßenjunge Rabé einen magischen Koffer erbt, ändert sich sein Leben mit einem Schlag. Denn darin findet er eine ...

Inhalt:
Straßenjunge Rabé auf der Suche nach dem Glück. Als der elfjährige madagassische Straßenjunge Rabé einen magischen Koffer erbt, ändert sich sein Leben mit einem Schlag. Denn darin findet er eine Schatzkarte, die zu einem Ort tief im Dschungel führt. Zusammen mit dem deutschen Jungen Benja begibt sich Rabé auf die Suche nach dem Schatz. Doch wer ist die bucklige alte Frau, die ihnen immer wieder begegnet? Was will der Mann im schwarzen SUV, der sie verfolgt? Und was haben die kleine Kintana und der alte Magier mit dem Schatz zu tun? Am Ende lüften die Jungen das Geheimnis um den Koffer, seinen früheren Besitzer und ein tragisches Unglück, das viele Jahre zurückliegt ...

Meinung:
Rabé ist auf den Straßen von Madagaskar groß geworden und führt daher ein ziemlich hartes Leben. Dann erbt er jedoch eines Tages einen magischen Koffer. Dieser enthält unter anderem eine Schatzkarte. Für Rabé steht sofort fest, dass er diesen Schatz finden möchte. Unerwartete Hilfe bekommt er vom deutschen Jungen Benja, der seinem Zuhause entfliehen möchte und sich gemeinsam mit Rabé auf die Suche nach dem Schatz macht. Die Suche führt die beiden Kinder dabei in die Tiefen des Dschungels. Immer wieder müssen die Jungen vor geheimnisvollen Fremden flüchten, die es anscheinend auf den Koffer abgesehen haben.

Schon lange wollte ich ein Buch von Autorin Antonia Michaelis lesen. Ich hatte schon viel Positives über ihre besondere Schreibweise gehört und wollte mir daher nun endlich selbst ein Bild von ihrem außergewöhnlichen Schreibstil machen. Dabei klang „Der Koffer der tausend Zauber“ nach der perfekten Geschichte für mich.

Der Anfang der Geschichte hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Denn das Leben von Straßenjunge Rabé ist hart und ein täglicher Kampf ums Überleben. Ich mochte es wie die Autorin Rabés Leben beschreibt und den Leser auf die Missstände in Madagaskar hinweist. Das Berührende hierbei ist nämlich, dass es die „graubraunen Kinder von Madagaskar“ wirklich gibt. Gerade im Nachwort geht die Autorin auf dieses Thema noch einmal gesondert ein.

Ich für meinen Teil war daher ziemlich gefesselt von der anfänglichen Entwicklung der Geschichte. Als Rabé den Jungen Benja kennenlernt, merkte ich jedoch wie meine anfängliche Euphorie verflog. Anstatt das die Geschichte mit der Flucht der Beiden aus Benjas Zuhause nun deutlich spannender wird, wurde die Handlung für mich ein wenig zu detailliert und ausufernd beschrieben. Erst kurz vor Ende schaffte es die Geschichte mich wieder an die Seiten zu fesseln. Dabei kann ich gar nicht sagen, dass auf den Seiten dazwischen nichts passiert wäre, aber irgendwie konnten mich die Geschehnisse nicht packen.

Dabei gibt es einige interessante Ansätze, die das Buch eigentlich zu einem richtigen Pageturner werden lassen könnten. Denn immer wieder werden die beiden Jungen von geheimnisvollen Fremden verfolgt. Auch fragt man sich, was hinter der Geschichte des Koffers steckt und was mit dem früheren Besitzer des Koffers passiert ist. Als Erwachsener hat man dabei schnell eine eigene Vorstellung davon was hinter dem Ganzen steckt. Ich bin mir jedoch sicher, dass die Zielgruppe nicht auf die Auflösung kommen wird und daher die ein oder andere Überraschung erleben wird.
Etwas enttäuscht war ich darüber, dass die Geschichte erst zu einem recht späten Zeitpunkt im Dschungel spielt. Ich bin irgendwie davon ausgegangen, dass Rabé und Benja viel früher in den Urwald gelangen werden.

Am Ende des Buches wartet nicht nur ein berührendes Nachwort auf den Leser, sondern auch ein kleines Wörterbuch über die verwendeten Malagasy Wörter und die jeweilige Aussprache.

Fazit:
Mein erstes Buch von Antonia Michaelis wird wohl für längere Zeit mein letztes gewesen sein. Zwar waren das Setting und die Charaktere toll dargestellt, doch ich wurde nicht so wirklich warm mit dem Erzählstil der Autorin. Oftmals wird sich in meinen Augen zu sehr in Nebensächlichkeiten ergangen.
Leider konnte mich der Schreibstil nicht wirklich an die Seiten fesseln. Dennoch fand ich es berührend, dass die Autorin ein so ernstes Thema wie Kinderarmut in diesem Buch verarbeitet.
Am Ende bekommt die Geschichte 3,5 von 5 Hörnchen von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere