Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2017

Noch packender, emotionaler und bedrückender

Furchtlose Liebe
0

Inhalt:
Ruby ist eine der wenigen, die das Virus überlebt haben. Dafür ist ihr eine Gabe geblieben, die sie verflucht: Sie kann Gedanken lesen und manipulieren. Das macht sie für viele sehr wertvoll. Die ...

Inhalt:
Ruby ist eine der wenigen, die das Virus überlebt haben. Dafür ist ihr eine Gabe geblieben, die sie verflucht: Sie kann Gedanken lesen und manipulieren. Das macht sie für viele sehr wertvoll. Die berüchtigte Children’s League will sie im Kampf gegen die Regierung einsetzen. Als Ruby entdeckt, dass ihr Freund Liam erneut in großer Gefahr ist, begibt sie sich auf eine gefährliche Mission, die auch der Children’s League nicht gefallen wird. Denn niemals könnte sie ertragen, dass sie den einzigen Menschen, den sie liebt, verlieren könnte ...

Meinung:
Nach dem gemeinen und total offenen Ende von Band 1 musste ich natürlich schnell zu Band 2 greifen. Zum Glück war dieser bereits erschienen und ich musste nicht Monate darauf warten (ich weiß nicht, wie ich die Zeit hätte überstehen sollen). Sofort war ich wieder mittendrin in der Geschichte. Ruby wird mittlerweile bei der Children’s League als Teamführerin eingesetzt.
Ihr Team besteht aus Vida, die sehr ehrgeizig, zickig und egoistisch ist. Sie versucht alles um Rubys Chefin Cate von sich zu überzeugen. Jude ist die Person in der Gruppe bei der sich sofort ein gewisser Beschützerinstinkt einstellt. Er sucht Rubys Nähe und glaubt noch an das Gute in der Welt. Nico ist eher ein Einzelgänger und bis auf Jude hat er wenig mit anderen Menschen am Hut.
Dieses neue Team begleitet Ruby nun größtenteils durch das zweite Buch hindurch und auch wenn ich immer noch Liam, Chubs und Zu nachtrauerte, so gefielen mir auch Rubys neue Freunde sehr gut. Gerade Vida und Jude hatte ich schnell in mein Herz geschlossen.

Das Buch ist, ähnlich wie Band 1, ein riesengroßer Roadtrip. Gab es in Band 1 jedoch noch ein paar Längen, sind diese hier nicht zu finden. Aufgrund der neuen Charaktere, dem Wiedersehen mit alten Freunden und einer derart packenden Geschichte kam dieses Mal zu keiner Zeit Langeweile auf. Frau Bracken versteht es wirklich, trotz der Dicke des Buches, den Leser über die komplette Länge der Geschichte in den Bann zu ziehen. Für mich hat dieser zweite Band seinen Vorgänger definitiv übertroffen.

Wer in Band eins jedoch schon Probleme mit dem ernsten und etwas bedrückenden Thema der Geschichte hatte, der wird mit Teil 2 keine Freude haben. Denn „Furchtlose Liebe“ ist für mich noch deutlich düsterer, grausamer und bedrückender als sein Vorgänger. Ich muss ehrlich gestehen, dass mich manche Stellen doch sehr mitgenommen haben. Aber gerade diese Art von Zukunftsszenario mit gut ausgedachten Ecken und Kanten hat mich gepackt. Trotzdem musste ich nach diesem Buch doch erst mal zu einem etwas lustigeren Buch greifen.

Zum Glück hält das Ende keinen allzu fiesen Cliffhanger bereit. Ich hätte sonst wirklich nicht gewusst, wie ich die Zeit bis zum Finale der Trilogie überbrücken sollte.

Fazit:
Noch packender, emotionaler, düsterer, bedrückender, spannender und ernster als sein Vorgänger und für mich daher einfach NOCH BESSER. Ein Buch das dem ein oder anderen vielleicht ein wenig an die Nieren gehen könnte. Auf der anderen Seite bekommt der Leser eine wirklich faszinierende Dystopie geboten. Ich kann nur jedem raten der Band 1 noch nicht gelesen hat, dies auf der Stelle nachzuholen. Ihr werdet es nicht bereuen! Klare 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Das Buch lies mich auch nach dem zuklappen noch nicht los

Die Überlebenden
0

Inhalt:
Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung ...

Inhalt:
Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht ...

Meinung:
Wir lernen die junge Ruby kennen. Diese hat das gefährliche Virus, welches nur Jugendliche bekommen können, überlebt und wird daraufhin in ein Lager voller Jugendlicher mit paranormalen Fähigkeiten gesteckt. Die Lebensverhältnisse dort sind erbärmlich und jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Ruby entkommt eines Tages aus dem Lager und trifft auf die drei Freunde Liam, Chubs und Zu. Ein spannender Road Trip voller Gefahren und Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Die Autorin nimmt sich viel Zeit zur Entfaltung ihrer Geschichte. Rubys Leben im Lager wird ausführlich beschrieben und auch die Reise mit den anderen Jugendlichen wird detailreich erzählt. Mir war dies manchmal ein wenig zu viel des Guten und ich hätte mir an mancher Stelle einen schnelleren Ablauf und eine Kürzung der Geschichte gewünscht. Besonders der „Road Trip“ nimmt einen großen Teil des Buches ein.

Gleich von Beginn an ist die Stimmung düster und die Situation rund um Ruby ziemlich ausweglos und traurig. Diese Grundstimmung zieht sich durch das gesamte Buch und machte für mich den besonderen Reiz der Geschichte aus. Da jeder Jugendlicher für sich genommen schreckliches erlebt hat und vom Leben bereits in so jungen Jahren gebeutelt ist, entsteht eine Atmosphäre die mich ein wenig an die Serie Walking Dead erinnert hat. Das Buch steckt daher voller Momente die einen berühren aber auch erschrecken. Denn teilweise geht es schon recht brutal zur Sache. Allerdings lebt diese Geschichte auch von solchen Momenten, da sie dem Buch eine gewisse Authentizität geben.

Die ganzen Abenteuer und Gefahren in die sich die Protagonisten begeben, schweißen nicht nur die Gruppe zusammen, sondern brachten auch mich dazu mein Herz an die Charaktere zu verlieren. Vor allen Dingen die junge Zu, die aufgrund der grausamen Geschehnisse mit niemandem spricht, muss man einfach gern haben. Auch Chubs mit dem Ruby zu Beginn keinen guten Start hat, taut nach und nach auf und wird zu einem verlässlichen Freund und Unterstützer. Und dann hätten wir da noch Liam. Zu dem Ruby mehr als nur freundschaftliche Gefühle entwickelt. Mir persönlich hat diese leichte Liebesgeschichte sehr gut gefallen. Aufgrund der gesamten Geschichte hätte eine in den Vordergrund gerückte Liebesgeschichte hier nicht gepasst. Zudem entwickelte sich das drohende Liebesdreieck nicht so wie ich es erwartet habe.

Tolle Einstreuungen sind die Textpassagen aus dem Buch „Unten am Fluss“ oder auch „Watership Down“. Oftmals passen die Textpassagen wunderbar zur düsteren Stimmung. Besonders die letzte Passage hat mir doch ein paar Tränchen in die Augen schießen lassen.
Während des Lesens fragt man sich immer mehr, wem man vertrauen kann und wem nicht. Daraus entstehen berührende aber auch erschreckende Momente. Das Ende ist dann allerdings Herzschmerz pur und lässt einen gespannt auf den zweiten Band warten. Zum Glück ist dieser bereits erschienen!

Besonders hervorheben möchte ich noch das tolle Cover. Es ist nicht nur schön anzuschauen, sondern weist auch eine Struktur auf, welche sich toll anfühlt, wenn man darüber streicht.

Fazit:
Nachdem ich so viele positive und vor allen Dingen begeisterte Meinungen zu „Die Überlebenden“ gehört habe, musste ich mir selbst eine Meinung zu dem Buch bilden. Ein Strudel voller Gefühle wie Angst, Vertrauen, Schock und Liebe hat mich gefangen genommen und auch nach dem Zuklappen des Buches nicht sofort wieder losgelassen.
Lesern sollte klar sein, dass hier eine grausame und düstere Zukunft geschildert wird, die auch an manchen Stellen etwas brutal sein kann. Hat man mit diesen Punkten jedoch kein Problem, so bekommt man eine atemberaubende Geschichte geboten, die sich wirklich zu lesen lohnt! Von daher sehr, sehr gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Typisch Nina Blazon - einfach nur toll

Die verbotene Pforte
0

Die Rezension bezieht sich nur auf Geschichte 1 von 3 Geschichten in diesem Buch.

Inhalt:
Seinen 13. Geburtstag hat sich Tobbs ganz anders vorgestellt. Statt endlich zu erfahren, wer ihn vor so vielen ...

Die Rezension bezieht sich nur auf Geschichte 1 von 3 Geschichten in diesem Buch.

Inhalt:
Seinen 13. Geburtstag hat sich Tobbs ganz anders vorgestellt. Statt endlich zu erfahren, wer ihn vor so vielen Jahren in der Taverne am Rand der Welten vergessen hat, muss er auf einer Dämonenhochzeit den Kindertisch bewachen. Und prompt macht sich ein Dämonenjunge durch eine der verbotenen Türen in das Land Yndalamor davon. Tobbs jagt ihm hinterher. Beim Ritt auf einer magischen Raubkatze stürzt er in der Stadt der Spiegel ab. Ein gefährliches Abenteuer beginnt.

Meinung:
Tobbs lebt seit seiner Kindheit in der Taverne am Rande der Welten. Diese ist jeden Tag Anlaufpunkt für die verschiedensten Wesen wie z.B. Elfen, Dämonen, Hexen, Banshees, Sirenen und Schicksalsfrauen.
An seinem 13. Geburtstag soll er nun endlich erfahren wer seine leiblichen Eltern sind. Aufgrund einer Dämonenhochzeit in der Taverne kommt jedoch alles anders als gedacht. Tobbs muss am Tisch der Dämonenkinder sitzen und als schließlich eines der vorwitzigen Kinder hinter einer der vielen Türen verschwindet, ist es an Tobbs das Kind wieder zurückzuholen. Leichter gesagt als getan. Und so stürzen sich Tobbs und der Dämonenjunge Sid in ein turbulentes Abenteuer.

Als großer Fan von Nina Blazon und ihren fantastischen Welten bin ich nun auf ihre relativ unbekannte Reihe "Die Taverne am Rande der Welten" gestoßen und habe mich verliebt. Denn auch in diesem ersten Band schafft es Nina Blazon auf fast spielerische Art und Weise die verschiedensten Geschöpfe und Welten zu einem kunterbunten Feuerwerk zusammenzumischen. Die Idee eines Mittelpunktes aller Welten (hier die Taverne) finde ich faszinierend. Aber auch die verschiedenen Welten, in die Tobbs auf seiner Reise gelangt, haben so viel magisches an sich und laden zum Träumen und Verweilen ein.

Aber auch mit den Charakteren kann die Autorin wieder auf ganzer Linie punkten. Sie sind sehr bildlich und liebevoll dargestellt. Sei es unser Freund Tobbs, der auf seiner Reise lernen muss, dass nicht alles so schön ist wie es auf den ersten Blick scheint, der kleine Dämonenjunge Sid, der mit seinem Übermut für einige Probleme sorgt, die Göttin der Zerstörung Kali, der etwas brummige aber doch liebenswerte Tavernenbesitzer Dopoulos oder die hinter einem Spiegel eingesperrte Mamsie Matata, die mit ihrem losen Mundwerk zu meinem liebsten Charakter wurde.

Neben den Personen überzeugt die Geschichte mit ihren vielen Fabelwesen. Spielerisch werden hier verschiedene Sagen oder Mythologien aus anderen Ländern wie z.B. Indien oder Italien eingebaut. Am Ende des Buches befindet sich dann sogar noch ein Lexikon über die verschiedenen Wesen.

Fazit:
Dieses Buch ist ein typisches Nina Blazon Buch! Viele magische Welten, liebevoll gestaltete Charaktere, jede Menge Sagengestalten und eine gehörige Portion Abenteuer machen das Buch zu einem absoluten Must-Read für Fans von Nina Blazon. Schade, dass die Reihe bisher eher unbekannt bei uns ist.
Ich gebe dem Buch begeisterte 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Hat mir besser gefallen als Band 1

Die Stadt der besonderen Kinder
0

Klappentext:
Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer ...

Klappentext:
Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.

Meine Meinung:
Der Einstieg in den zweiten Band der Reihe ist mir sehr schwer gefallen. Zu lange lag der erste Band zurück und die Namen und Fähigkeiten all der besonderen Kinder waren vergessen. Zum Glück gibt es zu Beginn des Buches ein Personenverzeichnis mit Bild und der jeweiligen Kurzbeschreibung der besonderen Fähigkeit. Dies hat mir die Sache ein wenig erleichtert. Dennoch konnte mich der Beginn der Geschichte nicht wirklich begeistern. Genau wie im gesamten Band 1 fehlte mir auch hier das gewisse Etwas. Sobald die Kinder allerdings die erste Zeitschleife betreten, riss mich die Geschichte mit.

Dieser Band hat mir deutlich besser gefallen als Band 1. Dies liegt vor allen Dingen daran, dass die Jagd auf die Kinder sehr actionreich und turbulent ist. Man kommt als Leser kaum zum Luft holen und zittert mit den besonderen Kindern mit. Durch diese Jagd entstehen viele Ort- und Zeitwechsel. Kaum ist man an einem Ort angekommen und hat alles in sich aufgenommen, geht es auch schon weiter. Für manchen Leser könnte dies vielleicht alles ein klein wenig zu schnell gehen, für mich war es genau richtig.

Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass die Gruppe der besonderen Kinder als Gemeinschaft funktioniert. Jeder hat mit seiner besonderen Kraft eine eigene Rolle in diesem Buch und wird gebraucht. Ich hatte erst ein wenig die Befürchtung, dass Emma und Jacob mit ihren außergewöhnlichen Kräften allein im Rampenlicht stehen könnten, doch das ist zum Glück nicht der Fall.
Neben Emma und Jacob sticht vor allen Dingen Enoch hervor, der sich als ein richtiges Ekelpaket entpuppt. Ich mochte ihn gerade deswegen sehr gerne. Er sagt nicht zu allem Ja-und-Amen, was von Emma oder Jacob vorgegeben wird. Er nörgelt ziemlich viel herum, manchmal berechtigt, manchmal unberechtigt und bringt die Gruppe öfter auf die Palme.
Die Beziehung zwischen Emma und Jacob entwickelt sich auf einer sehr emotionalen Ebene weiter und gewinnt immer mehr an Reife. Manchmal kann man gar nicht glauben, dass es sich bei Jacob noch um einen Jungen handelt, da er sehr verantwortungsbewusst und rational denkt und handelt.

Die besonderen Kinder lernen auf ihrer Reise in einer Zeitschleife auch besondere Tiere kennen. Die Idee hat mir gut gefallen und auch die Fotos dazu sind sehr gelungen.
Sowieso wird das ganze Buch wieder von tollen, teils etwas gruseligen Bildern untermalt. Ich finde es sehr erstaunlich, wie einfach der Autor eine passende und stimmige Geschichte geschrieben hat und diese spielerisch mit bemerkenswerten Bildern ergänzt.

Das Ende sorgte bei mir dann noch mal für eine ordentliche Überraschung! Und mein großer Wunsch ist es jetzt, dass wir nicht wieder so lange auf Band 3 wie auf Band 2 warten müssen!

Fazit:
Ein toller zweiter Band, der mir sogar besser gefallen hat als der Erste. Jedes Kind spielt eine wichtige Rolle im Kampf gegen das Böse und selbst das Ekelpaket in diesem Buch habe ich sehr gemocht. Zudem kommt man als Leser kaum zum Luft holen, da die Spannung und Action förmlich auf den Seiten greifbar ist. Auch die Bilder sind wieder wahnsinnig gut ausgewählt worden.
Ich hoffe wirklich, dass wir nicht wieder so lange auf Band 3 wie auf Band 2 warten müssen. Von mir gibt es 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.03.2017

Eine schöne Reihe geht zu Ende

Die Seiten der Welt
0

Inhalt:
Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt ...

Inhalt:
Das Sanktuarium ist untergegangen, aber schon wird die bibliomantische Welt von einer neuen, übermächtigen Gefahr bedroht. Die Ideen steigen aus dem goldenen Abgrund zwischen den Seiten der Welt auf und verschlingen ein Refugium nach dem anderen. Bald ahnt Furia, dass sie die einzige ist, die die Vernichtung der Welt aufhalten kann und dass sie dafür einen sehr hohen Preis zahlen muss. Doch ist sie dazu bereit?

Meinung:
Furia ist zwischen den Seiten der Welt verschollen und Isis und Duncan machen sich gemeinsam auf um einen Weg zu finden Furia von dort zu befreien.
Cat und Finnian treffen sich in Oxford mit Cats Mutter Elvira Marsh. Cat hofft sich mit ihrer Mutter wieder zu versöhnen und sie auf ihre Seite zu ziehen.
Währenddessen erfährt Furia, dass sowohl Siebenstern als auch Phaedra sie für ihre eigenen Ziele ausnutzen möchten.

Schnell fand ich mich wieder heimisch in der Welt der Bibliomanten und Ex Libris. Dies liegt daran, dass Kai Meyer den Leser durch kleinere Rückblicke, die jedoch zu keiner Zeit nerven, wieder auf schnelle Art und Weise in die Geschichte zurückholt. Viel Zeit zum Nachgrübeln was eigentlich in Band 2 passiert ist blieb mir allerdings auch gar nicht. Denn das Erzähltempo ist wieder ungemein hoch und man jagt von einem Abenteuer zum Nächsten. Ständig passiert etwas Neues und unvorhergesehenes, so dass Furia, Isis, Cat und Co. so gut wie nie zum durchschnaufen kommen. Bereits im zweiten Teil der Reihe war mir dies aufgefallen, da ich solche Situationen jedoch sehr gerne mag, hat es mich damals noch nicht gestört. In "Blutbuch" ist dies komischerweise anders. Durch die häufigen Perspektivwechsel, wechselnden Orte und Begebenheiten fühlte ich mich doch das ein oder andere Mal leicht überrollt.

Wie bereits in den Vorgängerbänden lässt es sich der Autor auch in diesem Buch nicht nehmen uns wieder neue faszinierende Orte und fantastische Wesen vor die Nase zu setzen. Endlich lernen wir die Nachtrefugien und deren Bewohner näher kennen, aber auch der Ort Unika konnte mich gefangen nehmen. Neue Wesen wie die Leierspeier oder die Leseratten (in beiden Fällen keine Freunde von Furia) wurden gekonnt in die Geschichte eingewoben und machten die Seiten der Welt noch faszinierender und interessanter für mich.

Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte nicht nur aus der Sicht von Furia geschrieben ist. Wir verfolgen neben ihrer Handlung auch noch die Geschehnisse rund um Isis und Duncan, Pip und Jim sowie Cat und Finnian. Wobei in allen Fällen die Charakterentwicklung weiter vorangetrieben wird und man gebannt verfolgt was unseren Freunden als nächstes widerfahren wird. Ich kann auch nicht sagen, dass mir eine Perspektive weniger gefallen hätte als die anderen. Nein, ich las sie alle gleich gern und das ist für mich schon eine große Kunst und nicht selbstverständlich.

Fazit:
Auch das Finale der Reihe weist wieder einiges an Action, Spannung und Überraschungen auf. Gemeinsam mit Furia und ihren Freunden heißt es noch einmal jede Menge spannende Abenteuer zu durchstehen. Mir war es teilweise ein wenig zu rasant, weswegen ich ein Hörnchen abziehe.
4 von 5 Hörnchen.