Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2021

Ein grandioser dritter Band der die Lust auf mehr weckt

Die Geheimnisse von Oaksend - Die Monsterinsel
0

Inhalt:
In Oaksend gehen seltsame Dinge vor sich: Der Blutmond steht leuchtend rot am Himmel, rätselhafte Nebel wabern über dem Fluss, Fische verschwinden und Krebse flüchten an Land. Lauert, wie eine ...

Inhalt:
In Oaksend gehen seltsame Dinge vor sich: Der Blutmond steht leuchtend rot am Himmel, rätselhafte Nebel wabern über dem Fluss, Fische verschwinden und Krebse flüchten an Land. Lauert, wie eine alte Sage erzählt, ein Flussmonster im Malmuddy? Für Robin und sein Schutzmonster Melvin beginnt eine abenteuerliche Spurensuche, die sie zu Aquanaden, Flusswölfen und auf eine kleine Insel mit einem großen Geheimnis führt. Unter welchem Fluch stehen die unschuldigen Hamlins? Und werden Robin und Melvin den bösen Bann brechen können?

Meinung:
Robin kann es nicht fassen, sein geiziger Großvater hat ihm tatsächlich neue Schuhe gekauft und was für welche! Die Sneakers sind der Hingucker in Oaksend und Robin ist furchtbar stolz auf sie. Beim Angeln mit Melvin gelangen die Schuhe jedoch in den Fluss und was dann folgt ist der Beginn eines spannenden und interessanten Abenteuers in dem Flusswölfe, Najaden und eine weiße Königin eine Rolle spielen.

Da ich die ersten beiden Bände von Robin und seinem Schutzmonster Melvin sehr unterhaltsam und spannend fand, freute ich mich riesig auf das dritte Abenteuer der beiden Freunde.
Ich muss jedoch gestehen, dass ich ein paar Schwierigkeiten damit hatte, mich an die Geschehnisse aus Band 1 und 2 zu erinnern. Hier wäre es ganz nett gewesen, wenn es kleinere Rückblicke gegeben hätte. Nichtsdestotrotz habe ich diesen dritten Band ab der ersten Seite geliebt.

Und das obwohl die Geschichte spannungstechnisch erst ab der Mitte des Buches wirklich Fahrt aufnimmt. Vorher plätscherte die Geschichte tatsächlich ein wenig dahin. Wer jedoch meint, dass ich mich in der ersten Hälfte des Buches gelangweilt hätte, der hat sich getäuscht. Trotzdem nicht gerade an jeder Ecke etwas super spannendes passiert, habe ich es geliebt Robin und Melvins Geschichte zu lesen. Ich fand es genial mitzuverfolgen wie Melvin auf Teufel komm raus versucht sich vor seinem Impftermin zu drücken.
Robin steht ihm als guter Freund jedoch zur Seite und versucht Melvin die Angst zu nehmen.

Allgemein ist ein Faktor, der diese Reihe so wunderbar macht, die tollen Charaktere.
Gerade Robin ist so ein wahnsinnig gutherziger und genialer Freund. Wenn es hart auf hart kommt, kann man sich auf ihn verlassen und er ist sich nie zu schade dafür seine Belange hinter die seiner Freunde anzustellen. Gerade eine der letzten Szenen des Buches passte zu Robins Charakter wie die Faust aufs Auge und hat mich tief berührt. Aus Spoilergründen möchte ich hier jedoch gar nicht weiter drauf eingehen.

Auch Schutzmonster Melvin würde für Robin alles tun. Er ist ein flauschiger und vertrauensvoller Begleiter.
Etwas verschroben, aber genauso herzlich ist Imogen, Robins Mitschülerin. Sie lebt in ihrer eigenen Welt und wird daher von ihren Mitschülern als äußerst merkwürdig angesehen. Robin hat jedoch zu ihr eine besondere, wenn auch eigenwillige, Beziehung aufgebaut.

Die Geschichte wäre nur halb so unterhaltsam, wenn es Robins geizigen und etwas kauzigen Großvater Rufus und die garstige Nachbarin Mrs. Stickforth nicht geben würde. Die alte Nachbarin lässt keinen Moment aus um Robin herunterzuputzen. Und auch wenn dies an und für sich nicht gerade eine tolle Charaktereigenschaft ist, finde ich Mrs. Stickforth und ihre grantige Art doch auf ihre Weise sehr unterhaltsam.

Wie gesagt geht die Geschichte eigentlich erst so richtig ab der Mitte des Buches los. Dann wird es jedoch höchst unterhaltsam und abwechslungsreich. Robin und Melvin treffen auf ihrer Reise wieder auf viele verschiedene Monsterarten wie Hamlins oder das Vogelmonster Flapperone. Auch eine alte Sage um eine weiße Königin und einen roten Ritter spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Das Ende ist eine runde und stimmige Sache. Ich habe jedoch die große Hoffnung, dass die Geschichte von Robin und Melvin noch nicht zu Ende erzählt ist.

Fazit:
Robin und Melvins neuestes Abenteuer hat mich als Leser wieder total glücklich zurückgelassen. Ich finde, Robin ist ein so besonderer und herzensguter Charakter und gemeinsam mit Melvin erlebt er auch in diesem dritten Band ein großartiges Abenteuer.
Freundschaft, Mut und der Glaube über sich hinauswachsen zu können sind zentrale Punkte in dieser Geschichte.
Ich vergebe mal wieder begeisterte 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Das südländische Flair wird perfekt transportiert

Toni Makkaroni singt seine Tarantella.
0

Inhalt:
Wie klingt es in den Kinder­zimmern anderer Länder? Diese bunte Sammlung italienischer Kinderlieder lädt ein, den Klängen des Südens zu lauschen. Die deutschen Versionen der Klassiker regen mit ...

Inhalt:
Wie klingt es in den Kinder­zimmern anderer Länder? Diese bunte Sammlung italienischer Kinderlieder lädt ein, den Klängen des Südens zu lauschen. Die deutschen Versionen der Klassiker regen mit ihren beschwingten Melodien und den lustigen Texten zum Mitsingen an. Die typisch-­tänzerische Tarantella ist zu hören und die bekannte Bella-­Ciao-Melodie wurde ebenfalls für Kinderohren aufbereitet. In dieser Version dreht sich alles um Leckereien aus dem eigenen Garten.

Meinung:
Da mein Sohn ein großer Fan des Kinderliedes „Toni Makkaroni“ ist, wollten wir uns diese CD ein wenig genauer anschauen.
Denn bei dieser Liedersammlung erwarten die Zuhörer 17 deutsche Lieder, die nach Motiven aus Italien ausgewählt und eingesungen wurden.

Auf dieser CD sind daher Titel wie La Befana, Wenn Serafin die Flöte spielt, Das Lied vom Kuckuck, Toni Makkaroni, Was zwickt mich da, was zwackt mich da?, Dort in dem Garten hinter dem Haus, Das arme Spätzchen enthalten oder Kikeriki Kukuruku.

Schon gleich die ersten Lieder sorgten bei uns für gute Stimmung und schnell wurde aus manchen Titeln ein richtiger Ohrwurm.
Mein Sohn war natürlich von Toni Makkaroni schwer begeistert, aber auch zwei, drei andere Lieder trafen seinen Geschmack und wir mussten sie mehrmals hintereinander weghören.
Ich persönlich mochte das peppige Lied „La Befana“ super gerne. Bei diesem Lied wird zu Beginn auch mit ein paar einleitenden Sätzen auf die Kultur in der Toskana eingegangen.

Ulrich Maske und sein Team haben das Flair und die italienische Stimmung auf dieser CD wunderbar zusammengefasst. Man fühlt den südländischen Charme und die gute Laune. Aber auch etwas ruhigere Lieder findet man auf dieser CD, genauso wie einen Schüttelreim.
Uns haben die Kinder mit ihren Stimmen wirklich gut gefallen. Denn sie harmonieren perfekt zusammen. Auch bei der Auswahl der Titel wurde sich wirklich viel Mühe gegeben. So darf man z. B. der bekannten Bella-Ciao-Melodie in neuem Gewand lauschen.

Die abwechslungsreichen und stimmungsvollen Lieder haben die CD daher zu einem tollen Unterhalter für zwischendurch werden lassen. Ich bin mir sicher, dass wir diese CD noch des Öfteren in unseren CD-Spieler einlegen werden.
Wir beide haben zumindest von dem ein oder anderen Lied auf jeden Fall einen Ohrwurm bekommen.

Fazit:
Ulrich Maskes Umsetzung italienischer Kinderlieder ins Deutsche hat bei uns auf jeden Fall ins Schwarze getroffen. Die tollen Sänger und die stimmungsvollen Lieder bringen das südländische Flair perfekt in die Kinderzimmer.
Von uns gibt es daher 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Höchst unterhaltsames, lustiges und ansprechendes Hexen-Abenteuer

Fridolina Himbeerkraut - Mein Freund Schnuffelschnarch
0

Inhalt:
Fridolina Himbeerkraut lebt auf der einzigen und super geheimen Hexeninsel weit draußen auf dem Meer. Sie ist ein Hexenkind aus der Familie der Kräuterhexen. Doch aus irgendeinem Grund kann sie ...

Inhalt:
Fridolina Himbeerkraut lebt auf der einzigen und super geheimen Hexeninsel weit draußen auf dem Meer. Sie ist ein Hexenkind aus der Familie der Kräuterhexen. Doch aus irgendeinem Grund kann sie sich keine Kräuternamen merken: aus Pfefferminze wird Zefferpinze und aus Rosmarin Mari-Rosin. Vielmehr interessiert sie sich für all die Tiere im Hexenwald. Dort lernt sie auch den kleinen Zwergfuchs Schnuffelschnarch kennen. Sie beschützt ihn vor Wildschwein Willi Wütig und stellt dabei fest, dass sie Tiere nicht nur verstehen kann, sondern mithilfe ihres Zauberstabs auch ihre Gedanken lesen kann. Schnuffelschnarch findet das ziemlich genial. Und er hat einen Verdacht: Kann es sein, dass Fridolina in Wirklichkeit gar keine Kräuterhexe, sondern vielmehr eine Tiermagierin ist?

Meinung:
Fridolina Himbeerkraut lebt mit den restlichen Hexen auf einer geheimen Hexeninsel mitten im Meer. Fridolinas Eltern sind Kräuterhexen und daher ist auch Fridolina eine angehende Kräuterhexe. Leider ist Fridolina total schlecht darin sich schon die einfachsten Kräuternamen zu merken. Immer wieder verwechselt sie Kräuter oder nennt sie beim falschen Namen. Tief in ihrem Herzen findet Fridolina die ollen Kräuter total langweilig und dröge. Viel lieber würde sie den ganzen Tag über die Insel streifen und den Tieren der Insel helfen. Eines Tages braucht der kleine Zwergfuchs Schnuffelschnarch dringend Fridolinas Hilfe.

Seit Anke Girods "Das Marzi rettet die Tortentiere" liebe ich den Einfallsreichtum und den Humor der Autorin. Daher freute ich mich riesig über ihre neue Reihe "Fridolina Himbeerkraut".

Da die Geschichte für Kinder ab 4 Jahren geeignet ist, habe ich die Geschichte gemeinsam mit meinem fünfjährigen Sohn gelesen. Dieser war auch gleich vom niedlichen Zwergfuchs Schnuffelschnarch begeistert. Aber auch der Rest der Geschichte konnte ihn gut unterhalten und so haben wir das Buch in einem Rutsch durchgelesen.

Die Altersempfehlung von 4 Jahren finde ich gerechtfertigt. Das Buch weist schon einen großen Schriftanteil auf. Dies ist aber gar nicht weiter schlimm, denn die Handlung ist in mehrere Kapitel unterteilt, sodass man nach diesen perfekt die Geschichte unterbrechen kann. Außerdem gibt es auf fast jeder Doppelseite mal kleine, mal große Illustrationen zu bestaunen.

Die Geschichte an sich ist schön aufgebaut. Fridolina ist mit ihrer Zukunft als angehende Kräuterhexe nicht wirklich glücklich. Im Laufe der Handlung merkt Fridolina, dass sie eigentlich eine ganz andere Begabung und Bestimmung hat. Mir hat die Botschaft hinter der Geschichte wirklich sehr gefallen.

Auch die unterschiedlichen Tiere die Fridolinas Weg kreuzen sind wirklich herzallerliebst. Natürlich waren wir beide vor allen Dingen von Zwergfuchs Schnuffelschnarch begeistert, aber auch das grimmige Wildschwein Willi Wütig stahl sich im Verlauf der Geschichte in unsere Herzen.

Die Geschichte endet in sich abgeschlossen. Dennoch möchte man nach diesem ersten Abenteuer von Fridolina gerne wissen, was für tolle Dinge sie gemeinsam mit Schnuffelschnarch noch alles auf der Hexeninsel erleben wird.

Aufgrund der Altersstufe von 4 Jahren gibt es sehr viele farbige Illustrationen von Sabine Sauter. Dies war genau nach unserem Geschmack. Denn die vielen kunterbunten und unterhaltsamen Bilder waren sehr schön anzusehen.

Fazit:
Hexenmädchen Fridolina kann sich die vielen verschiedenen Kräuternamen einfach nicht merken. Da wird aus Rosmarin Mari-Rosin oder aus Pfefferminze Zefferpinze. Fridolinas Herz schlägt nämlich nicht für die ollen Kräuter der Hexeninsel, sondern für die Tiere der Insel. Und so erleben Leser ab 4 Jahren ein höchst unterhaltsames, lustiges und ansprechendes Hexen-Abenteuer.
Wir vergeben 5 von 5 Junior-Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Nicht so gruselig wie Band 1, aber genauso genial

Aveline Jones im Bann der Hexensteine (2)
0

Inhalt:
Direkt hinter Avelines neuem Zuhause, einem alten Cottage in Norton Wick, steht ein keltischer Steinkreis. Dort trifft sie die coole Hazel, die ihr erzählt, dass die alten Steine alle Wünsche erfüllen ...

Inhalt:
Direkt hinter Avelines neuem Zuhause, einem alten Cottage in Norton Wick, steht ein keltischer Steinkreis. Dort trifft sie die coole Hazel, die ihr erzählt, dass die alten Steine alle Wünsche erfüllen können!
Da ereignen sich plötzlich wundersame Dinge in Norton Wick und Avelines geheimste Wünsche werden wahr. Sie wird das ungeheure Gefühl nicht los, dass Hazel etwas damit zu tun hat. Doch als sie ihre Freundin zur Rede stellen will, findet Aveline nur eine abgebrannte Ruine vor …

Meinung:
Aveline und ihre Mutter verbringen ihren Urlaub im kleinen Dörfchen Norton Wick. Bei Avelines Streifzug durch das Dorf stößt sie auf einen alten keltischen Steinkreis und das etwa gleichaltrige Mädchen Hazel. Aveline ist vom ersten Moment von Hazels cooler Art begeistert. Doch nach und nach stellt Aveline fest, dass Hazel ein Geheimnis vor ihr verbirgt. Als Avelines Freund Harold zu Besuch kommt, wird Hazel plötzlich äußerst komisch. Was steckt hinter ihrem Verhalten?

Der erste Band der Aveline Jones Reihe ist mir noch sehr präsent im Kopf. Denn dieser hat mich derart stark gegruselt, wie es kaum ein Kinderbuch zuvor geschafft hat. Für mich war er zudem ein kleines Jahreshighlight im letzten Jahr. Dementsprechend hatte ich eine gewisse Erwartung an diesen zweiten Band der Reihe.

Schon nach kurzer Lesezeit muss man als Leser feststellen, dass dieses Buch anders aufgebaut ist als sein Vorgänger. Vorweg kann ich sagen, dass es auch in diesem Band leichte Gruselmomente gab, diese bei weitem jedoch nicht so stark ausgeprägt waren wie im ersten Teil.
Aus Sicht der Altersfreigabe kann ich dies nur unterstützen, denn mein Kritikpunkt am ersten Band waren die extremen Gruselmomente im Vergleich zu der Altersfreigabe von 9 Jahren.
Daher passt hier der Spagat aus Grusel und der Altersfreigabe von 9 Jahren viel besser zusammen. In Band 2 wurde für mich daher dieses Mal das richtige Maß verwendet.

Auch in diesem neuen Band hat Aveline wieder einige Berührungspunkte mit dem Übernatürlichen. Aufgrund des Steinkreises stehen dieses Mal Hexen und Druiden im Vordergrund der Geschichte.

Ein tolles Händchen hat Autor Phil Hickes wieder bei der Erschaffung des Settings bewiesen. Das verschlafen wirkende Örtchen Norton Wick bietet die perfekte Kulisse für übersinnliche Dinge.
Zumal ist es in diesem Buch wieder so, dass die Erwachsenen rund um Avelines Mutter nicht viel mitbekommen von den Dingen die Aveline erlebt und daher auch keine Unterstützung gegen die übersinnlichen Machenschaften sind.

Richtig gut gefallen hat mir, dass in diesem Band auch Avelines Freund Harold ab einem gewissen Punkt wieder mit von der Partie ist. Ich mochte ihn in Band 1 ausgesprochen gerne. Aveline und Harold sind ein tolles Team.
Dieses Team wird jedoch durch Hazel ein wenig auseinandergerissen, da diese versucht Aveline für sich allein in Beschlag zu nehmen.
Ich fand Hazel einen sehr faszinierenden und auch leicht unheimlichen Charakter. Als Leser spürt man, dass dieses Mädchen ein dunkles Geheimnis verbirgt.

Das Ende war für mich dann super spannend und ein wenig anders als erwartet. Ich finde jedoch, dass es perfekt zur Geschichte des Buches passt.

Absolut gelungen sind auch in diesem zweiten Band die Illustrationen von Kaja Reinki. Wie bereits in Band 1 unterstützen sie die unheimliche Stimmung im Buch. Ich bin zumindest wieder ein großer Fan der Zeichnungen.

Nun bleibt mir abschließend nur noch die Hoffnung auszusprechen, dass es noch weitere Bände von Aveline und Harold geben wird.

Fazit:
Der zweite Band der Aveline Jones Reihe kommt zwar anders daher als sein Vorgänger, dennoch konnte er mich genauso gut unterhalten. Der Gruselfaktor wurde ein wenig nach unten geschraubt, nichtsdestotrotz überkommt einem als Leser ab und an ein leichter Schauer beim Lesen gewisser Szenen.
Das Setting und die Charaktere tun ihr Übriges dazu, damit man als Leser das Buch nicht so gerne aus der Hand legen möchte.
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2021

Geniales Piratensetting mit Karibikflair und liebenswerten Charakteren

Paradise Pirates
0

Inhalt:
Eichhörnchen Salty träumt davon, den Schatz zu heben, der auf der Karte seiner verschollenen Eltern markiert ist. Doch das Archipel ist voller Piratencrews, die scharf auf einen Schatz sind, allen ...

Inhalt:
Eichhörnchen Salty träumt davon, den Schatz zu heben, der auf der Karte seiner verschollenen Eltern markiert ist. Doch das Archipel ist voller Piratencrews, die scharf auf einen Schatz sind, allen voran das Fuchspack. Die Füchse entführen Saltys Freundin Ozeane und fordern die Karte im Austausch. Um Ozeane zu retten, braucht Salty unbedingt ein richtiges Schiff und eine Besatzung, die es mit den Füchsen aufnehmen kann. Aber selbst die mutigsten Piraten mit sieben Leben, die Katzen, winken ab. Saltys letzte Hoffnung ist Honigdachs Captain Scratch und seine berühmt-berüchtigte Crew. Eigentlich hatten sie dem Piratenleben abgeschworen … aber wenn das Abenteuer ruft, dann ruft es laut! Werden die Paradise Pirates den ruchlosen Füchsen die Stirn bieten können?

Meinung:
Eichhörnchen Salty und seine beste Freundin Ozeane lieben es durch das Paradise-Archipel mit ihrem kleinen Boot zu segeln. Doch Salty träumt von Größerem. Er möchte einfach wahnsinnig gerne bei einer Piratencrew anheuern und mit ihnen richtige Abenteuer erleben.
Als Ozeane entführt wird, geht Saltys Wunsch schneller in Erfüllung, als er dies für möglich gehalten hätte. Denn Captain Scratch und seine berühmte Crew helfen Salty dabei Ozeane wiederzufinden.

Schon beim ersten Blick auf das Cover war es um mich geschehen. Und auch die Piratengeschichte mit Tieren als Protagonisten traf genau meinen Geschmack.

So nimmt die Geschichte schon nach kurzer Zeit ordentlich Fahrt auf. Denn Saltys Freundin Ozeane wird vom gefürchteten Fuchspack, einer Gruppe Piraten, entführt. Schnell stellt sich heraus, dass das Fuchspack eigentlich Salty entführen wollte. Denn dieser hat von seinen verschollenen Eltern eine geheimnisvolle Schatzkarte geschenkt bekommen. Und so nimmt das Abenteuer seinen Lauf.

Piratengeschichten lese ich immer wahnsinnig gerne. Und diese Crew hatte es mir sofort angetan. Denn das Team rund um Kapitän Scratch ist ein ziemlich lustiger Haufen. Die Truppe besteht aus vielen verschiedenen Tieren und zankt sich für ihr Leben gerne.
Da wäre beispielsweise Wade. Er ist der ordentlichste Flamingo im ganzen Paradise-Archipel und trägt stets tadellos weiße Hemden. Außerdem kann Wade es gar nicht ab, wenn das Deck nicht blitzt und blinkt.
Krokodil Marzipan ist der Koch des Schiffs und zaubert die leckersten Gerichte für die Crew.
Das griesgrämige Wallaby Bump ist auf Salty gar nicht gut zu sprechen und putzt ihn des Öfteren ordentlich herunter.
Und dann hätten wir da noch Bob, das niedliche kleine Nilpferd, das zum ersten Mal auf Abenteuerreise geht und daher an mancher Stelle ein wenig Mut und Zuspruch benötigt.

Die Geschichte ist von der ersten Seite an extrem farbenfroh, lustig und turbulent. Ich habe die Zeit mit dieser Crew unglaublich genossen und war furchtbar traurig, als die Geschichte viel zu schnell vorbei war.

Mindestens ebenso toll wie die Geschichte sind die Bilder von Max Meinzold. Richtig genial ist, dass diese farbig gestaltet sind. Besonders die verschiedenen Charaktere wurden toll in Szene gesetzt. Es gibt viele ganzseitige Illustrationen, die die Leser erfreuen.

Fazit:
Das erste Abenteuer der Paradise Pirates war ein wahrhaft tolles Erlebnis, das mir von A bis Z super gut gefallen hat. Ich mochte das Piratensetting, das Karibikflair und die vielen liebenswerten und lustig dargestellten Charaktere.
Ich bin daher bereits jetzt voller Vorfreude auf das nächste Abenteuer von Eichhörnchen Salty!
Daher gibt es 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere