Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2017

Begeistert vom Trilogie-Auftakt

Everflame 1. Feuerprobe
0

Inhalt:
Nach so langer Zeit als beste Freunde scheint Tristan Lily endlich als Mädchen wahrzunehmen. Lily, die schon seit Jahren in Tristan verliebt ist, kann ihr Glück kaum fassen. Auf einer Party muss ...

Inhalt:
Nach so langer Zeit als beste Freunde scheint Tristan Lily endlich als Mädchen wahrzunehmen. Lily, die schon seit Jahren in Tristan verliebt ist, kann ihr Glück kaum fassen. Auf einer Party muss sie jedoch feststellen, dass Tristan wieder etwas mit seiner Exfreundin anfängt. Tief verletzt und verwirrt verlässt Lily die Party. Plötzlich hört sie eine Stimme in ihrem Kopf, die sie dazu ermutigt ihre Welt zu verlassen. Lily geht darauf ein und findet sich in einer Parallelwelt wieder. In dieser Welt existieren ebenfalls eine Juliet (Lilys Schwester), ein Tristan und eine Lily. Doch diese Lily nennt sich Lillian und ist eine Hexe die die Menschen in ihrer Welt unterdrückt.

Meine Meinung:
Ich bin immer noch total begeistert von diesem Buch! Die Geschichte hat es geschafft genau meinen Nerv zu treffen. Dies liegt vor allen Dingen an dem tollen Weltentwurf, der ein Mix zwischen Mittelalter und Neuzeit ist. Das Buch strotzt nur so voller wunderbarer Ideen. Zum einen wären da die Wirker, die aus fehlgeleiteten Versuchen der Menschen entstanden sind. Manche dieser Wirker können von den Menschen kontrolliert werden, doch viele streifen wild durch die Wälder und töten die Menschen.
Ein weiteres spannendes Thema sind die Wunschsteine der Menschen. Mit diesen kann jeder Mensch einfache Magie ausüben, z.B. um Türen öffnen zu können.
Auch die Hexen in dieser Welt sind ein wenig anders als man sie aus den alten Märchen kennt. Sie sind die alleinigen Herrscher der Welt und können mit ihren Wunschsteinen Menschen ihren Willen aufzwingen. Die Hexen nutzen ihr Wissen und ihre Magie fast nur für ihre eigenen Zwecke und Belange.

Lily als Hauptperson habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Zwar ist sie in ihrer Welt ein wenig weinerlich, da sie einiges durchlebt hat, sobald sie jedoch die neue Welt betritt, erleben wir eine andere, stärkere Lily. Nach und nach lernen Lily und der Leser immer mehr über die geheimnisvolle neue Welt. Lily wächst dabei an ihren Aufgaben und schafft es die Personen in ihrer Umgebung vergessen zu lassen, dass sie der bösen Lily (in dieser Welt wird sie Lillian genannt) zwar aufs Haar gleicht, jedoch charakterlich ein anderer Mensch ist.
Was mich gestört hat ist, dass Lily viel zu schnell Dinge erlernt oder einfach schon kann, wo andere Hexen Tage, Wochen oder Jahre für benötigen.
Zudem werden Themen wie Kernkraftwerke, Massenhaltung von Tieren und erneuerbare Energie manchmal zu sehr in den Vordergrund geschoben. Ja, Lily vertritt diese Meinung und das ist auch gut so, aber manchmal kam es mir vor, als würde Frau Angelini uns belehren wie wir mit unserer Umwelt umzugehen haben.

Auch die Nebencharaktere konnten mich überzeugen. Sei es Rowan der durch seine abweisende Art Lily gegenüber diese ziemlich einschüchtert, Tristan der von Anfang an zu Lily hält, Juliet die Lily sofort als ihre Schwester anerkennt und ihr so gut sie kann zur Seite steht oder Lillian. Gerade Lillian war für mich eine Besonderheit in diesem Buch. Man kann ihr nur Wut, Hass und Unglauben über ihre Taten entgegenbringen. Auf der anderen Seite fragt man sich jedes Mal, warum sie so handelt wie sie handelt. Sie war für mich ein echtes Highlight als Bösewicht der Geschichte.

Die Liebesgeschichte ist wunderschön erzählt. Rowan und Lily sind zwei Menschen die man einfach gern haben muss. Und nach und nach entwickelt sich eine erste Bindung zwischen den beiden.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass der Leser nicht von Anfang über die Motive der einzelnen Personen Bescheid weiß. Man tappt genauso wie Lily im Dunkeln und erfährt nach und nach was zwischen den einzelnen Personen vorgefallen ist und wie alles zusammenhängt. Dabei bleiben natürlich noch einige Geheimnisse bestehen!

Fazit:
Ich bin wirklich begeistert von diesem Trilogie-Auftakt. Der Leser wird in eine faszinierende Welt voller Magie, Spannung und Abenteuer katapultiert. Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und man fiebert mit Lily mit. Es gibt viele Geheimnisse und nicht alle werden in diesem Buch gelüftet. Zwar gab es zwei, drei Punkte die mich gestört haben, jedoch waren dies für mich Kleinigkeiten, im Vergleich zum Rest des Buches. Daher gibt es von mir fünf von fünf Hörnchen.

Veröffentlicht am 30.03.2017

Wunderschönes Kinderbuch

Gespensterjäger auf eisiger Spur
0

Inhalt:
Gänsehaut-Alarm! Als Tom den Keller betritt, entdeckt er dort ein echtes Gespenst! Es ist schimmlig-grün und schleimig und jagt ihm einen riesigen Schrecken ein. Tom bittet die erfahrene Geisterjägerin ...

Inhalt:
Gänsehaut-Alarm! Als Tom den Keller betritt, entdeckt er dort ein echtes Gespenst! Es ist schimmlig-grün und schleimig und jagt ihm einen riesigen Schrecken ein. Tom bittet die erfahrene Geisterjägerin Hedwig Kümmelsaft um Hilfe.
Doch das Gespenst Hugo ist gar nicht gefährlich, es sitzt selbst ganz schön in der Tinte: Ein UEG (ein Unglaublich Ekelhaftes Gespenst) hat sich sein Haus unter den Nagel gerissen. Wo soll Hugo denn nun spuken? Gemeinsam machen sich Hedwig, Tom und Hugo daran, das UEG zu vertreiben – ein gefährliches und ziemlich frostiges Unterfangen!

Meinung:
Toms größte Angst ist der Keller des Hauses und das in ihm lebende Gespenst. Als seine Großmutter zu Besuch ist, gibt sie ihm den Tipp sich bei ihrer guten Freundin Hedwig Kümmelsaft einen Ratschlag über Gespenster zu holen. Mithilfe der Tricks von Hedwig kann Tom zwar das Gespenst besiegen, dennoch muss er feststellen, dass das Gespenst gar nicht so böse ist. Es wurde einfach nur von einem UEG (Unglaublich ekelhaftem Gespenst) aus seiner Villa vertrieben.

Als großer Cornelia Funke Fan kam ich vor einigen Jahren nicht umhin auch ihre Gespensterjäger Reihe zu lesen. Zwar ist diese eher für Kinder gedacht, doch mich konnte sie damals schon begeistern. Nachdem nun die neue Ausgabe mit farbigen Bildern erschienen ist, konnte ich nicht anders und musste zugreifen. Gleich als erstes fiel mir das nachtleuchtende Cover des Buches auf. Nicht nur bei Kindern wird dies gut ankommen. Zudem musste ich feststellen, dass es neue Bilder im Buch zu bestaunen gibt. Und ich kann jetzt gar nicht sagen, ob mir nun die alte oder die neue Buchversion besser gefällt.

Tom muss in diesem ersten Band einiges an Mut, Durchsetzungsvermögen und Entschlossenheit an den Tag legen. Und das ist doch so gar nicht Toms Stärke, denkt er zumindest. Denn in diesem Band wandelt sich der ruhige und stille Tom in einen mutigen, kleinen Jungen. Aber auch die anderen Charaktere wie Hugo das Gespenst und Hedwig Kümmelsaft wissen mit ihrer tollen Art zu überzeugen.

Cornelia Funke hat mit dieser Reihe wieder ins Schwarze getroffen. Kinder werden die leicht gruselige Stimmung und die damit verbundene Spannung lieben. Die verschiedenen Gespenster und ihre Begriffe wie UEG und MUG (mäßig unheimliches Gespenst) lassen Leserherzen höher schlagen.

Fazit:
Mit dieser tollen Reihe hat es Cornelia Funke, damals wie heute, geschafft mich vollkommen zu überzeugen. Die tollen und lustigen Begriffe sowie die verschiedenen Gespenster sind wieder wahnsinnig gut erdacht. Spannung ist für die Kinder zu jeder Zeit gegeben und die farbigen Illustrationen geben dem Buch seinen ganz eigenen Charme. Und so gibt es von mir hochverdiente 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 30.03.2017

Restlos begeistert

Grischa 3: Lodernde Schwingen
0

Klappentext:
Der Dunkle hat die Macht über Rawka an sich gerissen. Alina muss sich von dem Kampf erholen, der sie fast das Leben gekostet hätte. Tief unter der Erde hat sich ein Kult um die Sonnenheilige ...

Klappentext:
Der Dunkle hat die Macht über Rawka an sich gerissen. Alina muss sich von dem Kampf erholen, der sie fast das Leben gekostet hätte. Tief unter der Erde hat sich ein Kult um die Sonnenheilige versammelt, doch dort kann Alina das Licht nicht aufrufen. Um dem Dunklen ein letztes Mal entgegenzutreten, muss sie zurück an die Oberfläche. Gemeinsam mit Maljen macht sie sich auf die Suche nach dem Feuervogel. Er ist die letzte Möglichkeit, Rawka vor dem Untergang zu retten. Doch der Preis, den er fordert, könnte alles zerstören, für das Alina kämpft.

Meine Meinung:
Im letzten Band der Grischa-Trilogie können Alina und Maljen endlich die dunklen Tunnel unter der Erde verlassen und machen sich auf den Weg Nikolaj zu finden. Dieser war in der Zwischenzeit nicht untätig und hat sein Basislager hoch in den Bergen erbaut. Doch der Dunkle ist überall und selbst an diesem Ort sind die Freund vor ihm nicht sicher. Daher nimmt die Suche nach dem dritten Kräftemehrer immer mehr an Bedeutung zu. Doch was für einen Preis muss Alina dafür bezahlen?

In diesem Abschlussband begeben wir uns zum letzten Mal mit Alina und Maljen auf eine Reise quer durch Rawka. Wir erleben jede Menge spannender Momente und Abenteuer. Jedoch merkt man, dass es sich hier um den Abschluss der Trilogie handelt. Es gibt dieses Mal einige Verluste zu verzeichnen und auch der Herzschmerz und die Trauer kommen nicht zu kurz. Zwischenzeitlich fragte ich mich, wie alles wieder gut werden soll.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Entwicklung die Alina im Laufe der Trilogie durchmacht. Vom schüchternen und introvertierten Mädchen wächst sie aufgrund der gegebenen Situation zu einer selbstbewussten und bestimmenden Frau heran. Auch die Rolle eines Anführers fällt ihr nun nicht mehr ganz so schwer, wie noch zu Beginn. Alinas Entwicklung war für mich zu jeder Zeit nachvollziehbar und sie bleibt trotz allem sympathisch. Auch Maljen hat sich verändert. Mehr als einmal hat er Alinas Bedürfnisse über seine eigenen gestellt und ist mittlerweile ein unverzichtbarer Teil in ihrem Leben geworden.
Aber nicht nur Alina und Maljen entwickeln sich, auch der Dunkle gewinnt immer mehr an Tiefe. Seine Beweggründe werden erläutert, so dass ich diese auch nachvollziehen konnte. Ich fand es klasse mehr in seine Gedankenwelt eintauchen zu können. Endlich mal ein Bösewicht, der nicht nur „Böse“ ist. Zudem erfahren wir mehr über seine Familienverhältnisse und über die Person Morozaw.

Nicht nur die Charaktere entwickeln sich weiter, auch die Reihe wird mit jedem Band einfach besser und besser.
Das Ende ist genau passend und ließ mich fast restlos zufrieden zurück. Ich habe gelesen, dass die Autorin weitere Bände in der Welt der Grischa plant. Und ich hätte da auch schon einen ungefähre Ahnung/großen Wunsch über wen die Bücher handeln werden/sollen.

Fazit:
Restlos begeistert, das ist das Erste was mir zu diesem tollen Buch, nein zu der ganzen Reihe, einfällt! Die Reihe wird von Band zu Band immer besser, nur um in diesem grandiosen Finale zu enden. Ich liebe die Grischa-Trilogie aufgrund ihrer tollen Charaktere, der konstanten Spannung, dem herrlichen Humor, den magischen Wesen und Orten in Rawka und dem bemerkenswerten Bösewicht in dieser Geschichte. Ich bin furchtbar traurig, dass meine Abenteuer mit Alina, Maljen und Nikolaj nun zu Ende sind. Ganz klare, begeisterte und überschäumende 5 Hörnchen. Wer die Reihe noch nicht gelesen hat, sollte dies sofort nachholen!

Veröffentlicht am 30.03.2017

Zauberhafte Welt

Grischa 2: Eisige Wellen
0

Klappentext:
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die ...

Klappentext:
Nur weg aus Rawka – das ist Alinas und Maljens einziger Gedanke nach dem furchtbaren Kampf gegen den Dunklen. Doch selbst an ihrem Zufluchtsort jenseits der Wahren See erreichen sie die Gerüchte: Der Dunkle habe das Gefecht auf der Schattenflur überlebt und strebe nach dem Zarenthron. Und er wird nicht ruhen, bis er Alina gefunden hat. Denn um seine Macht ins Unermessliche zu vergrößern, braucht er ihre Hilfe – ob freiwillig oder nicht.

Meine Meinung:
Es fiel mir bei diesem Buch schwer eine vernünftige Rezension hinzubekommen ohne zu viel zu spoilern. Ein paar kleinere Informationen sind daher in meiner Rezension enthalten, die vielleicht nicht jeder lesen möchte.
Alina und Maljen konnten am Ende von Band 1 vor dem Dunklen fliehen. Fernab der Heimat versuchen sie ein neues Leben aufzubauen. Doch eines Tages spürt der Dunkle sie auf und verschleppt die beiden auf das Piratenschiff von Kapitän Sturmhond. Der Dunkle will Maljen dafür benutzen den zweiten Kräftemehrer zu finden, damit er diesen für seine Zwecke nutzen kann.

In letzter Zeit bin ich immer ein wenig skeptisch, wenn es um zweite Bände von Trilogien geht. Auch bei diesem Band fragte ich mich, ob das Buch mit dem ersten Teil mithalten kann. Das kann es definitiv! Dieser zweite Band ist nicht der typische Übergangsband wie bei so vielen anderen Trilogien. Die Handlungsorte wechseln rasant: mal befindet man sich in Nowij Sem, dann segelt man auf dem Schiff des Piraten Stumhond über die Meere oder wandert durch Rawka. Die Reise war immer eine schöne Abwechslung. Vor allen Dingen das Einbringen der Piratencrew sorgte für frischen Wind und neue, wunderbare Charaktere.

Mir fiel es zu Beginn furchtbar schwer mich an die einzelnen Nebencharaktere zu erinnern. Zum Glück gibt es am Ende des Buches ein Glossar. Kleinere Rückblicke auf Band 1 sorgten zudem dafür, dass auch mein Gedächtnis wieder aufgefrischt wurde!
Die wunderschöne Karte am Anfang des Buches war mein steter Begleiter und immer wieder sah ich nach wo die Freunde sich gerade befinden oder wo die Stadt liegt von der gerade die Rede ist.

Alina und Maljen müssen im Verlauf des Buches so einige Höhen und Tiefen überstehen. Der Disput zwischen den beiden war für mich jedoch immer glaubwürdig. Mir gefiel es, dass ihre Beziehung nicht frei von Fehlern ist und jeder seine Schwächen und Stärken hat. Neben dem Liebespaar nimmt auch ein neuer Charakter sehr viel Platz in der Geschichte ein - Nikolaj. Er sorgt für gute Unterhaltung und zeigt einem neue Perspektiven auf. Und vor allen Dingen ist er Alina ein guter Freund in schweren Stunden.
Der erstgeborene Sohn des Zaren jedoch ist ein richtiges Ekelpaket und sorgt durch seine Art für jede Menge unnötige Unruhe.

Das Leben im kleinen Palast nimmt einen Großteil der Geschichte ein. Zu Beginn ist dies durchaus interessant, ab einem gewissen Punkt wartet man jedoch nur noch auf einen Angriff des Dunklen.
Man merkt dem Buch an jeder Ecke seinen russischen Hauch an. Sei es der Zar, die Grischa oder die häufig eingebrachten russischen Wörter. All dies schafft eine wunderschöne Stimmung, der ich mich nur schwer entziehen konnte.

Fazit:
Ich bin verzaubert worden von der Welt der Grischa, der Zarenfamilie und ganz besonders von Nikolaj. Dieser Charakter ist so vielschichtig, interessant und humorvoll, dass ich am liebsten ein ganzes Buch nur über ihn gelesen hätte. Die Beziehung von Alina und Maljen wird auf eine harte Probe gestellt und der Dunkle rüstet sich zum Angriff. All dies sorgt für ordentlich Spannung, Dramatik und Humor und führt dazu, dass ich jetzt, sofort und auf der Stelle wissen muss wie es im dritten Band weitergehen wird. Daher gebe ich 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 30.03.2017

Ich liebe dieses Buch!

Große Ärsche auf kleinen Stühlen
0

Inhalt:
Eine Kindergarten Mutter packt aus. Benni-Mama erzählt ihre Erlebnisse aus dem Kindergarten-Alltag. Vor die Wahl gestellt würde sie lieber eine Darmspiegelung durchführen lassen als einen weiteren ...

Inhalt:
Eine Kindergarten Mutter packt aus. Benni-Mama erzählt ihre Erlebnisse aus dem Kindergarten-Alltag. Vor die Wahl gestellt würde sie lieber eine Darmspiegelung durchführen lassen als einen weiteren Elternabend zu erleben. Sie berichtet über Windpocken-Partys, Kindergeburtstage und den ganz normalen Wahnsinn in einem Kindergarten.

Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus der Sicht von Benni-Mama, deren wirklichen Namen wir nie erfahren, erzählt. Bereits bei der Suche nach einem Kita-Platz wird Benni-Mama vor einige Herausforderungen und Probleme gestellt und ich kam beim lesen aus dem lachen nicht mehr heraus. Das Buch hat einen wunderbar herrlichen Humor und Sarkasmus. Auch Benni-Mama nimmt sich und ihren Mann gehörig auf die Schippe. Selten hatte ich beim lesen eines Buches ein solches Dauergrinsen auf dem Gesicht gehabt. Und nein, ich hab keine eigenen Kinder, aber dank meinen Arbeitskolleginnen bin auch ich ein wenig im Bilde über das Alltags-Leben im Kindergarten. Manche Dinge mögen vielleicht ein wenig überspitzt sein, aber auch in meinem Arbeitsleben sind mir ein paar der im Buch genannten Stereotypen begegnet.

Das Buch ist in einzelne Episoden unterteilt und berichtet in den verschiedenen Kapiteln über das Lieblingsthema von Bio-Bärbel nämlich dem täglichen Mittagessen für die Kinder, Läusen, Windpockenpartys, Wandertage und natürlich der Geburtstag des eigenen Kindes.

Im Kindergarten gibt es neben Benni-Mama natürlich auch noch andere Eltern die um ihre Sprösslinge besorgt sind. Es ist die Rede von englischer Frühforderung, Fernsehverbot und ausgewogener Ernährung. Auch der häufig vorkommende Elternabend ist jedes Mal ein richtiges Spektakel. Und während des lesens bemitleidete ich nicht nur einige Kinder sondern vor allen Dingen die Erzieher, die doch einiges ertragen müssen und dabei immer nett und freundlich bleiben.

Nach dem lesen des Buches, drückte ich selbiges meinem Mann in die Hand mit den Worten "lies es, dann weißt du was uns erwartet". Er, der kein großer Leser ist, las den Klapptext, war begeistert und fing sofort mit dem lesen an.

Fazit:
Ich hoffe Benni-Mama wird irgendwann auch noch ein Buch über ihre Erfahrungen in der Schule schreiben. Denn das würde ich ebenfalls sofort kaufen. Eine Geschichte die einen einfach zum schmunzeln und lachen bringen wird und die doch an den alltäglichen Wahnsinn, nicht nur im Kindergarten, hinweist.