Profilbild von HotSummer

HotSummer

Lesejury Star
offline

HotSummer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HotSummer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2021

Geschichte kommt langsam in Fahrt

Wo Liebe ist, ist auch ein Weg
0

In dem 4. Band der „Mischief-Bay“ Reihe geht es um die vier Frauen Harper, Bunny, Becca und Stacey. Stacey und Harper sind Schwestern, ihre Mutter ist Bunny. Eine weitere Rolle nimmt Becca ein, die Tochter ...

In dem 4. Band der „Mischief-Bay“ Reihe geht es um die vier Frauen Harper, Bunny, Becca und Stacey. Stacey und Harper sind Schwestern, ihre Mutter ist Bunny. Eine weitere Rolle nimmt Becca ein, die Tochter von Harper.

Das Buch macht deutlich, dass jeder Mensch anders ist und es kein richtig oder falsch gibt, sondern es für sich selbst einfach richtig sein muss. Man sollte Dinge nicht tun, weil ein anderer sie von einem erwartet, sondern weil man sie für sich selbst tun möchte.

In dem vorliegenden Roman geht es vorrangig um Familienprobleme. Einerseits die Probleme, die Stacey und Harper mit ihrer Mutter Bunny haben und anderseits hat jeder noch ein paar eigene Probleme, die ich hier aber nicht vorwegnehmen möchte.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Harper, Becca und Stacey erzählt.

Der Schreibstil ist gut. Ich habe zuvor schon einige Bücher von Susan Mallery gelesen und hatte mich sehr auf eine unterhaltsame Geschichte gefreut. Bei diesem Buch hatte ich allerdings massive Probleme in die Geschichte reinzukommen. Erst nach knapp 200 Seiten hat mich das Buch richtig vereinnahmt. Bis dahin haben mich die Figuren etwas gelangweilt, die Probleme werden immer wieder von vorn vorgekaut und erläutert ehe die Geschichte wirklich mal etwas Fahrt aufnimmt. Das fand ich sehr schade.

Mit dem Ende bin aber dennoch zufrieden und die Geschichte hat einen runden Abschluss.

Das Cover passt sehr gut zum Buch und der beschriebenen Geschichte und gefällt mir.

Insgesamt ist „Wo Liebe ist, ist auch ein Weg“ ein durchschnittlicher Roman, der mich nicht 100%ig überzeugen konnte. Es dauert lange bis die Geschichte in Fahrt kommt, dennoch findet Susan Mallery für den Roman einen gelungenen und angemessenen Abschluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2021

Es wäre mehr drin gewesen...

So heiß wie ein Rockstar
0

In dieser Kurzgeschichte geht es um Mae, ein Model und Freundin von Lena und ihren Bodyguard Ziggy. Dieser wird ihr zur Seite gestellt, als sie nach einer Reise heimkehrt und dort ein angsteinflößendes ...

In dieser Kurzgeschichte geht es um Mae, ein Model und Freundin von Lena und ihren Bodyguard Ziggy. Dieser wird ihr zur Seite gestellt, als sie nach einer Reise heimkehrt und dort ein angsteinflößendes Paket empfängt.
Die Kurzgeschichte teilt sich auf in 8 Kapitel und einen Epilog. Die Geschichte wird ausschließlich aus der Sicht von Mae erzählt.

Mae hat mir gut gefallen, ich fand sie sympathisch, obwohl es auf Grund der Länge der Geschichte sehr schwer ist sie richtig kennenzulernen. Mit Ziggy habe ich mich noch etwas schwerer getan. Mae versucht ihm Informationen zu entlocken, so dass sie und der Lesende ihn besser kennenlernen kann. Dennoch ist es schwer sich ein richtiges Bild von ihm machen zu können.

Wie in einer Kurzgeschichte üblich gibt es hier einen Konflikt, mit dem wir in die Geschichte starten und erleben kurze Zeit später ein Happy End.

Meiner Meinung nach, hätte man aus der Grundidee viel mehr rausholen können als eine Kurzgeschichte. Soweit man die Charaktere kennenlernen konnte, wirkten sie sympathisch, aber meine Gefühlsebene konnten die beiden Hauptfiguren nicht erreichen. Tatsächlich fand ich hier am Ende den erotischen Part etwas deplatziert. Die Geschichte hätte das nicht unbedingt gebraucht.

Für eine Kurzgeschichte ist ganz in Ordnung aber mehr leider auch nicht. Als Fan der Reihe war ich froh, dass unsere Stage Dive Bandmitglieder auch einen kurzen Auftritt hatten. Kylie Scott hätte jedoch mit ihrem Talent, ihrem Schreibstil und ihrem Ideenreichtum viel mehr aus dieser Geschichte machen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Wohlfühllektüre, die mich nicht mitreißen konnte

Strandkorbträume
0

​Für mich war dieses Buch das erste Buch der Reihe. Zuvor bin ich aber schon in den Genuss gekommen einige andere Bücher der Autorin zu lesen. Trotzdessen, dass ich bisher kein Buch der Reihe kannte, bin ...

​Für mich war dieses Buch das erste Buch der Reihe. Zuvor bin ich aber schon in den Genuss gekommen einige andere Bücher der Autorin zu lesen. Trotzdessen, dass ich bisher kein Buch der Reihe kannte, bin ich ganz gut in die Geschichte rein gekommen. Sophie mochte ich sehr gerne. Sie ist jetzt erst zum Büchernest-Team dazu gekommen. Der Schreibstil war angenehm und auch das Cover verspricht dem Leser eine angenehme Sommerlektüre für warme Tage am Strand oder auch gemütliche Tage mit Decke und Tee auf der Couch.

Das Büchernest selbst, konnte ich mir in meiner Fantasie so gut ausmalen. Aus den Seiten spricht eine Heimeligkeit, die kaum zu überbieten ist. Hier hätte ich mich pudelwohl gefühlz. Durch die vielen anderen Produkte die Nele, Bea, Larissa und Co. dort neben den Büchern verkaufen, wirkte es allerdings nicht mehr wie ein richtiger Buchladen. Die Story hat mir gefallen, allerdings wurden mir viel zu viele Probleme, die zunächst bedeutsam schienen, sehr schnell aufgelöst. Für mich hatte das einen etwas faden Beigeschmack und ich war nicht so richtig von der Geschichte gefangen. Ich bin hier durchaus besseres von der Autorin gewohnt.


"Strandkorbträume" ist eine schöne Geschichte für laue Sommertage, die mich aber leider nicht mitreißen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Wenig Gefühl

Love is Loud – Ich höre nur dich
0

​Von der Autorin hatte ich vorher schon viel gehört, dementsprechend war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Leider konnte es meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Der Schreibstil ist sehr flüssig, aber ...

​Von der Autorin hatte ich vorher schon viel gehört, dementsprechend war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Leider konnte es meinen Erwartungen nicht gerecht werden. Der Schreibstil ist sehr flüssig, aber leider kamen die Gefühle der Protagonisten nicht bei mir an. Daher habe ich die Handlung nachvollzogen, konnte mit den Figuren aber keineswegs mitfühlen. Die Idee fand ich aber super. Mit am besten gefallen hat mir Hugo. Der Griesgram ist eigentlich sehr sympathisch und ein liebenswerter Kerl.

Lincoln fand ich größtenteils super, vor allem wie aufoperungsvoll er ist. Allerdings blickt er nicht über den Horizont und das fand ich schade. Er betont, dass er den Tag lebt, dementsprechend sollte er doch seine Möglichkeiten nutzen die er hat oder nicht?

Franziska ging mir irgendwann etwas auf die Nerven. Dieses Bild in das sie sich in Deutschland presst, hat mich genervt. Klar, es ist nicht immer einfach wenn man aus der Masse heraussticht, aber bei ihr hatte ich nicht den Eindruck, dass so großartig andersartig ist. Außerdem ist sie 22 Jahre alt und hat einen Berufsabschluss. Für mich hat sie sich etwas zu unerwachsen benommen. Klar, das erwachsenwerden gehört zum Genre des Buches dazu aber hier war die Konstellation für mich nicht stimmig.

Das Cover finde ich hübsch und auch Lincolns Band fand ich durchaus sympathisch, so dass sich ein Blick auf die weiteren Bände lohnen könnte.


Mein Fazit: Eine nette Geschichte, bei der ich aber nicht mitfühlen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2020

3 Frauen, 1 Insel

Die Stunde der Inseltöchter
0

​So richtig warm geworden bin ich mit dem Buch nicht. Vor allem der Anfang des Buches hat es mir sehr schwer getan. Lange habe ich überlegt, woran das gelegen haben mag und ich bin zu dem Schluss gekommen, ...

​So richtig warm geworden bin ich mit dem Buch nicht. Vor allem der Anfang des Buches hat es mir sehr schwer getan. Lange habe ich überlegt, woran das gelegen haben mag und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass es auf mich zu negativ wirkte. Unsere 3 Frauen Jenna, Lauren und Nancy sowie ihre Leben wurden uns vorgestellt. An sich ist hier nichts schlimm oder problemtatisch, allerdings läuft es bei allen 3 Frauen nicht rund, was verschiedene Gründe hat. Mir fehlte hier etwas positives! Ich glaube, die Unzufriedenheit aller 3 hat mich etwas nach unten gezogen und das Lesen erschwert. Nachdem dann etwas für die Geschichte sehr wichtiges geschehen ist, nahm die Handlung Fahrt auf und wurde auch für mich spannender. Allerdings war es bis zum Ende für mich nicht das Buch, welches man unbedingt gelesen haben muss. Ich habe bisher von der Autorin schon andere Bücher gelesen und dieses sticht durch seine Andersartigkeit hervor. Das ist nicht schlecht, man muss aber mögen, vor allem wenn man anderes von der Autorin gewohnt ist.

Das Ende war mir zu schnell, zu schnell wurde verziehen was wenige Seiten zuvor noch gesagt wurde. Viel mehr wurde es nicht mehr angesprochen. Auch Laurens immerwährende Sicherheit Scott wird irgendwann weiterziehen war für mich etwas übertrieben. Immerhin lebt der Mann schon sehr lange dort, wo er jetzt lebt.

Der Schreibstil war an sich aber sehr gut. Das Cover gefällt mir auch sehr gut, denn der darauf abgebildetet Strand ist vom Prinzip her nicht unwichtig in der Geschichte.

Leider konnte mich Sarah Morgan mit diesem Buch nicht komplett begeistern wie sonst. Vielleicht warten meine Erwartungen zu hoch oder zu anders.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere