Profilbild von Igela

Igela

Lesejury Star
offline

Igela ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Igela über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.07.2017

Muss nicht sein...

Dem Kroisleitner sein Vater
0

Karl Kroisleitner lebt in St. Margarethen und verdient sein Geld als Schuhmacher . Das Schuhgeschäft hat er von seinem Vater, dem heute 104 Jahre alten Alois Kreisleiter, übernommen. Eines Tages wird der ...

Karl Kroisleitner lebt in St. Margarethen und verdient sein Geld als Schuhmacher . Das Schuhgeschäft hat er von seinem Vater, dem heute 104 Jahre alten Alois Kreisleiter, übernommen. Eines Tages wird der alte Alois tot aufgefunden. Was erst auf Grund seines Alters auf einen natürlichen Tod hinweist, stellt sich bald als Mord heraus.

Ich mag Krimis! Die Spannung wer denn der Mörder ist. Die Ermittlungen, wenn eines zum anderen führt und schlussendlich die schlüssige Auflösung. Ich musste zwei mal nachsehen, ob auf diesem Cover wirklich Krimi und nicht etwa Heimatroman geschrieben steht. Es geschieht zwar ein Mord, Ermittlungen werden jedoch völlig zerredet und versinken im Chaos von Figuren, Nebenfiguren und ihren eigenen Geschichten.
Doch von Anfang an: Die Geschichte beginnt gut. Man bekommt einiges mit von der Hierarchie und dem Leben in dem kleinen Bergdorf . Zur Einführung ist eine Karte von St. Margarethen und ein Personenverzeichnis eingeschoben. Ersteres wäre genial zur späteren Orientierung. Leider habe ich das Ebook gelesen und so ist das ewige zurückblättern doch etwas mühsam. Zweiteres ist ein Witz…es werden nicht die Personen vorgestellt sondern einklassiert in "redet mit den Toten " oder "hat von allem zuviel ". Damit gibt ein Personenverzeichnis Punkto Informationen eigentlich nicht so viel her.
Kaum ist der Mord geschehen ,verfliessen die Geschichten ineinander. Ich muss gestehen, dass ich gegen Mitte den Ueberblick und den Faden verloren, noch bis zum letzten Drittel des Buches gelesen und dann entnervt aufgegeben habe.
Der Schreibstil ist einfach gestrickt und die Figuren sehr klischeehaft und oberflächlich beschrieben. Mich hat am meisten gestört, dass hier das Klischee der unbedarften und naiven Bergbevölkerung voll bedient wurde.
Ein Krimi, den man suchen muss…und ihn schlussendlich doch nicht findet.

Veröffentlicht am 23.06.2017

Langweilig!

Mittsommerleuchten
0

Gloria ist Opernsängerin und hat ein Engagement an der Oper in Stockholm. Sie soll den Part der Carmen singen und bereut schon zu Beginn zugesagt zu haben. Denn gleich zwei ihrer verflossenen Liebhaber ...

Gloria ist Opernsängerin und hat ein Engagement an der Oper in Stockholm. Sie soll den Part der Carmen singen und bereut schon zu Beginn zugesagt zu haben. Denn gleich zwei ihrer verflossenen Liebhaber werden mit ihr singen. Zuspruch findet Gloria bei ihrer Schwester Agnes, die kurz vor der Trennung von ihrem Mann ist und ebenfalls einen neuen Liebhaber hat.

Schon lange nicht mehr, hat mich ein Buch dermassen gelangweilt wie „Mittsommerleuchten“. Die Handlung dümpelt vor sich hin, die rasch aufeinander folgenden Perspektivwechsel sollen wohl die eher dürftige Handlung kaschieren. Leider gerät man in diesen Perspektivwechseln vom Regen in die Traufe. In einem Strang, geht es um die ältliche Operndiva Gloria , die wo sie geht und steht die Bewunderungen der Männer auf sicher hat. Im anderen Strang ist ihre Schwester Agnes, 3 Jahre jünger als Gloria und somit also auch schon 50 Jahre alt, Mittelpunkt. Hier steht das hin und her...Trennung oder nicht von ihrem Mann im Mittelpunkt. Dafür dürfen wir ihr zuschauen, wie sie den Neuen, Christer, unter der Dusche vernascht. Dann kommen die beiden Verehrer von Gloria zum Zug...Einer, Dominic, ist ein Snob und sogar mit Gloria verheiratet. Was er zu sagen hat, ist gelinde gesagt :langweilig. Der andere Verflossene ist keinen Deut besser.

Wer einer 53 jährigen Frau , die noch dazu denkt, sie sei der Nabel der Welt, bei ihren diversen Liebesproblemen zuschauen will, ist mit diesem Buch gut bedient. Mir war das alles zu emotionsarm, langweilig und klischeehaft geschrieben.

Veröffentlicht am 28.11.2022

Für die Tonne!

Doktorspiele
0

Andi ist sieben, als er ein Wochenende bei Oma verbringt und mit seiner Cousine Lilli «Doktor» spielt. Nun, 9 Jahre später, soll Lilli für ein paar Wochen zu ihnen ziehen.



Andi und sie haben sich seither ...

Andi ist sieben, als er ein Wochenende bei Oma verbringt und mit seiner Cousine Lilli «Doktor» spielt. Nun, 9 Jahre später, soll Lilli für ein paar Wochen zu ihnen ziehen.



Andi und sie haben sich seither nicht mehr gesehen und Andi hat grossen Respekt vor der Begegnung, denn er ist seit dem gemeinsamen Spiel und einer Bemerkung seiner Cousine in Sorge, dass sein bestes Stück zu klein geraten ist.






Man merkt es wohl schon an der Zusammenfassung. Der Plot ist restlos an den Haaren herbeigezogen. Gemeinsames Wochenende bei Oma, dann neun Jahre lang null Kontakt zwischen den Familien und plötzlich soll Cousine Lilli ein paar Wochen zu ihren Verwandten ziehen? Dies auch noch mitten im Schuljahr! Na, wer es glaubt...

Die Sprache in diesem Jugendbuch ist sehr derb und oft hatte ich den Eindruck, die Handlung wird gepusht, nur damit wieder ein Wort in Fäkalsprache eingeworfen werden kann. Der Schreibstil ist schrecklich. Abgehakt, nervös und vulgär wird ein bisschen hier, dann wieder ein bisschen dort erzählt, sodass ich oft den Zusammenhang nicht mehr gesehen habe.

Diese Geschichte sollte wohl humorvoll sein, mein Humor ist das nicht. Der Protagonist Andi strotzt vor Testosteron und wird so dargestellt, wie das typische Klischee des 16 Jahre alten und pubertierenden Jungen. Denkt den ganzen Tag nur an das eine, ausser wenn er überlegt, wie er die Mädchen in seiner Umgebung flachlegen kann. Derb, einseitig, die Handlung arg limitiert und oft unter der Gürtellinie.

Buch für die Tonne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2018

Wirr und langweilig!

The Watcher - Sie sieht dich
0

Lily Gullik lebt in einem anonymen Appartementhaus in einem Londoner Bezirk. Sie beobachtet leidenschaftlich gerne Vögel. Benutzt das Fernglas jedoch auch, um ihre Nachbarn zu stalken. Doch auch Lily hat ...

Lily Gullik lebt in einem anonymen Appartementhaus in einem Londoner Bezirk. Sie beobachtet leidenschaftlich gerne Vögel. Benutzt das Fernglas jedoch auch, um ihre Nachbarn zu stalken. Doch auch Lily hat den Eindruck, sie werde beobachtet. Als eine Nachbarin ermordet wird, fühlt sich Lily nicht mehr sicher.


Ach du meine Güte…was war denn das?
427 Seiten äusserst wirre Gedanken einer psychisch kranken Protagonistin. Die schamlos mit dem Fernglas ihre Nachbarn ausspioniert und langweilige Kapiteleinleitungen liefert, in dem sie etliche Nachbarn mit Vögeln vergleicht. Monologartig, in Form von Tagebucheinträgen, was das Geplapper nicht besser macht, kommt sie von einem langweiligen Thema ins nächste. Ich kann kaum glauben, dass so was als Thriller verkauft wird. Eigentlich mag ich, wenn Figuren authentisch charakterisiert sind. Aber : Lily ist so was von anstrengend und ihre unzusammenhängenden Gedanken absolut langweilig. Sie hat zugegebenermassen ihre Rolle perfekt gespielt. Wirr und konfus trifft ihre Gedanken und Tagebucheinträge genau.
Der Schreibstil ist in Ich Perspektive aus der Sicht von Lily gehalten. Die Direkte Rede wurde sehr rar eingesetzt. Einen roten Faden konnte ich leider die ganze Geschichte über grösstenteils nicht erkennen. Eigentlich weiss man vom ersten Satz an, dass Lily irgendwie gestört ist … weshalb und in welche Richtung das geht war Mitte Buch klar.
Plot unausgegoren, da roter Faden entweder nicht erkennbar oder hinter langweiligem Gebrabbel verloren gegangen und Umsetzung konfus. Schade um das Geld, das ich dafür ausgegeben habe.

Veröffentlicht am 16.10.2018

Einfach nur langweilig!

Das Kind im Wald
0

Cody Chevrier vom Aroostock County Sheriff Departement hat es geschafft: Er bekommt eine Stellvertreterin. Lizzie Snow hat sich für die Stelle in Bearkitt beworben, weil sie einen anonymen Hinweis bekommen ...

Cody Chevrier vom Aroostock County Sheriff Departement hat es geschafft: Er bekommt eine Stellvertreterin. Lizzie Snow hat sich für die Stelle in Bearkitt beworben, weil sie einen anonymen Hinweis bekommen hat. Nicolette, die kleine Tochter ihrer verstorbenen Schwester, die seit 6 Jahren vermisst wird, soll in der Gegend um Bearkitt gesehen worden sein.

Eines vorneweg: noch selten hat mich ein Kriminalroman so gelangweilt wie dieser hier. Was hier als Krimi durchgeht ist eine Zumutung. Ich hatte den Eindruck, die Autorin will zu viel "Krimi- Material" in das Buch hineinpressen. Da ist erst mal der Fall um die verstorbene Nichte der Protagonistin. Der wird ab und zu mal erwähnt, obwohl er als Hauptgrund für den Stellenwechsel angekündigt wird. Abstruse Spuren werden aufgebauscht. Wie die, dass ein Hobbyjäger ein Mädchen mitten in der Wildnis gesehen haben soll….und da natürlich sofort klar sein muss, dass es sich hier nur um die Nichte der Stellvertreterin des Sheriffs handeln kann. Da frage ich mich, wie ein Hobbyjäger weiss, dass vor 6 Jahren die kleine Nicolette verschwunden ist und sie die Nichte von Lizzie ist, die ja gerade erst von Houston nach Bearkitt gezogen ist?
Dann erfährt Lizzie, dass in der letzten Zeit vier Ex Corps rund um Bearkitt gestorben sind. Und Lizzie ist seltsamerweise die Erste, die da Verdacht schöpft. Also muss auch dieser Fall bewältigt werden. Dann muss Lizzie auf sage und schreibe sieben( 7!) Ebookseiten ein ausgebüxtes Schwein einfangen. Hätte man das nicht straffen können? Dazu kommt ein Teenager mit Drogenproblemen, der von Lizzie engagiert wird, zu streichen und Böden zu verlegen. Denn die Gute ist da von ihrem letzten Job her Besseres gewohnt.
Natürlich verliebt sich die neu Zugezogene noch ordentlich, und muss sich dazu noch einen Ex- Liebhaber, den sie verlassen hat, weil er verheiratet ist, vom Leib halten. Warum sie in dieses Kaff zieht und sich dann wundert ihm stets zu begegnen, verstehe ich nicht unbedingt. Seitenlang turtelt Lizzie mit dem Tierarzt und jammert über ihren verflossenen Liebhaber. Erstaunlicherweise kam mir auch mit so viel Privatem die Figur nicht unbedingt näher. Im Gegenteil!
Der Schreibstil ist detailliert, und damit meine ich wirklich ausschweifend. So ist nicht nur die Arbeit eines Sheriffs in dem County sehr langatmig beschrieben, auch die Anzahl Straftaten( 600) und Unfälle ( 400) pro Jahr und die Anzahl Betten im Bezirksgefängnis (72 Stück) werden erklärt. Ach ja, und ich weiss nun auch, welche Parfümsorte die Protagonistin mit Vorliebe benutzt. Immer wieder erlebt man Handlungssprünge, deren Übergänge entweder holperig oder schlichtweg nicht vorhanden sind. Da ist man zum Beispiel in einem Supermarkt und Lizzie überlegt, was sie einkaufen muss. Und im Satz danach ist sie in einer Bar mit einer geladenen Waffe vor dem Kopf.
Irgendwann gegen Mitte Buch habe ich die Lust verloren und das Buch abgebrochen.