Profilbild von Island

Island

Lesejury Profi
offline

Island ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Island über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.06.2020

Neustart auf Island

Das kleine Hotel auf Island
0

Zunächst einmal muss ich sagen, bei diesem Buch habe ich mich direkt in das Cover verliebt. Das ist einfach toll geworden, schlicht, nicht zu kitschig und mit dem für Island typischen Puffin, diesen süßen ...

Zunächst einmal muss ich sagen, bei diesem Buch habe ich mich direkt in das Cover verliebt. Das ist einfach toll geworden, schlicht, nicht zu kitschig und mit dem für Island typischen Puffin, diesen süßen kleinen Vögeln mit dem bunten Schnabel. Ich habe mich sehr darauf gefreut, beim Lesen des Buches erneut nach Island reisen zu können.

Protagonistin Lucy nimmt den Job, eine Lodge auf Island zu leiten, dagegen nur als absolute Notlösung an, nachdem sie ihre Stelle als Managerin bei einer großen englischen Hotelkette verloren hat und nirgendwo in Großbritannien eine passende neue Arbeit findet. Auf Island ist sie dann mit allen möglichen Herausforderungen konfrontiert. Außerdem ahnt sie nicht, dass der attraktive "Barmann" Alex eigentlich die Aufgabe hat, ihre Arbeitsweise zu beurteilen.

Mir hat die Lodge, wie sie in dem Roman beschrieben war, sehr gut gefallen und ich wäre am liebsten sofort dorthin gereist. Nicht ganz überzeugt haben mich manche Verhaltensweisen der Protagonist*innen, die etwas realitätsfern wirkten. Was den Lokalkolorit angeht, hätte man auch noch etwas mehr daraus machen können. Es werden zwar immer wieder welche der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Islands aufgesucht, aber das war mir oft etwas zu oberflächlich, deren Name wurde genannt, aber ein wirkliches Bild davon entstand in meinem Kopf nicht. Was für meinen Geschmack auch etwas zu viel war, waren die sexuellen Anspielungen und detaillierten Beschreibungen an einigen Stellen, da überlasse ich manches lieber meiner Phantasie.
Insgesamt ist das Buch aber gut lesbar und entführt einen in ein charmantes Hotel mit einer sympathischen Geschäftsführerin, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Was ist mit Marie passiert?

Enna Andersen und das verschwundene Mädchen
0

Hauptkommissarin Enna Andersen aus Oldenburg bekommt nach dem Unfalltod ihres Mannes und einer Auszeit eine neue Stelle zugewiesen. Sie soll ein kleines Team, bestehend aus einem degradierten Oberkommissar ...

Hauptkommissarin Enna Andersen aus Oldenburg bekommt nach dem Unfalltod ihres Mannes und einer Auszeit eine neue Stelle zugewiesen. Sie soll ein kleines Team, bestehend aus einem degradierten Oberkommissar und einer jungen Kommissarin, leiten und mit ihnen zusammen ungelöste Altfälle aufarbeiten. Davon ist sie zunächst wenig begeistert. Per Losentscheid gelangt das Trio an seinen ersten Fall. Die neunjährige Marie Hansen verschwand vor zehn Jahren aus einem Schullandheim auf Wangerooge, seitdem fehlt jede Spur von ihr.

Mir hat der Krimi insgesamt recht gut gefallen, da er nicht gerade blutig oder gruselig ist und mehr die Ermittlungsarbeit und die Ermittlerin im Vordergrund stehen. Der Ausgang der Geschichte bleibt lange spannend, wobei mir manche Details etwas unrealistisch erschienen. Enna Andersen und ihr Team sind mir sympathisch, da jeder von ihnen Ecken und Kanten hat und sie sich mit der Zeit doch ganz gut zusammenraufen. Der Schreibstil der Autorin war gut lesbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2020

Teenagerliebe reloaded

Strandkorbliebe
0

Bei diesem Buch hat die Gestaltung des Covers mit dem Strandkorb, dem Strand, dem Meer und den Möwen gleich mein Interesse geweckt. Ich habe mich auf einen modernen Liebesroman, der auf Norderney spielt, ...

Bei diesem Buch hat die Gestaltung des Covers mit dem Strandkorb, dem Strand, dem Meer und den Möwen gleich mein Interesse geweckt. Ich habe mich auf einen modernen Liebesroman, der auf Norderney spielt, gefreut. Als ich das gedruckte Buch in den Händen hielt, enttäuscht mich die recht einfache Verarbeitung des Umschlags etwas, da wirken Taschenbücher anderer Verlage wesentlich hochwertiger.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Antje, die die Familienpension ihrer Eltern auf Norderney weiterführt und Michael, der den Bauernhof seiner Eltern bei Rosenheim übernehmen soll. Beide hatten vor 15 Jahren einen Ferienflirt auf Norderney, danach ist der Kontakt aber sofort angebrochen, wofür jeder jeweils den anderen verantwortlich macht. Nun kommt Michael zurück in die Pension (immer noch in Begleitung seiner Eltern) und der erste Groll aufeinander ist schnell verflogen. Weiterhin trennen sie aber hunderte Kilometer voneinander, wenn er zurück in Bayern ist.

Ich hatte mir mehr von dem Roman erwartet, auch wenn mir durchaus bewusst war, welches Genre hier vorliegt. Aber, ich habe schon viele Frauenromane gelesen, deren Handlung einfach überzeugender ausfiel. Die Geschichte wirkt sehr konstruiert, die Charaktere der beiden Hauptpersonen hätten wesentlich überzeugender ausgestaltet werden können und auch die Dialoge und die Perspektive, in der alles verfasst wurde, lassen das Ganze teilweise hölzern wirken. Außerdem hätte ich mir auch mehr Norderney-Feeling gewünscht, die Insel spielt für meinen Geschmack zu selten eine Rolle, auch wenn immer wieder Namen von tatsächlich existierenden Restaurants und Cafés eingestreut werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2020

Auszeit auf Island

Der Sommer der Islandtöchter
0


Auf den zweiten Islandroman von Karin Baldvinsson habe ich mich schon sehr gefreut, da mir der erste, von diesem inhaltlich vollkommen unabhängige, Roman sehr gut gefallen hat. Mich fasziniert Island ...


Auf den zweiten Islandroman von Karin Baldvinsson habe ich mich schon sehr gefreut, da mir der erste, von diesem inhaltlich vollkommen unabhängige, Roman sehr gut gefallen hat. Mich fasziniert Island und ich habe die Insel auch selbst schon einmal entlang der Ringstraße bereist, daher freute ich mich sehr darauf, nun zumindest beim Lesen in Gedanken wieder dorthin zu kommen.

Der Ort, in dem der Großteil der Handlung spielt, ist Húsavik, ganz oben im Norden Islands. Für nordisländische Verhältnisse schon ein recht großer Ort, aber dennoch leben dort nur gut 2000 Menschen. Viele Touristen kommen aufgrund der von dort startenden Whalewatching-Touren oder des neuen Geothermalbades nach Húsavik. Ein Teil der Geschichte spielt auch in und um Akureyri, der zweitgrößten Stadt Islands, die das Zentrum des Nordens ist. Zur Orientierung gibt es für den Leser im hinteren Umschlag eine Karte.

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen, zwischen denen zunächst kein Zusammenhang besteht.
Im Sommer 1978 ist Monika aus Lüneburg mit ihren Eltern zu Besuch bei deren isländischen Geschäftspartnern in Akureyri, während ihr Verlobter in Deutschland geblieben ist. So ganz glücklich ist sie mit den Zukunftsplänen, die ihre Eltern für sie haben, aber nicht und so bringt sie ein junger Isländer ganz schön durcheinander.
Im Sommer 2018 kommt Hannah mit ihrem dreijährigen Sohn für ein Sabbatjahr nach Húsavik, da sie nach einer Operation nicht mehr professionell Geige spielen kann und auch ihre Ehe am Ende ist und sie sich darüber klar werden will, wie ihr Leben nun weitergehen soll. Dort stößt sie dann aber nicht nur auf Spuren aus ihrer Vergangenheit, sondern auch auf einen interessanten, aber nicht unkomplizierten Mann.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Dadurch, dass sich die verschiedenen Zeitebenen abwechseln, wird Spannung aufgebaut und der Ausgang der Geschichte ist nicht vollkommen vorhersehbar. Besonders Hannah ist mir sympathisch und ich kann mich gut in sie hineinversetzen. Isländische Eigenheiten und besondere Orte, das raue Wetter sowie typische Spezialitäten spielen ein Rolle, so dass auch ausreichend Lokalkolorit vorhanden ist und zumindest bei mir die Lust geweckt wurde, bald einmal wieder nach Island zu reisen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Sophies Traum(-job)

Die Liebe fällt nicht weit vom Strand
0

Bei diesem Buch haben das Cover mit den maritimen Illustrationen und der Titel mein Interesse geweckt, da ich gerne Bücher lese, deren Schauplatz am Meer ist.

Sophie hat ihrem Vater zuliebe BWL studiert, ...

Bei diesem Buch haben das Cover mit den maritimen Illustrationen und der Titel mein Interesse geweckt, da ich gerne Bücher lese, deren Schauplatz am Meer ist.

Sophie hat ihrem Vater zuliebe BWL studiert, ihre eigentliche Leidenschaft ist aber das Kochen und sie träumt davon, irgendwann einen mintgrünen Foodtruck zu besitzen und Menschen mit ihren Lieblingsrezepten zu verzaubern. Ihr Freund kann mit diesem Traum wenig anfangen, aber ihre Mutter probierte oft mit ihr Rezepte aus. Diese ist aber vor kurzem überraschend gestorben und Sophie vermisst sie und ihren Zuspruch schmerzlich. Aktuell jobbt sie am Empfang einer Hamburger Firma, die das Marketing für Filme übernimmt, auch wenn sie dafür eigentlich überqualifiziert ist. Durch einen Zufall und Dank ihrer kreativen Ideen bekommt sie plötzlich einen Traumjob angeboten, sie soll einen der erfolgsversprechendsten deutschen Filme des Jahres betreuen. So landet sie an einem Filmset an der dänischen Küste und meistert ihre neue Aufgabe ziemlich gut, schließt dort neue Freundschaften, hat plötzlich wieder Schmetterlinge im Bauch (daran ist nur leider nicht ihr Freund schuld), ruft aber auch Neider auf den Plan und würde insgeheim trotz aller Karrieremöglichkeiten viel lieber ihr Foodtruck-Projekt starten, traut sich aber nicht so recht.

Mir hat die Geschichte grundsätzlich gut gefallen, die Protagonistin ist mir sympathisch und die Orte, an denen sich die Handlung abspielt, klingen sehr reizvoll, egal ob der Strand in Dänemark, die Dachterrasse von Sophies Wohnung oder der Club am Wasser in Hamburg. Die Szenen, in der es um die Filmproduktion geht, wirken sehr realitätsnah beschrieben, hier merkt man, dass die Autorin selbst vom Fach ist. Ich hätte mir aber gewünscht, dass die Kochleidenschaft der Protagonistin noch etwas mehr im Mittelpunkt steht. Franziska Jebens schreibt lebendig, anschaulich und gut nachvollziehbar und der Roman ist eine schöne Lektüre, um für einige Zeit abzuschalten und sich an ein Filmset an einem dänischen Strand zu träumen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere