Profilbild von ItsMira

ItsMira

Lesejury-Mitglied
offline

ItsMira ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ItsMira über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.05.2021

Ein Wohlfühlbuch zum Verlieben...

Trust in Us - Nur du und ich
1

Trust in us- Nur du und ich

Inhalt:

Inhaltlich geht es in dem Buch um Caroline bzw. Cary, eine angehende Sportjournalistin, und Jeff, einen Footballspieler der universitätseigenen Football- Mannschaft. ...

Trust in us- Nur du und ich

Inhalt:

Inhaltlich geht es in dem Buch um Caroline bzw. Cary, eine angehende Sportjournalistin, und Jeff, einen Footballspieler der universitätseigenen Football- Mannschaft. Durch einen Zufall muss Cary ein Interview mit Jeff führen und sieht das als ihre Chance, eine Veröffentlichung in der Uni-Zeitschrift zu verwirklichen. Doch es kommt anders als gedacht. Denn Jeff ist nicht so, wie die anderen, draufgängerischen, Football-Spieler die Cary bisher kennengelernt hat. Er ist nett, zuvorkommend und so unauffällig, dass er Cary bisher nie aufgefallen ist. Um doch noch eine Story für ihren Artikel zu finden, grabt sie daher tief in seiner Vergangenheit und wird fündig - die reine Fassade von Jeff wird von einem dunklen Geheimnis überschattet. Einem Geheimnis, das, käme es an die Öffentlichkeit, Carys Karriere einen gewaltigen Schub geben würde- und Jeffs Zukunft zerstören könnte…

Nun zu meiner persönlichen Bewertung des Buches:

Das Cover ist nicht ganz mein Stil. Die Farben, in denen es gestaltet ist, finde ich sehr schön, allerdings bin ich kein Fan von Personen auf Covern. Das ist aber Geschmackssache und es kommt ja auf den Inhalt des Buches an- und der konnte mich überzeugen!

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und war sehr flüssig. Vor allem die Dates waren großartig beschrieben und man hatte alles bildlich vor Augen.

Auch die Protagonisten haben mich sehr angesprochen. Cary ist eine selbstbewusste und ehrgeizige junge Frau, die genau weiß, was sie will und nicht davor zurückscheut, es sich zu holen. Das war eine erfrischende Abwechslung von so manch anderen weiblichen Protagonistinnen. Doch sie ist im Hinblick auf ihre Freunde und auch den Journalismus etwas naiv und manchmal ZU ehrgeizig. Im Laufe des Buches durchlebt sie dahingehend aber eine echte Entwicklung und ihr wird durch Jeff klar, dass jede Story ihren Preis hat und beginnt, ihre Träume und Ziele zu hinterfragen und zu überdenken.

Jeff ist in vielen Punkten das genaue Gegenteil von Cary. Er ist introvertiert, geht nicht auf Partys und trinkt keinen Alkohol. Doch auch er ist ehrgeizig und stellt sich und seine eigenen Träume immer an letzter Stelle, um das Beste für die Menschen zu erreichen, die er liebt.

An der Beziehung zwischen Caroline und Chris kann man die Entwicklung von Cary auch nochmal gut sehen, wie ich finde. Zu Beginn verfolgen beide dieselben Ziele und sind sich sehr ähnlich, wohingegen Chris am Ende des Buches das komplette Gegenteil von Cary ist und all das repräsentiert, was Cary nicht sein möchte.

Auch die anderen Nebencharaktere fand ich gut ausgearbeitet, wobei mir vor allem Vaughn da ins Auge gestochen ist. Ich hatte von Anfang an ein ungutes und irgendwie auch bedrohliches Gefühl, obwohl er ja zunächst als ganz normal beschrieben wird. Trotzdem bekommt man als Leser direkt das Gefühl vermittelt, dass irgendwas mit ihm nicht stimmt…

Die Beziehung zwischen Cary und Jeff ging mir am Anfang allerdings, für meinen Geschmack, zu schnell. Cary, die von sich selbst eigentlich behauptet, kein Beziehungsmensch zu sein hat sich plötzlich Hals über Kopf in Jeff verliebt und wollte unbedingt eine Beziehung mit ihm, obwohl die beiden sich kaum kannten. Das ist durchaus möglich, aber es hat sich einfach alles ein bisschen zu schnell für mich entwickelt. Generell ist gerade am Anfang viel passiert- das Kennenlernen der beiden, der ONS, die Enthüllung für Jeffs Vergangenheit, … da hätte ich mir gewünscht, dass sich die Ereignisse ein wenig langsamer entwickeln.

Was ich aber positiv hervorheben möchte, ist das Ende des Buches. Es hat mir richtig gut gefallen, dass das kein typisches „Friede, Freude, Eierkuchen“- Ende, sondern ziemlich realistisch war. Beim Lesen wurde einem da auch nochmal bewusst, dass das Rechtssystem nicht perfekt ist und Menschen mit viel Macht und Einfluss häufig durchs Raster fallen. Das fand ich echt gelungen und dadurch hebt sich das Buch für mich auch von vielen anderen Büchern ab, die zu dem Genre gehören.

Um noch einmal alles zusammen zu fassen: Mich hat das Buch, trotz des etwas holprigen Anfangs, gut unterhalten und ich kann es jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem Wohlfühlbuch oder einer Lektüre für Zwischendurch ist😊



  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl