Profilbild von Ivonnes-Buecherregal

Ivonnes-Buecherregal

Lesejury Star
offline

Ivonnes-Buecherregal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ivonnes-Buecherregal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2018

Ein absolutes Highlight!!!

Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen
0

Klappentext:

Dramatische Liebe, schicksalhafte Wendung: Eine Nacht, ein mysteriöser Unfall, und die einst beliebte Echo Emerson ist plötzlich die Außenseiterin, über die der Schulhof tuschelt.
Ein Schicksal, ...

Klappentext:

Dramatische Liebe, schicksalhafte Wendung: Eine Nacht, ein mysteriöser Unfall, und die einst beliebte Echo Emerson ist plötzlich die Außenseiterin, über die der Schulhof tuschelt.
Ein Schicksal, das Noah schon lange kennt: Der typische Troublemaker wandert von einer Pflegefamilie zur nächsten, seit er seine Eltern verlor. Um seinen jüngeren Brüdern diese »Karriere« zu ersparen, muss er jedoch an seine Therapie-Akten kommen, genau wie Echo. Schon bald verbindet die beiden Außenseiter mehr als ihr Schicksal, viel mehr.
Eine knisternde Lovestory, die lange nachklingt, heftig und originell, und ein Protagonist zum Schwärmen!

Meine Meinung:

Ich war so wahnsinnig neugierig auf dieses Buch. Mir hat das Cover und der Titel wirklich gut gefallen und es ging mir nicht mehr aus dem Kopf.
Jetzt wo ich es gelesen habe geht es mir aber auch nicht mehr aus dem Kopf. Denn die Geschichte rund um Echo und Noah hat mich wirklich umgehauen.
In dem Klappentext wird die Lovestory ja sehr in den Vordergrund gestellt. Sie spielt auf jeden Fall auch eine sehr große Rolle in dieser Geschichte. Aber ich finde die Vergangenheit und die Erfahrungen die Noah und Echo erlebt haben sind mindestens genau so wichtig.

Echo war früher eines der beliebtesten Mädchen an der Schule. Sie hatte viele Freunde und stand immer im Mittelpunkt. Doch dann verliert sie erst ihren Bruder und kurz darauf hat sie einen schrecklichen „Unfall“.
Seid diesem Erlebnis ist für Echo alles anders. Ihre Freunde haben sich von ihr abgewendet und die Mitschüler bezeichnen sie als Freak. Sie hat sich sehr zurückgezogen und ist eher still geworden.
An den Unfall kann sie sich nicht erinnern und so ist sie von Schlaflosigkeit geplackt und hat häufiger Panikattacken. Ihr Vater schleppt sie von einem Therapeuten zum anderen doch nirgendwo kann sie sich wirklich öffnen und bekommt die Antworten die sie zum Heilen ihrer seelischen Narben braucht.

Noah ist der Bad Boy der Schule. Doch es ist kein Titel den er mit Stolz trägt. Er hat sich diesen Ruf aus reinem Selbstschutz aufgebaut und um sich und seine Gefühle zu schützen.
Er wurde aus einer völlig intakten Familie herausgerissen und steht nun ganz alleine da. Noah merkt schnell was es bedeutet in der Obhut des Staates zu stehen und das es wenig Menschen gibt die es interessiert was aus ihm wird.
Auch ihn plagen einige Erlebnisse die er einfach nicht verarbeiten kann. Entgegen der meisten Vermutungen ist er ein sehr verantwortungsbewusster junger Mann, der immer für seine Freunde da ist.

Beide Charaktere sind wahnsinnig gut dargestellt. Ich konnte mich in beide beim Lesen gut hineinversetzen und habe wirklich oft mit ihnen gelitten.
Auch die Nebencharaktere sind sehr detailreich dargestellt und ich glaube das sie auch teilweise noch eine spannende Geschichte zu erzählen haben.

Der Schreibstil ist unglaublich eindringlich und detailreich. Schon auf den ersten Seiten war ich gefangen. Diese Enge und das bedrückende Gefühl welches Echo so oft hat war für mich wirklich spürbar. Oft hätte ich für sie einfach gerne mal laut geschrien damit sie so wahrgenommen wird wie sie wirklich ist.
Oder bei Noah der von den Ämtern einfach nur abgearbeitet wird aber niemand sich dafür interessiert wie es ihm wirklich geht. Der Schreibstil ist einfach sehr intensiv. Kaum zu glauben das es sich hier um einen Debütroman handelt.

Teilweise sind die Geschehnisse auch wirklich erschreckend. Denn ich denke, dass gerade die Dinge an der Schule auch wirklich realistisch dargestellt sind. Diese Oberflächlichkeit sollte uns allen einmal zu denken geben. Wir haben da wohl alle noch Verbesserungsbedarf in unseren Handlungen.
Wie oben schon gesagt spielt die Lovestory auch eine große Rolle. Allerdings überlädt sie nicht die andere Handlung und lässt genug Spielraum für die Entwicklung der Charaktere. Es wird alles wirklich sehr realistisch dargestellt.

Ich kann diese tolle Geschichte wirklich nur empfehlen. Mich hat sie umgehauen und ich denke auch nach ein paar Tagen immer noch an Noah und Echo.
„Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen“ landet auf meiner Top 5 Liste für 2018 und bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen.

Veröffentlicht am 23.04.2018

Mein Lieblingsbuch aus der Again Reihe!

Trust Again
0

Inahlt:

Dawn Edwards kam nach Woodshill um zu studieren. Aber vor allem wollte sie ihre Vergangenheit vergessen. Von ihrer großen Liebe wurde sie monatelang betrogen und ihr Herz wurde gebrochen. Jetzt ...

Inahlt:

Dawn Edwards kam nach Woodshill um zu studieren. Aber vor allem wollte sie ihre Vergangenheit vergessen. Von ihrer großen Liebe wurde sie monatelang betrogen und ihr Herz wurde gebrochen. Jetzt hat sie den Männern abgeschworen und will sich ganz auf ihr Studium konzentrieren.
Um sich das zu finanzieren, schreibt Dawn erotische Geschichten, die sich auch gut verkaufen. Doch niemand ihrer Freunde weiß etwas davon denn Dawn ist es unangenehm das sie damit Geld verdient.

Als Dawn durch ihren neuen Freundeskreis in Woodshill auf Spencer Cosgrove trifft, wird ihr Vorsatz allerdings schwerer als gedacht. Denn Spencer ist genau ihr Typ. Außerdem ist er nett, immer gut gelaunt und scheint wirklich an ihr interessiert. Denn egal wie oft Dawn ihn abweist, er fragt sie immer wieder nach einem Date.
Und dann lernt Dawn noch eine andere Seite von Spencer kennen. Den Spencer der nicht immer gut gelaunt ist und der seine eigene, schwierige Vergangenheit zu bewältigen hat. Für beide beginnt ein Kampf um Liebe. Aber vor allem um Vertrauen. Denn Dawn fällt es schwer wirklich wieder jemanden an sich heranzulassen. Doch von Spencer fernhalten kann sie sich auch nicht.

Meine Meinung:

Nachdem „Begin Again“ mich wirklich überrascht hat und ich das Buch quasi inhaliert hatte, musste ich natürlich auch Teil zwei der „Begin-Reihe“ lesen.
Dieses Buch hat nun andere Protagonisten. Wobei man natürlich auch immer wieder auf Kaden und Allie aus Teil 1 stößt. Ich mag solche Handlungen. Man lernt die Nebencharaktere besser kennen aber verliert die „alten“ Protagonisten nicht ganz aus den Augen.

Dawn und Spencer haben mir in Teil 1 schon gut gefallen. Sie sind die besten Freunde von Allie und Kaden und lernen sich so auch kennen. Es wurde ja schon angedeutet das Dawn in der Vergangenheit verletzt wurde. Allerdings erkennt man jetzt in „Trust Again“ erst wie schlimm es wirklich war und was alles dahinter steckt.
Dawn ist ein toller Charakter, mit vielen Facetten. Ich mag sie sehr gerne. Sie hat wirklich einige Konflikte mit denen sie sich auseinandersetzen muss und ihr Weg in der Geschichte ist nicht einfach. Eigentlich ist sie ein sehr guter Mensch aber aufgrund ihrer Vergangenheit macht sie es Spencer nicht einfach. Sie stößt ihn oft von sich und im nächsten Moment will sie ihn wieder bei sich haben. Dadurch leidet er oft wirklich sehr.

Auch Spencer ist ein toller Charakter. Ihn mag ich sogar noch etwas lieber. Er ist der immer gut gelaunte Freund, den sich alle wünschen. Niemand ahnt welche Vergangenheit ihn begleitet. Er versucht das Beste aus seinem Leben zu machen. Als er sich in Dawn verliebt, versucht er wirklich alles um sie besser kennenzulernen.

Natürlich lernt man auch wieder einige Nebencharaktere besser kennen. Unter anderem Dawns Mitbewohnerin Saywer. In Teil 1 war sie ja wirklich sehr unsympathisch. Doch in Teil 3 wird es um sie gehen. Darauf bin ich natürlich auch sehr gespannt. Man hat hier schon gemerkt, dass eigentlich doch viel Gutes in ihr steckt.

Der Schreibstil ist auch wieder flüssig. Man ist direkt in der Handlung drin und muss sich nicht erst einlesen. Es wird alles sehr bildlich beschrieben, so kann man sich auch die Orte wirklich gut vorstellen.

Mich hat die Geschichte wirklich wieder sehr begeistert. Auch Teil zwei habe ich verschlungen und er hat mir sogar noch etwas besser gefallen als „Begin Again“. Deshalb bekommt „Trust Again“ von mir 5 von 5 Lesekatzen.

Veröffentlicht am 23.04.2018

Gelungener Abschluss der Again Reihe!

Feel Again
0

Inhalt:

Sawyer hatte keine leichte Kindheit. Ihre Eltern starben früh und danach lebte sie mit ihrer Schwester bei der verbitterten Tante. Deshalb flüchtet sich Sawyer in flüchtige One Night Stands und ...

Inhalt:

Sawyer hatte keine leichte Kindheit. Ihre Eltern starben früh und danach lebte sie mit ihrer Schwester bei der verbitterten Tante. Deshalb flüchtet sich Sawyer in flüchtige One Night Stands und lässt niemanden mehr an sich heran.
Durch ihre Freundin Dawn lernt Sawyer den Nerd Isaac kennen. Issac ist sehr schüchtern und damit das komplette Gegenteil von Sawyer.
Nachdem Sawyer ihm bei einer Party aus einer unangenehmen Situation geholfen hat, beschließen die beiden das Issac sich von Sawyer in einen „Bad Boy“ verwandeln lässt und im Gegenzug darf Sawyer die Verwandlung für ihr Fotoprojekt festhalten.
Doch dieser eigentlich unkomplizierte Deal wird für Sawyer schnell zum reinsten Gefühlschaos. Etwas was sie eigentlich nie wieder in ihrem Leben haben wollte. Und so muss sie sich nicht nur mit dem Fotoprojekt auseinandersetzen sondern auch mit ihren Gefühlen für Isaac, die sie eigentlich gar nicht haben will.

Meine Meinung:

Nach „Begin Again“ und „Trust Again“ ist nun „Feel Again“ der Abschluss von Mona Kastens Again Reihe.
Ich war wirklich sehr gespannt auf diesen dritten Teil.

In den ersten beiden Teilen lernt man Sawyer und auch Isaac schon etwas kennen. Allerdings muss man sagen, dass gerade Sawyer dadurch keinen leichten Start bei den Lesern hat. Gerade im ersten Teil wirkt sie doch sehr unsympathisch. Im zweiten Teil merkt man dann schon durch die Freundschaft zu Dawn das sie eigentlich auch eine ganz andere Seite hat.

In diesem dritten Teil erfährt man nun warum Sawyer so kühl und isoliert ist. Denn sie hat wirklich schon viel erlebt in ihrem Leben. Ihre Eltern sind früh gestorben und so musste Sawyer mit ihrer älteren Schwester bei der Tante leben. Doch dort war es auch nicht leicht für Sawyer denn sie sieht ihrer Mutter sehr ähnlich und die Tante lässt Sawyer jeden Tag spüren wie ungewollt sie dort ist. Deshalb ist lange Zeit nur ihre Schwester der einzige Mensch den sie an sich heran lässt.
Durch Dawn öffnet sie sich dann schon etwas mehr. Doch als sie dann Isaac kennenlernt verändert sich alles bei ihr. Sie wird mit vielen Ängsten und alten Gefühlen konfrontiert, die sie Anfangs nur schwer aushalten kann.

Isaac ist ein ganz anderer Typ. Er ist schüchtern, kleidet sich seltsam und hat eine Vorliebe für Computer. Und er ist ganz anders aufgewachsen als Sawyer. Isaac hat eine große Familie, die er sehr liebt und für die er seine eigenen Wünsche meistens hinten anstellt.
Er ist einfach jemand den man gern haben muss.

Als Isaac und Sawyer mit ihrem Deal beginnen merkt man schnell, dass sich daraus etwas ganz anderes entwickelt. Isaac schafft es das Sawyer sich etwas öffnet und die beiden verstehen sich sehr gut.
Da muss man sagen ist die Entwicklung der beiden wirklich gut dargestellt. Man hat nicht das Gefühl das es von heute auf morgen passiert. Und vor allem haben beide Protagonisten trotzdem ihre gewisse Art die sie nicht verlieren wollen. Das macht die Handlung am Ende dann auch wirklich realistisch.

Natürlich gibt es einige Hürden zu meistern. Beide haben ihr Päckchen zu tragen, auf ganz unterschiedliche Weise.
Gerade für Sawyer ist die Auseinandersetzung mit ihrer Vergangenheit und ihren Gefühlen nicht einfach. Aber ich konnte mich gut in sie hineinversetzen.
Doch auch bei Isaac ist nicht alles so einfach wie es im ersten Augenblick scheint. Er hat viele Konflikte mit seiner Familie und hat dort auch einen nicht ganz leichten Weg zu bewältigen.

Der Schreibstil ist wie bei den anderen beiden Büchern auch wieder leicht und flüssig. Mona Kasten schreibt wirklich sehr bildlich, so das man sich wirklich alles sehr gut vorstellen kann.Ich mochte Isaac und Sawyer wirklich sehr gerne und es war ein gelungener Abschluss. Trotzdem bleiben Dawn und Spencer meine Favoriten. Ihre Geschichte hat mich einfach am meisten gepackt.

Teil 3 habe ich aber genau so verschlungen wie die ersten beiden Teile und bin doch etwas traurig das diese Reihe nun beendet ist.
Ich kann die komplette Again- Reihe nur empfehlen. Und auch „Feel Again“ bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen.

Veröffentlicht am 23.04.2018

Gelungene Mischung aus Humor und Dramatik!

Der letzte erste Blick
0

Klappentext:

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch ...

Klappentext:

Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen …

Meine Meinung:

Ich habe schon viel von Bianca Iosivoni gehört aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen etwas von ihr zu lesen. Als ich dann den Klappentext zu ihrer neuen First-Reihe gelesen habe, dachte ich mir das ist doch ein toller Einstieg.

Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Direkt auf den ersten Seiten ist man in der Geschichte. Emery ist eine tolle Protagonistin. Sie hat in ihrer High-School Zeit einige schlimme Dinge erlebt und möchte das Studium in West Virginia dazu nutzen Abstand von diesen Erlebnissen zu bekommen. Sie möchte einfach noch einmal von vorne beginnen.
Doch als sie die Einführungswoche an der Uni verpasst und erst genau zu Studienbeginn eintrifft, erlebt Emery die erste böse Überraschung. Das einzige freie Zimmer muss sie sich mit Mason teilen. Vom ersten Moment an findet sie in unsympathisch und versucht das Zimmer zu wechseln. Da aber alle Plätze besetzt sind, muss Emery sich erst einmal mit der Situation abfinden.
Als sie dann auch noch Masons Freund Dylan kennenlernt sind viele spannende und zum Teil auch sehr lustige Schlagabtäusche vorprogrammiert.

Man merkt direkt eine Anziehung der beiden. Doch Emery ist durch ihre Vergangenheit vorsichtig und hat sich eine ziemlich harte Schale angeeignet. Dadurch ist sie oft sehr direkt und nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Autorin übertreibt es aber auch nicht. Emery ist zwar ein schlagfertiger Mensch, der sich nichts gefallen lässt aber man merkt auch sehr oft die verletzliche Seite an ihr. Das es ihr schwer fällt Menschen zu vertrauen und das sie nicht mehr glaubt das Menschen einfach nur nett sind weil sie einen mögen.
Im Laufe der Geschichte macht Emery eine sehr glaubwürdige Entwicklung durch.
Ich mag es nicht wenn man beim Lesen das Gefühl hat von jetzt auf gleich hat die Person sich verändert und alles ist gut. Entwicklung hat auch immer wieder mit Rückschritten zu tun. Und genau das erlebt man hier immer wieder.

Dylan ist auch ein sehr interessanter Charakter. Er ist gutaussehend, nett und immer für seine Freunde da. Auch er ist sehr schlagfertig und hat viel Humor. In Verbindung mit Emery gibt es wirklich einige lustige Szenen, die das Buch wirklich auflockern und zwischen den durchaus ernsten Themen alles etwas lockerer machen. Man bekommt als Leser einen Moment zum durchatmen.

Dylan hat aber auch keine leichte Vergangenheit. Auch wenn er auf den ersten Blick so locker wirkt, hat er einige Dinge die ihn belasten und das Leben nicht gerade einfach machen.
Manchmal hat man beim Lesen wirklich das Gefühl so langsam müssten seine Kräfte doch mal aufgebraucht sein. Aber man merkt, dass er für die Menschen die ihm wichtig sind, wirklich alles geben würde.

Aber auch die restliche Gruppe rund um Emery, Dylan und Mason sind spannend. Jeder hat seinen eigenen Charakter und es ist spannend alle etwas kennenzulernen.
Ich freue mich schon sehr auch von ihnen mehr zu erfahren.

Der Schreibstil ist locker, oft witzig aber auch ernst. Einfach eine gelungene Mischung und es macht Spaß in die Geschichte einzutauchen.
Ich bin wirklich froh endlich etwas von Bianca Iosivoni gelesen zu haben und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung der First –Reihe. Dort wird es dann um Elle und Luke gehen. Auch zwei spannende Charaktere die man in diesem Teil schon etwas kennenlernt.

Von mir bekommt „Der letzte erste Blick“ 5 von 5 Lesekatzen.

Veröffentlicht am 23.04.2018

Ich liebe Elle und Luke

Der letzte erste Kuss
0

Klappentext:

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können …
Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch ...

Klappentext:

Das größte Risiko, das beste Freunde eingehen können …
Elle und Luke sind beste Freunde – und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wie viel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen …

Meine Meinung:

Bereits Teil eins „Der letzte erste Blick“ hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte die Protagonisten und war wirklich sehr gespannt wie es weitergehen wird. Und ich wurde auf jeden Fall nicht enttäuscht.
Im ersten Teil haben wir schon ein wenig was über Luke und Elle erfahren. Beide sind beste Freunde und haben sich zum Beginn ihrer Freundschaft versprochen das sie nie miteinander im Bett landen werden. Daran haben sie sich auch immer gehalten. Denn die beiden sind wirklich wichtig füreinander.

Sowohl Elle wie auch Luke kommen aus schwierigen Familienverhältnissen. Allerdings wissen die beiden in der Hinsicht sehr wenig voneinander. Denn keiner von ihnen will wirklich über seine Vergangenheit und Familie reden. Doch in den zwei Jahren ihrer Freundschaft stehen sie sich immer bei.

Elle hat einen starken Charakter. Sie liebt ihr Leben an der Uni und ist froh direkt Anschluss gefunden zu haben. Denn im Gegensatz zu den anderen aus ihrem Freundeskreis ist sie erst für das Studium dazu gezogen. Die anderen kannten sich schon vorher. Luke ist in der Zeit ihr wichtigster Begleiter geworden.
Sie hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Familie. Ihre Mutter konnte sich bis heute nicht damit anfreunden das Elle ihren eigenen Weg geht und nicht danach schaut was für die Familie das vermeintlich bessere wäre. Aus Unverständnis hat Elles Mutter sie vor zwei Jahren zuhause raus geworfen und seitdem hat Elle keinen Kontakt mehr zu ihnen gehabt. Doch als ihre Schwester sich verlobt und Elle zur Feier einlädt, muss diese sich dem Unvermeidlichen stellen. Immer an ihrer Seite ist Luke, der sogar kommt wenn sie gar nicht damit gerechnet hat. Und auch wenn sie beiden sich vor zwei Jahren ein Versprechen gegeben haben, merken sie doch immer mehr das da mehr ist als nur Freundschaft.

Luke hat mir im ersten Teil schon so gut gefallen. Ich mag seine witzige Art. Auch in Teil zwei wo wir so viel über ihn erfahren musste ich oft schmunzeln und er ist mir richtig ans Herz gewachsen.
Auch Luke hat eine schwierige Kindheit hinter sich. Seine Eltern sind früh gestorben und er ist mit seinem Bruder zusammen bei der Tante aufgewachsen. Aber Schuldgefühle lassen ihn einfach nicht los und leider ist mit den Jahren auch das Verhältnis zu seinem Bruder immer schlechter geworden.
Seine Tante besucht er zwar auch nur selten aber sie liegt ihm sehr am Herzen.
Auch wenn Luke als Herzensbrecher nie um einen lockeren Spruch verlegen ist, bekommen wir hier noch eine ganz andere Seite von ihm zu lesen. Diese Dunkelheit die ihn immer zu einer bestimmten Zeit packt ist wirklich erschreckend. Er hat mir wahnsinnig leid getan und man möchte ihm eigentlich nur helfen.

Natürlich erfahren wir auch wieder etwas über die anderen aus Elles und Lukes Freundeskreis. Es war schön zu lesen wie es mit Emery und Dylan weitergeht. Auch die beiden sind mit ihren gegenseitigen Streichen immer für einen Lacher gut.

Bianca hat einen tollen Schreibstil. Man ist so leicht in der Geschichte drin und fliegt quasi nur so über die Seiten. Es ist wirklich eine Freude ihre Bücher zu lesen.
Sie schreibt sehr bildlich und bringt einem die Gefühle der Protagonisten richtig nahe. Man versinkt quasi in der Geschichte.
Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil der Reihe und bin jetzt schon traurig wenn wir die Clique ziehen lassen müssen.

Ein tolles Buch, welches ich wirklich nur empfehlen kann. Deshalb bekommt „Der letzte erste Kuss“ 5 von 5 Lesekatzen von mir.