Profilbild von Ivonnes-Buecherregal

Ivonnes-Buecherregal

Lesejury Star
offline

Ivonnes-Buecherregal ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ivonnes-Buecherregal über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2021

Auch der zweite Teil konnte mich komplett überzeugen

Kaleidra - Wer die Seele berührt
1

Nach dem wirklich spannenden Ende vom ersten Teil, war ich wirklich gespannt wie es mit Emilia und Ben weitergehen wird. Zum Glück durfte ich wieder bei der Leserunde in der Lesejury dabei sein und konnte ...

Nach dem wirklich spannenden Ende vom ersten Teil, war ich wirklich gespannt wie es mit Emilia und Ben weitergehen wird. Zum Glück durfte ich wieder bei der Leserunde in der Lesejury dabei sein und konnte so schon vor der Veröffentlichung starten.

Ich bin auch direkt gut in die Handlung gekommen. Sie setzt direkt an Band 1 an und man erfährt das Emilia und Ben von dem Quecksilberorden entführt wurden.
Der Handlungsort hat sich also gewechselt und nach den wirklich tollen Momenten im Goldorden, haben Emilia und Ben es hier wirklich mit einem anderen Kaliber zu tun.
Man erfährt eine Menge über den Orden und seinen Meister Professor Avalanche.
Von Anfang an merkt man wie kühl und berechnend er ist. Der Professor hat ein Ziel und dafür schreckt er auch nicht davor zurück seinen Sohn zu gebrauchen.

Der Fokus liegt hier ganz klar bei Emilia und Ben. Doch man erfährt auch so Einiges über Matti. Er kam mir ja schon im ersten Teil seltsam vor und das hat sich dann am Ende bestätigt.
Doch in Band zwei merkt man womit er zu kämpfen hat und das ihm gar keine andere Wahl blieb als Emilia zu verraten.
Die Charaktere aus dem ersten Teil wie Larkin und Murphy haben hier nur kleine Gastrollen. Allerdings sind diese jedes Mal sehr unterhaltsam. Ich liebe die beiden einfach.

Auch in diesem Teil müssen Emilia und Ben wieder auf Missionen. Die erste um die letzte fehlende Zutat für das Wasser des Lebens zu besorgen.
Diese Mission hat mich wirklich begeistert. Die Mischung aus Realität und Mythen ist wahnsinnig gut umgesetzt und sorgt für einige Erkenntnisse bei den Charakteren.
In der zweiten Mission geht es dann nach Kaleidra. Dieser Ort ist wirklich trostlos und besonders bei Ben merkt man wie sehr der Ort die Menschen verändert. Auch hier passiert so viel. Es gibt eine Erkenntnis nach der anderen. Manche hatte ich schon geahnt und manche haben mich wirklich extrem überrascht.

Die Entwicklung von Ben und auch Emilia mochte ich sehr. Ich bin wirklich froh das Emilia nicht so eine hilfsbedürftige Protagonistin ist. Natürlich gibt es immer auch Momente, in denen man alleine nicht weiterkommt. Aber generell weiß sich Emilia durchaus zu helfen und immer wieder merkt man wie schlau sie eigentlich ist.

Der Schreibstil von Kira ist wieder sehr einnehmend. Sie schafft es Chemie, Geschichte und Mythen gekonnt miteinander zu verweben. Dazu starke Charaktere, mit denen man sich schnell verbunden fühlt.

Auch dieser Teil hat wieder einen Cliffhanger. Und es heißt leider noch einige Zeit warten. Ich bin mir aber sicher, dass es sich lohnen wird und wir dann auch die letzten Rätsel aufdecken können.
Für mich ist „Kaleidra – Wer die Seele berührt“ auf jeden Fall wieder ein Highlight. Deshalb bekommt auch der zweite Teil 5 von 5 Lesekatzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 13.12.2020

Wahnsinnig emotional und packend

Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch
0

Die Bücher von Brittainy C. Cherry sind wirklich immer sehr besonders. Nachdem ich schon „Wie due Ruhe vor dem Sturm“ sehr mochte und ich Shay da schon wahnsinnig sympathisch fand, war ich sehr auf ihre ...

Die Bücher von Brittainy C. Cherry sind wirklich immer sehr besonders. Nachdem ich schon „Wie due Ruhe vor dem Sturm“ sehr mochte und ich Shay da schon wahnsinnig sympathisch fand, war ich sehr auf ihre und Landons Geschichte gespannt.

Shay, muss man einfach mögen. Sie ist ein fröhlicher Mensch, der anderen ohne irgendwelche Vorurteile entgegentritt. Ihre offene und ehrliche Art hat sie mir direkt zugänglich gemacht. Sie trägt ihr Herz auf der Zunge, gleichzeitig liebt sie es Drehbücher zu schreiben. Obwohl sie im ersten Moment wenige Ecken und Kanten zu haben scheint, ist sie durchaus vielschichtig und wenn man Shay besser kennenlernt, merkt man immer mehr was für ein starker Mensch sie ist.

Landon… Er ist wirklich sehr besonders. Man merkt eigentlich direkt, dass da so viel mehr in ihm steckt. Es war wirklich sehr emotional und spannend ihn auf seiner Reise zu begleiten.
Auf den ersten Blick wirkt er wie ein typischer, reicher Junge. Doch Landon hat es gut gelernt eine Maske zu tragen. Sobald diese Maske fällt, scheint es als wenn eine unglaubliche Masse an Emotionen auf ihn und auch auf den Leser einwirkt.

Die Nebencharaktere haben mich auch sehr gepackt. Hier wurde wirklich viel Liebe ins Detail gesteckt. Und ich bin froh das auch dafür genug Raum geschaffen wurde. So wird die Geschichte noch vielschichtiger.

Auch wenn die Grundidee erst einmal lustig erscheint, eine Wette wer sich zuerst ineinander verliebt, merkt man sehr schnell das dahinter doch viel mehr steckt.
Diese Geschichte berührt einen und ich glaube das sich fast jeder darin wiederfinden wird. Immer mehr wird man in die Dunkelheit gezogen, ähnlich wie es Landon geht. Man merkt es kaum aber ich in mir kam ein immer stärkerer innerer Druck, je weiter ich in die Geschichte eingetaucht bin.
Es ist also wirklich keine locker, leichte Liebesgeschichte. Trotzdem gibt es auch immer wieder Momente zum Aufatmen. Denn Landon und Shay haben eine unglaubliche Dynamik. Die Wortgefechte zwischen den beiden zaubern ein Lächeln aufs Gesicht und in den dunklen Momenten, wenn Shay für Landon da ist und ihm zur Seite steht, hat mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben.
Es packt und Brittainy weiß auf jeden Fall wie sie es schafft uns die verschiedenen Empfindungen nahe zu bringen.

Ich bin froh das es noch ein zweites Buch von Shay und Landon geben wird. Die beiden brauchen diesen Raum einfach.
„Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch“ bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.11.2020

Für mich ein wirkliches Highlight dieses Jahr

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
0

Auf dieses Buch habe ich mich gefühlt schon ewig gefreut. Das Cover ist so unglaublich schön und auch der Klappentext hat mich direkt gepackt.
Für mich war es eine völlig neue Welt in die ich eingetaucht ...

Auf dieses Buch habe ich mich gefühlt schon ewig gefreut. Das Cover ist so unglaublich schön und auch der Klappentext hat mich direkt gepackt.
Für mich war es eine völlig neue Welt in die ich eingetaucht bin und entsprechend neugierig war ich natürlich.

Emilia als Protagonistin ist wirklich sympathisch. Sie kommt aus einfachen Verhältnissen, ist unglaublich freundlich aber kann auch für sich einstehen. Sie ist ziemlich schlau, was teilweise an ihrer Gabe liegt aber das weiß sie natürlich am Anfang noch nicht. Trotzdem lässt sie dieses Wissen nicht übertrieben heraushängen. Es ist für sie da und sie möchte daraus auch das Beste für ihr Leben machen. Trotzdem sind ihr die Familie und ihre Freunde sehr wichtig.

Auch Ben als Protagonist hat mir gefallen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass er auch mal zu Wort kommt. Trotzdem lernt man ihn als Leser sehr gut kennen. Man muss oft einfach zwischen den Zeilen lesen. Denn Ben ist eher zurückhaltend mit seiner freundlichen Seite und versteckt sie oft hinter einer schroffen Art.
Er ist in der Welt der Alchemisten aufgewachsen, deshalb ist es für ihn nicht immer leicht zu verstehen das Emilia sich dort erst einfinden muss.
Aber auch ihm sind seine Freunde sehr wichtig und im Umgang mit ihnen merkt man seine offene und umgängliche Seite.

Auch die Nebencharaktere finde ich sehr gut ausgearbeitet. Alle haben ihren ganz eigenen Charakter. Keiner ist perfekt, so wie es einfach auch im Leben ist. Wir alle haben doch die ein oder andere Macke. 

Vom Voynich Manuskript habe ich tatsächlich vorher noch nicht gehört. Aber die Geschichte darum finde ich extrem spannend. Wie Kira Licht das hier aufgegriffen hat und ihre eigene Geschichte herumgesponnen hat, gefällt mir wahnsinnig gut.
Es ist sehr komplex und manchmal habe ich mich gefragt ob ich das mit 14 oder 15 verstanden hätte. Allerdings war ich auch nie wirklich gut in Naturwissenschaften.
Aber Kira hat es wirklich geschafft das sogar ich die Logik dahinter in diesem Buch verstanden habe. Alles wird auf sehr anschauliche Weise erklärt. Und auch wenn es manchmal sehr viele Informationen waren, konnte man es gut erfassen.
Auch die Handlungsorte sind hier wunderbar eingebunden worden. Auch hier hat es Kira geschafft die Handlung mit geschichtlichen Fakten miteinander zu verweben. Ich war auf jeden Fall sehr begeistert von der Art des Schreibstils.

Tatsächlich bin ich der Meinung das diese Geschichte keine wirkliche Fantasy ist. Denn die meisten Dinge lassen sich anhand von Naturwissenschaft erklären.
Das ist aber absolut nicht negativ gemeint. Ich war ziemlich angetan von dem Verlauf der Geschichte.

Für mich ist das gesamte Paket einfach gelungen. Der Schreibstil ist flüssig aber durchaus auch anspruchsvoll. Trotzdem bin ich durch die Seiten geflogen.
Es gibt viel was erklärt wird aber es gibt auch so einige Kampfszenen und immer wieder auch Szenen, in denen man lachen muss. Also eine sehr ausgeglichene Mischung.
Ein Highlight für mich waren immer die Rätsel die Emilia gelöst hat. Die Denkweise ist unglaublich spannend und hat mich wirklich mitgerissen.

Nach diesem wirklich gemeinen Cliffhanger heißt es nun warten bis Band 2 erscheint. Ich freue mich auf jeden Fall schon wahnsinnig auf die Fortsetzung.
„Kaleidra – Wer das Dunkel ruft“ ist für mich definitiv ein Jahreshighlight und bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 19.04.2020

Ich liebe es!!!!

All Saints High - Die Prinzessin
0

L.J. Shen ist für mich die Queen der kaputten Charaktere. Ich habe ihre Sinner of Saint Reihe absolut geliebt und deshalb habe ich mich auch so sehr auf die Reihe rund um die Kinder der HotHoles gefreut. ...

L.J. Shen ist für mich die Queen der kaputten Charaktere. Ich habe ihre Sinner of Saint Reihe absolut geliebt und deshalb habe ich mich auch so sehr auf die Reihe rund um die Kinder der HotHoles gefreut.

Den Anfang macht Daria. Ihre Eltern sind Jamie und Melody. Beide machten vor allem von sich reden weil Meldy als Jamies Lehrerin eine Beziehung mit einem Schüler einging.
Diese Situation macht es Daria auch heute nicht leicht. Denn Daria geht auf die selbe Schule wie ihre Eltern und dort sind sie auch nach all den Jahren noch Gesprächsthema.
Insgesamt ist Daria kein leichter Charakter. Und das weiß sie auch. Sie scheut nicht davor ihre Krallen auszufahren um das zu bekommen was sie will. Und auch wenn sie das im Nachhinein oft bereut und ein schlechtes Gewissen hat, kann sie doch nichts an ihrem Verhalten ändern.
Und obwohl Daria so ein schwerer Charakter ist, habe ich sie sehr ins Herz geschlossen. Ihre Verzweiflung im Verlauf der Geschichte und ihr Kampf um Aufmerksamkeit können einem wirklich das Herz brechen.

Man könnte meinen das Penn das komplette Gegenteil zu Daria ist. Das ist aber absolut nicht der Fall. Er ist nicht in Reichtum aufgewachsen und obwohl er noch so jung ist, musste er sich immer durchs Leben kämpfen. Seine Vergangenheit hat ihn hart gemacht und er ist voller Hass zu Daria denn sie ist seiner Meinung nach Schuld daran das seine Zwillingsschwester verschwunden ist.
Doch auch Penn ist kein Protagonist der nur aus schwarz und weiß besteht. Es gibt diese Momente, die bei ihm durchblitzen und auch wenn sein Verhalten nicht immer fair oder nett ist so kann man es als Leser absolut nachvollziehen.

Ich liebe diese Geschichte. Anders kann ich es einfach nicht sagen. Daria und Penn sind so starke und doch zerbrechliche Charaktere. Die beiden schicken sich gegenseitig durch die Hölle und sind doch gegenseitig der größte Halt füreinander.
Manche Dinge mögen überspitzt wirken. Ich denke man muss diese Art von Büchern einfach mögen sonst wird man seine Probleme damit haben.
Ich finde es aber einfach toll wie L.J. Shen es immer wieder schafft solch komplexe Charaktere zu erschaffen. Und auch wenn die Sprache oft rau ist so ist das Buch absolut nicht primitiv. Denn L.J. Shen hat eine so tolle Art zu schreiben und manchmal wirkt es schon fast poetisch wie sie gewissen Szenen erzählt.

Für mich ist der erste Teil der „All Saints High“ Reihe ein wirkliches Highlight und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil.

„All Saints High – Die Prinzessin“ bekommt von mir 5 von 5 Lesekatzen und ganz viel Liebe!

  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.03.2020

Noch besser als der erste Teil!

Love Challenge
0

Nach dem wirklich schon sehr starken ersten Teil der Trilogie, war ich unglaublich gespannt auf die Geschichte von Khai und My.

Khai hat man im ersten Teil schon kurz kennengelernt. Die Geschichte startet ...

Nach dem wirklich schon sehr starken ersten Teil der Trilogie, war ich unglaublich gespannt auf die Geschichte von Khai und My.

Khai hat man im ersten Teil schon kurz kennengelernt. Die Geschichte startet mit einer Rückblende der Beerdigung von Khais bestem Freund. Man bekommt direkt einen sehr guten Einblick in die Gedanken und Emotionen von Khai. Er tat mir unglaublich leid und ist mir dadurch auch direkt ans Herz gewachsen.
Sein Handeln ist nicht immer einfach für die Außenwelt. Aber auch für Khai ist es nicht leicht. Aus Angst die Menschen könnten ihn seltsam finden hat er sich sehr fest strukturierte Handlungsweisen angeeignet.
Auch wenn seine Zuneigung vielleicht nicht so offen gezeigt wird, merkt man doch immer wieder wie wichtig es ihm ist das es seiner Familie gut geht. Seine Art ging mir wirklich nahe. Vor allem die schlechten Gedanken die er sich selber gegenüber hat.

My ist in jedem Fall auch eine spannende Protagonistin. Auch wenn ich ihre Beweggründe nach Amerika zu kommen und zu versuchen Khais Herz zu gewinnen wirklich verstehen konnte, bleibt natürlich immer ein gewisser Nachgeschmack.
Doch im Verlauf der Geschichte lernt man My wirklich gut kennen und auch sie ist mir ans Herz gewachsen.
Sie bringt das Leben von Khai ordentlich durcheinander aber trotzdem geht sie sehr respektvoll mit ihm um und versucht immer wieder ihn besser zu verstehen.
Auch ihr Bedürfnis etwas für sich selber zu erreichen hat mir gefallen. Sie möchte nicht abhängig sein und kämpft ziemlich hart dafür. Das hat mich sehr beeindruckt.

Man darf hier keine typische Liebesgeschichte erwarten. Für mich ist diese Geschichte wirklich auf vielen Ebenen spannend.
Natürlich erlebt man hier auch eine Liebesgeschichte und auch ein paar typische Klischees kommen hier vor.
Doch man erlebt auch wie das Leben für einen Autisten ist. Einen Einblick in die Gefühle und die Gedanken finde ich so unglaublich spannend. Denn das lernt man ziemlich schnell, die Klischees die Autisten immer wieder anhaften sind alles andere als berechtigt.

Aber auch der Einblick in Mys Gedanken und Handeln war für mich sehr aufschlussreich. Denn auch hier merkt man wieder das man nicht in Schubladen denken sollte, sondern erst einmal genau schauen sollte warum Menschen handeln wie sie handeln. Man ist schnell dabei Menschen für ihr Handeln zu verurteilen, deshalb ist Mys Geschichte vielleicht gerade im Moment aktuell und wichtig.

Für mich ist dieser zweite Teil noch einmal stärker als der erste Teil. Khai und My konnten noch mehr überzeugen und ich fand diese Geschichte von Anfang bis Ende wirklich stark.
Die Charaktere sind spannend und echt. Die Entwicklung der beiden hat mich überzeugt und ist hier sehr realistisch dargestellt.

In jedem Fall ist auch „Love Challenge“ ein Highlight für mich. Ich hätte nicht gedacht das es noch eine Steigerung zum ersten Teil gibt. Aber so war es tatsächlich.
Deshalb bekommt diese wundervolle Geschichte 5 von 5 Lesekatzen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere