Profilbild von Janas_Booklove

Janas_Booklove

Lesejury Star
offline

Janas_Booklove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janas_Booklove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2021

Süße, empfehlenswerte Liebesgeschichte

All This Time – Lieben heißt unendlich sein
0

„All this Time – Lieben heißt unendlich sein“ ist das neueste Werk des Autorenduos Mikki Daughtry und Rachael Lippincott. Diese haben 2019 den Bestseller „Drei Schritte zu dir“ veröffentlicht, welcher ...

„All this Time – Lieben heißt unendlich sein“ ist das neueste Werk des Autorenduos Mikki Daughtry und Rachael Lippincott. Diese haben 2019 den Bestseller „Drei Schritte zu dir“ veröffentlicht, welcher sogar verfilmt wurde. Ich habe diese Geschichte innig geliebt und freute mich daher umso mehr über Nachschub der Autorinnen.
Das Cover ist traumhaft schön und ähnelt sich sehr „Drei Schritte zu dir“, obwohl beide Geschichten rein gar nichts miteinander zu tun haben und somit vollkommen unabhängig voneinander gelesen werden können – ich kann jedoch beide Bücher ans Herz legen.
Nun aber zu „All this Time – Lieben heißt unendlich sein“.
Gleich zu Beginn nimmt die Handlung an Fahrt auf und konnte mich so schnell an die Geschichte fesseln. Normalerweise braucht es bei mir einige Kapitel, bis ich komplett in das Buch vertieft bin. Der Schreibstil ist sehr einfach und es lässt sich flüssig lesen, doch zugleich fesselt er auch von der ersten Seite an. Zudem sind die einzelnen Kapitel sehr kurz, was meinen Drang weiterzulesen umso mehr gestärkt hat. Daher habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen.
Die Geschichte beinhaltet viele wichtige Lebensweisheiten und sorgt beim Leser für eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Es geht um Trauer, Mut, Liebe, Freundschaft und so viel mehr. Eine geballte Ladung an Gefühlen ist also zu erwarten. Das Ende fand ich allerdings weniger glaubwürdig bzw. unrealistisch, fast schon kitschig und doch konnte es mich überzeugen.
Die Protagonisten sind allesamt sehr authentisch. Ich mochte insbesondere Kyles ehrliche und direkte Art, dass einfach geradeheraus erzählt, was er denkt. Außerdem ist er ein süßer, hoffnungsloser Romantiker durch und durch und bringt junge Herzen zum Schmelzen.
Die Handlung ist übrigens verstrickt und hält einige Überraschungen parat, die man so nicht kommen sehen hat. „All this Time – Lieben heißt unendlich sein“ ist eine sehr süße, romantische Liebesgeschichte mit einer Prise ernsten Themenpunkten. Kann ich auf jeden Fall empfehlen und vergebe 4,5/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Eine emotionale und herzzerreißend schöne Geschichte

Durch die kälteste Nacht
0

Ich habe bislang alle Bücher von Brittainy C. Cherry gelesen und vor allem geliebt. Daher war meine Freude auf ihr neuestes Buch „Durch die kälteste Nacht“ riesig, ich konnte es kaum erwarten und habe ...

Ich habe bislang alle Bücher von Brittainy C. Cherry gelesen und vor allem geliebt. Daher war meine Freude auf ihr neuestes Buch „Durch die kälteste Nacht“ riesig, ich konnte es kaum erwarten und habe weit vor Erscheinungstermin angefangen die Tage zu zählen. Als ich dann endlich das Exemplar mit dem unglaublich schönen, zum Buch passenden Cover in meinen Händen hielt, musste ich direkt damit loslegen.
Und was soll ich sagen? Ich bin sprachlos. Egal, wie oft ich mir darüber den Kopf zerreiße, ich finde einfach keine passenden Worte, um das in mir ausgelöste Gefühlsfeuerwerk zu beschreiben.
Mit ihrem Schreibstil konnte mich Brittainy wieder einmal begeistern. Es ist sehr emotional, fesselnd und berührend. Ich bewundere sie nach wie vor dafür, wie einfach und gestrickt sie mit Worten umgehen kann. „Durch die kälteste Nacht“ hat dadurch so viele schöne Zitate zu bieten, die ich mir allesamt markieren musste.
Brittainy hat mit „Durch die kälteste Nacht“ ein weiteres sehr emotionales, herzzerreißendes Werk mit gebrochenen, aber unglaublich liebenswürdigen Charakteren erschaffen. Sowohl Kennedy als auch Jax haben eine schwere Zeit durchgemacht, die sie fast zerstörte und beide waren dem Ertrinken nahe. Man bekommt einen tiefen, greifbaren Einblick in deren Gefühls- und Gedankenwelt, fühlt von Beginn an mit beiden mit und muss sie einfach in sein Herz schließen. Es tat so gut zu lesen, wie beide Protagonisten trotz ihrer schlimmen Vergangenheit noch so stark waren, um sich gegenseitig zu retten. Dass sie sich bereits aus ihren Kindheitstagen kannten, fand ich besonders und stärkte meiner Meinung nach, die Beziehung der beiden ungemein. Ich hatte große Freude daran, Kennedy und Jax auf ihrem Weg, ihre Altlasten und Probleme zu beseitigen begleitet, mit ihnen mitgefühlt und vor allem für sie gehofft – denn so wie man Brittainy C. Cherry kennt, ist jeder Weg zu einem Happy End sehr steinig und es wird auf jeden Fall die ein oder andere Träne vergossen.
„Durch die kälteste Nacht“ ist der erste Teil der „Compass“-Reihe, weshalb ich mich nun sehr auf die Folgebände freue. Ich kann das Buch sehr empfehlen, insbesondere jenen, die gefühlvolle Liebesgeschichten mit Herzschmerz und gebrochenen Protagonisten lieben. Es ist ohne Zweifel mein neues Lieblingsbuch der Autorin – und dabei liebe ich all ihre Werke.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Lesenswerte Geschichte

Concrete Rose
0

„Concrete Rose“ ist ein Prequel zum Bestseller „The Hate U Give“ der Autorin Angie Thomas. Da ich den Film zu „The Hate U Give“ überragend fand und den Vater von Starr mochte, musste ich unbedingt seine ...

„Concrete Rose“ ist ein Prequel zum Bestseller „The Hate U Give“ der Autorin Angie Thomas. Da ich den Film zu „The Hate U Give“ überragend fand und den Vater von Starr mochte, musste ich unbedingt seine Vorgeschichte lesen.
Ich hatte anfangs jedoch große Schwierigkeiten in seine Geschichte hineinzufinden, da ich sie etwas zäh fand und mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen musste. Dieser war einerseits zwar einfach gehalten, doch andererseits war sie sehr umgangssprachlich, was meinen Lesefluss etwas störte. Einige der Slang-Wörter werden hinten im Buch aufgelistet und übersetzt. Bei Verständnisproblemen war das Glossar auf jeden Fall hilfreich, wenn auch nicht optimal für den Lesefluss – obwohl die Slang-Sprache eben jenes Umfeld perfekt darstellt.
Nichtsdestotrotz war ich neugierig auf Mavericks Geschichte. Insbesondere weil ich sehr neugierig war und sehen wollte, wie ein 17-Jähriger, der in eine völlig neue Rolle schlüpft, so große Hürden meistern würde.
Ich fand Maverick sehr sympathisch. Trotz vieler Fehler ist er ein starker Protagonist, der versucht, das Beste aus der ganzen Situation zu machen. Aber auch nahestehende Personen, wie etwa seine Mutter oder seine Freundin wurden authentisch dargestellt.
Insgesamt war „Concrete Rose“ aber ruhiger als ich erwartet hatte. Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich etwas überrascht war. Denn in diesem Buch geht es weniger um Rassismus, sondern vielmehr um Konflikte innerhalb der sozialen Umgebung Mavericks bzw. um sein persönliches Leben. Die Autorin beschreibt das ungerechte Leben in verarmten Ghettos so nah und ehrlich, dass es einem unter die Haut geht. Ich war schockiert, fassungslos und konnte den Schmerz und die Hoffnungslosigkeit spüren. Die Geschichte zeigt zudem einfach mal wieder, wie sehr Dunkelhäutige diskriminiert werden.
Obwohl „Concrete Rose“ und „The Hate U Give“ mehr oder weniger zueinander gehören, kann man beide Bücher übrigens auch unabhängig voneinander lesen. Die Handlung ist außerdem in drei Teile gegliedert.
Ferner finde ich es großartig, dass das Original-Cover übernommen wurde, denn es passt einfach perfekt zum Inhalt und zum Titel des Buches.
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten konnte mich die Autorin mit Mavericks Geschichte – die realer nicht sein kann – überzeugen. Ich vergebe „Concrete Rose“ 4/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Empfehlenswerte Reihe!

The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück
0

Endlich geht es weiter. Sehnsüchtig haben mein Mann und ich auf den dritten und leider finalen Teil der „Secret Book Club“-Reihe gewartet. Dieses Buch ist – wie bereits erwähnt – Teil einer Reihe, jedoch ...

Endlich geht es weiter. Sehnsüchtig haben mein Mann und ich auf den dritten und leider finalen Teil der „Secret Book Club“-Reihe gewartet. Dieses Buch ist – wie bereits erwähnt – Teil einer Reihe, jedoch lassen sich die einzelnen Bände unabhängig voneinander lesen. Ich empfehle allerdings die Reihenfolge beizubehalten, denn jeder einzelne Teil ist lesenswert.
Nun aber zum krönenden Abschlussteil. In diesem Band geht es um Noah & Alexis. Beide tauchten bereits zuvor auf, doch hier lernt man sie näher kennen. Ich mochte Alexis sehr und bewundere sie noch immer für ihre Stärke und Gutmütigkeit. Bei Noah hingegen bin ich noch immer etwas zwiegespalten, denn auf der einen Seite ist er sehr charmant und verhält sich Alexis gegenüber wie ein wahrer Traumprinz. Auf der anderen Seite hingegen benimmt er sich vor allem gegenüber seinen Freunden wie ein Idiot. Er ist oft schlecht gelaunt, unhöflich und teils auch beleidigend. Und das obwohl die anderen nur versuchen ihm zu helfen. Mein männlicher Favorit in der „The Secret Book Club“-Reihe ist er daher keineswegs, aber in Bezug auf Alexis und die Liebesgeschichte ist er schon ein wahrer Schatz und zusammen mochte ich die beiden sehr.
Die Handlung wird abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten erzählt. Meiner Meinung nach ist die Handlung in diesem Teil am spannendsten, denn neben der eigentlichen Liebesgeschichte und dem geheimen Buchclub spielt auch die Familie eine zentrale Rolle – sowohl bei Alexis als auch bei Noah. Es wird in dieser Hinsicht ein schwieriges Thema behandelt, doch die Autorin setzte dies gekonnt um. Sie hat es mit ihrem flüssig leichten und doch so fesselnden Schreibstil geschafft, dass ich das Buch zu keiner Zeit weglegen wollte. Doch es bleibt nicht durchgehend ernst und emotional. Denn Humor darf auch in diesem Teil keineswegs fehlen, was somit den Lesespaß zusätzlich ungemein steigert. Das hat mir auf jeden Fall sehr gefallen und ich wurde definitiv gut unterhalten.
Um ehrlich zu sein habe ich mit Ausnahme des Verhaltens von Noah gegenüber seinen Freunden nichts Weiteres zu kritisieren, aber letztendlich konnte ich auch darüber hinwegsehen und eventuell habe ich ihn und sein Verhalten am Ende sogar etwas verstanden.
Außerdem möchte ich noch kurz das schöne Cover erwähnen. Es hätte nicht besser gewählt sein können, denn es passt einfach perfekt zu seinen Vorgängern. Auch die Farbe finde ich schön. Gefällt mir auf jeden Fall.
Nun habe ich die gesamte Reihe beendet und bin ein wenig traurig darüber, Abschied vom geheimen Buchclub mit all den liebenswürdigen Charakteren nehmen zu müssen. Ich würde mich ja sehr über ein Comeback mit dem Russen als Hauptprotagonisten freuen und wer weiß, was die Zukunft so mit sich bringt.
„The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück“ von Lyssa Kay Adams behandelt wichtige Themen wie Trauer, Wut, Liebe und der Umgang mit Verlust. Auch das Thema Familie ist nicht immer so einfach, was die Autorin uns in dem Buch wunderbar vermitteln konnte.
Obwohl ich Noah manchmal nicht verstehen konnte, habe ich die beiden als Paar liebgewonnen und mich über deren Geschichte von Anfang bis Ende gefreut. Daher kann ich euch „The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück“ von Lyssa Kay auch empfehlen und vergebe 4,5/5 Sterne.
Nicht nur ich bin ein Fan dieser Reihe, sondern auch mein Mann und wir können auf jeden Fall die gesamte Reihe empfehlen – auch Männern, die mit Liebesromanen eigentlich nichts am Hut haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.02.2021

Herzzerreißende und doch hoffnungsvolle Liebesgeschichte

Between Your Words
0

Endlich hat das Warten ein Ende und ein neues Werk von Emma Scott ist erschienen! Ich bin ein großer Fan der Autorin und habe alle Bücher von ihr, die im Deutschen bereits erschienen sind, verschlungen. ...

Endlich hat das Warten ein Ende und ein neues Werk von Emma Scott ist erschienen! Ich bin ein großer Fan der Autorin und habe alle Bücher von ihr, die im Deutschen bereits erschienen sind, verschlungen. Die Neuerscheinung ist ein Einzelband und in sich geschlossen.
„Between your Words“ ist in drei Teile gegliedert.
Die Handlung ist sowohl aus Jims als auch aus Theas Perspektive in der Ich-Erzählform geschrieben, wobei Jims Anteil überwiegt. Jim habe ich gleich zu Beginn liebgewonnen. Er ist ein stiller, zurückhaltender junger Mann, der gerne Menschen helfen möchte. Thea hingegen ist das komplette Gegenteil von ihm und doch sprühen die Funken gleich bei der ersten Begegnung. Das erschreckende Schicksal von Thea hat mich von den ersten Seiten an sehr bedrückt, aber auch sehr zum Nachdenken angeregt. Die Autorin spricht ein sehr komplexes Thema an, das bei den meisten Lesern (wozu auch ich gehöre) die Gefühle verrückt spielen lässt. Auch in einer Leserunde sorgte dies für Diskussion.
„Between your Words“ ist wirklich sehr emotional, was mitunter auch am Schreibstil der Autorin liegt. Wer bereits ein Buch von ihr gelesen hat, weiß wie poetisch und gefühlvoll sie schreibt. Emma Scott schafft es daher auch in diesem Buch, in dem Leser die verschiedensten Gefühle hervorzurufen. Ich war verzweifelt, habe den Schmerz gespürt und doch hatte ich große Hoffnungen. Hoffnungen auf ein angenehmes, bedeutungsvolles Ende. Und so entschied sich die Autorin gleich für zwei Epiloge. Während einige, mit denen ich über das Buch gesprochen habe, allein mit dem ersten Epilog zufrieden gewesen wären, bin ich hingegen sehr erfreut über den zusätzlichen. Doch so oder so, das Ende bzw. das Gesamtwerk ist auf jeden Fall gelungen und ich habe ehrlich gesagt auch nichts zu kritisieren. Erwähnenswert finde ich jedoch eine bestimmte Protagonistin, nämlich Delia, die Schwester von Thea. Einerseits bringt man Verständnis auf für sie und ihre Situation, doch leider überwiegt der Teil, in der sie einen einfach nervt. Ich war echt froh darüber, dass sie nur eine Nebenrolle spielte und somit Gott sei Dank nicht besonders oft auftrat.
Zudem finde ich das Cover wahnsinnig schön – in Echt sogar noch schöner als auf dem Bild! Ich finde einfach, dass der LYX-Verlag mitunter die schönsten Cover hat, denn bisher konnten mich so gut wie alle begeistern.
Obwohl „Between your Words“ eine bedrückende Geschichte zweier junger Menschen erzählt, gibt Emma Scott von Beginn an Hoffnung. Hoffnung auf eine große, bedeutende Liebesgeschichte. Hoffnung auf ein halbwegs angenehmes Ende und Hoffnung auf so viel mehr. Und obwohl ich verzweifelt war, schmerzvoll jedes Wort gelesen habe und emotional am Ende war, so bin ich unfassbar glücklich und dankbar darüber, diese besondere Geschichte von Jim & Thea kennengelernt zu haben. Ich kann dieses Buch (und all die anderen Bücher von Emma Scott aus dem LYX-Verlag) einfach nur ans Herz legen und euch den Rat, euch Taschentücher bereitzuhalten, guten Gewissens mitgeben. „Between your Words“ von Emma Scott erhält von mir 5+/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere