Profilbild von Janas_Booklove

Janas_Booklove

Lesejury Star
offline

Janas_Booklove ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janas_Booklove über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2017

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Mit dem Herz durch die Wand
0

Inhalt:
„Liebe spielt in einer anderen Liga

Vanessa Mazur weiß, dass ihre Kündigung das einzig Richtige war! Schließlich war ihr Job als Assistentin (und Köchin und Putzfrau und Social-Media-Managerin) ...

Inhalt:
„Liebe spielt in einer anderen Liga

Vanessa Mazur weiß, dass ihre Kündigung das einzig Richtige war! Schließlich war ihr Job als Assistentin (und Köchin und Putzfrau und Social-Media-Managerin) von Football-Superstar Aiden Graves nur als Übergangslösung gedacht. Doch jetzt steht Aiden vor ihr und bittet sie, ihn zu heiraten! Aiden? Ihren launischen, unfreundlichen - und zugegeben unheimlich attraktiven - Ex-Chef, der sie zwei Jahre lang wie Luft behandelt hat? Doch was sagt man zu einem Mann, der nicht nur gewohnt ist, immer zu bekommen, was er will, sondern auch Vanessas größtes Geheimnis kennt - und ihr Leben von einem Tag auf den anderen verändern könnte?“


Die Autorin war mir bisher unbekannt, doch als ich den Klappentext gelesen habe, war ich sehr interessiert an diesem Buch. Dass man mit dem Chef nicht gut klar kommt, ist kein Einzelfall. Dass der Chef seine Angestellte heiraten möchte, zu der er alles andere als nett ist, kommt dagegen seltener vor. Und so befinden wir uns in einem Buch voll mit Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verzweiflung.
Vanessa Mazur war mir von Anfang an sympathisch. Aiden Graves dagegen nicht. Doch im Laufe des Buches erfährt man den Grund für sein Verhalten und kann es besser nachvollziehen. In meinen Augen wurde der Football-Superstar leider ein wenig zu boshaft dargestellt, denn so ist er in Wirklichkeit nicht.
Das Buch ist flüssig zu lesen, wird allerdings nur aus der Sicht von Vanessa erzählt. So bekommt man keinen Einblick in die Gedanken unseres Superstars Aiden, was ziemlich schade ist. Hier sind viele Gedankenvorgänge, aber auch Beschreibungen enthalten. Zudem gibt es einige lustige Stellen, sodass das Buch umso fesselnder wurde. Man will unbedingt wissen, was sich zwischen den beiden entwickelt und hofft auf ein positives Ende. Allerdings finde ich hier, dass die Entwicklung dieser „Beziehung“ etwas zu lange dauert. Dies war aber wohl so beabsichtigt und das ist auch in Ordnung so. Niemand wird von einem Tag auf den anderen Seelenverwandte. Alles braucht seine Zeit.
Fazit: Tolle Geschichte, toller Schreibstil, tolles Buch! Auch das Cover finde ich schön dargestellt. -> Mariana hat mich auf keinen Fall enttäuscht! Dieses Buch bekommt von mir 4,5 Sterne und es wird definitiv nicht das einzige Buch von der Autorin sein, das ich gelesen habe.

Veröffentlicht am 27.05.2021

Ein weiteres tolles Buch der Queen of Cozy Romance!

Kissing in the Rain
0

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, verliebte ich mich – ohne überhaupt den Klappentext und Inhalt des Buches zu kennen – direkt in das Buch. Es ist so wunderschön gestaltet und hat daher einen Ehrenplatz ...

Als ich das Cover zum ersten Mal sah, verliebte ich mich – ohne überhaupt den Klappentext und Inhalt des Buches zu kennen – direkt in das Buch. Es ist so wunderschön gestaltet und hat daher einen Ehrenplatz in meinem Regal erhalten. Ich finde, das Cover und auch der Titel des Buches passen perfekt zu einer ganz bestimmten Szene im Buch. Ganz große Liebe dafür!
Auch vom Schreibstil bin ich wieder einmal begeistert. Ich habe bisher alle Bücher der Autorin gelesen und bin jedes Mal aufs Neue von ihrem flüssigen, humorvollen und fesselnden Schreibstil angetan. Man kann sich außerdem wunderbar in die Charaktere hineinfühlen.
Zu den Hauptprotagonisten gehören Camryn mit ihrer verrückten serbischen Familie und der charmante Troy. Troy mochte ich besonders gerne, er ist so liebenswürdig, rücksichtsvoll und offenherzig. Camryn hingegen ist eher zurückhaltend, aber nicht weniger liebenswürdig. Ehrlich gesagt wunderte mich ihr Verhalten keineswegs bei ihrer Familie. Denn diese ist einfach nur unmöglich und macht sie bei jeder Gelegenheit verbal fertig. So unsympathisch sie mir auch waren, ich weiß dennoch, dass dies bei vielen die brutale Realität sein kann. Ich finde allerdings, dass in diesem Fall mehr über das negative Verhalten der einzelnen Familienmitglieder reflektiert und es nicht einfach so hingenommen werden soll.
Die Liebesgeschichte zwischen Camryn und Troy fand ich dennoch richtig süß und habe von Beginn an mitgefiebert. Denn beide sind mir ans Herz gewachsen und ich wünschte mir nichts sehnlicher als ein Happy End für die beiden. Das Ende kam mir dann jedoch zu übereilt und kitschig vor, ist aber nur mein persönliches Empfinden.
Nichtsdestotrotz ist „Kissing in the Rain“ ein schönes (alleinstehendes) Cozy Romance, das mich unterhalten konnte. Dieses Wohlfühlbuch eignet sich vor allem super für verregnete Tage. Nennenswert finde ich im Übrigen auch die teils witzigen Lebensweisheiten von Camryn zwischen den einzelnen Kapiteln, aber auch die vier Rezepte am Ende des Buches! Letzteres ist für die kleinen Köche unter uns bestimmt großartig!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2021

Lesenswerte Geschichte

Concrete Rose
0

„Concrete Rose“ ist ein Prequel zum Bestseller „The Hate U Give“ der Autorin Angie Thomas. Da ich den Film zu „The Hate U Give“ überragend fand und den Vater von Starr mochte, musste ich unbedingt seine ...

„Concrete Rose“ ist ein Prequel zum Bestseller „The Hate U Give“ der Autorin Angie Thomas. Da ich den Film zu „The Hate U Give“ überragend fand und den Vater von Starr mochte, musste ich unbedingt seine Vorgeschichte lesen.
Ich hatte anfangs jedoch große Schwierigkeiten in seine Geschichte hineinzufinden, da ich sie etwas zäh fand und mich erst einmal an den Schreibstil gewöhnen musste. Dieser war einerseits zwar einfach gehalten, doch andererseits war sie sehr umgangssprachlich, was meinen Lesefluss etwas störte. Einige der Slang-Wörter werden hinten im Buch aufgelistet und übersetzt. Bei Verständnisproblemen war das Glossar auf jeden Fall hilfreich, wenn auch nicht optimal für den Lesefluss – obwohl die Slang-Sprache eben jenes Umfeld perfekt darstellt.
Nichtsdestotrotz war ich neugierig auf Mavericks Geschichte. Insbesondere weil ich sehr neugierig war und sehen wollte, wie ein 17-Jähriger, der in eine völlig neue Rolle schlüpft, so große Hürden meistern würde.
Ich fand Maverick sehr sympathisch. Trotz vieler Fehler ist er ein starker Protagonist, der versucht, das Beste aus der ganzen Situation zu machen. Aber auch nahestehende Personen, wie etwa seine Mutter oder seine Freundin wurden authentisch dargestellt.
Insgesamt war „Concrete Rose“ aber ruhiger als ich erwartet hatte. Ich muss allerdings auch zugeben, dass ich etwas überrascht war. Denn in diesem Buch geht es weniger um Rassismus, sondern vielmehr um Konflikte innerhalb der sozialen Umgebung Mavericks bzw. um sein persönliches Leben. Die Autorin beschreibt das ungerechte Leben in verarmten Ghettos so nah und ehrlich, dass es einem unter die Haut geht. Ich war schockiert, fassungslos und konnte den Schmerz und die Hoffnungslosigkeit spüren. Die Geschichte zeigt zudem einfach mal wieder, wie sehr Dunkelhäutige diskriminiert werden.
Obwohl „Concrete Rose“ und „The Hate U Give“ mehr oder weniger zueinander gehören, kann man beide Bücher übrigens auch unabhängig voneinander lesen. Die Handlung ist außerdem in drei Teile gegliedert.
Ferner finde ich es großartig, dass das Original-Cover übernommen wurde, denn es passt einfach perfekt zum Inhalt und zum Titel des Buches.
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten konnte mich die Autorin mit Mavericks Geschichte – die realer nicht sein kann – überzeugen. Ich vergebe „Concrete Rose“ 4/5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2020

Schöne Geschichte mit einer schweren, emotionalen Thematik

Das Gewicht von Seifenblasen
0

„Das Gewicht von Seifenblasen“ von Jessica Winter verspricht ein weiteres emotionales und rührendes Buch der Autorin zu werden.
Die Autorin hat einen flüssig leichten und angenehmen Schreibstil, wodurch ...

„Das Gewicht von Seifenblasen“ von Jessica Winter verspricht ein weiteres emotionales und rührendes Buch der Autorin zu werden.
Die Autorin hat einen flüssig leichten und angenehmen Schreibstil, wodurch ich das Buch trotz seiner schweren Thematik in einem Rutsch gelesen habe. Es gab jedoch Stellen, die – für mich zumindest – teilweise zäh waren.
In diesem Buch steht überraschenderweise nicht die Liebesgeschichte zwischen Liza und dem jungen Medizinstudenten River im Vordergrund. Sie wurde meiner Ansicht nach etwas oberflächlich behandelt bzw. gehen nicht in die gewünschte Tiefe. Vielmehr geht es um Lizas Schwester bzw. um ihre Krankheit Mukoviszidose. Ich kenne mich mit dieser Krankheit nicht sonderlich aus, habe aber bemerkt, dass die Autorin sich intensiv mit diesem Krankheitsbild und dessen Verlauf auseinandergesetzt hat. Es war interessant, aber auch sehr emotional diese besondere Geschichte zu lesen. Die Beziehung zwischen den zwei Schwestern war etwas Besonderes, auch wenn sie verständlicherweise an einigen Stellen aufgrund der Krankheit litt. Liza, die Hauptprotagonisten, leidet jedoch am meisten unter der Krankheit ihrer Schwester. Ich finde, sie ist dennoch eine sehr starke Persönlichkeit, die ihre Schwester sehr liebt und ihr Leben für sie sogar halbwegs aufgibt. Sie macht in dieser Geschichte eine besonders bemerkenswerte Entwicklung durch, die man von Beginn an hoffnungsvoll mitverfolgt. Das Ende war für mich persönlich jedoch leider etwas enttäuschend.
Insgesamt behandelt „Das Gewicht von Seifenblasen“ ein schweres, ernstes und emotionales Thema, das realitätsnah beschrieben ist. Die Autorin hat ehrliche, authentische Protagonisten erschaffen. Mir hat jedoch eine gewisse Tiefe gefehlt. Nichtsdestotrotz ist es eine wundervolle, ehrliche und rührende Geschichte. Ich vergebe 4/5 Sterne und kann dieses Buch allen empfehlen, die mal nicht auf eine locker leichte Lektüre aus sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Schöne Fortsetzung

Wildflower Summer – In diesem Moment
0

Mit „Wildflower Summer – In diesem Moment“ ist nun der zweite und somit leider finale Band der Wildflower Summer – Reihe der Autorin Kelly Moran erschienen. Doch auf dieses Buch freute ich mich besonders, ...

Mit „Wildflower Summer – In diesem Moment“ ist nun der zweite und somit leider finale Band der Wildflower Summer – Reihe der Autorin Kelly Moran erschienen. Doch auf dieses Buch freute ich mich besonders, denn Nakos gehörte bereits im ersten Teil zu meinen Lieblingen, weshalb ich besonders gespannt auf seine Geschichte war.
Gleich zu Beginn wird man direkt zurück in die Vergangenheit versetzt und durchlebt diese eine Szene (darauf gehe ich nicht näher ein, da Spoiler!) nochmal aus Sicht von Amy und Nakos. Das fand ich besonders wichtig und vor allem interessant, denn so konnte ich bspw. Nakos‘ „plötzliche“ Gefühle für Amy etwas besser verstehen – womit ich besonders am Anfang Schwierigkeiten hatte. Amy ist eine taffe, junge Frau, die viel Leid erfahren musste und auch so noch mit ihren inneren Dämonen zu kämpfen hat. Doch Nakos, den sie schon seit sie Kinder waren kennt, ist an ihrer Seite und möchte ihr helfen. Dabei kommen sie sich näher, dem Paar werden allerdings Steine in den Weg gelegt. Man erlebt eine Liebesbeziehung mit vielen Höhen, aber leider auch Tiefen. Auch in diesem Teil überrascht die Autorin den Leser und baut viel Drama mit ein. Es ist auf jeden Fall spannend und fesselnd, aber auch emotional geschrieben.
Besonders gut fand ich, dass die Autorin sehr bedacht ein ernstes Thema behandelt, ohne zu übertreiben oder es zu beschönigen.
Ich habe mich sehr gefreut, ein weiteres Mal auf die Wildflower Ranch zurückzukehren, auch wenn die schönen Beschreibungen und das Ranch-Feeling fehlten.
Die Autorin hat insgesamt ein tolles Setting mit wundervollen Charakteren erschaffen. Hauptsächlich geht es in diesem Teil zwar um Amy und Nakos, doch auch Olivia und Nate bekamen mehrere Gastauftritte, was mir besonders gefallen hat.
Das Cover finde ich wunderschön. Es passt perfekt zur Reihe, zum Setting und zum Titel.
Ich vergebe „Wildflower Summer – In diesem Moment“ von Kelly Moran 4/5 Sterne und bin schon auf weitere Bücher der Autorin gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere