Profilbild von Janette

Janette

Lesejury Profi
offline

Janette ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Janette über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2019

Zwischen uns die Sterne - wenn aus Freundschaft Liebe wird

Zwischen uns die Sterne
0

Tara Sivecs Buch „Zwischen uns die Sterne“ handelt von Cameron, Aiden und Everett. Als kleines Mädchen lernt Cameron die beiden Jungs kennen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch werden sie ...

Tara Sivecs Buch „Zwischen uns die Sterne“ handelt von Cameron, Aiden und Everett. Als kleines Mädchen lernt Cameron die beiden Jungs kennen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch werden sie Freunde und unzertrennlich – wie die drei Musketiere. Ihr Treffpunkt ist das gemeinsame Baumhaus, welches die geheimen Wünsche ihrer Kindheit beherbergt. Sie wollten für immer beste Freunde sein, doch mit der Zeit kehrt Everett ihnen den Rücken zu und es herrscht zwischen ihm und Cameron total Funkstille.
Als Everett dann vom Tode Aidens erfährt, kehrt er zurück. Doch statt sich direkt bei Cameron zu melden muss er erst mal seine eigenen Dämonen besiegen, bevor er der Person, die er schon seit kleinauf geliebt hat gegenüber treten.
Als Everett nach 5 Jahren Funkstille plötzlich wieder vor Cameron steht, werden Wunden wieder aufgerissen und alte Gefühle neu belebt. Ein Teil von Cameron möchte Everett ans andere Ende der Welt schicken aber der andere und viel größere Teil sehnt sich nach etwas, was sie nicht glaubt, von ihm bekommen zu können. Und plötzlich ist sie auch noch auf seine Hilfe angewiesen.

Ich bin auf dieses Buch durch das Cover aufmerksam geworden, dass mir sehr gut gefällt. Die Geschichte selbst gefiel mir ebenfals auch gut. Es ist im Allgemein nicht was sonderlich Neues, worüber Tara Sivec hier schreibt. Es geht viel um die Freundschaft, Liebe und Missverständnisse zwischen Cameron und Everett aber auch um Kriegsveteranen und deren Familien, da Camerons Familie ein Camp betreibt, um diesen zu helfen - was der Geschichte noch das gewisse Etwas gibt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig, spannend und emotionsgeladen, dies macht es dem Leser leicht in das Geschehen einzutauchen und mit Everett und Cameron mitzufiebern und mitzuleiden. Es gab immer wieder dies schönen Szenen, die einem das angenehme Bauchkribbeln gebracht haben. Besonders gut hat es mir gefallen, dass man am Anfang und bis zur Mitte des Buches hin immer wieder Rückblicke aus der gemeinsamen Vergangenheit hat und somit Einblicke in die Kindheit der drei bekommt. Auch Aiden lernt man dadruch besser kennen.

Ich gebe diesem Buch 4/5 Sternen, da die Handlung nichts neues und überraschendes war aber dennoch sehr gut geschrieben ist. Es war das erste Buch, was ich von der Autorin gelesen habe und ich bin schon gespannt auf weitere.

Veröffentlicht am 06.02.2022

Gemütlich

Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer (Winterzauber auf Sylt)
0

„Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer“ von Julia Rogasch spielt auf der schönen Insel Sylt. Zu diesem Buch fällt mir, genau so wie zu dem Titel, nur ein Wort ein: gemütlich.
Wer dieses Buch liest, ...

„Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer“ von Julia Rogasch spielt auf der schönen Insel Sylt. Zu diesem Buch fällt mir, genau so wie zu dem Titel, nur ein Wort ein: gemütlich.
Wer dieses Buch liest, sollte einen heißen Tee, einen gemütlichen Platz und eine Kuscheldecke griffbereit haben – am besten wäre noch ein Kamin mit prasselnden Feuer.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere, egal ob Protagonisten als auch Nebencharaktere, sind sehr liebenswert und man schließt sich sehr schnell ins Herz.

Die Geschichte ist kurzweilig, dennoch hab ich mich gut unterhalten gefühlt. Die Autorin hat es geschafft mich als Leser an eine zauberhafte Kulisse zu bringen und Sylt im Winter zu erleben. Dieses Buch ist nicht nur für die Vorweihnachtszeit perfekt auch an kalten und regnerischen Tagen lässt es sich wunderbar lesen und gibt einem das Gefühl von Wärme.

Wer gerne Liebesgeschichten liest, der sollte sich das Buch von Julia Rogasch nicht entgehen lassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Ein „Musik-Liebes-Roman“ der anderen Art

When We Dream
0



„When We Dream“ von Anne Pätzold ist mal ein Musikstar-Roman der anderen Sorte.
Jea-young ist Mitglied einer K-Pop-Gruppe, als Ella auf ihn trifft, ist ihr das nicht bewusst. Was sie weiß, ist dass er ...



„When We Dream“ von Anne Pätzold ist mal ein Musikstar-Roman der anderen Sorte.
Jea-young ist Mitglied einer K-Pop-Gruppe, als Ella auf ihn trifft, ist ihr das nicht bewusst. Was sie weiß, ist dass er eine ihr unbekannte Sprache spricht. Aber die Liebe zu den Büchern bringt die zwei jungen Menschen mit den unterschiedlichen Leben zusammen und lässt ihre Herzen höher schlagen.

Ich muss sagen, als ich mit den Roman angefangen hatte, hatte ich keine hohen Ansprüche. „Rock/Popstar Romane“ kennen ich schon viele und warum sollte sich dieser von den anderen so abheben?
Aber das tat er. „When We Dream“ wirkt auf mich wie ein ziemlich authentischer Roman, auch wenn ich absolut keine Ahnung habe, wie das Leben eines Mitgliedes einer K-Pop-Gruppe ist. Doch so wie die Autorin das Leben von Jae-Yong schildert, was sie ziemlich detailliert macht, kommt es dem Leser sehr authentisch vor.

Jae-Yong hat mir als Protagonist gut gefallen, er ist nicht der arrogante Bühnenstar, der haben und machen kann was er will. Auch die Beziehung, die sich langsam mit Ella aufbaut, ist nicht immer rosarot. Die Autorin spricht auch die negativen Seiten sehr genau an.
Leider konnte ich mit Ella als Protagonistin nicht warm werden. Sie ist für mich wie eine Cinderella, kann alles und viel, jeder mag sie gefühlt aber dennoch mimt sie die graue Maus.

Dadurch, dass dieser Roman schon ziemlich lebensnah geschrieben ist – gut, wenn man mal wirklich einen Bühnenstar kennenlernt und mit ihm in Kontakt bleibt – dauert es natürlich, bis es emotional Szenen und zu Schmetterlingen in Bauch des Lesers kommt. Ich gehe soweit, zu behaupten, dass diese Momente in diesem Roman sogar eher rar sind, dadurch, dass die Zwei immer sehr oft räumlich getrennt sind. Zwischendurch gab es aber auch zerrige Szenen, wo ich mir gewünscht hätte, dass der Verlauf einfach etwas schneller voran geht. Zum Ende hin, wird es dann jedoch noch mal richtig spannend, so dass ich einfach gezwungen war, mir gleich den zweiten Teil „When We Fall“ zur Hand zu nehmen, um die Geschichte von Ella und Jae-Yong weiter zu verfolgen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2019

Eine Freundschaft mit dem gewissen Etwas

Maybe this Christmas - Und dann war es so viel mehr
0

Ein wirklich schöner Roman und nur weil „Christmas“ im Titel vorkommt, kann man die Geschichte auf jeden Fall zu jeder Jahreszeit lesen, aber natürlich spielt die Geschichte von Emma und Asher zu Weihnachtszeit. ...

Ein wirklich schöner Roman und nur weil „Christmas“ im Titel vorkommt, kann man die Geschichte auf jeden Fall zu jeder Jahreszeit lesen, aber natürlich spielt die Geschichte von Emma und Asher zu Weihnachtszeit.
Durch den guten Schreibstil der Autorin, konnte ich abschalten und der Geschichte der Beiden folgen, auch wenn Weihnachtsgefühle bei mir nicht geweckt wurden.

Besonders Emma hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist in ihren besten Freund verliebt, aber hat bisher nichts gesagt. Die Angst, dass sich danach alles ändern kann – und zwar nicht zum positiven – lässt sie zögern. Auch weiß sie, dass für Asher an aller erster Stelle seine Karriere steht und wer lässt sich schon gerne das Herz brechen. Doch sie bleibt nicht auf der Stelle stehen und wartet, bis er endlich versteht, was sie ihm bedeutet. Sie schmiedet neue Pläne, als Asher sich dann jedoch verletzt, werden ihre Pläne an Asher angepasst.
Asher selbst hat mich ab und zu in den Wahnsinn getrieben. Er ist so vernarrt in seine Karriere und weiß genau wie sein Leben laufen soll. Doch als er merkt, dass es nicht so läuft, kommt er ins Zweifeln. Teilweise ist er für mich zu sehr vernarrt in sportliche Karrieren, ihm fehlt oft der Blick über den Tellerrand, dass es noch andere Sachen geben kann, die einen glücklich machen.

Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist eine schöne Liebesgeschichte aber ohne große Überraschungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2022

Die Geschichte von Jade und Hyun-Joon geht weiter

Golden Seoul Days
0

„Golden Seoul Days“ von Kara Atkin ist der zweite und bisher letzte Teil der Reihe.

Nachdem der erste Band „Blue Seoul Nights“ so spannend geendet ist, war ich froh, dass ich mich schon im Besitzt des ...

„Golden Seoul Days“ von Kara Atkin ist der zweite und bisher letzte Teil der Reihe.

Nachdem der erste Band „Blue Seoul Nights“ so spannend geendet ist, war ich froh, dass ich mich schon im Besitzt des zweiten Bandes befand und gleich mit dem Lesen weiter machen konnte.

Die Geschichte von Jade und Hyun-Joon geht weiter, wenn auch etwas anders als erwartet. Während ich den ersten Band und auch den zweiten Band am Anfang ziemlich stark fand und die Geschichte mich gefesselt hat, weil sie sich doch irgendwie von anderen Geschichten abgehoben hat und eine schöne Abwechslung war, so empfand ich, dass die Story im Laufe der Geschichte immer schwächer wurde. Zum Schluss war das Geschehen für mich nicht mehr neu und überraschend, so wie es zu Beginn noch war, und was auch der Grund war, warum Jades und Hyun-Joons Geschichte mich so gefesselt hat.
Auch finde ich, dass es hier zu ein paar Geschehnissen kam, auf die gut verzichtet hätte werden können und durch andere ersetzt werden können. Mir wurde das Drama dann doch etwas zu viel.

Aber insgesamt war auch der zweite Teil nicht schlecht und ich bin froh, ihn gelesen zu haben. Dennoch auch, wenn es später, nicht mehr ganz so stark war, so ist die Geschichte immer noch lesenswert, wahrscheinlich waren meine Ansprüche einfach nur zu hoch, nachdem Band eins definitiv ein Lesehighlight für mich war.

Auch im zweiten Band ist der Schreibstil von der Autorin wieder flüssig, ausführlich und bildlich. Man hat das Gefühl gemeinsam mit Jade Korea und entdecken und die düstere Seite von Hyun-Joon kennen zu lernen, da die Geschichte aus ihrer Sicht geschrieben ist.

Diese Reihe ist wirklich gut und ich kann hierfür nur eine Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere