Profilbild von Jasebou

Jasebou

Lesejury Profi
offline

Jasebou ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jasebou über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.06.2020

Muse of Nightmares 1

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
2

Fazit: Ich habs geliebt, leider ist der Cut vom Buch immer noch unglücklich. Es fehlte etwas an Action, aber ich fand es trotzdem fesselnd

Muse of Nightmares, der zweite Band der Strange the dreamer Reihe ...

Fazit: Ich habs geliebt, leider ist der Cut vom Buch immer noch unglücklich. Es fehlte etwas an Action, aber ich fand es trotzdem fesselnd

Muse of Nightmares, der zweite Band der Strange the dreamer Reihe von Laini Taylor hat mir wieder einmal gezeigt warum ich den ersten Teil mit 5 Sternen bewertet habe. Während der erste Teil mit einem fiesen, tragischen Ende aufhört und sich so viele Fragen bei mir gebildet haben war ich so froh, dass die Autorin einige dieser drängenden Fragen direkt zu Anfang beantwortet.

Ich habe in diesem Buch eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Zuerst habe ich getrauert, dann Freude empfunden, im nächsten Augenblick Wut und Hass, direkt im Anschluss Mitleid und dann fing alles wieder von vorne an. Diese Gefühle haben mich über das komplette Buch begleitet und es spricht für die Autorin, dass ich so viele verschiedene und Gegensätzliche Emotionen beim Lesen gespürt habe.

Was ich auch sehr mochte war, dass Laini Taylor neue Charaktere eingeführt hat, quasi einen zweiten Handlungsstrang. Mit jedem weiteren Kapitel hatte ich das Gefühl das am Ende beide Handlungsstränge zu einem werden. Sowas hatte die Autorin auch schon in der "Daughter of Smoke and Bone" Reihe eingesetzt und ich fand es abwechslungsreich und hat der Geschichte nochmal zusätzlichen Pepp verliehen. Bis jetzt konnte ich bei Muse of Nightmares die gleiche Erfahrung teilen.

Die Liebesgeschichte ist so tragisch und doch wunderschön. Es ist unkonventionell und doch habe ich es als normal empfunden. Ich wollte einfach nur das sich Sarai und Lazlo endlich haben. Sarai die versucht viele Geheimnisse, gerade die von Minya ans Licht zu fördern und dabei auf neue Rätsel stößt. Lazlo der sie dabei so gut es geht unterstützt und jede weitere Information über Lazlo habe ich aufgesogen wie ein Schwamm, denn die Autorin macht es wirklich spannend.

Und können wir bitte einmal innehalten wie toll es ist, dass es in diesem Buch diverse Charaktere gibt? Ich liebe es, wie Laini Taylor das einbaut und es als ganz normal von dem Umfeld angenommen wird. Denn genauso sollte es sein! Es sollte vollkommen normal sein, dass jemand NICHT straight ist.

Leider hat mich wieder einmal der Cut des Verlages etwas gestört. Es fehlte mir etwas an action, wofür das Buch aber überhaupt nichts kann, denn im originalen ist es ein dickes Buch. Trotz das es keine großen Showdowns oder Kampfszenen gab, war es für mich spannend und fesselnd aber mit etwas Action wäre es einfach noch besser gewesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2020

Justice for JAM

Dear Martin
0

Fazit: Eine sehr authentische und realistische Geschichte über Rassismus, Ungleichheit und Voreingenommenheit mit einem sehr starken Protagonisten

Ich habe viel recherchiert welche Bücher das Thema Rassismus ...

Fazit: Eine sehr authentische und realistische Geschichte über Rassismus, Ungleichheit und Voreingenommenheit mit einem sehr starken Protagonisten

Ich habe viel recherchiert welche Bücher das Thema Rassismus gut, ernst und gerade für Menschen die das Privileg haben nicht davon betroffen zu sein, verständlich rüberbringen. Gerade in der heutigen Zeit und nach dem skandalösen Vorfall gegenüber George Floyd wollte und musste ich mich weiterbilden auf diesem Gebiet. Für mich war das Buch der perfekte Einstieg in das Thema Rassismus, gerade gegenüber Afroamerikanischen Menschen.



Ich fand den Einstieg in die Geschichte super spannend und gelungen, es startet direkt mit der Ungerechtigkeit die Justyce widerfährt und ich fand es so schockierend! Leider ist es die traurige Realität und es ist unfassbar wie die Polizei damit umgeht. Justyce ist so ruhig geblieben und ich finde es hat hier schon gezeigt was für einen starken Willen und Charakter der Junge hat.



Er bemerkt im Laufe des Buches immer mehr wie rassistisch sein Umfeld teilweise ist und fragt sich immer öfter wie er damit umgehen soll. Die Zerrissenheit in ihm wird jedesmal durch seine Briefe an Martin Luther King deutlich und das habe ich geliebt im Buch. Die Briefe haben mir als Leser nochmal gezeigt was in Justyce vor sich geht und mit welchen Gedanken er zu kämpfen hat. Was ich auch super an dem Buch fand war die Thematik der Voreingenommenheit von afroamerikanischen Menschen gegenüber Weißen. Justyce Mutter hat mich öfters dazu gebracht mit dem Kopf zu schütteln, aber ich konnte es nachvollziehen. Wer ein Leben lang damit kämpft, kann sowas nicht so einfach ablegen.



Es war für mich einfach nur bewundernswert was für ein starker und toller Protagonist Justyce war. Auch wenn er gegenüber Mädchen oft oberflächlich ist und ich ihn da gerne doll geschüttelt hätte, hat er mich immer wieder damit überrascht wie er für sich und seine Gefühle und Ansichten kämpft.



Das Ende des Buches war wie das Buch selber, absolut realistisch und authentisch. Denn ich kann mir vorstellen das es genauso in den meisten Fällen abläuft. Und mein Highlight war definitiv wie Jared etwas dazu lernt und sich bessert und versucht ein besserer Mensch zu werden. Genau sowas gibt mir Hoffnung, denn wir alle können uns bessern indem wir zuhören, verstehen und lernen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Poppy & Rune

All Your Kisses
0

Fazit: Emotionen ohne Ende. Eine sehr bedrückende und trotzdem auch romantische Geschichte.

All your Kisses von Tillie Cole, erschienen im Lyx Verlag war mein erstes Buch von der Autorin. Ich wurde schon ...

Fazit: Emotionen ohne Ende. Eine sehr bedrückende und trotzdem auch romantische Geschichte.

All your Kisses von Tillie Cole, erschienen im Lyx Verlag war mein erstes Buch von der Autorin. Ich wurde schon vor ein paar Jahres auf das Buch aufmerksam, als es im Original unter dem Titel "A thousand boy kisses" erschienen ist und war deswegen auch so froh, als ich gehört habe das es übersetzt wird.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich besonders und hat mir gut gefallen, er war die ganze Zeit über leicht zu lesen aber auch poetisch. Dadurch passte er einfach perfekt zu der Geschichte rund um Rune und Poppy und verdeutlichte die Romantik zwischen den beiden und auch die Tragik die sich abspielt. Ich fand es spannend zu sehen wie sich der Schreibstil der Emotionen angepasst hat, denn sowas habe ich bis jetzt sehr selten in Büchern gelesen bzw. wahrgenommen.

Die Protagonisten Rune und Poppy habe ich direkt ins Herz geschlossen, besonders die positiv gestimmte Poppy. Doch nicht nur ihren dauerhaften Optimismus habe ich an ihr gemocht, ich habe sie besonders um ihren Mut bewundert. Wie tapfer sie mit ihrem Schicksal umgeht wo andere Figuren direkt dran zerbrechen würden. Rune mochte ich auch so sehr. Die Verwandlung von ihm - zuerst von dem lieben, netten Nachbarsjungen zu einem von Wut zerfressenen Teenager, bis hin wieder zurück zum guten und liebenswürdigen Jungen mochte ich sehr. Ich fand es toll zu sehen wie Rune wieder zu sich selbst wird und die Schattenseiten in sich bekämpft. Die Eltern von Rune fand ich leider etwas unsympathisch. Wie sie ihren Sohn dazu zwingen alles aufzugeben und dafür dann auch irgendwie kein Verständnis zeigen fand ich pädagogisch gesehen ziemlich problematisch. In der realen Welt hätte es dafür andere Lösungen gegeben, aber so habe ich mich komplett in Rune hineinversetzen können und seine Wut auch verstanden.

Die Geschichte rund um die beiden ist super emotional. Ich hatte am Anfang schon direkt ein bedrückendes Gefühl beim Lesen und es hat mich an den Film "Oben" von Disney erinnert. Dort ist der Anfang auch direkt sehr emotionsgeladen und traurig. Prinzipiell hat mich die Geschichte stark an "Nur mit dir" von Nicholas Sparks und "das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green erinnert. Gefühlsmäßig konnten Poppy und Rune da auf jeden Fall mithalten und gerade um die Hälfte des Buches rum musste ich immer öfters schlucken und mal tief durchatmen beim lesen. Die letzten 20 Prozent des Buches habe ich dann durch einen Tränenschleier gelesen und bin wie das Herz von Rune total zerbrochen. Über den Epilog lässt sich streiten und wie ich in der Danksagung gelesen habe, musste Tillie Cole deswegen auch mehrere Diskussionen führen, aber ich fand den Epilog gut gelungen. Ich hätte mir hier vielleicht noch ein paar Antworten gewünscht wie zum Beispiel die "Warum" Frage oder auch "Was ist passiert". Ansonsten finde ich aber auch den letzten Teil des letzten Kapitels wunderschön. Dort sind bei mir nochmal ordentlich die Tränen geflossen und meiner Meinung nach wäre dies auch ein guter Epilog geworden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2020

Tolles Finale

Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten
0

ACHTUNG SPOILER


Was war das für ein Abschluss für diese spezielle Reihe. Ich fand es wieder total fesselnd und faszinierend. Gerade der Thunderhead und Greyson haben es mir angetan! Ich hab die zwei ...

ACHTUNG SPOILER


Was war das für ein Abschluss für diese spezielle Reihe. Ich fand es wieder total fesselnd und faszinierend. Gerade der Thunderhead und Greyson haben es mir angetan! Ich hab die zwei so geshipped 😍 Der Thunderhead ist ein so spannendes konstrukt mit seiner Gültigkeit und das er einfach nur gut ist. Ich fand es so angenehm einen so guten Charakter im Buch zu haben, genauso wie Greyson! Beide sind sich so ähnlich und genau deshalb fand ich sie perfekt füreinander.


Ich mochte auch den kompletten Aspekt über die Tonisten und die Zischer Bewegung und die ganzen versteckten Intrigen die langsam ans Licht kamen. Apropos Intrigen: Anastasia ist auch immer noch meine kleine Heldin! Wie sie Goddard am Ende bloßstellt und alles aufdeckt fand ich super! Und auch das Rowan endlich seinen Platz gefunden hat nachdem er so viele Qualen erlitten hat. Generell habe ich jeden Charakter ins Herz geschlossen, selbst Ayn.


Wie sie immer wieder Tyger ausgesucht hat und sich dadurch selbst gequält hat, zeigt sehr gut was für Züge sie eigentlich hat und auch hier passt das Ende wieder perfekt zu ihrer Entwicklung! Ich bin froh das sie die Kurve noch bekommen hat und für sich einstand.


Ich fand das Finale im großen und ganzen super gelungen und gerade die letzten 50 Seiten hatten es total in sich! Und genau das ist auch der einzige Kritikpunkt, es wurde alles sehr hektisch für mich. Alles passierte auf einmal und nicht mehr in der Ruhe die wir aus Teil eins und zwei kannten. Aber trotzdem gibt es eine klare Empfehlung von mir für diese besondere Reihe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Die Geheimnisse von Echo Ridge

Two can keep a secret
0

Eigentlich liegen mir Thriller überhaupt nicht, da ich ein ziemlicher Schisser bin und eine rege Fantasie besitze. Aber seit One of us is lying hab ich gefallen an Jugendthrillern gefunden und auch die ...

Eigentlich liegen mir Thriller überhaupt nicht, da ich ein ziemlicher Schisser bin und eine rege Fantasie besitze. Aber seit One of us is lying hab ich gefallen an Jugendthrillern gefunden und auch die Serie Pretty little Liars zum Beispiel mag ich sehr. Two can keep a Secret hat mich - genau wie sein Vorgänger - komplett eingenommen.



Der Schreibstil der Autorin ist so unglaublich flüssig und bildlich, ich hatte das Gefühl als würde ich die ganze Zeit mit Ellery und Malcolm in Echo Ridge sein und versuchen die Geheimnisse der Stadt aufzudecken. Ich war total gebannt von der Geschichte, es war zu jeder Zeit fesselnd und spannend für mich. Ich hab mich so geärgert wenn ich das Buch zur Seite legen musste, denn ich wollte einfach weiterlesen, ich musste wissen was passiert ist und wer der Schuldige ist.



Ich hatte während der ersten 100 Seiten wirklich schon jeden verdächtigt, ich hab die verrücktesten Theorien aufgestellt und am Ende lag ich total falsch, obwohl es jetzt im Nachhinein alles sehr logisch ist.



Ich mochte Ellery total, sie ist zurückhaltend aber ehrlich und hatte genauso verrückte Theorien wie ich. Malcolm tat mir am Anfang ziemlich leid, er ist so ein lieber Junge mit einer kaputten Familie. Aber auch die Nebencharaktere mochte ich, sie haben das ganze gut abgerundet.



Das einzige was mich ein bisschen gestört hat, war das der Showdown erst in den letzten 30 Seiten passiert ist und auch super schnell vorbei war. Ein Epilog von ein paar Monaten später hätte ich auch noch schön gefunden, aber so fand ich das Ende auch gut gelungen.



Die Autorin hat es geschafft mir das YA-Thriller Genre näher zu bringen und ich freu mich schon sehr auf das nächste Buch von ihr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere