Profilbild von Jasmin_Winter

Jasmin_Winter

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jasmin_Winter ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jasmin_Winter über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2018

Emmas Herz ...

Emmas Herz
0 0

Rezension
„Emmas Herz“ ist der erste Roman, den ich von Taylor Jenkins Reid gelesen habe und ich hoffe das ich noch vieles von ihr zu lesen bekomme.


Zum Cover:
Ein Cover das mich von Anfang an beeindrucken ...

Rezension
„Emmas Herz“ ist der erste Roman, den ich von Taylor Jenkins Reid gelesen habe und ich hoffe das ich noch vieles von ihr zu lesen bekomme.


Zum Cover:
Ein Cover das mich von Anfang an beeindrucken konnte, vor allem da es sehr gut zum Inhalt der Geschichte passt. Nach dem ich den Klappentext gelesen habe, stand für mich fest das ich dieses Buch lesen muss.


Meine Meinung:
Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend und passt perfekt zur Geschichte. Durch ihre gefühlvolle und detaillierte Art, viel mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht und ich konnte mir von Emmas Gefühlswelt ein gutes Bild machen, was mir dabei half sie besser zu verstehen.

Die Autorin hat hier etwas wundervolles gezaubert, bis zum Schluss konnte ich nicht erraten für wenn Emma sich entscheiden wird. Und genau das macht dieses Buch so grossartig, ich liebe es nicht zu wissen wie es ausgeht. Damit ich am Ende dann ganz überrascht bin.

Emma hab ich vom ersten Moment an in mein Herz geschlossen und als ein Tag vor ihrer Hochzeit die Nachricht gekommen ist das ihr Verlobter Jesse mit dem Hubschrauber abgestürzt ist und für Tod erklärt wurde, habe ich mit ihr Gefühl und sie am liebsten in den Arm genommen.

Nach sie einige Jahre Witwe gelebt hat trifft sie durch Zufall ihren alten Jugendfreund Sam und nach kurzer Zeit entwickelt sich eine Liebe zwischen Ihnen. Und auch wenn es ihr schwer fällt, sie muss Jesse loslassen um wieder lieben zu können.

Doch dann kommt ein Anruf der alles verändert …

… was wird Emma jetzt machen?

Diese Geschichte hat mich tief berührt und mehr als einmal zu Tränen gerührt. Ich liebe sie und kann sie von Herzen empfehlen.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Ohne ein einziges Wort

Ohne ein einziges Wort
0 0

„Ohne ein einziges Wort“ ist der erste Roman, den ich von Rosie Walsh gelesen habe und ich hoffe von Herzen das ich noch vieles von ihr zu lesen bekomme.

Zum Cover:
Das Cover hat mich sofort angesprochen, ...

„Ohne ein einziges Wort“ ist der erste Roman, den ich von Rosie Walsh gelesen habe und ich hoffe von Herzen das ich noch vieles von ihr zu lesen bekomme.

Zum Cover:
Das Cover hat mich sofort angesprochen, vor allem das es in meiner Lieblingsfarbe ist und zum Träumen einlädt.

Meine Meinung zum Buch:
Der Schreibstil von Rosie Walsh ist sehr flüssig und angenehm, wodurch ich nur so durch die Geschichte geflogen bin. Es war mir einfach unmöglich diesen Schatz aus meiner Hand zu legen, weshalb ich es in nur zwei Nächten durch gelesen habe.

In meinen Augen ist dies eine wundervolle und zugleich herzzerreißende Liebesgeschichte, bei der die Augen nicht trocken bleiben, zumindest bei mir nicht. Hier wird keine 0815 Geschichte erzählt und das fand ich richtig klasse.

Sarah lebt in Amerika und entschließt sich für einen Heimaturlaub nach England zu fliegen. Dort lernt sie Eddie kennen und sie verbringen eine wunderbare Woche miteinander. Dann muss Eddie weg, doch er verspricht ihr sich zu melden. Doch er meldet sich einfach nicht mehr bei ihr und bleibt unauffindbar. Sie glaubt nicht daran das er sie nur ausgenutzt haben könnte und schreibt ihm weiterhin Nachrichten und am Ende kommt ihr nur ein Gedanke, ihm muss etwas zugestoßen sein, denn das zwischen ihnen war mehr als nur Spaß, es war ein ganz besondere Verbindung. Und so versucht sie alles um herauszufinden was passiert ist, doch das was sie schließlich herausfindet … verändert einfach alles.

Mehr möchte ich zur Geschichte nicht erzählen, Ihr müsst dieses Buch selbst lesen.

Mich hat es gefesselt, sprachlos gemacht, umgehauen und zu tiefst berüht.

Veröffentlicht am 06.08.2018

Midnight love ...

Midnight Sun
0 0

„Midnight Sun“ ist der erste Roman, den ich von Trish Cook gelesen habe und ich hoffe das ich noch vieles von ihr zu lesen bekomme.

Zum Cover:
Das Cover finde ich schön, es zeigt die Protagonisten aus ...

„Midnight Sun“ ist der erste Roman, den ich von Trish Cook gelesen habe und ich hoffe das ich noch vieles von ihr zu lesen bekomme.

Zum Cover:
Das Cover finde ich schön, es zeigt die Protagonisten aus dem Film zum Buch und der Titel passt perfekt zum Inhalt der Geschichte. Allerdings hätte ich mir das Buchcover unabhängig von Verfilmung gewünscht.

Meine Meinung:
Die Autorin schreibt sehr gefühlvoll und mitreissend, wodurch mir der Einstieg sehr leicht viel. Sie erzählt die Geschichte aus der Sicht von Katie, wodurch es einem leichter viel gewisse Situationen zu verstehen.

Katie ist eine sehr selbstbewusste und starke Persönlichkeit, ich habe sie vom ersten Moment an in mein Herz geschlossen. Durch ihre Krankheit ist ihr Leben alles andere als einfach, weshalb ich sie absolut verstehen konnte das sie um jedes Fünkchen Normalität kämpft.

Dann hätten wir da noch Charlie, der fürsorgliche und romantische Kerl mit dem Herz am rechten Fleck. Er kümmert sich wirklich rührend um Katie und bemüht sich sehr um ihr wohl.

Ab der Hälfte des Buches wurde alles intensiver, viel liebe aber auch Wut sind zum Vorschein gekommen. Diese Geschichte fängt harmlos an und hat mich am Ende traurig zurück gelassen. Dieses Buch ruft in einem viele Emotionen hervor, wo man nicht dachte so zu empfinden.

Eine Liebesgeschichte die mich zu Tränen gerührt hat.
Deshalb von mir eine klare Empfehlung.

Veröffentlicht am 26.04.2018

Perfekte Mischung ...

Mr Undateable
0 0

Cover
Das Cover ist mir aus einem Grund direkt ins Auge gesprungen und das lag ganz allein daran das es eine Art Unnahbarkeit ausstrahlt und somit meine ganze Aufmerksamkeit hatte. Was wahrscheinlich daran ...

Cover
Das Cover ist mir aus einem Grund direkt ins Auge gesprungen und das lag ganz allein daran das es eine Art Unnahbarkeit ausstrahlt und somit meine ganze Aufmerksamkeit hatte. Was wahrscheinlich daran liegt, dass der Mann durch die Cover Gestaltung in den Hintergrund rückt und das Blau seines Auges einen in den Bann zieht.

Schreibstil
Die Autorin hat es geschafft mich mit ihrem locker leichten Schreibstil zu fesseln und durch ihre Art Dinge zu beschreiben, konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Meine Meinung
Schon allein durch den humorvollen Anfang kommt man sehr gut in die Geschichte rein und kann gar nicht sagen, wie oft sich ein dickes Grinsen in mein Gesicht stahl während dem Lesen.

Andrea und Blake sind in meinen Augen zwei ganz wundervolle Charaktere und die Autorin hat es in meinen Augen geschafft, dass sie nicht nur lebendig, sondern auch greifbar sind und man auf diese Weiße das Gefühl hatte, mitten drin dabei zu sein.

Andrea ist eine unglaublich Kluge junge Frau, die genau weiß, was sie wann wie sagen muss, sie ist nicht auf den Mund gefallen und genau das ist es, was ich an ihr so toll finde. Sie ist sehr impulsive und grade heraus. Sie hat ein Talent, und zwar kann sie eine Person innerhalb von Minuten und manchmal auch Sekunden einschätze und das nur anhand von deren Mimik.

Blake konnte ich anfangs sehr schwer einschätzen, er wirkte sehr oberflächlich, weshalb man manchmal, das Verlangen bekommt ihm mit der flachen Hand gegen die Stirn zu schlagen. Aber ich bin froh das dieser Zustand nicht lange anhielt. ? Er ist sehr darin versucht, seine kleinen schwächen zu verbergen und grade dies macht ihn so viel Sympathischer … er ist einfach auch nur ein „normaler“ Mensch wie jeder andere auch.

Ihn kann man eigentlich gut beschreiben … harte Schale, weicher Kern.

Mein Fazit
Eine erfrischende Liebesgeschichte voller Überraschungen, die einen mehr als einmal zum Lachen bringt. Ich habe jede einzelne Seite in diesem Buch genossen und möchte mehr davon.

Veröffentlicht am 25.04.2018

Und ich habe dich doch vermisst ...

Und ich hab dich doch vermisst
0 0

Cover:
In das Cover hatte Ich mich auf den ersten Blick verliebt, der Moment und die Stimmung, die dort festgehalten wird, lädt zum Träumen ein.


Schreibstil:
Den Schreibstil von Rachel Harris hat mir ...

Cover:
In das Cover hatte Ich mich auf den ersten Blick verliebt, der Moment und die Stimmung, die dort festgehalten wird, lädt zum Träumen ein.


Schreibstil:
Den Schreibstil von Rachel Harris hat mir anfangs ein paar Probleme bereitet und ich kann nicht genau sagen, woran dies genau lag, jedoch legte sich das nach den ersten fünfzig Seiten wieder, wodurch ich durch die restlichen Seiten nur so geflogen bin..


Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus der Sicht von Peyton und Justin erzählt, auf diese weiß bekommt man nicht nur einen guten Einblick in die Gefühle der beiden, sondern auch in ihre Gedanken Welt.

Peyton … mochte ich von der ersten Sekunde an, in meinen Augen ist sie wirklich etwas ganz Besonderes. Sie ist so unglaublich mutig, freundlich und hat das Herz am rechten Fleck. Durch einen Schicksalsschlag konnte Sie ihrer Leidenschaft dem Rodeo reiten, nicht mehr nachgehen. Und auch wenn sie versucht von außen Stark zu wirken, ist sie von innen sehr zerbrechlich.

Justin … er wirkt auf den ersten Blick wie ein Mädchenaufreißer, der nichts von Beziehungen hält. Doch genau dieser erste Eindruck täuscht. Er kann nicht nur liebevoll und besitzergreifend sein, sondern auch verliebt und genau das Zeigt er uns in «Ich hab dich doch vermisst». Und auch wenn ich ihn, für das was er Peyton angetan hat, am liebsten ohne Wasser durch die Wüste gejagt hätte, hat er es geschafft das ich ihm dies verzeihe und am Ende ins Herz geschlossen habe.

Die Geschichte rund um Peyton und Justin hat mich in seinen Bann gezogen, weshalb ich an dieser Stelle auch nichts weiter von der Handlung und den Geschehnissen verraten möchte. Da man dieses Buch einfach gelesen haben muss.



Ich möchte mich an dieser Stelle noch mal ganz lieb beim Bloggerportal und dem cbt Verlag bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Die Rezension wurde davon natürlich nicht beeinflusst.