Profilbild von Jasminleon

Jasminleon

Lesejury Star
offline

Jasminleon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jasminleon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2021

Ein guter Wiener-Krimi mit Lokalkolorit!

Lockvogel
0

"Lockvogel" ist ein Kriminalroman von Theresa Prammer und dem Verlag Haymon, der am 16.3.2021 erschienen ist. Diese Geschichte handelt von einem ungewöhnlichen Ermittlerduo, das aus einem Privatdetektiv ...

"Lockvogel" ist ein Kriminalroman von Theresa Prammer und dem Verlag Haymon, der am 16.3.2021 erschienen ist. Diese Geschichte handelt von einem ungewöhnlichen Ermittlerduo, das aus einem Privatdetektiv und einer Schauspielschülerin besteht. Edgar Behm und Toni gehen auf Mörderjagd und sie gehen der Frage nach, was an der Geschichte dran ist, dass ein einflussreicher Regisseur übergriffig geworden sein soll.

Toni ist pleite und ihr läuft die Zeit davon. Sie hat praktisch keinen Euro mehr in der Tasche. Nicht, weil die Schauspielschülerin ihren Allerwertesten nicht hochbekommt, sondern weil sich ihr Freund Felix mit ihren Ersparnissen auf und davon gemacht hat. Geld weg, Freund weg (Oder Ex-Freund? Betrüger? Was zur Hölle ist er denn nun?), dafür werden die unbezahlten Rechnungen immer mehr. Toni hat einen riesigen Berg besonders saurer Zitronen vorgesetzt bekommen. Nur: Was macht sie daraus? Zuerst einmal: Durchatmen, Limonade machen auf später verschieben und schleunigst Felix zur Rede stellen. Dafür wendet sie sich an Privatdetektiv Edgar Behm. Der könnte Felix aufspüren. Doch wie soll sie ihn bezahlen?

Auch Sybille Steiner findet den Weg in Behms Detektei: Die Ehefrau eines Starregisseurs hat beunruhigende Post erhalten. Einem anonymen Tagebuch zufolge soll ihr Ehemann vor Jahren gegenüber einer jungen Schauspielerin seine Machtposition ausgenutzt haben. Sind die Anschuldigungen wahr? Wer ist die Verfasserin? Hat damit gar der Tod eines Mannes auf einer von Steiners High-Society-Partys etwas zu tun? Möglichst schnell, bevor die Presse Wind davon bekommt, muss Behm genau das herausfinden. Wie praktisch, dass gerade eine Schauspielschülerin bei Behm aufgetaucht ist, die ihn nicht bezahlen kann: Toni wird als Lockvogel engagiert. Welche Gefahren warten auf sie in der Filmbranche, die für Machtgefälle und Intrigen berüchtigt ist?
Ein Fall von #metoo? Undercover als Lockvogel.

Die Autorin, die gleichzeitig auch Schauspielerin und Regisseurin ist, hat mich in "Lockvogel" mit aktuellem und brisantem Stoff konfrontiert. Viel interessantes Insiderwissen gibt es hier zu lesen, deshalb kommt der Krimi sehr authentisch rüber. Einblicke aus dem harten Leben von Schauspieler und spannende Einblicke aus dem Detektivalltag wurden gut mit der Geschichte kombiniert. Sexuelle Übergriffe in der Filmbranche werden aufgegriffen, sodass ein vielfältiger Plot entsteht.

Der Krimi beginnt mit einem interessanten Prolog, der mir einen Einblick von der High-Society-Party der Steiners gab. Für mich hat der Krimi keine hohe und konstante Spannung, der Spannungsbogen hält sich eher im mittelmäßigen Bereich. Mehr war hier aber auch gar nicht nötig, denn der Wiener-Krimi mit Lokalkolorit hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Zu keiner Zeit wurde es mir langweilig und ich hatte die 372 Seiten in kurzer Zeit verschlungen. Die komplette Geschichte ist sehr vielfältig und es hat mir Spaß gemacht, das Buch zu lesen.
Theresa Prammer schreibt unheimlich detailliert, flüssig und authentisch, der eingebaute schwarze Humor hat mir gut gefallen. Ich wurde zum Miträtseln aufgefordert und es gab überraschende Wendungen, besonders am Ende. Ich als Leserin konnte undercover am Filmset mit ermitteln und ich wurde durch Wien gejagt.

Das Herz des Krimis sind für mich die perfekt ausgearbeiteten Protagonisten. Toni und Edgar Behm ergeben ein unheimlich gutes Ermittlerduo ab, sie harmonieren super miteinander und ich habe beide, besonders Toni, sofort ins Herz geschlossen. Da wechselnd aus beiden Perspektiven erzählt wird konnte ich mich in dessen Gedanken und Handlungen gut hineinversetzen. Der Ex-Polizist Edgar kämpft mit gesundheitlichen Problemen, am Anfang kamen einige Fragen über ihn auf, die bis zum Schluss jedoch alle beantwortet wurden. Obwohl er finanziell jeden Cent gebrauchen kann, findet er einen Weg um Toni zu helfen. Beide nähern sich ganz langsam auf freundschaftliche Ebene an, die Entwicklung der beiden hat mir gut gefallen. Das Ende lässt darauf hoffen, das aus den beiden doch noch ein Herz und eine Seele wird. Denn Tonis liebenswerter und sympathischer Charakter ist für Edgar meiner Meinung nach die beste Medizin. Trotz Mord und einer Menge Intrigen ist dies ein Krimi, bei dem man sich wohlfühlt. Von mir gibt es viereinhalb Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.08.2020

Spannender Thriller mit kleinen Schwächen!

Jigsaw Man - Im Zeichen des Killers
5

Wer auf eine aussergewöhnliche Serienmörderstory und sehr unappetitlichen Details von zerstückelten Leichen steht,der ist mit "Jigsaw Man-Im Zeichen des Killers"von Nadine Matheson und dem Verlag Bastei ...

Wer auf eine aussergewöhnliche Serienmörderstory und sehr unappetitlichen Details von zerstückelten Leichen steht,der ist mit "Jigsaw Man-Im Zeichen des Killers"von Nadine Matheson und dem Verlag Bastei Lübbe bestens bedient.
Peter Olivier,alias der Jigsaw Man liebt Puzzles über alles.Doch er sitzt seit drei Jahren in Einzelhaft in Belmarsh.
Seine kranken Taten wie Körperteile ordentlich und sorgfältig von einer Leiche abtrennen und sie zu verteilen
haben ihn dort hingebracht.
Als plötzlich weitere zerstückelte Leichenteile im Süden Londons auftauchen wird Detective Inspector Anjelica Henley von der Londoner Serial Crimes Unit(SCU)beauftragt.
Sie hat vor drei Jahren Olivier unter Einsatz ihres Lebens überführt und verhaftet.Seitdem leidet sie an einer PTBS,hat lange Zeit nur Innendienst am Schreibtisch geschoben,ihre Ehe steht auf der Kippe und sie ist diesmal wieder Feuer und Flamme für den neuen Fall.Sie ist voller Elan,mit ihrem Team für Gerechtigkeit zu sorgen und den
Jigsaw -Nachahmungstäter so schnell wie möglich zu überführen.
Dieser Thriller ist der Auftakt einer neuen Reihe,allerdings wurden einige Erzählungen aus der Vergangenheit beschrieben,sodass ich beim lesen das Gefühl hatte,schon den zweiten Band zu lesen. Dies hat mich manchmal etwas verwirrt und hat mich im dunkeln tappen lassen.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Er ist schön flüssig,spannend,locker und authentisch. Die Story konnte ich deswegen sehr gut lesen. Auch die kurzen Kapitel finde ich toll.
Die Protagonisten sind zum Teil sehr ausführlich und detailiert beschrieben und ich hatte schnell einen Eindruck von den jeweiligen Characteren.
Besonders Henley und ihr neuer Kollege in Ausbildung Remouter kamen hier sehr authentisch rüber.
Zusammen haben sie am Ende sehr viel Mut bewiesen.
Obwohl der Täter kurz nach der Hälfte klar war wurde ich trotzdem noch spannend unterhalten.
Mich haben einige überraschende Wendungen erwartet,das Ende schreit definitiv nach einer flotten Fortsetzung.
Der Spannungsbogen war allerdings nicht komplett konstant oben,da immer wieder Henleys privaten Probleme dazwischen gefunkt haben.
Insgesamt ist dies ein gelungener Thriller mit kleinen Schwächen,die der Spannung aber nicht geschadet haben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 01.05.2020

Ein spannender künstlerischer Thriller!

Der Künstler
0

"Der Künstler" von Paul Buderath und dem beThrilled-Verlag ist ein Thriller,dessen Cover hält was es verspricht.
Eine grausame,blutige,detailreiche,
spannende und künstlerische Story,die mich sehr gut ...

"Der Künstler" von Paul Buderath und dem beThrilled-Verlag ist ein Thriller,dessen Cover hält was es verspricht.
Eine grausame,blutige,detailreiche,
spannende und künstlerische Story,die mich sehr gut unterhalten und gepackt hat.
Ein Serienmörder-Thriller,dessen Prolog schon sehr spannungsgeladen ist.
So geht es dann konstant weiter,ein hoher Spannungsbogen zum mitfiebern hat mich das gesamte Buch über begleitet.
Meine einzige kleine Kritik gilt dem Ende.
Dies war mir zu abrupt,hier hätte ich gerne noch etwas mehr erfahren.
Der Schreibstil des Autors ist wunderbar flüssig und spannend,ich hatte das eBook in kurzer Zeit durch.
Seine detailierten Beschreibungen haben mich oft zum googeln animiert,die Werke des "Künstlers"haben mich fasziniert und neugierig gemacht. Dies ist Paul Buderath wirklich sehr gut gelungen.
Die Kapitel sind alle sehr kurz,was mir ebenfalls sehr gut gefällt.
Der Hauptprotagonist und Essener Kommissar Alex Michelsen kommt sehr oft unsymphatisch rüber,was nicht negativ gemeint ist.
Hier merkt man,wie sein Job ihm in der Vergangenheit schon oft mitgenommen hat.
Der aktuelle Fall macht es nicht besser,was ihn aber sehr menschlich rüber kommen lässt.
Seine Beziehung zur Praktikantin Laura ist oft sehr angespannt,aber mir wurde nach und nach sehr gut klar warum.
Hier passt die Redewendung "Harte Schale,weicher Kern ".
Die Motive und Taten des gestörten Täters,der sich "Künstler "nennt, sind ebenfalls sehr gut detailiert,recherchiert und beschrieben worden.
An blutigen Abschnitten mangelt es hier definitiv nicht.
Ein Katz und Maus Spiel zwischen dem Künstler und Michelsen,ein Thriller den ich mit gutem Gewissen weiter empfehle.
Ich vergebe gute 4,5 Sterne !

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Spannung
  • Cover
Veröffentlicht am 30.05.2022

Ein unterhaltsames und spannendes Katz-und-Mausspiel

Der Nachtflüsterer
0

Mir hat dieser Thriller, bis auf kleine Schwächen, gut gefallen, weshalb ich weiteren Büchern des Autors nicht abgeneigt bin. Ich wurde Zeugin einer rasanten Hetzjagd und einem spannenden Katz-und-Mausspiel, ...

Mir hat dieser Thriller, bis auf kleine Schwächen, gut gefallen, weshalb ich weiteren Büchern des Autors nicht abgeneigt bin. Ich wurde Zeugin einer rasanten Hetzjagd und einem spannenden Katz-und-Mausspiel, da ein langweiliges Date plötzlich eine ungeahnte Wendung nimmt. Ob Viola Ben eine weitere Chance zum Kennenlernen gegeben hätte, wenn Ben das Date nicht in Schwung gebracht hätte? Da er von ihr zwar von Anfang an angetan war, Viola ihr Handy jedoch die ganze Zeit über wichtiger war als ihr Gegenüber, würde ich behaupten, nein. Ihre heimliche Tipperei auf ihrem Smartphone und ein plötzliches Gespräch zwischen ihr und einem unbekannten Gesprächspartner verwirren Ben, doch die ungeplante Mörderjagd kommt spontan dazwischen und die Uhr tickt, da eine junge Frau ermordet werden soll. Ob es beide noch rechtzeitig schaffen, hat mich mitfiebern lassen. Auch ob sie den Chat vielleicht doch anders verstanden haben wie es auf den ersten Blick den Anschein macht, hat mich kurzzeitig beschäftigt.

Die Mörderjagd fand ich spannend und hat mich teilweise richtig mitfiebern lassen. Es wird hauptsächlich aus der Perspektive von Ben und dem Polizisten Jakob geschrieben. Auch wurden gelegentlich geheimnisvolle Chatauszüge zwischen einem Auftragskiller und dessen Auftraggeber eingeblendet, was den Inhalt ziemlich abwechslungsreich gestaltet hat. Der Schreibstil des Autors ist bildlich und flüssig, sodass ich ihn gut runter lesen konnte, dezenter Humor hat ihn gut abgerundet. Die angespannte Atmosphäre kam größtenteils gut rüber, das Adrenalin der Protagonisten konnte ich während des Lesens die ganze Zeit sehr gut nachvollziehen und spüren. Außerdem ist der temporeiche Thriller gut aufgebaut/ durchdacht und einfallsreich.

Ich hatte die größten Schwierigkeiten mit den Protagonisten, da sie für mich kaum Tiefgang besaßen. Ben und Viola sind hauptsächlich mit ihrer Jagd und der Rettung der jungen Studentin beschäftigt, von dessen Charakterzügen habe ich kaum etwas in Erfahrung bringen können. Vereinzelt kam von Viola kurz vor Ende ein privates Detail ans Licht, was Ben gleichzeitig auch beruhigt hat. Die Dialoge zwischen den beiden sind einfach und deshalb authentisch. Mit dem Polizisten Jakob konnte ich ebenfalls kaum etwas anfangen, da er seine Arbeit erledigt und oft in nervenaufreibende Situationen gerät, private Details kamen auch von ihm nicht großartig rüber. Gerade von den beiden hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht, da sie hier im Mittelpunkt stehen. Doch oft konnte ich dessen Gedankengänge und Handlungen nicht gut nachvollziehen. Eine Bindung konnte ich bis auf Tommy, Bens Bruder, leider zu keinem aufbauen. Auch der Täter und seine Motive waren mit zu knapp erläutert, hier hätte ich mir ebenfalls ein paar ausschweifendere Details mehr gewünscht. Ich bekam keine Einblicke in dessen gestörte Psyche, was mir am meisten gefehlt hat. Das Ende war somit schnell abgehackt, was ich sehr schade fand. Besonders da der Mörder eine ganze Mordserie hinterlassen hat, die als ,,Geburtstagsmorde" getauft wurden. Die kurze Erklärung war mir einfach zu mager.

Tommy, Bens Bruder, empfand ich persönlich am besten ausgearbeitet, da ich seine Gedanken und Handlungen gut nachvollziehen konnte. Er ist psychisch krank und verlässt seine Wohnung schon lange nicht mehr. Seine plötzliche Flucht aus seinen vier Wänden wurde glaubwürdig dargestellt und ich konnte seine Panik sehr gut spüren. Da er Ben von zu Hause aus telefonisch unterstützt und hilft, dem Mörder auf den Fersen zu bleiben, wird auch er irgendwann zum Gejagten. Er ist ein typischer Hacker und als er merkt, dass er Spuren bei seinen Aktionen hinterlassen hat, flüchtet er vor der Polizei. Ich fand seine einfallsreiche Flucht unterhaltsam und oft ziemlich unglaubwürdig zugleich, was ich aber in einer fiktiven Geschichte wie dieser noch gut verkraften konnte. Insgesamt kann ich sagen, dass mich der Thriller gut unterhalten hat und ich das Buch an zwei Abende durchgelesen habe. Obwohl ich mir insgesamt mehr Emotionen und persönlichere Details der Protagonisten gewünscht hätte, finde ich ,,Der Chat" lesenswert, unterhaltsam und spannend. Von mir gibt es deshalb vier Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Eine Geschichte mit beklemmender Atmosphäre, welche mit einem unvorhersehbaren Ende überrascht!

Die Psychologin
0

Das Buch ,,Die Psychologin" von Helene Flood ist am 11. April 2022 im btb-Verlag erschienen und gehört ins Genre Psychothriller. Mir hat die Geschichte der selbstständigen Psychologin Sara bis auf ein ...

Das Buch ,,Die Psychologin" von Helene Flood ist am 11. April 2022 im btb-Verlag erschienen und gehört ins Genre Psychothriller. Mir hat die Geschichte der selbstständigen Psychologin Sara bis auf ein paar kleine Kritikpunkte ganz gut gefallen, denn besonders gegen Ende haben mich überraschende Wendungen erwartet, die ich nicht erwartet habe und die der Autorin deshalb gut gelungen sind. Obwohl die Geschichte mit ein paar kurzen Längen ausgestattet ist, hat mich der Gesamtinhalt doch recht gut unterhalten. In der ersten Hälfte passiert nicht allzu viel, hauptsächlich konnte ich Saras' Persönlichkeit näher kennenlernen und mehrmals habe ich mich gefragt, warum Sigurd seine Ehefrau angelogen haben könnte. Wie es ist, wenn eine Psychologin langsam aber sicher den Verstand verliert und sie selbst ihren Erinnerungen nicht mehr trauen kann, wurde in einen geschickten Plot umgesetzt. Für mich war dies ein ruhiger Psychothriller, der keine rasante und nervenaufreibende Handlung enthält. Hier kommen eher langsam nach und nach Wahrheiten ans Licht, mit denen nicht nur Sara, sondern auch ich nicht mit gerechnet habe.

Es geht eigentlich direkt mit Sigurds’ Verabschiedung los, wo er Sara im Glauben lässt, auf dem Weg zu seinen Freunden zu sein. Als sie mittags ihre Mailbox abhört, bestätigt er seine Ankunft, weshalb Sara beruhigt ist und in Ruhe weiter arbeitet. Doch als sie abends von den Freunden ihres Mannes erfährt, dass er überhaupt nicht bei ihnen angekommen ist, bricht langsam aber sicher Panik bei der Psychologin aus. Auf die Fragen, was mit Sigurd passiert ist, wo er ist und warum er gelogen hat, zerbricht Sara sich den Kopf, dessen Antworten sie gegen Ende schließlich erhält. Auch ist relativ schnell klar, was mit Sigurd passiert ist, doch warum er nicht wie vereinbart zu seinen Freunden, sondern in sein Ferienhaus gefahren ist, zieht ihr mit der endgültigen Antwort den Boden unter den Füßen weg. Die Polizei ermittelt in der Zeit ständig in dem gemeinsamen, unfertigen Haus, was einer Baustelle ähnelt und spaziert nach Belieben ein und aus. Dass selbst Sara verdächtigt wird, etwas mit dem Verschwinden ihres Mannes zu tun zu haben, ist auch kein großes Geheimnis. Doch um die Ermittlungen hat der leitende Kommissar die ganze Zeit ein riesen Geheimnis veranstaltet, wenn es um Fortschritte oder Neuigkeiten ging. Dieser war mir meistens sehr unsympathisch, da ich seine Ermittlungsmethoden nicht verstehen oder nachvollziehen konnte. Ich wusste bis zum Schluss nicht, ob er nun Saras’ Feind oder Freund ist, seine Geheimnistuerei die ganze Zeit hat mich irgendwann doch ganz schön genervt.

Nicht nur der Kommissar, auch Sara selbst war mir charakterlich überhaupt nicht sympathisch. Dies fand ich jedoch überhaupt nicht schlimm, sondern eher ihr Verhalten als Psychologin. Auf mich hat sie nicht wirklich vertrauenswürdig gewirkt und ihre kühle, distanzierte Art fand ich für eine Psychologin, die mit Jugendlichen arbeitet, nicht geeignet. Sie hat auf mich auch nicht kompetent gewirkt und oft hatte ich den Gedanken, dass sie selbst ganz dringend eine Psychologin braucht. Nicht nur in ihrer Praxis, auch privat ist Sara eher ein Charakter, der nicht viel Trubel im Leben braucht. Die Gesellschaft ihres Mannes und der Umbau des Hauses waren in der letzten Zeit alles, was sie wollte. Doch da Sigurd als Ingenieur beruflich stark eingespannt und gestresst war, blieb für Zweisamkeit nicht viel Zeit. Saras’ Frust wuchs immer weiter und die perfekte Ehe, die das Ehepaar vorspielte, stellt sich in Wahrheit doch ganz anders heraus.

Ich konnte Saras' Gedanken die ganze Zeit über detailliert miterleben, da komplett aus ihrer Perspektive geschildert wird. Deshalb ist der Schreibstil auch von diesen geprägt, da ihre Gedankengänge oft verwirrend und abgehackt wirken. Alle Gedankengänge, Ihre Ängste/Panikmomente und auch ihr Verhalten wurden deshalb sehr authentisch dargestellt, auch wenn einige Stellen manchmal etwas schwierig zu verstehen waren. Die ungewisse Situation belastet Sara schon sehr und ich konnte gut mitverfolgen, wie sie psychisch immer weiter abstürzt. Trotz der schrecklichen Situation konnte ich mit Sarah nicht so wie es sein sollte, mitfühlen. Ich vermute, dass es an Ihrer kalten und emotionslosen Art lag, die für mich sehr unsympathisch dargestellt wurde. Obwohl die Autorin sich nicht in Details ihrer Beschreibungen verliert, konnte ich mir die Handlung bildlich gut vorstellen. Die beklemmende Atmosphäre, die hier die ganze Zeit über herrscht, hat mir klasse gefallen, die ich auch sehr gut wahrnehmen konnte.

Die Kapitel sind leider ziemlich lang, was mir nicht so gut gefallen hat, denn jedes Kapitel erzählt einen Tag nach Sigurds’ Verschwinden. Dazwischen erfuhr ich separat und in kursiv geschriebener Schrift interessante Details aus dem Eheleben von Sara und Sigurd. Diese Rückblenden und Saras' Erinnerungen erzählen das Kennenlernen der beiden bis hin zu Problemen, die ich sehr interessant und aufschlussreich fand. Deshalb fand ich das Ende der Geschichte, obwohl es sehr abrupt geendet hat, teilweise auch verständlich. Hier wurde mir außerdem noch einmal bestätigt, dass Sara meiner Meinung nach als Psychologin überhaupt nicht geeignet ist und war! Von mir gibt es vier Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere