Profilbild von Jazz1984

Jazz1984

Lesejury Profi
offline

Jazz1984 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz1984 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.02.2019

Gefühlvoll und emotional...

Bis zum letzten Herzschlag
2

[Klappentext]
Kate hat einen Traum: in Deutschland zu leben, wo sie geboren wurde. Als sie ihre große Liebe Evan in flagranti mit einer anderen erwischt, setzt sie in ihrer Enttäuschung ihre Reisepläne ...

[Klappentext]
Kate hat einen Traum: in Deutschland zu leben, wo sie geboren wurde. Als sie ihre große Liebe Evan in flagranti mit einer anderen erwischt, setzt sie in ihrer Enttäuschung ihre Reisepläne Hals über Kopf in die Tat um. In Deutschland bringt sie ihren Sohn Jonas zur Welt und zieht ihn alleine groß. Von Evan hört sie nie wieder etwas, dennoch lässt die Sehnsucht nach ihm sie nicht los.
Zehn Jahre später muss Kate wegen einer Familienangelegenheiten mit Jonas in die USA fliegen. Dabei trifft sie zum ersten Mal wieder auf Evan, der keine Ahnung hat, dass Jonas auch sein Sohn ist ...

[Cover]
Das Cover finde ich schön gelungen und sehr harmonisch. Ich mag den Stil den Jasmin Winter bei ihren Covern bisher umgesetzt hat.

[Schreibstil]
Der Schreibstil ist locker und flüssig. Es liest sich wunderbar runter und macht Spaß beim Lesen. Die Charaktere, Orte, Beschreibungen wirken dadurch sehr lebendig und machen es dem Leser einfach Bilder im Kopf entstehen zu lassen.

[Meine Meinung]
Die Geschichte handelt von Kate und Evan, die mit besonders viele liebe zum Detail erschaffen wurden. Evan möchte man am Anfang der Geschichte schon irgendwie hassen aufgrund dessen was er Kate angetan hat, aber bevor man mehr über ihn erfahren kann, fasst Kate einen Entschluss und trifft Hals über Kopf die Entscheidung endlich ihren Traum zu leben. Sie musste weg von Evan, weg aus ihrer Heimat und packte ihre Sachen um nach Deutschland aufzubrechen. Ihre beste Freundin Josie zögert nicht und begleitet sie mit in dieses neue Leben. In München beginnen sie zusammen ein ganz neues Leben, doch schon nach kurzer Zeit holt Kate die Vergangenheit ein, denn sie ist schwanger.
Mir hat der Anfang der Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Josie ist eine Freundin die man sich nur wünschen kann. Ich fand ihre Art erfrischend und sehr sympathisch. Sie steht Kate zur Seite und geht mit ihr durch dick und dünn. Kate mochte ich ebenfalls von Anfang an und sie war mir auch sofort sympathisch.
Es folgte aber ein abrupter Zeitsprung von 10 Jahren, der mich im ersten Moment schon geschockt hat. Auf einmal war da ein Junge von 10 Jahren. Der kleine Jonas, Kates Sohn. Den ich von der Art her absolut toll fand und auch Kate im Umgang mit ihrem Sohn fand ich herzerwärmend. Jonas war soweit gut umgesetzt, hatte Sprüche auf lager und ist ein typischer Junge, aber an manchen Stellen war er mir trotzdem zu erwachsen.
Ein Zeitsprung war sicher nötig, denn sonst wäre die Geschichte ja nie auf den Punkt gekommen, aber im ersten Moment muss man sich wirklich daran gewöhnen.
Durch einen Hinterhalt ihres Vaters, der für alle als vermisst galt, wurde Kate nach Hause in ihre Heimat gelockt. Dort war sie seit damals nicht mehr gewesen, zudem waren sie und ihre Eltern nicht gut auseinander gegangen. Jonas hat sie ebenfalls mitgenommen und nun befürchtet sie Evan über Jonas die Wahrheit sagen zu müssen. Diese Situation war ein wenig durchschaubar, aber ich fand es dennoch toll gelöst für die Geschichte. Das erste Wiedersehen mit Evan und er hatte immer noch die gleichen Wirkungen auf Kate wie damals. In Deutschland gab es aber noch jemanden der Kates Herz gern erobern würde, Ben. Der ebenfalls irgendwann in den Flieger steigt, weil er sich sorgen um Kate macht. Das allerdings fand ich im nach hinein wirklich nicht gut umgesetzt, denn Ben taucht kurz nochmal auf, aber er ist dann auch einfach weg, kein er fliegt zurück, kein nichts. Da hätte ich mir wahrlich mehr gewünscht, denn Ben mochte ich in der Geschichte sehr, aber das er einfach so ausgelöscht wurde am Ende ließ auch Fragen offen.
Evan und Kate finden nach all den Ereignissen und Missverständnissen endlich den Weg zur Aussprache und somit erfährt Evan auch das er der Vater von Jonas ist. Beide geben ihrer Liebe noch eine Chance, auch wenn diese Liebe nur auf Zeit sein könnte, da Evan schwer krank ist. Alle drei genießen die Zeit und irgendwann naht sogar der Tag der Hochzeit.
Die Geschichte ist so voller Liebe und Emotionen und auch ich konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten. Mit diesem Ende hab ich wahrlich nicht gerechnet und das hat mich sehr berührt. Ein wenig verfluche ich dieses Ende aber auch. Ich kann die Geschichte wirklich nur weiter empfehlen, sie hat vielleicht ein paar kleine Schwächen, aber im großen und ganzen ist es eine tolle Liebesgeschichte. Auch wenn mir ein paar Sachen nicht gefallen haben, vergebe ich dennoch 5 Sterne, da diese Geschichte soviel Gefühl transportiert.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Ein absolut gelungenes Finale! WOW!

Staub & Flammen
1

Mit „Staub und Flammen“ geht es weiter mit der Götter-Romantasy von Kira Licht. Schon der erste Band „Gold und Schatten“ hat mich begeistert und genauso hat mich auch dieser Band nicht enttäuscht. Das ...

Mit „Staub und Flammen“ geht es weiter mit der Götter-Romantasy von Kira Licht. Schon der erste Band „Gold und Schatten“ hat mich begeistert und genauso hat mich auch dieser Band nicht enttäuscht. Das Buch knüpft direkt an den ersten Band an und das hat mir sehr gut gefallen, es gab nicht wie so oft bei Reihen einen Zeitsprung, sondern man war gleich wieder mittendrin wo man aufgehört hat. Man konnte am Anfang der Geschichte die Gefühle von Livia wunderbar nachempfinden und dies hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Ich hab mit Livia mitfühlen können, die Angst um Maél, ob er noch lebt, wie es ihm geht und vor allem wie es in ihr selbst aussieht, war für mich spürbar. Den Entschluss Maél zu retten hat sie nie aus den Augen verloren und ließ sie nach vorne blicken. Livia hat nie aufgegeben und blieb stark und diese einzelnen schwachen Momenten gehören einfach dazu und machen sie menschlich.

In diesem Band lernt man auch wieder neue Charaktere kennen wie zum Beispiel Selkes, Nereus und Tiffy, aber auch ein paar neue Wesen kommen vor. Die kleinen Wasserdrachen fand ich persönlich faszinierend und wie alle anderen hätte ich sie auch gern gestreichelt. Selkes und Nereus haben mir als Vater und Sohn übrigens super gefallen, denn die beiden gaben der Geschichte den nötigen Humor. Selkes mit seinen Sprüchen und seiner aufgedrehten Art passte perfekt in die ganze Truppe. Auch sein Vater Nereus ist ein toller Charakter und ich fand ihn sehr liebevoll und sympathisch. Bei Tiffy war ich anfangs sehr skeptisch, man konnte sie schlecht einschätzen ob sie nun Gutes oder Schlechtes im Sinne hat. Das Bild von ihr hat sich aber schnell geändert und ich mochte sie schließlich echt gern, jedoch war sie mir oft zu ängstlich und übersensibel. Neben Livia und Maél ist Hermes zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden, zumal ich es sehr schön fand dass das Thema der Homosexualität hier aufgegriffen wurde. Das Hermes seine große Liebe zurück bekam, war natürlich ein Highlight. Remi fand ich sehr passend zu Hermes, nur leider hat man von ihm nicht viel kennengelernt. Eine richtige Vorgeschichte zu Hermes und Remi würde mich sehr interessieren.

Der Zusammenhalt und die Freundschaft zwischen Livia und ihren Freunden war toll umgesetzt und Kira kann einem durch ihre tolle Schreibweise, dieses Feeling richtig gut rüber bringen. Die kleine Gruppe ist zu einer kleinen Familie zusammengewachsen. Auch Evangéline war wieder ein großer Teil vom Ganzen. Die Riesenmotte ist so goldig und man kann sie nur ins Herz schließen. Ich glaube wer die beiden Bücher ebenso liebt, der wünscht sich garantiert auch so eine Motte.

Die bildliche Vorstellung fiel mir absolut nicht schwer, denn Kira schreibt sehr bildhaft und man gerät in einen richtigen Lesefluss. Es ist locker und leicht verständlich geschrieben, obwohl sehr viel Inhalt eingebracht wurde, wird es einem nicht zu viel.

Was mir ein wenig in der Geschichte gefehlt hat war, dass man nie wirklich viel darüber erfahren hat wie es Maél in Gefangenschaft erging. Es wurde kurzweilig angeschnitten, doch hätte ich mir hier gern eine Perspektive aus seiner Sicht gewünscht, einfach um mehr über seinen Zustand und seine derzeitigen Gefühle zu erfahren. Man blieb dadurch mit Fragen zurück und das war nicht immer befriedigend für mich. Dasselbe war es für mich auch in Bezug auf Enko. Dadurch das die Geschichte ausschließlich aus Livias Sicht erzählt wurde, sind gewisse Punkte ein wenig zu kurz gekommen, was die Geschichte aber nicht schlechter macht. Jedoch hätte dem Band ein kleiner Perspektivenwechsel sicher gut getan um offene Fragen zu vermeiden.

Ich fand die ganze Entwicklung aber wirklich schön und es hat so viel Spaß beim Lesen gemacht, dass man das Buch nur schwer zur Seite legen konnte. Ich konnte richtig in die Geschichte eintauchen und hab mich irgendwann selbst wie ein Teil davon gefühlt. Es gab so viele Wendungen und vieles davon war nicht vorhersehbar. Man kann gar nicht alles in Worte fassen, man muss die Bücher selbst lesen.

Ganz wundervoll hab ich es gefunden als Livia und Maél sich in diesem Band endlich näher gekommen sind. Ihre Liebe zueinander kann durch nichts erschüttert werden. Das es bei den Zärtlichkeiten zwischen den beiden nicht direkt ins Detail gegangen wurde, fand ich nicht schlimm, denn so war es genau passend zum Rest der Geschichte. Ließ einen träumen und war einfach wundervoll.

Das Ende fand ich sehr gelungen. Hier und da bleiben für den ein oder anderen, wie schon erwähnt, sicher Fragen offen oder man hätte sich Situationen etwas gewünscht, aber Kira hat dieses Ende super gelöst. Hier wurden sogar noch ein paar kurze Einblicke zu den einzelnen Göttern gegeben. Ich war von diesem finalen Ende wirklich begeistert und hoffe trotzdem das Kira noch mehr über Livia, Maél und Co. zu erzählen hat. Ich persönlich mag mich von den Charakteren und der Geschichte noch nicht für immer trennen.

Zu dem Cover braucht man sicher nicht viel sagen, es ist wunderschön gestaltet und passt hervorragend zum ersten Band. Ich kann mich daran nicht satt sehen. Bei der Bildgestaltung wurde ganze Arbeit geleistet und das Cover hätte wirklich nicht schöner werden können.

FAZIT: Ich hätte niemals gedacht das mir diese Reihe so gut gefallen würde. Ich war Anfangs skeptisch gewesen, allein wegen der griechischen Mythologie, den Göttern etc., aber auch dieser Band hat mich vom ersten Moment in seinen Bann gezogen. Viele neue tolle Charaktere, wundervolle Szenen und Orte. Viel Inhalt mit toller Umsetzung. Kira Licht hat mit dem zweiten Band ein tolles Finale geschaffen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 16.08.2019

Show me the Stars

Show me the Stars
1

Mit „Show me the Stars“ hat Kira Mohn einen grandiosen Auftakt der Leuchtturm Trilogie geschaffen. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Ich liebe Geschichten ...

Mit „Show me the Stars“ hat Kira Mohn einen grandiosen Auftakt der Leuchtturm Trilogie geschaffen. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Ich liebe Geschichten die auf solche Ideen basieren. Gerade das mit dem Leuchtturm, Irland, Meer und vieles mehr, sind Dinge wo ich nicht widerstehen kann. Das Setting war also traumhaft.

In der Geschichte geht es hauptsächlich um Liv und Kjer, aber auch einige andere Charaktere spielen eine wichtige Rolle und die mir ebenfalls super gefallen haben. Die Charaktere waren allesamt authentisch und sehr realistisch. Liv ist eine wundervolle Protagonistin. Die junge Journalistin ist mir von Beginn an sympathisch gewesen. Sie strahlt so eine Wärme und Freundlichkeit aus, dass man einfach mit ihr befreundet sein möchte. Trotz allem hat sie es auch nicht leicht. Erst das verpatzte Interview, im Rücken ihre Mutter die ihr immer wieder provozierend klar macht das sie für diesen Job ungeeignet ist und sie doch endlich zur Vernunft kommen solle. Als sie dann noch den Job annimmt einen Leuchtturm zu hüten, wird das Verhältnis nicht besser. Liv zweifelt auch manchmal an sich, doch weiß sie ganz genau das sie gut in dem ist was sie macht und somit findet sie auf der kleinen Insel immer mehr zu sich selbst. Ich finde die Entwicklung von Liv wird im Laufe der Geschichte sehr deutlich und dennoch ist nichts durchschaubar, bis auf die Sache mit dem verpatzten Interview, was für mich nicht schlimm war. Denn mich hat es viel mehr interessiert, wie sich das alles zwischen ihr und Kjer entwickelt. Kjer ist in meinen Augen ebenfalls ein wundervoller Protagonist, ich mag seine Ecken und Kanten. Die Ausstrahlung und eben auch seine Talente. Ich hab mich immer in den Pub gewünscht und mir seine Stimme beim singen vorgestellt, wenn er auf der Bühne stand. Kjer hat teilweise eine kühle und abweisende Art, aber auf der anderen Seite ist er liebevoll, hilfsbereit und ein Mann der sich wegen seiner Vergangenheit nicht erlaubt glücklich zu werden.

Ich wäre am Liebsten immer an diesen Ort gereist um alles hautnah mitzuerleben. Diese Geschichte ist herzerwärmend und sehr berührend. Kira Mohn hat hier eine wundervolle Liebesgeschichte zu Papier gebracht, die einen auch zum nachdenken anregt und manchmal fängt man ebenso an wie Liv sich Fragen zum eigenen Leben zu stellen. Ist man wirklich glücklich mit dem was man macht und wie man lebt?

Dieses Buch ist ein wahrer Lesegenuss und die Schreibweise der Autorin hat einen hautnah mitfühlen lassen. Die bildliche Vorstellung fiel mir absolut leicht und das lädt zum Träumen ein. Die einzelnen Kapitel werden aus der Sicht von Liv erzählt und ich fand es zudem richtig gut wie die Idee mit dem Blog und den Beitragen eingebracht wurde.

Es gab keine großen Dramen, wie man es aus so vielen Büchern kennt und das war für mich sehr angenehm. Denn Kira hat es geschafft langsam etwas zwischen den Protagonisten entfachen zu lassen. Die ganze Geschichte ist Balsam für die Seele.

FAZIT „Show me the Stars“ ist für mich ein weiteres Highlight in diesem Jahr.Viele tolle Charaktere, ein wundervolles Setting was zum Träumen einlädt und dazu eine langsam aufbauende Liebesgeschichte. Ebenso das drumherum, abseits der Liebesgeschichte war perfekt eingebracht. Ich kann nur jedem empfehlen „LEST dieses Buch!“ Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und bin gespannt was einen dort wieder erwarten wird.

Veröffentlicht am 07.07.2019

Lotus House - Lustvolles Erwachen

Lotus House - Lustvolles Erwachen
1

KLAPPENTEXT

Die prickelnde Lotus House-Serie: Liebe, Leidenschaft und Yoga unter der Sonne Kaliforniens!

Die Yoga-Lehrerin Genevieve Harper findet nach dem tragischen Unfall ihrer Eltern Halt und Kraft ...

KLAPPENTEXT

Die prickelnde Lotus House-Serie: Liebe, Leidenschaft und Yoga unter der Sonne Kaliforniens!

Die Yoga-Lehrerin Genevieve Harper findet nach dem tragischen Unfall ihrer Eltern Halt und Kraft im Lotus House. Als der attraktive Baseballspieler Trent Fox auftaucht und Privatstunden bucht, ist ihr zunächst alles andere als nach einem heißen Abenteuer. Doch sie ahnt nicht, dass Trent ihr zeigen wird, wie sinnlich die Kunst des Yogas sein kann …
"Lustvolles Erwachen" ist erst der Auftakt der prickelnden Lotus-House-Serie; jeder einzelne Band verbindet den großen Trend Yoga mit heißer Erotik. Millionen deutscher Audrey-Carlan-Fans werden begeistert sein!

COVER

Das Cover ist ganz nach meinem Geschmack. Es ist schlicht gehalten, ich mag die Farbe und mit den Lotus Blüten auch sehr passend zum Titel als auch zum Thema. Für mich hat es einen harmonischen Einklang und ist ein echter Hingucker.

SCHREIBSTIL

Im Grunde genommen lässt sich das Buch sehr gut lesen. Die Autorin hat eine flüssige Schreibweise, man wird sofort mitgezogen und die Kapitel wechseln zwischen den jeweiligen Protagonisten Trent und Genevieve.

MEINE MEINUNG

Lotus House ist das zweite Buch von Audrey Carlan an welches ich mich heran getraut habe. Nachdem mich Dream Maker nicht überzeugen konnte, wollte ich mich an die neue Buch-Reihe wagen. Die Idee zu Lotus House hat mir sehr gut gefallen und auch wie es sich drum herum aufbaut.

Genevieve war mir sehr sympathisch, sie ist eine tolle junge Frau, die sich ganz allein um ihre beiden jüngeren Geschwister kümmert, da ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Sie ist Yoga-Lehrerin im Lotus House und an den Wochenenden schneidet sie bei sich daheim, in der umgebauten Garage, Kunden die Haare. Genevieve ist verantwortungsbewusst, versucht alles im Überblick zu behalten und wirkt sehr herzlich. Manchmal fand ich sie allerdings ein wenig blauäugig.

Ihren Bruder und ihre kleine Schwester fand ich super mit eingebunden und als Charaktere perfekt ausgearbeitet. Die Geschwister halten immer zusammen und wie sie das alles gemeinsam meistern fand ich bewundernswert.

Trent dagegen ist berühmt, hat Geld, ist sehr selbstbewusst und ansonsten bleibt mir über ihn nicht viel zu sagen. Im Grunde war ich von diesem Charakter sehr genervt, was nicht an Trent direkt lag, sondern eher daran, dass im Buch deutlich wurde, das die Autorin ihre männlichen Charaktere nur mit dem besten Stück denken lässt. Selbst in ernsteren Situationen reagiert Trent nur kurz mit Verständnis bevor er im nächsten Moment wieder darauf bedacht ist seine Spielchen fortzusetzen und Druck abzubauen. Noch erschreckender fand ich das auch Genevieve später in das gleiche Niveau abgerutscht ist, was überhaupt nicht zu ihr passte.

Ich kann mich nicht damit anfreunden, das die Männer in den Romanen der Autorin jedes Mal notgeil wirken und nichts anderes im Kopf haben. Dazu nervten mich diese Kosenamen, die gefühlt in jedem zweiten Satz fielen. Trent nennt Genevieve ständig „Zuckerkirsche“ sein bestes Stück meistens „Long Dong“ oder „Korona“. Weiterhin fallen Sachen wie „ das sein bestes Stück so hart ist, dass man damit Diamanten schneiden kann“ oder „er war so hart, dass er damit ein Loch in ein klaffendes Stück Stahl hätte hämmern können“. Aber auch „Mumu“ und andere Ausdrücke finden hier Unmengen an Platz. Das machte eben auch die erotischen Szenen die ansonsten wirklich gut waren, sehr kaputt.

Es ist ein Erotikroman, aber durch so eine Wortwahl und Umsetzung wirkt alles nicht mehr erotisch, sondern eher geschmacklos. Hat einen geradezu den Spaß am weiterlesen genommen.

Diese Geschichte hätte meiner Meinung nach so viel besser sein können, wenn man sie angenehmer im Vokabular gestaltet hätte, denn die Geschichte selbst hat Potenzial. Es war spannend mehr über Genevieves und Trents Leben, als auch ihre Familien zu erfahren. Auf die Beschreibungen der Yoga-Stellungen vor jedem Kapitel hätte ruhig verzichtet werden können, dies hat einen für den Moment nur aus dem Lesefluss der eigentlichen Geschichte genommen.

Jeder sollte sich selbst von der Geschichte überzeugen, aber mir hat es wieder deutlich gemacht, dass ich mich mit den Büchern von Audrey Carlan nicht anfreunden kann. Es ist sehr schade, aber auch hier werde ich wohl die folgenden Bände nicht lesen. Von mir bekommt das Buch ganz knapp 3 Sterne, aber nur weil ich die Grundidee wirklich toll fand und es richtig gut hätte werden können.

Veröffentlicht am 07.07.2019

Morgen irgendwo am Meer

Morgen irgendwo am Meer
1

KLAPPENTEXT

Ein goldener Mercedes, Wind in den Haaren und das Meer vor Augen - vier Jugendliche auf dem Weg nach Lissabon ...

Was Romy, Konrad, Nele und Julian auf ihrem gemeinsamen Weg nach Lissabon ...

KLAPPENTEXT

Ein goldener Mercedes, Wind in den Haaren und das Meer vor Augen - vier Jugendliche auf dem Weg nach Lissabon ...

Was Romy, Konrad, Nele und Julian auf ihrem gemeinsamen Weg nach Lissabon erwartet, scheint der perfekte Sommerroadtrip nach dem Abitur zu sein. Doch dass jeder von ihnen weit mehr als nur leichte Sommerklamotten im Gepäck hat, wird dem eher durch Zufall zusammengewürfelten Quartett erst im Lauf der Reise klar. Denn in Wahrheit geht es bei diesem Roadtrip um nichts weniger als die Suche nach sich selbst, dem eigenen Leben, der großen Liebe und wahrer Freundschaft.

COVER

Das Cover gefällt mit richtig gut. Es ist recht schlicht gehalten, mit dem Meer, dem strahlenden Himmel, dem Felsen mit den 4 Personen darauf, so passt es hervorragend zum Inhalt des Buches. Auch die Schrift hat man hier toll gewählt und zusammen ergibt es ein wunderbar harmonisches Bild.

SCHREIBSTIL

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm zu lesen. Sehr flüssig, locker und super verständlich. Die Geschichte wird aus der Sicht der jeweiligen Protagonisten erzählt und wechselt zwischen den Kapiteln. Die Kapitel sind dabei nicht zu lang gehalten und lassen sich sehr gut lesen. Zudem schreibt die Autorin bildhaft, was die Vorstellung der Spielorte und Handlungen einfacher macht.

MEINE MEINUNG

"Morgen irgendwo am Meer" war das erste Buch welches ich von Adriana Popescu gelesen haben. Durch viele positive Bewertungen bei ihrem Roman "Mein Sommer auf dem Mond" hab ich mich anstecken lassen und mir ihr neues Buch genauer angeschaut. Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht und nachdem ich das Buch beendet habe, war ich absolut nicht enttäuscht.

Die Autorin nimmt uns bei dem Buch mit auf eine tolle Reise wobei unterschiedliche Charaktere, Spielorte und Handlungen eine große Rolle spielen. Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil hat mich die Geschichte gleich in seinen Bann gezogen und konnte mich fesseln. Die Charaktere haben sich dazu hervorragend in die Geschichte eingefügt. Sie waren gut ausgearbeitet und wirkten authentisch, auch wenn ich mit einem Charakter so gar nicht warm werden konnte. Wir lernen auf der Reise Romy, Julian, Konrad und Nele kennen, die zusammen eine tolle Gruppe ergeben haben. Und Jeder von ihnen trägt seine eigene Last auf den Schultern.

Romy ist ein junges Mädchen, das sehr zerbrechlich ist. Sie ist einerseits sensibel und kämpft gegen ihre Dämonen an, aber andererseits ist sie ein Mädchen das zickig, aufbrausend und nicht aufrichtig und ehrlich zu ihren Freunden sein kann. Im Laufe der Geschichte hat mich Romy mit ihren ganzen Lügen und Interaktionen wirklich genervt, auch wenn ihre Probleme teils nachvollziehbar waren. Trotzdem fand ich das es sich des öfteren bei ihr widersprochen hat.

Julian fand ich dagegen sehr gut umgesetzt. Er wirkt recht normal, auch wenn er ebenfalls seine eigenen Probleme hat. Er zeigt offen seine Eifersucht, ebenso die Sorgen und Ängste um Romy konnte man bei ihm durchgehend nachvollziehen. Julian wird aber auch als der Junge dargestellt, der eben nicht fehlerfrei ist und das hat mir sehr gut gefallen.

Konrad ist der geheimnisvolle Junge unter ihnen. Seine Stimmung ist oft melancholisch und man weiß eigentlich nie was in ihm schlummert. Er ist was seine Vergangenheit und sein Innerstes angeht sehr verschlossen. Man erfährt erst im Laufe der Geschichte was Konrad wirklich belastet. Er provoziert gerne, wirkt teilweise lebensmüde und trotzdem versteckt sich in ihm eine liebevolle tolle Seite.

Nele ist irgendwann bei einem Zwischenstopp zu der Gruppe gestoßen. Sie ist sehr lebensfroh, positiv und aufgeweckt. In der Gruppe agiert sie oft als Puffer und Ruhepol. Auch Nele erzählt nicht allen offen was der eigentliche Grund ihrer Reise ist. Ich mochte sie wirklich sehr und hab sie direkt ins Herz geschlossen. Ihre Leidenschaft zur Fotografie wurde perfekt beschrieben und eingebracht.

Meine Favoriten an Charakteren waren Konrad und Nele, ich fand es sehr spannend von den beiden zu lesen und wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt haben.

**ACHTUNG es folgen SPOILER Andeutungen**

Mir hat die ganze Geschichte sehr gut gefallen, aber manches mal war es für mich auch zu viel. Julian der in zwei unterschiedlichen Situationen fast sein Leben gelassen hätte. Konrad der einen Drang dazu hat. Ich fand es etwas verfehlt das dort keine andere Möglichkeit gefunden wurde, als immer den gleichen Weg oder Gedanken zu haben, sich in Lebensgefahr zu begeben.

So oft sich die Gruppe aber auch voneinander entfernt hat, haben sie wieder zusammen gefunden und am Ende ist doch eine Freundschaft zwischen allen entstanden, das fand ich sehr gelungen. Die Abwechslung im Allgemeinen war aber sehr gut. Ich liebe Geschichten an denen mehrere Orte bereist werden und wo man sich durch die Erzählungen alles bildlich gut vorstellen kann, dass hat die Autorin hier geschafft.

Die Gefühle und Reaktionen wurden meines Erachtens gut umgesetzt und jedem der Vier wurde etwas Eigenes verliehen. Es fließen viele Faktoren wie Trauer, Freundschaft, Wut, Lügen und vielem mehr in die Geschichte ein, dass war eine gelungene Mischung.

Ich hatte jedenfalls sehr viel Spaß beim Lesen und kann das Buch trotz Schwächen, die aber auf meiner persönlichen Meinung basieren, sehr gut weiterempfehlen.