Profilbild von Jecke

Jecke

Lesejury Star
offline

Jecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

✎ Khaled Hosseini - Tausend strahlende Sonnen

Tausend strahlende Sonnen
1

Meine Erwartungen an dieses Buch waren sehr hoch - bei den Bewertungen wahrscheinlich kein Wunder..

Ich bin auch super in die Geschichte rein gekommen. Der Schreibstil ist angenehm. Keine ewig langen ...

Meine Erwartungen an dieses Buch waren sehr hoch - bei den Bewertungen wahrscheinlich kein Wunder..

Ich bin auch super in die Geschichte rein gekommen. Der Schreibstil ist angenehm. Keine ewig langen Schachtelsätze. Die Beschreibungen sind toll. ...
Aber direkt von Anfang an hatte ich so eine gewisse Distanz beim Lesen. Es war mir irgendwie nicht möglich, mich vollkommen auf das Werk einzulassen.

Durch das politische Geschehen, was einen unheimlich großen Teil der Geschichte einnimmt, kommen Mariam und Laila für mich viel zu kurz. Ich mein, ok, wenn die Sprache auf Raschids Brutalität kommt, dann geschieht dies wirklich heftig und ich hatte sooo viel Mitleid mit den Frauen, hab mit ihren gebangt, war wütend, aber auch verzweifelt oder in kleinen Teilen glücklich, wenn sie es waren. Ich fand die Leben der beiden Frauen wirklich gut gezeichnet, aber eben auch nicht herausragend.
Die Beschreibungen der politischen Situation jedoch waren mir mitunter ein bisschen zu genau - ein paar weniger Details hätten es für mich ebenso getan. Zumal ich mit den ganzen Namen, die keine gewichtige Rolle spielten, sowieso nicht klar kam. Vielleicht hätte hier auch ein Glossar Abhilfe schaffen können. Ich denke, es ist gut, wenn man sich im Voraus über die Geschichte Afghanistans informiert - ansonsten wird es einem vielleicht wie mir ergehen: Man ist stellenweise ein wenig überfordert.

Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass mehr das Drumherum im Mittelpunkt stand - weniger Mariam und Laila.. Das fand ich sehr schade. Für mich war es einfach zu viel von Allem, zu wenig auf den Punkt.

Meine Erwartungen wurden dahher nicht erfüllt. Den Hype kann dieses Buch in meinen Augen nicht standhalten.

Ob ich weitere Bücher des Autor lesen werde? Bisher sieht es nicht danach aus, denn die Klappentexte hören sich so an, als wäre es immer nur eine andere Geschichte hinter der gleichen Kulisse - und gerade die hat mich nicht besonders angesprochen.

©2016

Veröffentlicht am 15.09.2016

✎ Dave Pelzer - Dave 1 Sie nannten mich ›Es‹

Sie nannten mich "Es"
0

Leider habe ich auch hier erst hinterher herausgefunden, dass dies der erste Teil einer Trilogie ist, sonst wären meine Erwartungen wohl etwas niedriger gewesen..
Die Grausamkeiten, die dem Kind Dave angetan ...

Leider habe ich auch hier erst hinterher herausgefunden, dass dies der erste Teil einer Trilogie ist, sonst wären meine Erwartungen wohl etwas niedriger gewesen..
Die Grausamkeiten, die dem Kind Dave angetan werden, waren wirklich sehr, sehr furchtbar. Ich habe so oft mitgelitten..
Aber auf all meine Fragen, die ich schon vor dem Lesen hatte, bekomm ich einfach keine (zufriedenstellenden) Antworten. Wenn man es genau nimmt, bekomm ich sogar keine Antwort.
Wir erfahren schon aus dem Klappentext, dass er der Hölle entkommen ist. Und wir erfahren auch wie. Aber warum hat es zum Beispiel sooo lange gedauert? Ich mein, er war ja nicht das einzige Kind der Familie, aber der einzige, der misshandelt wurde. Fiel das denn nicht auf? Bzw warum hat da nicht mal jemand eingegriffen? Ich hab so eine Wut in mir! Nicht nur gegen die Eltern, sondern auch gegen alle, die jahrelang zugesehen haben!
Es gibt Szenen in dem Buch, die haben mir den Atem stocken lassen. Sowas kann doch nicht unbemerkt bleiben!?!
Dieses Buch erzählt wirklich nur die Leidensgeschichte des Autors. Das ist zum einen ganz ok, denn er will einfach auf das Thema 'Kindesmisshandlung' (noch mehr) aufmerksam machen. Will sagen: 'Schaut hin!' Ich hätte aber zum Beispiel auch gerne erfahren, wie es weiterging. Dazu muss ich mir wohl die anderen beiden Bücher zulegen..

Leider habe ich ja schon sehr viele Biographien / Erfahrungen gelesen, die dieses Bild immer wieder bestätigen: Wir schauen nur auf uns selbst und die schönen Dinge im Leben. Das Schlechte wird einfach ausgeblendet. Für mich eine der traurigsten Tatsachen, die es gibt. Alleine schafft man nicht viel, aber man könnte einen Stein ins Rollen bringen - und das ist manchmal mehr als genug..

©2016

Veröffentlicht am 15.09.2016

✎ Karen Winter - Wenn du mich tötest

Wenn du mich tötest
0

Was ich beim vorliegenden Buch bekam, habe ich gewiss nicht erwartet..
Direkt angenehm aufgefallen, ist mir der tolle Schreibstil der Autorin. Die Landschaft hatte man die ganze Zeit bildlich vor Augen. ...

Was ich beim vorliegenden Buch bekam, habe ich gewiss nicht erwartet..
Direkt angenehm aufgefallen, ist mir der tolle Schreibstil der Autorin. Die Landschaft hatte man die ganze Zeit bildlich vor Augen. Die Geschichte ist sehr flüssig geschrieben und immer wieder tauchen Spannungsmomente auf, die einen fesseln und weiterlesen lassen. Ständig bekommt man etwas geboten, was man genau jetzt wissen will und dann wird die Story an einem anderen Punkt fortgeführt. Durch die Perspektivwechsel, die quasi ein neues "Kapitel" einleiten, hat man immer mal andere Einblicke, was mir richtig gut gefiel.
Auch die Cliffhanger am Ende eines "Kapitels" lassen einen einfach nicht los. Man MUSS quasi immer weiterlesen, zumal man wirklich durch die Seiten fliegt.
Die Spannung wird von Anfang an recht hoch eingestuft, aber auch bis ziemlich zum Schluss gehalten. Ich würde diese Story jetzt nicht unbedingt als 'Psychothriller' bezeichnen - dafür war es meiner Meinung nach eindeutig zu wenig 'Thriller'. Und auch wenn man an einigen Stellen 'Psycho' bekommt, ordne ich es eher unter 'Krimi' ein.
Das Ende hat mir nicht ganz so zugesagt, denn es kam so unscheinbar daher. Ich hätte mir etwas Spektakuläreres gewünscht. Es passte für mich einfach nicht zur Gesamtheit des Buches.
Trotz allem war das Buch recht gut und ich würde es zum einmaligen Lesen empfehlen, aber man sollte nicht zu viel erwarten.. Für manche sind die Wendungen, die hier geschehen, vorhersehbar. Ich habe mit meiner Vermutung aber voll daneben gelegen, sodass ich teilweise wirklich erstaunt war.
Karen Winter kann definitiv schreiben!

©2016

Veröffentlicht am 15.09.2016

✎ Daniel Coyle - Talent to go

Talent to go
0

Wer möchte sich nicht im Leben verbessern? Wer möchte nicht von sich sagen können: "Ich hab alles probiert und gegeben!"? Wer ...?

Ich bin ein Mensch, der immer wieder versucht, etwas mehr aus sich herauszuholen, ...

Wer möchte sich nicht im Leben verbessern? Wer möchte nicht von sich sagen können: "Ich hab alles probiert und gegeben!"? Wer ...?

Ich bin ein Mensch, der immer wieder versucht, etwas mehr aus sich herauszuholen, als ich sowieso schon gebe. (ich gebe zu, ich bin ein kleiner Perfektionist) In diesem Buch fasst Daniel Coyle alle möglichen Tipps zusammen, die man vielleicht mal brauchen könnte. Sicher ist nicht alles neu - und manches wiederholt sich auch in irgendeiner Form -, aber für mich ist dieser kleine Ratgeber sehr informativ gewesen.

In 3 Kategorien unterteilt, versucht uns der Autor begreiflich zu machen, worauf es ankommt:

1. Anfangen
2. Sich verbessern
3. Dauerhaften Fortschritt sichern

Zu allen Kategorien gibt es dann Tipps, die relativ kurz gehalten sind, sodass man wirklich nur das Wesentliche präsentiert bekommt und sich nicht noch durch einen Dschungel aus Wörtern kämpfen muss.

Die wichtigste Erkenntnis, die sicher jeder weiß, ist: Üben. Aber auch Motivation - und die kommt anhand dieses Werkes sehr gut an.

Man sollte 'Talent to go' nicht einfach herunterlesen, denn dann bekommt man den ein oder anderen Tipp wahrscheinlich nicht richtig mit. Für mich ist es zu etwas geworden, in das ich immer wieder hineinschaue.

©2016

Veröffentlicht am 15.09.2016

✎ Mario Giordano - Die Wilde Charlotte

Die Wilde Charlotte
0

Es gibt nette Piraten? Auf der Wilden Charlotte schon!
Nachdem ich von 'Tante Poldi und die sizilianischen Löwen', welches auch aus der Feder Giordanos stammt, keineswegs begeistert war, wollte ich dem ...

Es gibt nette Piraten? Auf der Wilden Charlotte schon!
Nachdem ich von 'Tante Poldi und die sizilianischen Löwen', welches auch aus der Feder Giordanos stammt, keineswegs begeistert war, wollte ich dem Autor einfach noch mal eine Chance geben, mich mit einem anderen Genre zu begeistern.
Jedes Kapitel wird mit einer minikurzen Einleitung angefangen - scheint ein Stilmittel des Schriftstellers zu sein -, welche die Fantasie schon mal anregt, da man zu überlegen beginnt, was denn nun passieren könnte.
Die Figuren sind herrlich beschrieben wurden. Keiner ist perfekt, jeder hat seine Eigenart, die ihm dann meist auch noch einen Beinamen einhandelt. Werte wie Freundschaft und Zusammenhalt werden ganz nebenbei auch vermittelt, aber keinesfalls auf einer lehrhaften Schiene.
Der Autor greift manchmal ganz schön in die Trick- und Klischeekiste, aber das begeistert Kinder erst recht, denn hier ist es einfach nur auf eine liebevolle Art und Weise geschehen, der sich keiner entziehen kann.
Mario Giordano weiß mit dieser Geschichte die jungen Leser definitiv zu unterhalten. Und ich finde es ganz besonders gut, dass dieses Buch zwar in erster Linie sicher Jungs ansprechen wird, aber auch Mädels werden ihren Spaß haben - garantiert!
Das Einzige, was ich mir gewünscht hätte, wären ein paar Illustrationen im Buch, denn das Werk ist ja für jüngere Leser (ab 8 Jahren) gedacht und die gucken ja schon gern zwischendurch mal Bilder an. Zumal die Geschichte auch nur so strotzt vor tollen Beschreibungen.

©2016