Profilbild von Jecke

Jecke

Lesejury Star
offline

Jecke ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jecke über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2021

✎ Kathrin Burri - Langes Stillen

Langes Stillen
0

Während meiner Schwangerschaft habe ich mich kaum mit dem Thema 'Stillen' beschäftigt. Ich war einfach so glücklich, einen kleinen Menschen in mir zu tragen, dass vieles in den Hintergrund getreten ist.
Gegen ...

Während meiner Schwangerschaft habe ich mich kaum mit dem Thema 'Stillen' beschäftigt. Ich war einfach so glücklich, einen kleinen Menschen in mir zu tragen, dass vieles in den Hintergrund getreten ist.
Gegen Mitte / Ende des wunderschönen Zustandes habe ich mich dann aber doch belesen, weil unser Baby immer etwas zu leicht war für die entsprechende Woche.

Als unser Kind dann tatsächlich als SGA-Kind (small for ge­sta­tio­nal age (zu klein für das Schwan­ger­schafts­al­ter)) durch einen geplanten Kaiserschnitt geboren und mit Flasche zugefüttert wurde, hatte ich ein wenig Angst, dass es aufgrund einer Saugverwirrung und / oder ihres Gewichtes mit dem Stillen nicht klappt.

Unsere Kleine hatte jedoch andere Pläne.

Direkt beim ersten Andocken legte sie sofort los. Als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Und das, obwohl sie sehr spät nach der Geburt das erste Mal angelegt wurde. Ihr Instinkt hat super funktioniert - und der meines Körpers ebenfalls.

Nach ca. 1 Woche haben wir die Zusatzmilch weggelassen, weil sie recht schnell zulegte und somit ein ordentliches Gewicht hatte.

Als mich die Kinderärztin einmal fragte, wann ich sie immer anlegen würde und ich meinte, dass dies nach Bedarf geschehe, sagte sie mir, ich solle es auf alle 4 Stunden ausdehnen. Ich war wie vor den Kopf gestoßen! Sollte ich mein Kind hungern lassen? Ich belaß mich und hörte weiterhin auf meinen Mamainstinkt: Wir stillten nach Bedarf. (dies ist auch die Empfehlung der WHO (World Health Organization (Weltgesundheitsorganisation))

Unsere 3 1/2 Jährige ist gesund und munter. Sie wächst in ihrem Tempo und alles ist im grünen Bereich.
Und sie stillt noch immer.

Leider gehöre ich zu den Mamas, die direkt ganz zu Anfang des Buches erwähnt werden:

»Viele Mütter geben ihren Kindern dann nur noch heimlich die Brust und vermeiden, darüber zu sprechen.« (S. 3)

Vielleicht liegt es daran, dass ich persönlich niemanden kenne, der so lange (ge)stillt (hat)? Vielleicht liegt es daran, dass ich, wenn ich es doch erwähne, mit Augenrollen bedacht werde? Vielleicht liegt es daran, dass ich immer wieder von Mamas aus dem Bekanntenkreis lese, die (sehr) früh (aktiv) abgestillt haben und daher eine ganz andere Einstellung zu diesem Thema haben?
Ich habe jedenfalls noch nicht die richtige Person gefunden, mit der ich diese wunderbare Sache teilen kann ...

Umso bestärkter gehe ich aus dieser Lektüre heraus.

Kathrin Burri zeigt anhand sehr vieler (persönlicher) Beispiele, dass es viele Mamas da draußen gibt, die der Natur ihren freien Lauf lassen und auf die Bedürfnisse von beiden Seiten - Mama & Kind - eingehen und nicht nur ihre eigenen Bedürfnisse im Sinn haben.

Dennoch bringt die Umfrage auch Aussagen ans Licht, die mir Tränen in die Augen treiben und mein Herz entzwei brechen lassen:

»Ich finde Frauen, die in aller Öffentlichkeit ihren Busen auspacken und ihr Kind stillen, alles andere als schön und ästhetisch. Ich finde es sogar schrecklich! Ich bin eine Saunagängerin und sonne mich oben ohne am Strand, aber stillen finde ich schrecklich! Denn mein Busen ist und bleibt meiner!« (S. 112)

Genau durch solche Einstellungen wird es den Stillenden schwer gemacht. Und wer bereits wenig Selbstbewusstsein hat, wird auch in dieser Sache dann eher zurückstecken, als sich gegen den Strom zu behaupten.

Der Text trifft es an einer Stelle genau auf den Punkt:

»Jeder hat seine eigene Meinung zu verschiedene Themen. Oft aber treffen diese herablassenden und fachlich nicht fundierten Aussagen mitten ins Herz. Ich wünsche mir Akzeptanz und Höflichkeit.« (S. 14)

Genau, wie ich eine nichtstillende Mama akzeptiere, möchte auch ich geachtet werden - unabhängig der Stilldauer oder / und des Stillortes.

Ich finde es gut, dass die Autorin ganz klar auf Gefahren hinweist, die beim Stillen beachtet werden sollten. Ich kenne zum Beispiel einige, die meinen, (gelegentlicher) Alkohol während der Schwangerschaft und / oder Stillzeit hätte keine Auswirkungen. Dabei gibt es unzählige Dokumentationen darüber, was kleinste Mengen Alkohol beim Fötus / Baby anrichten können. (fetale Alkoholsyndrom (FAS))

Einziger Kritikpunkt meinerseits sind die vielen Stillbilder, die abgebildet wurden - und zwar in der Art und Weise. Ich bin absolut dafür, dass sich Stillende mit ihren Kindern nicht verstecken sollten. Dennoch muss auch die Privatsphäre des Kindes bewahrt werden! Sie haben noch keine eigene Stimme und deshalb müssen wir die Stimme sein. Wunderschöne Stillbilder entstehen auch, wenn man nicht die Gesichter erkennt.

Dennoch bekommt das Werk eine absolute Leseempfehlung von mir. Ich möchte es ALLEN ans Herz legen, denn:

»Dies ist kein Fachbuch, sondern ein Erfahrungsbuch für interessierte Personen und Familien in ähnlicher Situation.« (S. 15)

©2021 Mademoiselle Cake

Zitate:

»Unsere Kinder durften mitentscheiden, wann für sie der Moment des Abstillens gekommen war.« (S. 20)

»Die Forschung ist (noch immer) nicht soweit, die wichtigen Inhaltsstoffe der Muttermilch auch in die Säuglingsnahrung zu integrieren.« (S. 25)

»Es sollte vorzugsweise von ausgedehntem Stillen oder Normalzeitstillen gesprochen werden. Alles darunter entspricht eher dem Kurzzeitstillen.« (S. 26)

»Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, [...] voll ausgetragene, mit Normalgewicht geborene Kinder sechs Monate lang ausschließlich zu stillen.« (S. 27)

»Auch für die Mutter ergeben sich Vorteile aus dem Stillen wie zum Beispiel ein geringeres Risiko für Brust-, Eierstock- und Gebärmutterkrebs und Diabetes. Diese positiven Faktoren nehmen mit der Länge der Stilldauer sogar noch zu und nicht etwa ab.« (S. 29)

»"Längeres Stillen" ist eigentlich kein längeres Stillen, sondern normales Stillen: die biologische Norm. Nur bedingt durch die Gesellschaft und ihre vielen Einflüsse hat sich das (zu) kurze Stillen eingebürgert.« (S. 62)

»Stillen und Co-Sleeping sind wunderbare Möglichkeiten, die kindlichen Bedürfnisse ohne großen Aufwand zu erfüllen.« (S. 68)

»Es ist die natürlichste und gesündeste Ernährung überhaupt.« (S. 74)

»Als Gründe wurden unter anderem von den Frauen genannt:
[...] weil es nur noch schädlich sei für das Kind, da ab einem gewissen Alter Schadstoffe in der Milch seien und es dann einfach unnötig sei zu stillen. [...]« (S. 98)

»Muttermilch ist einfach unglaublich! Ein Wunder der Natur!« (S. 101)

»Mir ist wichtig, dass die Frauen die Stimmen in ihrem Kopf ausblenden, die ihnen sagen, längeres Stillen sei nicht gut für das Kind, hätte irgendwelche psychischen Schäden zur Folge oder verwöhne das Kind. Das ist einfach nur Blödsinn!« (S. 105)

»Es gibt Berichte von Müttern, die des Lokals verwiesen wurden, weil sie gerade ihr hungriges Kind stillten, [...] Beim Stillen größerer Kinder reagiert das Umfeld oft verständnislos und abwertend.« (S. 106)

»Ein Kind, welches die Nähe und Geborgenheit der Eltern einfordert, sollte nicht alleine einschlafen oder gar durchschlafen müssen. Nimmt man sein Kind in den Arm, trägt es, still es und gibt ihm so Geborgenheit, gewinnt es an Selbstvertrauen und Vertrauen ins Umfeld.« (S. 116)

»Wieso brauchen wir diese Informationen, teilweise gar Rechtfertigungen, hierzulande überhaupt? Sollten wir nicht einfach tun, was die Natur vorgesehen hat? Egal, wie lange? Dürfen wir nicht einfach auf unser Bauchgefühl und unser Herz hören?« (S. 124)

»Ich finde es teilweise erschreckend, wie selbstverständlich Kuhmilch getrunken wird (die Kälbern weggenommen wird), und unseren Kindern Folgemilch ab dem sechsten Monat empfohlen wird.« (S. 129)

»Wir Männer werden oft ausgegrenzt, wenn es um diese Thema geht. Meine Frau hat aber versucht, mich in fast allen Stillsituationen mit einzubeziehen, [...].« (S. 129)

Veröffentlicht am 06.10.2021

🍰✎ Lena-Marie Herbst - Genauso, nur anders

Genauso, nur anders
0

WOW! WOW! WOW!

Ich lese echt viele Kinderbücher, weil unser Kind es liebt, sich selbst Geschichten zu erzählen oder vorgelesen zu bekommen. Einige sind schlecht, andere eher mittelmäßig und einige wirklich ...

WOW! WOW! WOW!

Ich lese echt viele Kinderbücher, weil unser Kind es liebt, sich selbst Geschichten zu erzählen oder vorgelesen zu bekommen. Einige sind schlecht, andere eher mittelmäßig und einige wirklich gut, sodass ich sie gerne weiterempfehle oder sogar verschenke.

Dieses Werk ist mein neues Lieblingsbuch! Es hat mich von Seite 1 an abgeholt und mitgenommen.

Die Sprache ist einfühlsam, in den Arm nehmend, lieblich. Genau das, was (kleine) Kinder benötigen. Sie lädt die Erwachsenen dazu ein, die Geschichte mit Bedacht vorzulesen. Und sie hat (bei uns) den Effekt, dass während des Anschauens und des Darüberredens ein enormes Nähebedürfnis geweckt wird.

Mama Hase zeigt anhand anderer Tiere, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen ihnen und dem kleinen Hasen vorhanden sind. Dabei wird stets das Positive betont, ohne mit erhobenen Zeigefinger dazustehen.

Nicht nur der Text sticht besonders hervor. Auch die Aquarellbilder tragen zu der Ruhe, die das Buch ausstrahlt, bei. Angenehme Farben und Motive, die zwar über die ganze Seite gehen und dennoch nicht überladen sind, lassen einen die Erzählung immer wieder zur Hand nehmen.

Im Anschluss gibt es einen Mitmachteil, den ich mir gut in pädagogischen Einrichtungen vorstellen könnte.

Außerdem gibt es für Erwachsene einige Seiten, auf denen Tipps genannt werden, wie man zu diesem Thema ins Gespräch kommt und wie man reagiert, "wenn ein Kind Vorurteile äußert oder andere abwertet". Und es werden hilfreiche Links zu Literatur und Podcasts aufgelistet.

Von mir bekommt "Genauso, nur anders" den Sonderstatus 'Sahnestückchen' verliehen und damit mehr als eine Leseempfehlung. Für mich gehört es in jedes Kinderzimmer und jeden Kindergarten!

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 05.10.2021

✎ Jesper Juul - Nein aus Liebe

Nein aus Liebe
0

Ich habe bereits einige Ratgeber von Jesper Juul (mehrmals) gehört und fühle mich nun in der Lage dazu, nach und nach Rezensionen abzutippen.

Mein Vorschlag ist, sich zuerst "Das Kind in mir ist immer ...

Ich habe bereits einige Ratgeber von Jesper Juul (mehrmals) gehört und fühle mich nun in der Lage dazu, nach und nach Rezensionen abzutippen.

Mein Vorschlag ist, sich zuerst "Das Kind in mir ist immer da" anzuhören oder zu lesen. Mir hat es geholfen, zu verstehen, wer der Mensch war, der diese ganzen Ratgeber produziert hat, die mir persönlich so viel geben.

"Nein aus Liebe" ist ein sehr kurzes Hörbuch. Gerade mal 2 Stunden werden für dieses Thema verwendet. (bei der ungekürzten Version) Da kommt man schnell drauf, dass dieses Werk nicht so tiefgründig ist, wie einige andere aus seiner Feder.

Dennoch gibt es ein paar Punkte, die Eltern für sich mitnehmen können. Die zwei wichtigsten für unseren Alltag waren:

1. Auf das Nein schauen.
Ist es spontan? Reflektiert? Vielleicht sogar verhandelbar?
Ich denke, dass wir häufig "Nein" aus Gewohnheit sagen - und manchmal gar nicht mehr wissen, warum es nicht "Ja" heißen kann. In unserer kleinen Familie ist es daher so, dass wir Erwachsenen sehr oft über ein Nein sprechen. Wir wollen die Beweggründe des anderen verstehen und unsere Sicht reflektieren, um sie eventuell anzupassen. So lernt unser Kind, dass nicht alles in Stein gemeißelt sein muss, sondern dass man über so ziemlich alles reden kann.

2. Ich-Botschaften senden.
Statt das anonyme Wort "man" zu benutzen, versuchen wir ganz klar zu sagen, was ich gerade möchte. So bleiben wir bei uns und unseren Motiven des Neins, anstatt uns hinter unpersönlichen Aussagen zu verstecken.

Was mich an Jesper Juuls Büchern immer wieder erfreut: Er ist im Einklang mit der gewaltfreien Kommunikation. Dieses Konzept wird von ihm nie explizit erwähnt und doch merkt man seinen Beispielen an, dass er Kinder als gleichwürdig (nicht gleichberechtigt!) sieht.

Von mir bekommt "Nein aus Liebe" eine bedingte Hörempfehlung. Ich würde es niemanden als alleiniges Werk anbieten, doch zur Ergänzung seiner anderen Schriften finde ich es gut geeignet.

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 29.09.2021

✎ Lea Thannbach - Weihnachtsstern-Saga 2 Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne

Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne
0

Nachdem mir "Im Land der Weihnachtssterne" eigentlich gut gefallen hat, nahm ich direkt "Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne" zur Hand, um die noch offenen Fragen geklärt zu bekommen.

Leider zog ...

Nachdem mir "Im Land der Weihnachtssterne" eigentlich gut gefallen hat, nahm ich direkt "Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne" zur Hand, um die noch offenen Fragen geklärt zu bekommen.

Leider zog sich dieser Band total in die Länge.

Ich hatte das Gefühl, dass es nur noch nebensächlich um den Weihnachtsstern geht. Klar, man hat ja auch schon einiges im ersten Werk erfahren.

Hier geht es vermehrt um die Familienmitglieder und all die Geheimnisse und Verstrickungen (untereinander). Das wurde mir irgendwann zu viel. Nicht, weil ich es nicht verstand, sondern weil es für mich uninteressant war.

Die Gegenwart - insbesondere der Strang um Stella - war in meinen Augen einfach nur unnötig. Die Autorin schmückte ihn viel zu sehr aus. In der Mitte des Buches war ich ein paar Mal kurz davor, es deswegen auch abzubrechen. Es wollte einfach kein Ende nehmen.

Irgendwann kommt dann aber wieder Schwung in die Geschichte und die letzten Seiten flogen nur so dahin.

Dennoch bekommt der 2. Teil der Familiensaga von mir keine Leseempfehlung. Meiner Meinung nach hat Lea Thannbach zu viel gewollt.
Und schon jetzt - nur 1 Tag nach Beendigung der Lektüre - beginnt der Inhalt zu verblassen ...

©2021 Mademoiselle Cake

Veröffentlicht am 28.09.2021

✎ Lucinda Riley - Helenas Geheimnis

Helenas Geheimnis
0

Nachdem ich die Schwestern-Saga von Lucinda Riley gehört hatte und mir die Teile von gut bis schlecht gefielen, beschloss ich, der Autorin mit einem Einzelband eine Chance zu geben. Ich mag ihren einfachen ...

Nachdem ich die Schwestern-Saga von Lucinda Riley gehört hatte und mir die Teile von gut bis schlecht gefielen, beschloss ich, der Autorin mit einem Einzelband eine Chance zu geben. Ich mag ihren einfachen Schreibstil, da es das ist, was ich manchmal einfach brauche: abschalten und zuhören, ohne viel nachdenken zu müssen.

Meine Erwartungen waren nicht zu hoch angesetzt, denn von einem Unterhaltungsroman erhoffe ich mir in erster Linie genau das: Unterhaltung.

Dass das Niveau am Ende so tief sein würde, damit hatte ich jedoch nicht gerechnet.

Helenas Geheimnis bleibt nicht das einzige, welches im Laufe der Geschichte ans Licht kommt. Und doch war keines so spannend, dass es mich vom Hocker gehauen hätte. Irgendwie klang alles so banal.

Auch die Charaktere haben nichts an sich, um mir im Gedächtnis bleiben zu können. Sie sind austauschbar und ohne Entwicklung.

Das einzig Tolle ist die Beschreibung des Ortes. Zumindest versteht Frau Riley es, Fernweh in mir zu entfachen.

Noch eine Chance gebe ich der Schriftstellerin, mich von sich zu überzeugen, denn das Genre, in dem sie schreibt (bzw. schrieb), ist eins der von mir meistgelesenen. "Helenas Geheimnis" kann ich jedoch nicht empfehlen.

©2021 Mademoiselle Cake