Profilbild von JennyHCA

JennyHCA

Lesejury Profi
online

JennyHCA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyHCA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.07.2020

100% Rezension

Craving
0

Eine explosive Mischung aus Leidenschaft, Rivalität, Gefühlen und dem inneren Kampf.
Der Auftakt der Craving Dilogie hat mich zu 100 Prozent überzeugt und in seinen Bann gezogen. Jeder Dark Romance Fan ...

Eine explosive Mischung aus Leidenschaft, Rivalität, Gefühlen und dem inneren Kampf.
Der Auftakt der Craving Dilogie hat mich zu 100 Prozent überzeugt und in seinen Bann gezogen. Jeder Dark Romance Fan kommt hier definitiv auf seine Kosten!
Hier spritzt nicht nur Blut, sondern auch die Funken, und das nicht zu wenig.
Das Buch spielt hauptsächlich aus der Sicht von Jenny, und immer wieder bekommen wir eine kleine Kostprobe aus Dean's Sicht.
Eindeutig schade, denn ich hätte so gerne noch mehr davon gelesen, was sich in diesem höllisch heißen Köpfchen abspielt.
Eine geballte Ladung aus Selbstbewusstsein, Loyalität und dem Drang seine Ziele zu erreichen beschreibt diese junge Frau wohl am besten. Sie ist ein richtiges Kick-Ass, die mich mehr und mehr von sich überzeugen konnte. Vor allem am Ende, denn so paradox es auch klingen mag, hat er Verhalten mir ihre menschliche Seite umso mehr präsentiert.
Das Knistern zwischen ihnen war von der ertane Sekunde zu spüren, welches sich immer tiefer in ein Spinnennetz verwoben hat, aus dem man erst nach und nach schlau wurde.
Und auch was die Nebencharaktere angeht muss ich sagen, dass sie Lima sehr gut gelungen sind. Man hat seine Lieblinge gefunden, und die, denen man gerne den Arsch ausreißen will.
Das einzige, was man meiner Ansicht nach noch etwas verbessern kann, ist die Korrektur, da an der ein oder anderen Stelle ein Wort gefehlt hat oder eine Rechtschreibfehler vorhanden war. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.
Ein Muss für Dark Romance Fans!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2020

21. Jahrhundert Rugby trifft auf 19. Jahrhundert Romantik

Playing for Good
0

Obwohl es Sportler Stories fast wie Sand am Meer gibt ist diese besonders. Wieso?
Der Sportler hat es nicht darauf abgesehen eine Frau nach der anderen abzuschleppen. Und die Frau ist keine selbstbewusste ...

Obwohl es Sportler Stories fast wie Sand am Meer gibt ist diese besonders. Wieso?
Der Sportler hat es nicht darauf abgesehen eine Frau nach der anderen abzuschleppen. Und die Frau ist keine selbstbewusste oder zurückhaltende Frau, die entweder nichts von Sportlern hält, beziehungsweise weiß, was und wen sie wohl. Obwohl, nicht ganz.
Unsere Eleanor hält nichts von der heutigen Mode, sie ist eine leidenschaftliche Verfechterin a la Jane Austen.
Sie scheut sich nicht davor das zu wollen und darauf zu warten, was sich insgeheim viele Frauen wünschen. Den perfekten Gentleman, der ihr den Hof macht. Der Etikette beweist und sich nach den Regeln des charmanten Verführen richtet, ohne dabei nur auf das eine Eine hinaus zu sein.
Sie ist ein erfrischender Charakter, der mir von Anfang an sympathisch gewesen ist. Genauso wie Bodie, der eine gute Mischung aus Gentleman und Neandertaler vorweist.
Der Verlauf der Geschichte ist gleichermaßen unterhaltsam wie prickelnd, denn dass die Funken zwischen ihnen sprühen merkt man ganz genau.
Natürlich dürfen hier der typische Charakter "Beschützer" und "Unterstützer" nicht fehlen, was das Buch umso unterhaltsamer macht.
Ihre Geschichte hat sich flüssig lesen lassen und hatte das ein oder andere Schmunzeln auf dem Gesicht.
Der einzige Manko meiner Meinung nach ist die fehlende Spannung. Trotz der Ereignisse kommt mir diese einfach zu flach vor, sodass es zwar eine angenehme Lektüre ist, aber der Spannungsbogen leider noch an Überarbeitung bedarf. Aber wer auf Sportler Stories steht und einer Abwechslung nicht abgeneigt ist kann ich sie wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.07.2020

Potential nach oben

Autumn Leaves
0

Wir waren kaputt, trugen beide eine Maske. Jeder auf seine eigene Art und Weise, gemeinsam - und doch allein.

Wenn ich mein Empfinden zu diesem Buch beschreiben müsste gleicht es einer mittelmäßigen ...

Wir waren kaputt, trugen beide eine Maske. Jeder auf seine eigene Art und Weise, gemeinsam - und doch allein.

Wenn ich mein Empfinden zu diesem Buch beschreiben müsste gleicht es einer mittelmäßigen Achterbahnfahrt.
Der Anfang war langwierig, schleppend. Ich hatte Probleme mich mit Autumn und dem Erzählstil anzufreunden, und auch was Bryan angeht, war ich ihm nicht wohlgesonnen. Es kamen Szenen vor, wo ihre Gedanken oder auch ihr Verhalten total widersprüchlich gewesen sind, und ich einfach nur den Kopf schütteln konnte (wenn ihr es lesen solltet, verweise ich hier auf ihre Gedanken bezüglich ihrer Mutter und den Interviews hin, dann versteht ihr was ich meine).
Was ich positiv finde ist, dass es sich um eine Sportart dreht, die nicht zum typischen Klischee gehört und die Geschichte so etwas aufwertet. Was dies jedoch meiner Meinung nach wieder runzerzieht ist wie Autumn gepriesen und gelobt wird. Auch hier habe ich es einfach zu realitatsfern empfunden.
Die Probleme, welche Autumn und Bryan jeweils selbst in sich tragen, sind nachvollziehbar und erklären ihr Denken und ihr Verhalten, was die sprunghaften 'Entscheidungen' aber wieder zunichte machen, was die Geschichte wieder mehr runzerzieht, als es nötig wäre.
Letztendlich bin ich zwar mit ihnen warm geworden und hatte keine Probleme die Geschichte fertig zu lesen, allerdings muss ich sagen, dass ich mehr erwartet habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2020

Jede Liebe verdient eine zweite Chance

Repeat This Love
0

Allein das Cover und der Klappentext haben mich sofort überzeugt dieses Buch vorzustellen, weshalb ich mich riesig gefreut habe, sobald es seinen Weg in meine Hände gefunden hat.
Man wird quasi von Anfang ...

Allein das Cover und der Klappentext haben mich sofort überzeugt dieses Buch vorzustellen, weshalb ich mich riesig gefreut habe, sobald es seinen Weg in meine Hände gefunden hat.
Man wird quasi von Anfang an in die Geschehnisse geworfen und lernt mit Clementine zusammen ihre Vergangenheit kennen. Angefangen mit Ed, ihrer großen Liebe, dem so offensichtlich das Herz gebrochen hat. Man spürt durch das gesamte Buch die Entwicklung zwischen ihnen, lernt den Mann hinter der bunten Haut kennen und vor allem, was es heißt, eine zweite Chance zu bekommen.
Mir hat es sehr gut gefallen, dass Kylie aufgezeigt hat wie sehr ein Mensch sich durch solche Geschehnisse verändern können und gleichzeitig dieselbe Person bleiben.
Als Leser hat man sofort Fronten gebildet - wen nickt man mit gutem Gewissen ab, wer kommt einem nicht ganz koscha vor.
Auch ich und meine Buddy-Readerin haben immer wieder unsere Vermutungen gehabt, was es mit Clementine's Überfall auf sich hat, was einen unweigerlich mitfiebern ließ, ob man am Ende richtig gelegen hat.
Ich konnte mich wunderbar in die Charaktere versetzen, habe innerlich mir Clementine mitgefühlt und kann nur dazu sagen, dass ich das wirklich toll finde.
Der einzige Haken - aber das ist vielleicht Meckern auf höherem Niveau - ist das Ende. Meiner Meinung nach war es im Vergleich zum Rest der Story zu kurz angebunden. Dort hätte man sicher noch ein paar Seiten mehr einbauen können, sonst jedoch eine absolute Empfehlung!

Fazit: 4.5 von 5 🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2020

Hervorragender Auftakt!

Vicious Cycle: Teuflisch
0

Eine Bikergang, Tattoos und ganz viel Testosteron? Diese Mischung hat von Anfang an perfekt geklungen und sie hat mich genauso wenig enttäuscht.

Die Raiders sind nicht nur eine Gang, sondern eine Familie, ...

Eine Bikergang, Tattoos und ganz viel Testosteron? Diese Mischung hat von Anfang an perfekt geklungen und sie hat mich genauso wenig enttäuscht.

Die Raiders sind nicht nur eine Gang, sondern eine Familie, und das spürt man in jeder einzelnen Zeile dieses Buches. Trotz der bunten Mischung aus Ruppigkeit, Beschützer und Muskeln habe ich die ganze Truppe von Anfang an in mein Herz geschlossen. Genauso wie die kleine Willow, mit der das Buch überraschenderweise begonnen und diese Tatsache eindeutig Pluspunkte bei mir gesammelt hat.

Die Autorin hat es in diesem Buch geschafft eine hervorragende Mischung aus Spannung, Rivalitäten, Knistern und Liebe - in verschiedenen Arten - zu kreieren und hat mich nachts wach gehalten, nur damit ich das Buch nicht aus der Hand legen musste.
David - oder auch als Deacan bekannt - und Alexandra sind das perfekte Beispiel für Gegensätze, die sich anziehen und zueinander gehören. Die sich ausgleichen und zusammen eine perfekte Harmonie bilden. Beide haben ihre Schwachpunkte, zeigen aber auch, was sie wollen und für was sie bereit sind zu kämpfen.

Das einzige, was mich von den vollen 5 Sternen abhält, ist eine Spanne von Alexandra, in der sie mir emotional etwas zu übertrieben vorkam. An der Stelle hätte es mir genügt, wenn gezeigt wird, wie wichtig ihr Deacan ist, und nicht, dass sie ihre Gefühle so maßlos übertrieben beschreibt. Sonst ist der Auftakt der Hells Raiders Reihe hervorragend gelungen - und ich brenne darauf die kommenden Teile zu lesen!
Fazit: 4.5 von 5🌟

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere