Profilbild von JennyHCA

JennyHCA

Lesejury Star
offline

JennyHCA ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JennyHCA über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2020

Etwas schwächer als Band 1

Hate You Much, Love You More
0

Nachdem ich die Geschichte von Zach und Delia gelesen haben wusste ich, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Daher hat es mich umso mehr gefreut, dass dieser Band sich um Zoe dreht und - ...

Nachdem ich die Geschichte von Zach und Delia gelesen haben wusste ich, dass ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht. Daher hat es mich umso mehr gefreut, dass dieser Band sich um Zoe dreht und - überraschenderweise - Caleb!
Die Thematik, dass man mit dem Ex einer Freundin nichts anfängt, ist nicht neu und dennoch finde ich es gut, dass es nicht von Anfang an darauf hinausgelaufen ist, sondern sich entwickelt hat.
Zoe ist wie Delia ein angenehmer humorvoller Charakter. Ich würde sogar sagen, dass sie dort die Messlatte etwas höher legt. Caleb konnte mich schon in Band 1 von sich überzeugen und auch hier kam wieder der junge Mann zum Vorschein, der für die Menschen, die ihm nahe stehen, vieles auf sich nimmt. Auch wenn es nicht immer zu seinem Wohl ist.
Mir gefällt der humorvolle Aufbau des Buches und dass erst nach und nach die romantischen Aspekte zum Vorschein kommen. Hier muss ich jedoch sagen, dass die Emotionen nicht ganz so stark rübergekommen sind wie in Band 1.
Ich persönlich fand auch, dass die Nachrichten, die man wieder und wieder lesen durfte, irgendwie fehl am Platz sind. Für mich gehören sie zu Band 1, zu Delia und Zach, was das besondere aus Band 1 dadurch irgendwie nimmt.
Dennoch sind die Geschehnisse bei Zoe und Caleb unterhaltsam. Hier hätte man jedoch mehr Spannung aufbauen können, was mir bereits in Band 1 aufgefallen ist. In Band 2 muss ich diesen Punkt leider noch mehr anmerken, sonst war Band 2 eine angenehme Lektüre und es ist schön zu wissen, dass auch Zoe ihre passende Hälfte gefunden hat. Genauso wie Caleb.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2020

Familie hat viele Facetten

Flowers of Passion – Wilde Orchideen
0

Wie bereits in Band 1 lernen wir ein neues Mitglied der Familie Connor Familie kennen. Dieses Mal geht es um die Hochzeitsplanerin Lorie, welche mit ihrem kleinen Sohn Milo allein lebt und Grahem, dem ...

Wie bereits in Band 1 lernen wir ein neues Mitglied der Familie Connor Familie kennen. Dieses Mal geht es um die Hochzeitsplanerin Lorie, welche mit ihrem kleinen Sohn Milo allein lebt und Grahem, dem Manager des Clubs, in dem ihr Bruder spielt.
Zu Beginn muss ich erwähnen, dass ich die Familie Connor sehr lieb gewonnen habe. Nicht nur, weil sie trotz des Verlusts ihrer Eltern zusammenhalten, sondern auch, weil sie für jeden, der zu ihrer Familie gehört, alles tun würden und das spürt man in jedem Buch.
Vor allem der kleine Milo ist mir ans Herz gewachsen und hat mir oft genug ein Lächeln auf die Lippen gezaubert. Seine Mutter wirkt auf mich wie eine taffe selbstbewusste Frau, die trotz ihrer romantischen Rückschläge dennoch die Hoffnung auf die Liebe nie verloren hat. Und dass ausgerechnet ein bereits geschiedener Mann ihr Glück sein soll hat sie offensichtlich nicht erwartet.
Graham ist in meinen Augen eine autoritäre Persönlichkeit, die ganz genau weiß, was er erreichen will und alles in seiner Macht stehende tut um es zu erreichen. Genauso wie bei Lorie, die ihm vom ersten Moment fasziniert hat. Gerade seine Bindung, die sich mit ihrem Sohn entwickelt, fand ich beim Lesen rührend und besonders zum Ende hin, da er zeigt, dass man auch Kinder in wichtige Entscheidungen einbinden sollte.
Was mir jedoch sehr gefehlt hat ist die Spannung im Buch. Ja, die Situation mit Lories Ex Freund und Vater von Milo sollte offensichtlich Drama einbauen, für mich jedoch verlief es leider zu flach und unspannend ab. Hier hätte ich mir mehr Pepp gewünscht. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass zum Ende hin die Kapitel abgehakter und kürzer wurden, was gerade in den letzten Kapiteln sehr schade ist. Dennoch eine gute Fortsetzung und ich bin gespannt auf das dritte Connor Mitglied, was verkuppelt wird.
Fazit: 3.5 von 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.09.2020

Die Vergangenheit holt jeden ein

Remember Me – Tödliche Vergangenheit
0

Mit 'Remember me' ist ein Buch entstanden, welches in meinen Augen eine Mischung aus Thriller und Romantik ist. Ehrlich gesagt hat mich der Thriller Nateil sogar überrascht und an Bücher von Colleen Hoover ...

Mit 'Remember me' ist ein Buch entstanden, welches in meinen Augen eine Mischung aus Thriller und Romantik ist. Ehrlich gesagt hat mich der Thriller Nateil sogar überrascht und an Bücher von Colleen Hoover erinnert, was ein ganz klarer Pluspunkt ist. Der Spannungsbogen war klar gegeben und auch, wenn ich schon meine Vermutung hatte, werden sicher einige Leser überrascht sein, was jahrelang vor ihren Augen gewesen ist, sie jedoch nie bemerkt hat. Oder sehen wollte.
Die Entwicklungen der Geschichte waren interessant, haben viel Spekulation offen gelassen und mich eindeutig unterhalten. Zeitweise war selbst ich mir nicht sicher, ob sie sich für Brady oder Garland entscheiden sollte, doch nach und nach war die Antwort klar. Die Charaktere an sich haben mir ebenfalls gut gefallen und hatten ganz klar ihre Überraschungen parat.
Dennoch habe ich zwei starke Kritikpunkte. Einerseits hätten wir das Cover, welches in meinen Augen weder zum Titel, noch zum Inhalt des Buches passt. Es vermittelt auf mich einfach etwas ganz anderes und das ist sehr schade. Das andere ist der emotionale Part des Buches. So sehr ich es mir auch gewünscht habe, kamen bis auf die Emotionen, was Jubilee und ihre Angst betrifft, einfach nicht rüber. Weder die zu Garland noch zu ihrem besten Freund Brady. Für mich ist dies jedoch ein essentieller Teil eines Buches und so stark man ihre Ängste auch mitempfinden hat, ist alles andere irgendwie im Sand verlaufen. Dennoch, wer etwas Abwechslung und in Richtung von den Büchern von Colleen Hoover lesen möchte ist hier an der richtigen Adresse.
Fazit: 3.5 von 5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2020

Death Bastards gegen Rebels

Death Bastards – Dunkle Liebe
2

Biker Club Stories sind eindeutig welche, die eine geballte Mischung aus Sex, Gewalt und der Frage der Loyalität sind.
In dieser Geschichte lernen wir Billie und Rose kennen. Zwei Mädchen, die einst in ...

Biker Club Stories sind eindeutig welche, die eine geballte Mischung aus Sex, Gewalt und der Frage der Loyalität sind.
In dieser Geschichte lernen wir Billie und Rose kennen. Zwei Mädchen, die einst in einem 'harmonischen' Club gelebt haben, bis sie lernen müssen was es heißt alles zu verlieren. Und damit meine ich nicht nur die Menschen, die man liebt, sondern in gewisser Weise auch sich selbst.
In meinen Augen ist Billie eine starke und tapfere Frau, die vieles über sich ergehen lässt und das mit einem Ziel: dem Schutz ihrer kleinen Schwester. Gerade deshalb verstehe ich ihre Gedanken und Verhaltensweisen. Dass es Cage, dem Mitglied der Death Bastards, dabei ganz schön ins Schwitzen bringen wird sie für sich zu gewinnen ist vorprogrammiert und ich finde es gleichzeitig süß wie amüsant, wie die beiden quasi um sich herum schleichen wie bei einem Katz und Maus Spiel.
Dabei weiß Cage genau, wie es sich anfühlt Menschen zu verlieren, die man über alles liebt. Dies und einiges mehr sind Gründe weshalb sie so gut zusammen passen, auch wenn Billies Vergangenheit ihnen einige Steine in den Weg legt.
Die Nebencharaktere, allen voran ihre Schwester Rose und ihr Onkel Angus, sind mir direkt ans Herz gewachsen. Sie haben vermittelt was Loyalität, grenzenlose Liebe und Vertrauen bedeuten und für Auswirkungen haben können und die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen.
Zu den Rebels muss ich denke nicht viel sagen außer - wo ist meine Bratpfanne, damit ich ihnen eins überziehen kann!?
Für mich hätte es noch einen Ticken mehr Action gegen Ende sein können, als die Death Bastards auf die Rebels treffen, aber rundum war es ein sehr schöner Aufenthalt in Addison und eine Empfehlung an Biker Club - Fans.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 06.09.2020

Schicksalsschläge und wie wir damit umgehen

Happy End in Virgin River
0

Heimliche Feeling. Eine Kleinstadt, in der eines gilt: Alle für einen und einer für alle. Virgin River gehört eindeutig zu dieser Kategorie und je mehr Charaktere man aus diesem Ort kennenlernt, desto ...

Heimliche Feeling. Eine Kleinstadt, in der eines gilt: Alle für einen und einer für alle. Virgin River gehört eindeutig zu dieser Kategorie und je mehr Charaktere man aus diesem Ort kennenlernt, desto mehr verliebt man sich in diesen.
In Band 3 lernen wir Miquel, auch genannt als Mike, Valenzuela kennen, welcher aufgrund eines Unfalls beschließt zu seinen damaligen Kameraden und Freunden nach Virgin River zu folgen. Knapp von der Kippe gesprungen scheint er sein Single-Dasein ungültig satt zu haben und wird unweigerlich mit jener Frau konfrontiert, die ihm schon länger mehr unter die Haut geht als er zugeben will.
Brie Sheridan, knallharte Anwältin und eine Frau, die weiß, was sie von ihrem Leben will. Zumindest würde man sie so beschreiben, bis ein Schlag nach dem anderen ihr gesamtes Leben auf den Kopf stellt und sie an den Abgrund befördert. Dass es ausgerechnet der damalige Womanizer sein würde, der ihr in dieser schweren Zeit zur Seite stehen würde hat sie sicher nicht erwartet und auch ihr Bruder, der Mike jahrelang kennt, scheint alles andere als wohlgesonnen darüber zu sein, wie seine kleine Schwester und sein Freund sich immer näher kommen.
Vorweg muss ich sagen, dass es mir persönlich in der ersten Hälfte des Buches schwer gefallen ist mich richtig auf die Menschen dieses kleinen Ortes einzulassen. Doch das lag nicht an ihnen selbst, denn jeder Charakter hat mich von sich überzeugen können. Tatsächlich hat es mich in diesem Buch, und das ist mein einziger, jedoch gravierender Kritikpunkt, sehr gestört, dass dieses Buch zwar in der dritten Person erzählt wurde, diese aber viele Charaktere ausgeweitet ist. Obwohl die Geschichte also hauptsächlich um Mike und Brie handeln sollte, haben die Anteile der anderen Charaktere, aus dessen Sichten erzählt wurde, einen genauso großen Anteil des Buches gemacht, was mich mehrfach beim Lesen störte. Es hat den Sinn des Klappentextes und um wen das Buch eigentlich handelt, rausgenommen. Dennoch ist die Geschichte süß, romantisch, und hat genügend Drama in sich. Wenn man also keinerlei Probleme hat aus mehreren Sichten ein Buch zu lesen, sozusagen mehrere Geschichten in einem Buch, kann ich es empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere