Platzhalter für Profilbild

Jenny_Colditz

Lesejury Profi
offline

Jenny_Colditz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenny_Colditz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2020

interessanter Einzelband

Autumn & Leaf
0

Achtung Rezi könnte Spoiler enthalten.

Wie gewohnt kommt das Buch mit einem schönen Schreibstil daher. Schön flüssig zu lesen ohne unnötige Ausschmückungen.
Über das wieder wunderschöne Kleidchen müssen ...

Achtung Rezi könnte Spoiler enthalten.

Wie gewohnt kommt das Buch mit einem schönen Schreibstil daher. Schön flüssig zu lesen ohne unnötige Ausschmückungen.
Über das wieder wunderschöne Kleidchen müssen wir nicht reden, es ist wie immer ein Traum.

Zu Beginn der Geschichte treffen wir auf Autumn und Leaf. Produkte welche in einem Labor künstlich erschaffen worden sind. Wir treffen sie nicht vor Beginn ihrer Liebe, sondern mittendrin. Dies empfand ich als sehr angenehm. So ging die Autorin unnötigen Erklärungen aus dem Weg. Ihre Geschichte wird später immer einmal wieder kurz angesprochen, aber nicht unnötig ausgeschlachtet. Sehr angenehm. Die wichtigsten Charaktere werden zu Anfang eingeführt und erklärt. Für mich bleibt Leaf leider ein wenig blass, unnahbar und manchmal auch naiv. Einige ihrer Gedankengänge sind für mich nicht nachvollziehbar. Autumn hingegen gefällt mir sehr gut.

Achtung! Aber hier wird gespoilert!

Im ersten Drittel wird der Inhalt vom Klappentext wiedergegeben. Man lernt die Produkte und das Institut kennen, sowie die Liebe der beiden Hauptprotas und deren Trennung. Sowie Leafs Aufeinandertreffen mit ihrem Peiniger. Für ein Jugendbuch wurde die Vergewaltigung zu deutlich beschrieben. Und dann wurde dies für mich zu schnell abgehackt. Mir hat die Zeitspanne zwischen ihrem Koma und dem aufwachen gefehlt. Warum hat Adam sie nicht gefoltert und getötet, so wie alle Opfer davor und danach? Autumns Unfall, Rettung und Aufstieg in einer Partei ging auch recht schnell vonstatten. Hier hätte ich mehr Hintergrundwissen gern gesehen. Der Aufbau der Regierung, die Parteien und deren Kampf gegen die Ungerechtigkeit. Man erfährt ja sonst recht wenig vom Weltenaufbau und den Handlungsweisen der Regierung.
Die Geschichte macht nun einen Sprung von 8 Jahren. Jeder ist in seiner Welt aufgenommen worden und so zu mehr oder minder Ansehen gekommen. Autumns Tätigkeit führt ihn durch Zufall in die Nähe von Leaf. Ihre Liebe erblüht, nach einigen Unwägbarkeiten erneut. Kein großes Wunder, denn wir alle erhoffen uns ein Happy End der beiden. Hier erfährt Autumn auch das er Vater einer Tochter ist, Helena. Süßes Kind. Leaf hat sie abgegeben, da sie aufgrund ihres Traumas sich nicht ausreichend um sie kümmern konnte. Hierbei finde ich es befremdlich das Helena mMn für ihre "Tante" mehr Gefühle aufbringt, obwohl diese manchmal Wochenlang weg ist, als für ihre Mutter. Auch akzeptiert sie es ohne viel Federlesen, das sie nun zwei Mütter hat. Sie fragt nicht nach, oder ist irgendwie bestürzt über diese Erkenntnis. Viele Kinder in diesem Alter würde es arg schockieren, wenn sie erführen das ihre Eltern nicht ihre Eltern sind.
Natürlich muss Leaf ihrem früheren Peiniger erneut über den Weg laufen, bis es zum großen Showdown kommt. Bis dahin entdecken Autumn, sowie Leaf, immer im richtigen Moment Superkräfte welche sie aus unwägbaren Situationen retten. Spannung war trotz allem vorhanden, auch wenn das Ende dadurch erahnbar wurde.
Das Ende war dann ein gewohntes Happy Ending. Hier hätte ich mir wiederum mehr Infos zur Weltenentwicklung und der Handlungsweise der Regierung und Bevölkerung gewünscht. Denn nur mit dem Tod eines einzelnen Menschen verschwindet kein verwurzeltes Gedankengut so vieler. Denn diese Geschichte lebte ja davon dass es viele Produkte gab, welche durch andere gekauft und misshandelt wurden. Wenn durch den Tod eines einzelnen, die Diskriminierung einer ganzen Bevölkerungsgruppe beendet werden könnte, müssten wir heutzutage nicht die Gleichbehandlung aller kämpfen und eintreten. Schön wäre es, aber leider nicht möglich.

Im Großen und Ganzen war ich von der Story schon fasziniert und kann sie uneingeschränkt empfehlen. Auch wenn ich mir mehr Weltenbildung gewünscht hätte. Die Geschichte lässt sich durch den klasse Schreibstil schön schnell und flüssig lesen. Man ist gut unterhalten, wenn man mit den oben genannten Punkten keine Probleme hat, verspricht diese Geschichte viele vergnügte Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Gelungene Fortsetzung

Ein Thron aus Knochen und Schatten
0

Könnte eventuell Spoiler zu Teil 1 enthalten.

Gewohnt schöner Schreibstil haben mich durch die Seiten fliegen lassen.
Was mich besonders begeisterte war die spürbare Weiterentwicklung der Figuren. Sie ...

Könnte eventuell Spoiler zu Teil 1 enthalten.

Gewohnt schöner Schreibstil haben mich durch die Seiten fliegen lassen.
Was mich besonders begeisterte war die spürbare Weiterentwicklung der Figuren. Sie wachsen an dem was sie erleben und empfinden. Jeder auf seine Weise. Aly bleibt spürbar die "Chefin", furchtlos und ihr Ziel stets vor Augen. Allerdings kommen neue Ziele hinzu, welche sie selbst so am wenigsten erwartet hatte. Sie entwickelt Gefühle für einen anderen Mann, welchen sie eigentlich verachten müsste. Diese Annäherung empfinde ich toll, da sie teilweise nachvollziehbar gestaltet ist. Es ist keine unsterbliche Liebe auf den ersten Blick.
Aber auch andere Gefühle verändern sich. Durch ihren Pakt mit Ascia muss sie andere ausbilden, mit ihnen gemeinsam leben und trainieren. Und Freunde und Vertraute zu haben ist gar nicht so blöd, wie Aly anfangs dachte. Gerade diese beginnenden Freundschaften begeisterten mich noch mehr als die zuvor erwähnten romantischen Gefühle.
Die Abenteuer welche sie unterwegs bestehen müssen, ließen mich oftmals Luft anhaltend zurück. Spannung war durchaus stets vorhanden. So dass ich dem Abschluss entgegen fieberte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Gelungener Abschluss einer tollen Reihe

Eine Krone aus Herz und Asche
0

Achtung könnte Spoiler zu Teil 1 und 2 beinhalten!!!

Mit Band 1 lernten wir die unterschiedlichen Charaktere kennen und wie sie alle zusammengefunden haben. In Band 2 haben wir mit ihnen trainiert und ...

Achtung könnte Spoiler zu Teil 1 und 2 beinhalten!!!

Mit Band 1 lernten wir die unterschiedlichen Charaktere kennen und wie sie alle zusammengefunden haben. In Band 2 haben wir mit ihnen trainiert und erste Kämpfe gefochten, bis es mit einem bösen Cliffhanger endete.
In Band 3 erleben wir endlich ob das Training und die Vorbereitungen sich gelohnt haben, ob Alison ihre Welt und Freunde retten kann.
Aber erst einmal lernen wir Morrigan die Dämonenkönigin kennen. Denn hierhin verschlägt es Aly mit 3 ihrer Begleiter. Ja sie ist böse und möchte viel Leid bringen, allerdings verstehe ich ihren Antrieb. Kann ihre Rachegefühle nachvollziehen. Somit bleibt sie für mich nicht die böse Königin, sondern eher eine gebrochene Frau, welche sehr einsam ist.
Alisons Gefühle und Reaktionen kann ich oft nicht so nach vollziehe. Da sie für mich häufig aus heiterem Himmel kamen, und mich somit mit gemischten Gefühlen zurück liesen. Mochte ich im zweiten Teil ihre Beziehung zu Gareth noch sehr, nervte sie mich hier zusehends. Denn diese unsterbliche Liebe welche Alison empfand, kam bei mir nicht an, war für mich nicht greifbar. Genauso wenig verstand ich dann, das sie immer wieder schwankte. Zwischen großer Liebe und Unglaube, oder fehlendem Vertrauen, oder eben schwachen Selbstbewusstsein. Es war für mich weniger show then tell. Somit wurde die Figur der Alison für mich immer schwächer und uninteressanter. Dafür gab es aber andere Charaktere welche mich mehr begeistern konnte. Allen voran Evan, er musste während der drei Bände eine unglaubliche Wandlung durchmachen. Wurde stärker und gefasster. War zu anfangs zumindest in seinem Selbstvertrauen recht schwach und auf das Ansehen anderer angewiesen, wurde er immer stärker und kämpfte für das was ihm wichtig war. Aber auch Phi und Noah, oder Ascia konnte man nun häufiger erleben, jeder einzelne machte eine gute Entwicklung mit, welche mir durchaus gefiel.

Das Ende des Bandes kam dann anders als gedacht. Vielleicht auch anders als ich es mir wünschte. Die Autorin schrieb ein Ende welches, meiner Meinung nach, sehr passend gewesen wäre, womit ich mich hätte sehr zufrieden geben können. Allerdings war da dann noch nicht Schluss, sondern es wurde weiter erzählt. Hat somit dann noch einmal eine andere Richtung eingeschlagen, welche meiner Meinung nach nicht notwendig gewesen wäre.

Ich fande diesen Band den besten der Reihe, da er viel Spannung bereit hielt. Man viele unterschiedliche Charaktere näher kennen lernte, viele eine klasse Entwicklung mitmachte. Einzig das Ende und die Entwicklung von Alison und ihren Gefühlen, konnten mich nicht überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

spannend anders

Die Tote mit der roten Strähne
0

Das Cover besticht durch seine Schlichtheit. Und wirkt dadurch nur noch eindrücklicher,trotz der hellen Farben, düster.

Betty, die Hauptprota, ist ein angenehm neuer Typ als Ermittlerin. Durchbricht gekonnt ...

Das Cover besticht durch seine Schlichtheit. Und wirkt dadurch nur noch eindrücklicher,trotz der hellen Farben, düster.

Betty, die Hauptprota, ist ein angenehm neuer Typ als Ermittlerin. Durchbricht gekonnt typische Klischees. Dies gefällt mir sehr gut. Sie ist gut dargestellt, so dass man ihren Gedankengänge folgen kann. Auch wenn mir die Ich-Perspektive in Thrillern nicht ganz so gut gefällt.
Bei den weiteren Charakteren bin ich zwiegespalten. Einige sind recht interessant, andere bleiben blass. Im allgemeinen waren es mir persönlich zu viele, so dass ich ab und an den Überblick verloren habe.

Der Fall selber ist zu Anfang für mich verworren. Ich brauchte eine Weile um zu verstehen worauf es hinauslaufen wird. Einiges war vorhersehbar, anderes wiederum hat mich echt überrascht. Es war spannend anders.

Alles in allem wurde ich gut unterhalten und kann das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Keine Bibel, aber unterhaltsam

Keine Bibel
0

Ich kannte die Bibel vorher nicht, fand sie immer viel zu schwierig zu lesen und wollte aber trotz allem einen Einblick erhalten. Dieses Buch eignet sich dafür perfekt. Es ist verständlich geschrieben, ...

Ich kannte die Bibel vorher nicht, fand sie immer viel zu schwierig zu lesen und wollte aber trotz allem einen Einblick erhalten. Dieses Buch eignet sich dafür perfekt. Es ist verständlich geschrieben, so dass ich als "Ungläubiger" ;) sogar einen Überblick erhalte. Es ist allerdings nicht die Bibel modern erzählt, darauf weißt der Autor auch ausdrücklich hin. Er beschreibt sich eher als Touristenführer und das merkt man auch. Trotzdem tut sie was sie soll und erhellte mir die Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere